Frage der Woche No-Gos beim erste Date

Frage der Woche – was ist das größte No-Go beim 1. Date?

Die Ergebnisse der Frage der Woche:

Was ist das größte No-Go beim ersten Date?

Die Top-Ergebnisse auf einen Blick:

  • Alle Singles: Übel, übel – für 60 Prozent sind Beleidigungen für Augen und Nase DIE Abtörner.
  • Frauen: Sauberer Auftritt – mit 68 Prozent ist IHR die Körperhygiene noch wichtiger als IHM.
  • Männer: Hört, hört – jeder Zweite mag’s gepflegt, 27 Prozent wollen keine Dauer-Rednerinnen.

Und dazu unsere interaktive Ergebnis-Grafik:

Fahren Sie mit der Maus über das Diagramm – schon sehen Sie, wie Männer und Frauen im Einzelnen geantwortet haben.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von e.infogr.am zu laden.

Inhalt laden

 

Sie haben die neuesten Fragen der Woche beantwortet?

Schauen Sie nach, welche Frau oder welcher Mann das auch getan hat: Stimmen Sie beide überein? Oder nicht? Beides tolle Vorlagen für eine Nachricht. Viel Glück!

Brandneue Einsichten? Alte Hüte? Nutzen Sie unsere Kommentarfunktion und diskutieren Sie mit anderen Singles. Viel Spaß!

Stimmt das denn? Die 8 größten Mythen der Liebe

Das darf gerne falsch sein: Mythen und Irrtümer der Liebe

Lieder, Bücher, Filme … Zu gern dreht sich alles um das fraglos schöne Thema Liebe. Leider aber bis hin zur wahren Mystifizierung. So halten in die reale Alltagserwartung gerne schon einmal ein paar echte Irrtümer Einzug. Mitunter können sich selbst erfahrene Erwachsene nicht ganz vor deren Wirkung verschließen. Verwunderlich ist das nicht. Wird der eine oder andere Mythos immer wiederholt, muss irgendwann die Frage aufkommen, ob das denn vielleicht doch stimmt? Wahrscheinlich muss es wirklich so sein? Ist die Partnerschaft nun auf lange Sicht gefährdet, weil es zuhause irgendwie anders ist?

Die Mythen bescheren viel Unsicherheit. Und können der Liebe sogar richtig gefährlich werden. Höchste Zeit also, uns die bekanntesten Irrtümer einmal genauer anzuschauen:

 

Irrtum 1: Liebe überwindet alles

Wessen Partnerschaft schon einmal an unüberwindlichen Differenzen scheiterte, weiß leider aus Erfahrung, dass diese Aussage in die Welt der Mythen gehört. So schön die Liebe ist, so große Energien sie frei setzt und so geduldig sie macht: Liebe allein reicht nicht. Schicksalsschläge, wiederholte Untreue, Einschlafen des Liebeslebens, der Kommunikation, das klassische Auseinanderleben, oder, oder … Allein darauf zu bauen, dass die Liebe alle Widrigkeiten schon aushalten und überwinden wird, bürdet ihr eine sehr schwere Last auf. Die zarte Emotion kann darunter nur zerbrechen.

Irrtum 2: Die wahre Liebe gibt es nur einmal.

Wer kennt sie nicht, die romantischen Geschichten über die Jugendliebe, an die sich ein Leben lang wehmütig erinnert wird? Denn das war sie doch, die reine, ehrliche, ja die wahre Liebe.

Schade, denn damit werden die eigenen Gefühle für jeden Menschen, der danach kam, klein gemacht. Denn genauer betrachtet war diese Jugendliebe doch vor allem eins: die ERSTE große Liebe. Wie war die erste Erfahrung auf dem da noch so unbekannten Terrain? Keine Frage, sicher prägend. Ganz besonders, wenn sie erwidert und schön war.
Das heißt aber nicht, dass jeder damit seinen Lebensvorrat an großer, tiefer Liebe aufgebraucht hat und jeder neue Partner mit der höchstens mittelgroßen Version Vorlieb nehmen muss.
Zu unser aller Glück gehört diese Aussage also in die Welt der (eher düsteren) Mythen der Liebe.

Wird leider zu oft verwechselt: die erste große Liebe mit der Wahren. Das ist zum Glück nicht das selbe. Und dass es die wahre Liebe nur ein einziges Mal gibt, stimmt genauso wenig. Das wäre auch sehr traurig …

Irrtum 3: Liebe braucht keine Worte.

Je länger Paare zusammen sind, desto selbstverständlicher ist es: man kennt sich, harmoniert und versteht sich auch ohne Worte. Also kein Mythos?
Doch, durchaus. Denn diese Paare verdanken ihre lange Bindung und die Fähigkeit, sich auch ohne Worte zu verstehen, absolut der verbalen Kommunikation. Probleme, ihre Lösungen, Bedürfnisse, Wünsche, Konflikte und Kompromisse – nichts davon kann schweigend vermittelt und geklärt werden. Schlicht gesagt: erst Worte ebnen den Weg, sich irgendwann auch ohne sie verstehen zu können.
Dringender Rat aller Paarcoaches und Eheberater ist nicht umsonst von je her das miteinander Sprechen. Denn es ist leider gerade die Vorstellung, man müsse sich alles von den Augen ablesen, die Paare entzweit. Der lebendige Dialog ist wirklich Fundament einer starken Beziehung.

Dass Liebe bedeutet, alles ganz ohne Worte regeln zu können, gehört also absolut in die Welt der Mythen.

Irrtum 4: Liebe kennt keine Geheimnisse.

In einer Beziehung muss man sich alles sagen. Geradeaus, es gibt nichts zu verschweigen.

Doch, das gibt es. Und das ist nicht schlecht. Alles auszusprechen, würde die Partnerschaft sehr schnell sehr kompliziert werden lassen. Überlegen Sie einmal: Wollten Sie Ihrem Partner wirklich erzählen, wie viel besser sie die Figur von Bekanntem/Bekannter X finden? Zumal das für Ihre Gefühle zu Ihrem Partner keinerlei Bedeutung hat? Soll Ihnen Ihr Partner widerum wirklich, der vollen Wahrheit geschuldet, auftischen, dass SEIN/IHR Ex vielleicht mehr erotische Freude bereitet hat?

Sie sehen, ein Geheimnis zu haben, muss nicht immer auch heißen, dass man eine schlimme Lüge hütet. Ein reibungsloses Miteinander lebt auch davon, den Partner vor Dingen zu schützen, die ihn verletzen könnten. Und nicht weniger davon, seine eigene Privatsphäre nicht aufzugeben. Wie viel Sie beide von selbiger brauchen, können Sie miteinander aushandeln. Womit wir noch einmal Punkt 3 der Mythen ausgeräumt hätten: Es braucht eben immer Kommunikation.

Irrtum 5: Wer sich liebt, streitet nicht

Jeder mit Beziehungserfahrung weiß, dass er diese Aussage leicht zu den Mythen zählen kann. Zwei Individuen treffen aufeinander. Da kann es, bei aller Alltagsharmonie, immer einmal zu Konflikten kommen. Streit ist normal. Liebe zeigt sich hier darin, dass beide im Konflikt fair miteinander bleiben. Dass sie sich entsprechend wieder versöhnen und gemeinsam Lösungen erarbeiten können.

Natürlich gibt es sie, die Beziehungen, in denen scheinbar nie gestritten wird. Nach außen mag es so wirken, doch perfekt und sorgenfrei sind diese Bindungen nicht. Oft ist sogar das ganz genaue Gegenteil der Fall. Diese Paare scheuen den Konflikt aus vielen Gründen, die der Liebe nicht dienlich sind. Beide mögen übermäßig konfliktscheu sein oder zu große Verlustangst haben. Oder, leider trifft das am Häufigsten zu, es hat sich längst Gleichgültigkeit etabliert. Wozu denn noch Differenzen diskutieren, Verbesserungen und Kompromisse aushandeln ..?
Sie merken hier schon: Fest verankerte Streitfreiheit schadet der Liebe sogar.

Liebe ist zwingend ständige Harmonie! Streit? Ein Zeichen von Entzweiung. Diese Aussage verkennt völlig, dass zwei Individuen ein Leben teilen, wobei manchmal einfach Differenzen entstehen. Die dürfen zu Streit werden. Alarmierend ist nur, wenn es später keine Versöhnung mehr gibt und sich die Meinungsverschiedenheiten häufen.

Irrtum 6: Liebe ist, wenn man alles zusammen macht.

Eine der größten Mythen macht aus Liebe und Nähe schnell eine fürsorgliche Belagerung. Selbstverständlich sollen Paare Ihre gemeinsamen Interessen leben. Bei allem muss der Partner jedoch nicht bei Fuß stehen. Erfahrene Paare wissen das nur zu gut. Sie wissen zu schätzen, nur auf sich achten zu können, Dinge zu erleben, von denen sie später einander erzählen können. Das ist nicht nur Balsam für das Selbstwertgefühl, nicht alles dem Partner bei- und unter zu ordnen. Es hilft auch der Partnerschaft selbst. Die kurzzeitige Trennung bewahrt den Reiz und erhält die Freude aufeinander.

Nummer 6 der Mythen sei daher klar widersprochen.

Irrtum 7: Liebe ist immer fantastischer Sex.

Am Anfang einer jeden Beziehung stehend, wird das kaum jemand als eine der Mythen bezeichnen wollen. Und das ist vollkommen normal. Der Reiz des Neuen, das immer wieder Entdecken und Genießen beschert ein spannendes Sexleben. Wer aber länger in einer Bindung ist weiß, dass die Leidenschaft abklingt. Der Sex ist noch immer gut, aber nicht mehr so häufig und vielleicht auch weniger feurig. Bedeutet das auch das Abklingen der Liebe?

Schade, Paaren wird zu oft suggeriert, sie müssten Sexualität und Liebe gleichsetzen. Dabei wird leider übersehen, dass es im Laufe der Zeit ruhiger zugehen mag, dafür aber intensiver. Der Hitze macht Vertrautheit Platz. Fühlen sich beide zufrieden und befriedigt, gibt es keinen Grund, eine Gefahr für die Liebe auszumachen.

Insgesamt lässt sich an dieser Stelle festhalten, dass es sogar noch mehr viel Mythen über den Sex als die Liebe gibt. Welche das sind und wie es zum Glück statt dessen ist, erfahren Sie hier.

Irrtum 8 und größter der Mythen: Liebe ist, wenn mein Partner mich völlig glücklich macht.

In Nummer 8 der Mythen und Irrtümer steckt eine echte Gefahr für die Liebe: zu hohe Erwartungen. Sogar eine Art der Abhängigkeit. Hohe Erwartungen, da dem Partner die Last aufgebürdet wird, für Lebenszufriedenheit des anderen zu sorgen. Abhängigkeit, weil das Selbst nur nach dem Tun des Partners ausgerichtet ist. Diese Abhängigkeit des Einen und die hohe Erwartungslast auf dem Anderen geben der Liebe selbst kaum noch Lebensraum und zersetzen damit die Bindung.

Denken Sie lieber daran, dass keiner für Sie übernehmen kann, sich selbst zu lieben, zu respektieren und zu schätzen. Das müssen Sie selbst können, nur dann gelingt es Ihnen auch, glücklich zu sein. So oft es schon gesagt wurde, ist es unverändert wahr: Glück und Zufriedenheit kommen erst einmal aus Ihnen selbst heraus. Pflegen Sie Ihr Selbstbewusstsein, schließen Sie Frieden mit unschönen Dingen aus der Vergangenheit.
Was Ihr Partner Ihnen gibt, ist die wundervolle Zugabe, die Sie dann auch wirklich genießen können.

Die wahre Geschichte der Liebe – in Stichworten

1.    Was Liebe ist, entscheiden Zeitgeist und Kultur.
2.    Es gibt nur eine erste Liebe – aber noch viele große „Lieben“.
3.    Auch bei Seelenverwandten geht nichts ohne gesprochene Worte.
4.    Kleine Geheimnisse beschützen große Gefühle.
5.    Streit darf sein, denn Liebe macht ihn lösbar.
6.    Es zählen nicht möglichst viele, sondern möglichst schöne gemeinsame Momente.
7.    Nachlassendes Feuer ist nicht gleich auch nachlassende Liebe.
8.    Glück kommt erst einmal von innen. Von außen kommt die Zugabe.


Zurück zum Seitenanfang  | Zurück zur Themenübersicht

Frage der Woche Gefahren fuer die Liebe

Frage der Woche – was sind die größten Beziehungskiller?

Die Ergebnisse der Frage der Woche:

Was ist – neben Untreue – der Top-Beziehungskiller?

Die Top-Ergebnisse auf einen Blick:

  • Alle Singles: „Ich, ich, ich“ – für SIE und IHN gilt: Gut ein Drittel leidet, wenn Egoismus das Wir-Gefühl erdrückt.
  • Frauen: „Ich brauch‘ Luft!“ – immerhin jede Vierte fühlt sich aber auch von zu viel Wir-Zeit erdrückt.
  • Männer: „Ich brauch‘ Zeit“ – ob im Büro oder zuhause: für knapp jeden Vierten ist Stress die zweitgrößte Gefahr.

Und dazu unsere interaktive Ergebnis-Grafik:

Fahren Sie mit der Maus über das Diagramm – schon sehen Sie, wie Männer und Frauen im Einzelnen geantwortet haben.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von e.infogr.am zu laden.

Inhalt laden

 

Sie haben die neuesten Fragen der Woche beantwortet?

Schauen Sie nach, welche Frau oder welcher Mann das auch getan hat: Stimmen Sie beide überein? Oder nicht? Beides tolle Vorlagen für eine Nachricht. Viel Glück!

Brandneue Einsichten? Alte Hüte? Nutzen Sie unsere Kommentarfunktion und diskutieren Sie mit anderen Singles. Viel Spaß!

Wie Sie den perfekten Liebesbrief schreiben

Ihre Gefühle in Worten – so gelingt Ihr Liebesbrief

Scheint auszusterben, dabei ist der eines der Sinnbilder für Liebe und Romantik schlechthin: der Liebesbrief. Er scheint in der digitalisierten Welt aus der Zeit gefallen. Aber keine Kurznachricht, keine Email, kann so persönlich, so kreativ ausgestaltet werden wie er. Und nichts lässt sich so leicht aufbewahren und immer wieder lesen.

Genau deswegen möchten Sie gern einmal wieder einen schönen Liebesbrief verfassen? Dann haben wir hier ein paar Tipps für Sie, wie Sie schöne Zeilen perfekt zu Papier bringen.

Ein wenig Grundsätzliches zu Anfang

Sie wissen es: die schönsten Geschenke sind die unerwarteten. Das gilt auf für das Geschenk Liebesbrief. Kündigen Sie ihn nicht an. Er darf gern ganz überraschend auf dem Platz des Empfängers beim Frühstück liegen. Oder Abends auf dem Kissen? Vielleicht findet er ihn auch plötzlich in seiner Tasche, während er unterwegs ist …
Wichtig ist auch die Häufigkeit. So sehr Sie Gefallen daran finden, schreiben Sie nicht zu oft romantische Zeilen. Das nimmt ihnen das Besondere, das Außergewöhnliche. Es dämpft den wunderbaren Auftritt, den so ein Liebesbrief einfach haben muss.
Auch das Timing muss natürlich stimmen. Kennen Sie einander erst kurz, kann es für einen Liebesbrief noch zu früh sein. Lassen Sie sich beiden also ruhig etwas Zeit und noch näheres Kennenlernen. Dann fällt es auch gleich noch einmal viel leichter, die richtigen Worte zu finden.

Muss es immer Handschrift sein?

Keine Frage, ein handgeschriebener Liebesbrief ist einfach persönlicher. Diese Form verstärkt die schöne Wirkung gleich noch einmal mehr.
Ein am Computer entstandener Liebesbrief dagegen? Klingt erst einmal nicht unbedingt nach einer romantischen Liebeserklärung. Das hat eher etwas Nüchternes. Aber spricht wirklich so viel gegen einen so entstandenen Liebesbrief? Schließlich ist nur der Inhalt wirklich ausschlaggebend. Vor allem sollten Sie bedenken, dass ein Liebesbrief auch ästhetisch anzusehen sein muss. Wenn Sie Ihrer Handschrift da nicht recht trauen, entscheiden Sie sich lieber für eine schöne Schriftart am Computer. Nur unterschreiben sollten Sie Ihre Liebeserklärung auf jeden Fall per Hand.
Oder Sie üben. Eine schöne Handschrift ist schließlich immer ein Vorteil. Und eben ganz besonders, um einem besonderen Menschen sein Herz zu öffnen.

Ein handgeschriebener Liebesbrief gilt als Inbegriff wahrer Romantik. Ihre Handschrift bildet das nicht ganz ab? Dann darf es auch eine schöne Schriftart aus dem Drucker sein. Oder Sie üben. Wenn Sie wollen, so wie hier, herrlich nostalgisch-klassisch mit Füllfederhalter.

Viel bringt viel?

Das würde ein Koch für die Gewürzzugabe niemals bestätigen. Tun Sie es bei der Länge Ihres Liebesbriefes ebenfalls nicht, behalten Sie die Seitenzahlen im Blick. Je mehr Sie sich in romantischen Worten verlieren, je länger Ihr Text damit wird, desto mehr verfliegt sein Zauber.
Sammeln Sie daher Ideen und Formulierungen. Korrigieren und kürzen Sie gegebenenfalls. Nehmen Sie sich gebührend Zeit für Ihren Liebesbrief. Feilen Sie daran, bis er Ihre Gefühle wirklich wieder gibt. Ganz ohne Umschweife, ohne Wiederholungen.

Idee: Schicken Sie die Liebe auf Zeitreise

Kein Muss, aber immer eine schöne Idee: Schicken Sie die Liebe auf Zeitreise. Ihr Kennenlernen, der erste Kuss. Dann kommt der fantasievoll-romantisch Blick in Ihre Zukunft zu zweit. Das Zusammenwohnen, das alte Paar beim Strandspaziergang. Bebildern Sie Ihren Herzenswunsch, dass Ihr gemeinsames Glück ewig hält.

Ihre Gefühle, Ihre Worte

Sie zählen zu den Menschen, die immer leicht die schönsten Worte finden? Super, damit bringen Sie die Voraussetzung schlechthin mit, den perfekten Liebesbrief zu verfassen!
Doch auch wer kein Wort-Virtuose ist, kann wunderschöne, liebevolle Zeilen schreiben. Es geht darum, Ihre Gefühle auszudrücken und das dürfen Sie auf die für Sie einzigartige Weise tun- in Ihren Worten. Verstellen Sie sich also nicht. Bemühen Sie nicht maximalen Wortreichtum, Fremdworte oder/ und blumigste Sprache, wenn Sie eigentlich der geradlinige, klare Typ sind. Erkennt man Sie nämlich im Wortlaut gar nicht mehr wieder, nimmt das dem Brief etwas von seiner Echtheit. Und das wäre schade, denn Ihnen ist ja gerade daran gelegen, Ihre wahren Gefühle auszudrücken.
Ein wenig Vorsicht auch, wenn Sie Zitate verwenden. Gehen Sie sparsam damit um. Wie schon erwähnt, Ihre eigenen Worte zählen beim Liebesbrief. Verwenden Sie ein Zitat, lassen Sie es daher nicht für sich stehen. Bauen Sie Ihren Liebesbrief um es herum auf. Warum haben Sie es ausgewählt, Ihre Liebe und Ihre Beziehung zu beschreiben? Was darin ist die Verbindung? Welchen Wunsch drückt es besonders gut aus?

Sie müssen nicht den Dichterfürsten oder die Lyrik-Virtuosin in sich wecken. Ihr Liebesbrief wirkt dann am besten, wenn er Sie authentisch wiedergibt. Sie und Ihre tiefen Gefühle für Ihren Partner. Nur solche Zeilen rühren wirklich an.

Warum der Liebesbrief?

Soll heißen: Was genau macht Ihnen Lust, einen Liebesbrief zu schreiben? Was hat nur Ihr Partner, das ihn für Sie einzigartig macht? Wovon können Sie nie bekommen? An welchen kleinen Details an IHM/IHR können Sie sich niemals sattsehen? Welche schönen Momente haben nur Sie beide miteinander erlebt?
Sie sehen, der Liebesbrief ist nicht nur von Ihnen persönlich, er richtet sich ebenso persönlich an den Empfänger. Jede SEINER/IHRER Eigenschaften, die Ihre Gefühle anrühren, verdienen ein  Kompliment. Schön, dass dieser Mensch da ist. Schön, dass er ist, wie er ist. Und was genau das ist, gehört in jeden Liebesbrief.

 

Ein paar Worte zur Wortwahl

Vergleiche („Du bist wie Luft für mich: ohne kann ich nicht leben.“), Metaphern („Du bist mein Morgenkaffee: nur du weckst mich auf.“) oder Übertreibungen („Du bist süßer als als alle Schokolade der Welt.“) sind erlaubt. Es sei denn, Sie haben sich schon diverse Mal zuvor so geäußert, schriftlich wie mündlich. Auch, wenn es Ihre liebste Liebeserklärung ist, lassen Sie sich für Ihren Liebesbrief etwas Neues einfallen. Wiederholungen nehmen die Romantik. Entdecken Sie also Ihre kreative Ader für die Liebe.
Vorsicht auch bei kosmisch angehauchten Liebeserklärungen. Also jene, die „Himmel“, „Sonne“ oder „Sterne“ beinhalten. Sie standen schon zu oft Pate wenn es darum ging, tiefere Gefühle zu beschreiben. Und genau diese Häufigkeit hat Ihnen an Tiefe genommen.
Ebenfalls sollten Sie bei Komplimenten zu Körper und Aussehen zurückhaltend sein. Wenn Sie es „gern ein bisschen runder“ mögen, ist das natürlich schön. Die Gefahr ist aber groß, damit die Wirkung des Liebesbriefes völlig auszuhebeln. Denn möglicherweise haben Sie damit genau etwas angesprochen, das ER oder SIE so gar nicht an sich mag.

Gehören niemals in den Liebesbrief: Sex und Ex

So kreativ Sie sein dürfen, so viel Sie ansprechen können, es gibt zwei Themen, die haben keinen Zugang zum Liebesbrief.
Der/die Ex: Sie wollen Ihrer Liebe ein Kompliment machen. Diese schönen Gefühle, diese Einigkeit erleben Sie beim IHR/IHM zum allerersten Mal. Bei Ihrem/Ihrer Ex dagegen war das ja unvorstellbar …
Bittere Rückblicke und Vergleiche haben im Liebesbrief schlicht nichts verloren. Hier gibt es nur Sie, Ihre neue Liebe und all das Schöne, das Sie verbindet. Nur das hat hier Platz. Nur das lässt das Herz des Empfängers höher schlagen.

Sex: Es ist wundervoll, harmonisch, Sie liegen beide auf einer Wellenlänge. In der gemeinsam erlebten Erotik sehen Sie auch den Ausdruck für Ihre Liebe zueinander. Das ist fraglos wundervoll. Sagen Sie so etwas Schönes aber lieber im passenden erotischen Moment. Im Liebesbrief niederschreiben sollten Sie es tunlichst nicht. Sex lässt sich immer nur schwer mit Romantik verweben. Widmen Sie sich lieber ausschließlich dem, das Ihnen so intensive Gefühle beschert: eben der Liebe.

Die Darreichungsform

Schöne Worte verdienen schönes Briefpapier in entsprechend schönem Umschlag. Achten Sie bei beidem daher unbedingt auf Qualität. Schauen Sie sich in Ruhe im Schreibwarenhandel Ihres Vertrauens um. Sie werden eine Menge verschiedenster, wertiger Schreibunterlagen zur Auswahl finden.
Bevor Sie diese anwenden, prüfen Sie Ihre Zeilen unbedingt noch einmal sorgfältig auf Rechtschreibfehler. Kaufen Sie vorsichtshalber ein paar Bögen guten Briefpapiers mehr. Dann haben Sie Reserve, sollte sich doch ein Fleck oder Knick in das fertige Dokument schleichen.
Vielleicht runden Sie Ihren Liebesbrief mit einem kleinen Extra ab? Ein Tropfen Parfum, ein Foto, ein Teddy, der den Liebesbrief zwischen den Plüsch-Tatzen hält? Was passt als feine Liebes-Zugabe?

Die Tipps zum perfekten Liebesbrief im Überblick

1.    Schöne Worte in schöner Schrift. Per Hand oder per elegantem Schrifttyp.
2.    Bringen Sie Ihre Gefühle auf den Punkt. Korrigieren und kürzen Sie gegebenenfalls.
3.    Idee: Erzählen Sie Ihre Liebe als kleine Geschichte mit romantischer Aussicht in die Zukunft.
4.    Bleiben Sie sich treu: Ihre Liebe ist einzigartig, auch Ihre Worte, sie zu beschreiben.
5.    Gehört in jeden Liebesbrief: Was hat nur SIE/ER, das Sie so sehr lieben?
6.    Kreativ für die Liebe: Vermeiden Sie schon Dagewesenes.
7.    Verwenden Sie Komplimente zur Figur mit Vorsicht.
8.    Müssen (zwingend) draußen bleiben: Sex und Ex.
9.    Rechtschreibfehler dämpfen die Romantik. Lesen Sie sorgfältig Korrektur.
10.   Rundum schön: Ihr Liebesbrief auf schönem Papier, in schönem Umschlag.
11.   Zugabe? Ergänzen Sie Ihren Liebesbrief mit einer kleinen Besonderheit.

 


Zurück zum Seitenanfang  | Zurück zur Themenübersicht

Wie Sympathie erkennen, aus der mehr wird?

Wird was daraus? Die Zeichen, dass es Liebe werden kann

Echte Sympathie ist manchmal so herrlich leicht zu erkennen. Das Date ist ein wahrer Funkenflug, Harmonie pur. Es wird geredet, gelacht, tiefe Blicke treffen sich, vielleicht die Hände … Es passt so gut, dass selbst Außenstehende sofort bescheinigen würden, dass hier gerade Liebe blüht.
Das ist der Idealfall, von dem jeder Single vor dem ersehnten Date träumt. Oft aber ist es dann doch nicht so leicht, echte Sympathie zu erkennen. Und zwar genau jene, aus der mehr werden kann. Woran merken Sie also, dass Ihr Date Ihr Interesse teilt? Welche Signale sendet ein Mensch, bei dem es zu kribbeln beginnt?

Sympathie lächelt

Zu Recht gilt es als untrügliches Universalsignal für echte Sympathie: das Lächeln. Unverkrampft, strahlend, ins Lachen übergehend. In den „Lächelpausen“ bleibt ein heiterer, wacher und positiver Ausdruck.
Sitzt Ihnen Ihr Date so gegenüber, hat die Liebe beste Karten. Echte Sympathie ist Ihnen schon einmal völlig sicher.

Sympathie hat Interesse

Ihr Date will mehr wissen. Ob Sie über Ihr Hobby sprachen, über Ihre Sammelleidenschaft, eine lustige Anekdote erzählten …  Was immer Sie zum Besten gaben, Ihr Gegenüber fragt nach, lässt Sie erzählen, geht auf Sie ein und knüpft sogar mit eigenen Geschichten an.
So gezeigtes Interesse ist sicher eines der schönsten Zeichen für Zuneigung. Ihr Date ist nicht nur neugierig, es kann sich mit dem, was Sie berichten, auch selbst identifizieren. ER/SIE erkennt sich in Ihren Vorlieben, Ansichten und Plänen wieder.

Sympathie ist ganz offen

… und zwar im Sinne der Körpersprache. Ist Ihr Date entspannt, sind die Beine beim Sitzen leicht geöffnet? Liegen die Arme locker beim Zuhören auf dem Tisch, untermalen sie beim Erzählen mit unbefangener, lebendiger Gestik? Beugt sich der Andere im Gespräch immer wieder einmal nach vorn? Hält er entspannt Blickkontakt und kopiert er vielleicht die eine oder andere Ihrer Gesten? Dann erleben Sie gerade vollste Sympathiebekundung. Ihrem Date ganz unbewusst.

Der Blickkontakt wird gehalten und sogar die Geste und Mimik des jeweils anderen (unbewusst) kopiert? Diese beiden können sich mehr erhoffen: Hier herrscht bereits schönste Einigkeit, aus der mehr erwachsen kann.

Sympathie macht Komplimente

Wird Ihr Humor gelobt? Der Klang Ihrer Stimme, Ihre Garderobenwahl, oder, oder? Komplimente sind regelmäßig ein klares Zeichen für Zuneigung. Ihr Date möchte, dass Sie wissen, was es an Ihnen so sehr schätzt. Freuen Sie sich über die Anerkennung, in doppelter Hinsicht: Ihre Pluspunkte werden gewürdigt und Ihr Gegenüber sieht den Weg frei für mehr …

Sympathie liebt den Blickkontakt

Oben schon kurz erwähnt, ist der Blickkontakt einen Extrapunkt wert. Wer dem anderen entspannt in die Augen schaut, bekundet klar Sympathie. Je nach Intensität ist unverkennbar, dass es sogar mehr ist als das. Dann können Sie sich schon über einen innigeren Flirt freuen.

Achtung: Hält Ihr Date Ihren Blick nicht, bedeutet das nicht zwingend, dass es Ihnen ausweichen will! Schüchterne Menschen tun sich einfach etwas schwerer, so offensiv zu sein. Ist Ihr Gegenüber also eher scheu, schenken Sie lieber anderen Signalen, an denen sich Sympathie lesen lässt, Ihre Beachtung.

Sympathie plant gemeinsam

Ihr Date knüpft an eines Ihrer Hobbies an und erwähnt, das auch einmal mit Ihnen zusammen zu machen. Oder es erzählt Ihnen von etwas, was ihm Freude gemacht hat und was es gern wieder erleben würde. Dann aber mit Ihnen zusammen.
Hier zeigt sich mehr als Sympathie. Hier ist schon ein echtes Gefühl von Verbundenheit entstanden. Ihr Date kann bereits vorstellen, Sie bei Gemeinsamkeiten an seiner Seite zu haben. Perfekte Voraussetzung für die Liebe.

„Vielleicht können wir ja mal zusammen …?“ Dieser Vorschlag ist mehr als die Frage nach einem Wiedersehen. Ihr Gegenüber kann sich bereits vorstellen, dass Sie ein Teil seines Leben werden. Zum kleinen Probelauf sind Sie damit herzlich eingeladen.

Sympathie möchte berühren

Ein leichtes Streifen der Hand, des Armes, der Schulter oder des Oberschenkels? Die schöne, kleine Geste signalisiert klar erst einmal Zuneigung. Ihr Date sucht zart Ihre Nähe und möchte mehr Verbundenheit aufbauen.

Vorsicht nur, dass keine Missverständnisse entstehen. Sehr offene Singles berühren, ohne dass es eine tiefere Bedeutung hat. Sympathie zweifellos ist da, aber für sie gehört Berührung einfach zum lebendigen Gespräch dazu.  Ebenso bedeutet nicht, dass Ihr Date Sie nicht mag, finden seine Hände nicht zu Ihnen. Wie beim Blickkontakt ist es für Scheue nicht so leicht, ihre Sympathie leicht und offen zu zeigen.

Sympathie taktiert nie

Das Date ist vorbei. Kurz darauf erhalten Sie eine Nachricht mit einem Dank für das schöne Treffen und einem kleinen Gruß zur guten Nacht. Vielleicht lesen Sie bereits, dass sich Ihr Date über ein Wiedersehen freuen würde. Wenige Worte mit viel Gewicht. Nicht nur der Inhalt lässt klar Sympathie erkennen. Auch die Geste zeigt, dass Ihr Gegenüber keine taktischen Finten spielt. Rar machen, ein bisschen zappeln lassen … Dies alles kommt nicht infrage. ER/SIE mag Sie zu sehr. Das sollen Sie wissen. Genauso, dass es mehr werden kann und vor allem darf.

Die Zeichen für Sympathie, aus der mehr werden kann

1.    Lächeln: Ihr Date ist positiv gestimmt, entspannt, lächelt und lacht oft.
2.    Interesse: Fragen, Anknüpfen mit eigenen Geschichten.
3.    Offenheit: Entspanntes Sitzen, lebhafte Gesten, unbewusstes Kopieren von Mimik und Gestik
4.   Anerkennung: Ihr Date sieht und lobt Ihre Pluspunkte
5.    Blickkontakt: Ihr Date sucht und hält Ihren Blick.
6.    Zukunftspläne: Aktivitäten werden gemeinsam erdacht
7.    Berührung: Ihr Date streift Sie immer einmal während der Unterhaltung
8.    Ehrlichkeit: Ohne Wenn, Aber und Verzögerung, Ihr Date möchte Sie wieder sehen.

 


Zurück zum Seitenanfang  | Zurück zur Themenübersicht

Der erste Kuss: Das Dating-Highlight

Der erste Kuss – So wird er der schönste Datingmoment

Es gibt Dinge, die kennen kein Alter. Das ist gut so, denn was ist schöner, als das immer wieder neue Kribbeln des ersten Kusses? Und was sonst ist noch aufregender als der Moment kurz davor? Kann man es wagen …? Ist jetzt der Moment für den ersten Kuss gekommen?

Egal, wie alt man (und frau) ist, es ist immer wieder aufregend, immer wieder anders. Denn auf was kommt es an? Wie wird der erste Kuss der tatsächlich schönste Datingmoment – und natürlich krönender Dating-Höhepunkt?

Hier ein paar Dinge, auf die es ankommt:

Nicht zu unterschätzen: Der Duft

Bewusst nehmen wir nicht wahr, was die Natur als wichtigen Parameter eingerichtet hat: die Prüfung des Duftes des Anderen. Der individuelle Körpergeruch gibt uns völlig unbewusst Auskunft, ob der anvisierte Partner, auf rein biologischer Ebene, passt.
Kommen Sie der Natur daher entgegen. Heißt: Überpflegen Sie sich nicht, nutzen Sie Ihr Parfum mit Bedacht. Das hilft nicht nur der unbewussten Wahrnehmung. Kleidet Sie Ihr Lieblingsduft in einen wahren Kokon, kommt das in der Nase des Gegenüber als zu viel eindringlich an. Das kann die Lust am Kuss schnell nehmen.
Ein frischer Atem ist ebenso selbstverständlich. Treffen Sie sich zum Drink oder Dinner, verzichten Sie auf Bier. Auch Gerichte mit Knoblauch oder Zwiebeln sollen Sie an diesem Abend lieber nicht bestellen. Orientieren Sie sich zur Not an dem, was Ihr Date zu sich nimmt. Sollten Sie allein Raucher sein, halten Sie sich an diesem Abend ein wenig bei den Zigaretten zurück.
Gehen Sie sicher, Kaugummis in der Tasche zu haben. So können Sie frischen Atem grundsätzlich sicher stellen.

Der Kuss mag es weich

Treffen Sie eine zweite wichtige Kussvorbereitung, die Lippenpflege. Weiche, gepflegte Lippen laden nicht nur zum Kuss ein, sie sind auch empfindsamer.
Für die Herren: Neigen Sie zu trockenen Lippen, ist es absolut salonfähig, auch als Mann eine pflegende Creme zu benutzen. Rasieren Sie Bartstoppeln, damit es beim Kuss nicht unangenehm piekt. Ist Ihr Drei-Tage-Bart oder gar Ihre üppige Bartpracht Ihr Markenzeichen, muss die dem Kuss aber keinesfalls weichen! Benutzen Sie vorher Pflegeprodukte, die die Haare weicher machen.
Für die Damen gilt, dem Lieblings-Lippenstift zu diesem Date lieber einen Urlaubstag zu gönnen. Er verrutscht beim Kuss nicht nur, er nimmt auch Empfindsamkeit und hat dazu einen störenden Geschmack. Verwenden Sie statt dessen lieber einen neutralen Pflegestift.

Den Moment erkennen

Sie fühlen sich wohl zusammen, Nähe und Vertrautheit wachsen während Ihres Treffens immer mehr. Ist jetzt die rechte Stimmung da für den ersten Kuss? Achten Sie auf die Körpersprache des anderen. Welche Signale sendet er? Es gibt durchaus Vorzeichen, die den richtigen Augenblick erkennen lassen.
Sie wissen es aber sicher schon, eine ganz einfache Stichwortliste gibt es nicht dazu. Sie müssen erspüren, wenn der Moment gekommen, die Stimmung die Richtige für den ersten Kuss ist.

Eine Anmerkung: Atmosphäre kennt keinen Kalender und keine Zahlen. Sie kommen sich während Ihres allerersten Dates schon so nah, dass ein Kuss folgen dürfte? Dann wagen Sie es, wenn Sie sich einig sind. Lassen Sie den schönen Moment nicht verstreichen, nur, weil Sie ein bestimmtes „Date-Kontingent“ noch nicht erfüllt zu haben scheinen.

Die richtige Stimmung ist alles. Das Gefühl der Nähe, der Vertrautheit muss da sein. Diese gewisse Spannung, die Ihnen sagt, dass jetzt der richtige Zeitpunkt für den ersten Kuss gekommen ist. Eine Abhakliste der idealen Vorzeichen gibt es nicht. Wann es soweit ist, spüren nur Sie selbst am besten.

Ihr Gefühl liegt nie falsch

Was sagt Ihr Bauchgefühl? Vermittelt Ihnen der Andere, Ihre Initiative zum Kuss zu begrüßen? Ihr Gefühl trügt Sie nicht darüber, wenn Sie den Schritt tun können. Warten Sie z.B. auf eine Gesprächspause. Oder provozieren Sie sie spielerisch, indem Sie sich Zeit mit einer Antwort lassen und den Blick Ihres Dates suchen. Hält es den Blick? Wandert der ab und an sogar zu Ihren Lippen?

Wer ergreift die Initiative?

Die Antwort darauf ist einfach: Es wird der aktiv, der sich  zuerst traut. In Zeiten der Gleichberechtigung spielt keine Rolle mehr, ob der Mann oder die Frau den Vorstoß wagt. Auch die Damen dürfen also sehr gern Ihrem Date das tolle Kompliment machen, ihm den ersten Kuss anzubieten.

Behalten Sie das Gespür für den anderen

Auch während Ihres Annäherns sollten Sie auf Ihren Gegenüber achten. Wie verhält er sich? Wirkt er steif? Weicht er vor Ihrem Kuss zurück? Dann gehen Sie nicht weiter. Wartet er ab und lässt Sie erst einmal gewähren? Dann können Sie sich behutsam weiter nähern. Kommt er Ihnen sogar entgegen? Ist er gelöst, wendet er sich Ihnen ganz zu? Perfekt;  Sie beide sind sich einig so dass er folgen darf: der erste Kuss.

Für den ersten Kuss braucht es zwei, die sich einig sind. Behalten Sie daher immer das Gespür für den anderen. Fällt die Reaktion eher steif aus? Zurückweichend? Oder kommt SIE/ER Ihnen entgegen? Wendet sich Ihr Date Ihnen zu, geht es auf Ihre Initiative ein?

Wie intensiv darf der erste Kuss schon sein?

Die gute Nachricht für alle frisch Verliebten: Genauso, wie es keine Regel gibt, wann Sie sich küssen dürfen, gibt es auch keine, wie intensiv es sein darf. Alles ist ein Erspüren und aufeinander Eingehen. Offene Singles wagen gerne schnell den innigeren Kuss. Eher Vorsichtige sind mit einer zärtlichen Berührung der Lippen überglücklich. Wie auch immer Sie übereinkommen, beides ist in Ordnung. Das ist Ihr Moment. Es geht um Ihre Liebe, Ihren Kuss, Ihre Nähe. Wie zart oder intensiv es zugehen darf, bestimmen Sie beide allein.

Was dürfen die Hände?

Streicheln Sie Wangen, Arme oder Rücken, passt diese Berührung immer zum ersten Kuss. Grundsätzlich gilt aber in jedem Fall: Wie auch die Lippen dürfen Ihre Hände das, worüber Sie beide sich einig sind. Bleibt es zart? Darf es leidenschaftlicher werden? Das wissen und bestimmen nur Sie beide.

Die Tipps zum ersten Kuss im Überblick

1.    Der Duft ist wichtig. Vorsicht vor Überpflege und starken Lebensmitteln.
2.    Betten Sie den Kuss weich: auf gepflegten Lippen, gepflegtem Gesichtshaar.
3.    Der richtige Moment kündigt sich an. Achten Sie auf Körpersprache und Signale.
4.    Ihr Gefühl liegt nicht falsch. Spüren Sie in den Moment hinein.
5.    Die Initiative ergreift, wer sich traut. Egal, ob Mann oder Frau.
6.    Behalten Sie das Gespür für den anderen. Wie reagiert er auf Sie?
7.    Vorsichtig? Innig? Die Weise des Kusses bestimmen Sie beide allein.
8.    Hände und Lippen in Einklang. Erlaubt ist, worüber Sie beide sich einig sind.

 


Zurück zum Seitenanfang  | Zurück zur Themenübersicht

Frage der Woche Worauf achten Singles beim Date am meisten

Frage der Woche – worauf achten Singles beim 1. Date?

Die Ergebnisse der Frage der Woche:

Worauf achten Singles beim 1. Date am meisten?

Die Top-Ergebnisse auf einen Blick:

  • Alle Singles: „Schau mir in die Augen“ – für gut 40 Prozent sagen Blicke mehr als alle Worte.
  • Frauen: Alles im Kopf – 37 Prozent haben nur Augen für SEINE. Jede Vierte fährt ab auf ein tolles Lächeln.
  • Männer: Von Kopf bis Fuß – die Hälfte checkt IHREN Blick. Knapp ein Viertel scannt Figur und Haltung.

Und dazu unsere interaktive Ergebnis-Grafik:

Fahren Sie mit der Maus über das Diagramm – schon sehen Sie, wie Männer und Frauen im Einzelnen geantwortet haben.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von infogr.am zu laden.

Inhalt laden

 

Sie haben die neuesten Fragen der Woche beantwortet?

Schauen Sie nach, welche Frau oder welcher Mann das auch getan hat: Stimmen Sie beide überein? Oder nicht? Beides tolle Vorlagen für eine Nachricht. Viel Glück!

Brandneue Einsichten? Alte Hüte? Nutzen Sie unsere Kommentarfunktion und diskutieren Sie mit anderen Singles. Viel Spaß!

Frage der Woche Ist ein Liebesbrief von Hand romantisch

Frage der Woche – ist ein Liebesbrief von Hand romantisch?

Die Ergebnisse der Frage der Woche:

Ist ein Liebesbrief von Hand romantisch?

Die Top-Ergebnisse auf einen Blick:

  • Alle Singles: Für knapp 40 Prozent ist er ein Liebesbeweis. Für 35 Prozent zählt nicht die Form, sondern der Inhalt.
  • Frauen: „Romantik-Gipfel“ oder „Romantik geht auch getippt“ – mit je 37 Prozent hält sich das die Waage.
  • Männer: Gut 41 Prozent sind absolute Brief-von-Hand-Fans.

Und dazu unsere interaktive Ergebnis-Grafik:

Fahren Sie mit der Maus über das Diagramm – schon sehen Sie, wie Männer und Frauen im Einzelnen geantwortet haben.

 

Sie haben die neuesten Fragen der Woche beantwortet?

Schauen Sie nach, welche Frau oder welcher Mann das auch getan hat: Stimmen Sie beide überein? Oder nicht? Beides tolle Vorlagen für eine Nachricht. Viel Glück!

Trenner

Zurück zum Seitenanfang  | Zurück zu den Umfragen

Frage der Woche Soll frau sich anfangs rar machen

Frage der Woche – soll SIE sich beim Kennenlernen erst mal rar machen?

Die Ergebnisse der Frage der Woche:

Soll SIE sich beim Kennenlernen erst mal rar machen?

Die Top-Ergebnisse auf einen Blick:

  • Alle Singles: Fast drei Viertel sagen: „Bloß nicht! Bitte keine Spielchen.“
  • Frauen: 64 Prozent lehnen Spielchen ab, für gut 20 Prozent gehört „Er erobert sie“ jedoch dazu.
  • Männer: Über 80 Prozent lehnen Spielchen ab, nur gut 3 Prozent mögen Frauen, die sich rar machen.

Und dazu: unsere interaktive Ergebnis-Grafik – klicken Sie sich einfach mal durch:

  • Oben: Per Klick in die kleinen weißen Kreise sehen Sie die wichtigsten Unterschiede zwischen den Singles unter und über 50.
  • Unten: Wenn Sie mit der Maus über die Säulen des Diagramms fahren, sehen Sie, wie Männer und Frauen im Einzelnen geantwortet haben.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von infogr.am zu laden.

Inhalt laden

 

Sie haben die neuesten Fragen der Woche beantwortet?

Schauen Sie nach, welche Frau oder welcher Mann das auch getan hat: Stimmen Sie beide überein? Oder nicht? Beides tolle Vorlagen für eine Nachricht. Viel Glück!

Brandneue Einsichten? Alte Hüte? Nutzen Sie unsere Kommentarfunktion und diskutieren Sie mit anderen Singles. Viel Spaß!

Beratung: Das lindert den Liebeskummer

So ist der Liebeskummer schneller vorbei

Liebeskummer – er fühlt sich fast immer gleich an. Und weder Alter, noch Erfahrung schützen vor ihm. Auch das Wissen, dass er enden wird, mildert die Trauer über die Trennung nicht wirklich. Wie Sie diese schneller verwinden können, wissen Sie vielleicht schon. Hier ein paar ergänzende Tipps, was Sie konkret ganz für sich tun können, dem Liebeskummer etwas schneller zu entrinnen

Eingangsfrage: Wie lange dauert Liebeskummer?

Die Urfrage, die alle Getrennten von je her umtreibt. Dem nahm sich der Brite Garth Sundem einst an. Er stellte vor einigen Jahren seine „Ex-Formel“ vor. Mit ihr soll sich errechnen lassen, wann der Liebeskummer ausgestanden sein wird. In die Rechnung fliest etwa die Dauer der Beziehung ein, Häufigkeit des noch bestehenden Kontaktes, der Stand des Selbstbewusstseins nach der Trennung, usw.
Sie ahnen schon, der letzte offizielle Tag des Trennungsschmerzes, den Sie im Kalender markieren könnten, lässt sich daraus nicht bestimmen. Schlecht ist Sunderns Idee aber nicht. Um die Gleichung zu errechnen, müssen sich Singles einigen Fakten stellen. Ganz unemotional, in ganz nüchternen Zahlen. Dadurch haben sie die Chance, ihr Verhalten zu analysieren. Wie gehen sie mit sich um? Wie viel Platz wird dem alten Partner im neuen Leben noch eingeräumt?
So kann deutlich werden, wie viel kostbaren Nährboden der Liebeskummer vorfindet, auf dem er sich hält und sogar wächst.

Das wichtige Fazit aber in jedem Fall, mit oder ohne „Ex-Formel“: Dauer und sogar Intensität Ihres Liebeskummers können Sie selbst aktiv beeinflussen.

Aus den Augen, aus dem … Liebeskummer

Liebeskummer ist den selben Gesetzen unterworfen wie alles im Leben, er ist vergänglich. Und diese Vergänglichkeit lässt sich beschleunigen. Den Anstoß dazu geben Sie mit einer selbst auferlegten Kontaktsperre. Sicher ist es ein schwerer Schritt, da Hoffnung auf ein neues Zusammenkommen oder Neugier, wie das Leben des/der Ex jetzt verläuft, immer wieder zum Kontakt drängen mag. So sehr es Sie aber lockt, rufen Sie nicht an, schreiben Sie nicht, spüren Sie nicht in den sozialen Medien dem Status Ihres/r Verflossenen nach.

Bot ER/SIE nach der Trennung Freundschaft an? Schauen Sie wirklich genau in sich hinein und machen Sie sich bewusst, welche neuen – und nun einmal festen – Regeln dann im Umgang miteinander gelten müssen. Nehmen Sie das Angebot nicht an, wenn Sie merken, dass Sie emotional noch nicht soweit sind. Sagen Sie ihrem Ex-Partner offen, dass Sie ihm so noch nicht begegnen können und Ihre Trennungszeit brauchen. SIE/ER wird das verstehen (müssen!).

Zu Recht wird, egal wo oder von wem, immer wieder dringend geraten, sich unbedingt seinen Abstand nach der Trennung  zu nehmen. Denn nur so ist es perspektivisch möglich, „emotional zu vergessen“. Und IHM/IHR tatsächlich freundschaftlich zu begegnen, ohne jeden neu entflammenden Liebesschmerz.

Freunde bleiben? Wenn Sie für Ihren Ex-Partner noch Gefühle haben, wird Ihnen dieses Arrangement nichts weiter als schaden. Nehmen Sie sich lieber Ihren Abstand.

Exkurs: Kämpfen?

Eine verlockende Möglichkeit, aber eben nur eine Schein-Chance, die der Liebeskummer zu gern vorgaukelt: Es könnte sich lohnen, um den/die Ex zu kämpfen. Besonders drängt sich dieser Gedanke auf, nimmt man nicht zeitnah nach der Trennung Abstand zueinander ein. Da wird normaler, freundlicher Umgang als Zeichen von verbliebener Liebe gedeutet. Etwas, worauf man doch bauen kann, um die Gefühle zurück zu bringen …
Tun Sie sich das nicht an. Lassen Sie sich nicht auf eine „Kampfhandlung“ ein, deren Gewinn die wiederbelebte Liebe sein soll. Entweder suchen Sie irgendwann die Nähe und zwingen so Ihren Ex-Partner, der an der Trennung fest halten will, Sie noch einmal verletzen zu müssen.
Oder Sie sprechen erst einmal nichts an und kämpfen sozusagen im Stillen. Um eines Tages einen neuen Tiefschlag verwinden zu müssen, weil Ihnen der/die Ex ganz ahnungslos und unbekümmert die neue Liebe vorstellt.

Setzen Sie sich nicht selbst herab

Auch, wenn Ihr Selbstwertgefühl unter der Trennung sehr leidet, verfallen Sie nicht in stetige Selbstvorwürfe. Sicher trägt jeder sein Scherflein bei, wenn eine Liebe einmal endet. Der Grund kann aber niemals sein, dass es Ihnen an wortwörtlichem Liebenswert fehlt oder die Trennung allgemein in Ihrer Persönlichkeit begründet liegt.
Dinge können scheitern. Auch Liebesdinge. Mit einer Art persönlichen Versagens hat das  nichts zu tun. Manchmal spielt so einfach nur das Leben.

Sehen Sie die guten Seiten in der Trennung

Der Liebeskummer ist frisch und eine differenzierte Sicht fällt verständlicherweise schwer. Versuchen Sie dennoch einmal, beide Seiten der Medaille zu betrachten. Die schlechte kennen Sie ja nun zu Genüge, wenden Sie jetzt das Blatt und schauen Sie sich die Vorteile an. Was wurde über die Beziehung vernachlässigt, dem Sie nun nachgehen können? Ihre liebsten Hobbys? Dürfen sich Ihre Freunde wieder mehr über Ihre Gesellschaft freuen?
Auf welche Ihrer Bedürfnisse können Sie wieder ganz und gar schauen? Was wünschen Sie sich sehr, das aber in der Partnerschaft nie rechten Platz fand? Was haben Sie vermisst, das Sie nun leben können?
Und nicht zuletzt: Welche immer wiederkehrende Last ist Ihnen durch die Trennung endlich von der Seele genommen?

Die schlechten Seiten der Trennung erleben Sie bereits. Die guten sind unter allem Liebeskummer versteckt, aber es gibt sie. Legen Sie sie frei und wenden Sie ihnen viel, viel Aufmerksamkeit zu.

Liebeskummer ist (auch) Serotoninmangel

Dieser bekannte Glücksbotenstoff wird zwischen Paaren regelmäßig ausgeschüttet. Das leider Tückische ist, dass die Beziehung dazu nicht einmal mehr noch harmonisch sein muss. Nur schöne Momente allein reichen, um den Serotonin-Reiz auszulösen und damit Wohlgefühl zu erzeugen. Nach der Trennung entfällt diese „Glücksdosis“ und schon entsteht Serotoninmangel. Der trägt Ihnen selbst dann noch Liebeskummer ein, wenn Sie zuletzt eher in einem Desaster als einer Beziehung lebten.

Wichtig ist also jetzt, dem Glückshormon wieder zu Produktion zu verhelfen.

Schritt 1: Tauschen Sie alte Rituale gegen Neue

Je länger die Beziehung währte, desto mehr gemeinsame Rituale haben sich etabliert. Sie bildeten die gemeinsame Alltagsbasis und gaben ein Gefühl der Sicherheit. Diese Rituale sind nun unmöglich geworden und die Nebenwirkungen kennen Sie: völlig ungeregelter, irgendwie ablaufender Tag, Trauer, vielleicht sogar Unsicherheit bis hin zu Angst. Alles ist in Unordnung geraten.
Finden Sie wieder zurück zu Ihrem individuellen Rhythmus, der Ihnen vor der Beziehung gut tat. Ersetzen Sie ganz bewusst alte Rituale gegen neue und wohltuende Routinen.

Schritt 2: Locken Sie gezielt das Glückshormon

Nicht umsonst werden immer wieder Wellness und Massagen wärmstens empfohlen. Beides schafft genau die richtige Balance aus Berührung und Entspannung, die die Serotonin-Produktion anregt.
Noch nachhaltiger wirkt Sport. Nicht nur, dass während der Aktivität viel des begehrten Hormons frei wird. Ihr Körpergefühl verbessert sich dauerhaft mit jeder Sporteinheit. Und auch Ihrem Selbstbewusstsein hilft ungemein, wenn Sie sehen, was Sie können. Dieses Gewicht hätten Sie sich nie zugetraut? Nun heben Sie es. So lange sind Sie noch nie gelaufen? Ihre Ausdauer gibt das leicht her.

Auch ideal: Tanzkurse. Hier finden Sie die perfekte Kombination aus Bewegung und Spaß bei toller Musik. Schön ist zudem, dass Sie hier, ganz ungezwungen, aktiv mit anderen Menschen in Kontakt kommen. Gerade eher Schüchterne finden besonders leicht und schnell Zugang. Was natürlich genauso für jede andere Gruppenaktivität gilt.
Ihr größter Vorteil ist, dass einfach nichts besser vom Liebeskummer ablenkt, als neuen Charakteren zu begegnen, neue Geschichten zu hören und gemeinsam Neues zu erleben und zu lernen.

Garant für seelisches Wohl(er)befinden: Sport. Am Besten im Freien, wenn die Sonne scheint, denn Sonnenlicht sorgt für zusätzliche Glückshormone.

Nicht zuletzt: Gönnen Sie sich viel, viel Gutes!

Wellness-Wochenende, Reise, Beauty-Tag (auch die Herren), ein komplettes Makeover (ja, ebenfalls auch die Herren), Shopping … Den Gaumen mit etwas besonders Luxuriösem verwöhnen, gar Dekadentem? Warum nicht? Was auch immer Sie reizt, Ihnen Freude bereitet, sollten Sie sich unbedingt jetzt erlauben. Sie stellen sich dem Liebeskummer so gut, das verdient eine tolle Belohnung!

Die Tipps gegen Liebeskummer im Überblick

1.    Bleiben Sie mutig, denn aller Liebeskummer endet einmal. Immer.
2.    Sie sind dem Schmerz nicht ausgeliefert. Dauer und Intensität können Sie aktiv beeinflussen!
3.    Übergehen Sie Ihre Gefühle nie. Schmerzt es nur, lassen Sie sich nicht auf Kontakt ein.
4.    Eine Liebe kann scheitern. So ist das Leben, niemals ein persönliches Versagen.
5.    Schlecht ist es schon – besehen Sie nun gezielt das faktisch Gute der Trennung.
6.    Etablieren Sie individuelle Rituale, die Ihnen wieder Sicherheit und Wohlbefinden geben.
7.    Betrachten Sie Liebeskummer als einen Klebstoff, der Sie im Schmerz halten will. Lösen Sie sich dort heraus mit Aktivität im Sport, Tanz, neuen Bekanntschaften.
8. Sie beginnen ein neues Leben und stellen sich neuen Herausforderungen. Die Bewältigung der Trennung zuvorderst. Belohnen Sie sich dafür. Sie haben es mehr als verdient!

 


Zurück zum Seitenanfang  | Zurück zur Themenübersicht

Frage der Woche Wann sollte man sich zum ersten Date verabreden

Frage der Woche – wie viel Kennenlern-Vorlauf braucht ein Date?

Die Ergebnisse der Frage der Woche:

Wie viel Kennenlern-Vorlauf braucht ein Date?

Die Top-Ergebnisse auf einen Blick:

  • Alle Singles: Gut 60 Prozent telefonieren gern wenigstens einmal vorm Treffen.
  • Frauen: Über zwei Drittel möchten vorher ein oder mehrmals telefonieren.
  • Männer: Fast jeder Zweite ist schon nach ein paar Nachrichten bereit fürs Date.

Und dazu: unsere interaktive Ergebnis-Grafik – klicken Sie sich einfach mal durch:

  • Oben: Per Klick in die kleinen weißen Kreise sehen Sie die wichtigsten Unterschiede zwischen den Singles unter und über 40.
  • Unten: Wenn Sie mit der Maus über die Säulen des Diagramms fahren, sehen Sie, wie Männer und Frauen im Einzelnen geantwortet haben.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von infogr.am zu laden.

Inhalt laden

 

Sie haben die neuesten Fragen der Woche beantwortet?

Schauen Sie nach, welche Frau oder welcher Mann das auch getan hat: Stimmen Sie beide überein? Oder nicht? Beides tolle Vorlagen für eine Nachricht. Viel Glück!

Brandneue Einsichten? Alte Hüte? Nutzen Sie unsere Kommentarfunktion und diskutieren Sie mit anderen Singles. Viel Spaß!

Frage der Woche Liebe auf den ersten Blick

Frage der Woche - gibt es Liebe auf den ersten Blick?

Die Ergebnisse der Frage der Woche:

Gibt’s die Liebe auf den ersten Blick?

Die Zeit bleibt stehen. Zwei Blicke verharren zu lang, als dass es nichts bedeuten könnte. Augen und Mundwinkel formen ein Lächeln, ein warmer Schauer durchflutet uns. Amor bei der Arbeit. Geschieht so was wirklich? Außerhalb Hollywoods? „Nicht nur das“, sagen weit über 1.000 von 975 Frauen und 1.021 Männern: Frage der Woche - gibt es Liebe auf den ersten Blick?

„Ist mir schon passiert.“

Mehr als 40 Prozent haben diesen Moment für die Ewigkeit schon selbst erlebt. Immerhin gut 20 Prozent glauben dran, warten aber noch drauf. 19 Prozent sind skeptisch, fänden’s aber schön. Nur knapp 18 Prozent halten nichts vom Spontan-Vergucken und meinen: „Liebe braucht Zeit.“

100 Prozent des Dating Cafe Teams wünschen es Ihnen auf jeden Fall von Herzen: dieses Hals-über-Kopf-Gefühl, das die Welt aus den Angeln hebt. Zum ersten, zweiten oder zum dritten Mal. Denn wen es mal erwischt hat, der weiß: Weniges im Leben kurbelt die Produktion der Glückshormone so sehr an. Unten wartet noch ein kleiner Tipp, wie Sie Ihre Glücksaussichten steigern können.

Männer: Romantik oder Sturm und Drang?

Unter Frauen und Männern ist der Anteil der Blitzverliebten („schon passiert“), aber auch der Zweifler („Halte ich für unwahrscheinlich“) beinah gleich groß. Der Glaube an die leidenschaftliche Liebesexplosion ist dagegen klar Männersache: Jeder Vierte ist erwartungsfroh, nur bei 15 Prozent brauchen die Gefühle länger. Da ist frau gebremster: Jede Fünfte hat mit der schnellen Liebe nichts am Hut.

Sind Männer romantischer? Oder stürmischer? Beides? Raketengleich in höchste Höhen starten: Klingt ganz nach Mann. Liebe ist aber vor allem eine Typfrage: Sich öffnen, fallenlassen und hingeben – da spielt auch das Selbstvertrauen eine Rolle. Und die Erfahrung: Wer die Bauchlandung nach dem Höhenflug kennt, geht vorsichtiger zu Werke. Ihre neue Bekanntschaft lässt Sie zappeln? Vielleicht ist sie oder er ein gebranntes Kind: Fragen Sie taktvoll nach, dann sehen Sie klar.

Je älter, desto Blitz!

Freuen Sie sich über tolle Aussichten! Gut ein Viertel der unter 40-jährigen Singles hat sich schon spontan verliebt (Frauen: 26, Männer: 31 Prozent) – und fast die Hälfte der Ü40er (Frauen: 48, Männer: 44 Prozent). Inklusive der 20 Prozent, die das Glück noch nicht hatten, aber dran glauben, sind zwei von drei Singles ab 40 sicher: Es gibt sie, die Liebe auf den ersten Blick. Unter 40 glaubt das jede/r Zweite.

Alter schützt vor Liebe nicht. Vor allem nicht vor der aus heiterem Himmel. Viele unserer Erfolgsgeschichten zeigen: Jede/n kann’s treffen – nur treffen müssen Sie sich:

Unser Tipp: Auf ins Date!

Was braucht es für die Liebe auf den ersten Blick? Richtig: den Blick. Sehen Sie einem vielversprechenden Single aus dem Dating Cafe in die Augen: Verabreden Sie sich. Sie haben sich erst ein paar Mal geschrieben? Was soll’s: Verlieben geht auch ohne viele Worte. Und manchmal auch ganz ohne. Nur Mut!

Sie haben die neuesten Fragen der Woche beantwortet?

Schauen Sie nach, welche Frau oder welcher Mann das auch getan hat: Stimmen Sie beide überein? Oder nicht? Beides tolle Vorlagen für eine Nachricht. Viel Glück!

Brandneue Einsichten? Alte Hüte? Nutzen Sie unsere Kommentarfunktion und diskutieren Sie mit anderen Singles.

Zurück zum Seitenanfang | Zurück zu den Umfragen

Kleines Lexikon Körpersprache

Körpersprache: Mimik wie Gestik lesen und einsetzen

Wie fühlen Sie sich gerade? Selbst, wenn Sie diese Frage nicht beantworten, ein nur wenig geschultes Auge sähe es bereits. Denn der Körper spricht eigentlich immer. Er drückt Freude ebenso aus wie Ärger, Hingabe oder Anspannung. Meist geschieht das völlig unbewusst. Ebenso nehmen andere Menschen diese Signale unbewusst auf und verarbeiten sie zum ersten Eindruck von Ihnen.
Das erlangt im Alltag große Bedeutung, ganz besonders aber natürlich beim ersten Date.

Wie Sie Mimik und Gestik nicht nur richtig deuten, sondern auch selbst bewusst einsetzen können.

Der Körper schweigt nie

Der Kommunikationswisschenschaftler Paul Watzlawick erkannte: Mann kann nicht nicht kommunizieren. Sobald Menschen aufeinander treffen, tauschen sie ganz automatisch Informationen aus. Bedingung ist, dass sie sich einander voll wahrnehmen, sich hören und – noch wichtiger – sehen, können. Denn neben der gesprochenen Sprache sind Mimik, Gestik und Körperhaltung von großer Bedeutung. Die Körpersprache setzt sofort in Kenntnis über Stimmung und Gefühle.
Sie tauschen beim Date also sofort viel mehr aus als Worte. Als Vorbereitung auf ein Treffen ist es daher immer von Vorteil zu schauen, wie Sie sich fühlen. Geht es Ihnen gut? Strahlen Sie aus, was Sie vermitteln möchten?

Was Sie aussenden, spiegelt zurück

Durch Körpersprache senden Sie nicht nur Signale aus, sie werden Ihnen auch von anderen gespiegelt. Denn schon durch Beobachtung allein werden Gefühle und Reaktionen angestoßen. Jemand lächelt Sie strahlend an – Sie lächeln zurück. Jemand ist sehr fahrig und nervös – auch Sie befällt irgendwann Unruhe.
Das Gehirn des Herdentieres Mensch ist so ausgelegt. Um mit der Gruppe agieren zu können, war es überlebenswichtig, allein aus dem Verhalten anderer auf Empfindungen und Absichten zu schließen. Je besser diese Fähigkeit ausgeprägt war, desto besser konnte sich das Individuum gegen Gefahrensituationen absichern. Oder die Gunst eines potentiellen Geschlechtspartners erkennen.
Entsprechend wurde diese Form der Empathiefähigkeit ein wichitges Selektionsmerkmal. Und begeleitet daher auch den modernen Menschen.

Körpersprache will gesprochen und verstanden sein

Körpersprache und Worte widersprechen sich manchmal. Zum Beispiel versichert Ihnen Ihr Gegenüber zwar, dass es ihm gut ginge. Aber gezwungene Mine und hängende Schultern verraten Ihnen sofort, dass es in Wahrheit ganz anders aussieht.
So leicht ist eine wahre Gefühlslage aber nicht immer zu erkennen. Besonders bei komplexen Empfindungen wird die Deutung schwer. Leider gilt das gerade für Liebe oder erst einmal nur vorsichtiges Interesse. Und das kann schnell zu Missverständnissen führen. Zum Beispiel plaudert eine Frau locker mit ihrem Date, von dem sie sehr angetan ist. Leider signalisiert sie dem Mann mit ihrer Körpersprache nichts davon. Oder nur so wenig, dass er sie nicht wahrnehmen kann.
Sein Fazit aus den wenigen bis nicht vorhandenen Signalen ist, dass Sie einen guten Gesprächspartner in ihm sieht. Mehr aber eben nicht. Beide gehen enttäuscht auseinander. ER, weil er sich mehr erhoffte; SIE, weil er ihr nicht näher kommen wollte.
Sie sehen, wie wichtig es ist, sich seiner Körpersprache auch bewusst zu sein. Nur so sind Signale unmissverständlich.

Oha, da ist Dampf im Kessel! Aber wie jeder weiß, so leicht wie hier sind Gefühle nicht immer zu lesen. Besonders die ersten, zarten Zeichen der Sympathie sind gar nicht so einfach zu deuten.

Halten wir bis hierher fest:

Sie senden eigentlich immer Signale an Ihre Mitmenschen. Diese lösen automatisch Reaktionen und Gefühle aus. Letztere sind leider nicht immer leicht zu entschlüsseln.
Was in der Körpersprache aber spricht typischerweise für welche Gemütslage? Als erste Anhaltspunkte widmen wir uns vier elementaren Haltungen und Stimmungen:

Kleines Lexikon Körpersprache

Selbstvertrauen

Gute Laune, (Selbst-)Sicherheit und Ausgeglichenheit zeigt sich durch
* lockere, aufrechte Haltung
* gelöste Gesichtszüge, ein entspanntes Lächeln
* weite, ausladende Gesten und Armbewegungen („Raum einnehmen“)
* regelmäßiges Suchen und Halten von Blicken
* normal laute Stimme, normales Sprechtempo

Unsicherheit

Eine ungewohnte Situation oder geringes Selbstwertgefühl zeigen sich an
* unruhigem Stand, oft wechselnder Sitzhaltung
* schmaler Fußstellung, nach vorn fallenden Schultern („sich klein machen“)
* kleinen, unauffälligen Gesten
* häufigem Weg- oder Nach-unten-Sehen, Vermeiden von Blickkontakt
* eher leiser, dünner Stimme, gesteigertem Sprechtempo

Wichtig für Ihr Date: Oft wegzusehen oder zögerlich ins Gespräch zu kommen, ist also nicht zwingend Zeichen für mangelndes Interesse an Ihnen! Das erkennen Sie eher hieran:

Ablehnung

Fehlende Sympathie, Uneinigkeit oder Desinteresse äußern sich durch
* Zurückweichen oder -lehnen, Wegdrehen („die kalte Schulter zeigen“)
* Naserümpfen, schmale Augen („kritischer Blick“)
* vor der Brust verschränkte Arme
* häufiges Wegsehen, zur Decke schauen, mit Blicken durch den Raum Wandern
* häufiger Blick auf Uhr oder Handy
* Beschäftigung mit anderen Dingen (mit dem Autoschlüssel spielen)

Achtung: Bewerten Sie nur einzelne Gesten keinesfalls über. Lassen Sie lieber den Gesamteindruck wirken, den Ihr Gegenüber auf Sie macht. Meint seine Körpersprache wirklich Sie? Fragen Sie nach, ob Ihr Eindruck trügt. Vielleicht hat sich der Andere auf das Treffen gefreut, sich aber kurz zuvor über etwas ärgern müssen. Diese Verstimmung hat er nun unbewusst mit zum Date gebracht. Und ihm war gar nicht klar, dass er ablehnend auf Sie wirkt.

Zuneigung

Interesse, Sympathie und Harmonie zeigen sich natürlich am schönsten. Und zwar so:
* Körperhaltung und Gestik gleichen sich der Ihren an („spiegeln“)
* Körperliches Annähern, Vorbeugen (Zuwendung)
* leicht geöffnete Bein- und Fußstellung
* offene, „leuchtende“ Augen, gelöste Gesichtszüge, Lächeln
* häufiges Suchen und Halten von Blicken

Auf der Venus flirtet man anders als auf dem Mars

Jeder flirtet anders. Und sei es allein, weil ein Herr oder eine Dame flirtet. Beide bedienen sich hierbei nämlich durchaus unterschiedlicher Körpersprache. Das kann der andere Part schon einmal miss- oder gleich gar nicht verstehen. So flirten meist:

Frauen

Sie haben ein recht großes Repertoire an Gesten, mit denen sie Interesse bekunden. Besonders im Fokus sind dabei die Haare. Sie werden hinter die Ohren gestrichen, um mehr Hals und Gesicht zu zeigen (sie „öffnet“ sich). Das Haar wird zurück geworfen, vielleicht neu zusammen gebunden. Auch die Pflege der Lippen ist ein Zeichen. Sie befeuchtet die Lippen, trägt neuen Pflege- oder Lippenstift auf.
Diese Zeichen erkennen nicht alle Herren. Was SIE als Signale einsetzt, erscheint IHM, ganz pragmatisch, einfach als Kosmetik.
Tipp für IHN: Sie lassen sich tolles, da absolut positives Feedback entgehen. Lernen Sie daher unbedingt, diese Signale zu lesen.
Tipp für SIE: Wollen Sie sicher gehen, dass er Ihr Interesse wahrnimmt, schauen Sie ihn an, halten Sie Blickkontakt. Schenken Sie ein Lächeln. Das ist unmissverständlich für jeden spannenden Herrn.

Männer

Sie sind deutlich weniger subtil und setzen die Körpersprache voll ein. Sie nehmen die Schultern zurück, richten sich dadurch weiter auf, gestikulieren weitläufiger bei der Unterhaltung (sie „öffnen“ sich). Ein interessierter Herr spricht und lacht dabei ein wenig lauter. Er stellt Blickkontakt her, hält ihn, schenkt ein Lächeln.
Auch sind Männer weniger zurückhaltend, kleine Berührungen zu geben. Da wird auch schon einmal ein flusenfreies Oberteil der Dame mit einem kleinen Zupfer geglättet.
Männer lieben es eben eindeutig. Für Frauen kann sich das charmant gemeinte Interesse aber schnell aufdringlich anfühlen.
Tipp für IHN: Nehmen Sie sich etwas zurück. Statt vorzupreschen genießen Sie lieber das spannende Spiel der langsamen Annäherung.
Tipp für SIE: Ist der Herr grundsätzlich charmant, lassen Sie sich nicht von einem etwas zu schnellen Vorstoß schrecken. Sagen Sie ihm, dass Sie sich etwas weniger Tempo von ihm wünschen. Nur, wenn er Ihren Willen kennt, kann er angemessen reagieren, damit die schöne Stimmung beim Flirt nicht kippt.

Männer flirten anders. Frauen auch. Werden die kleinen Unterschiede wahrgenommen und das eigene Flirtverhalten dem angepasst, kommt es kaum mehr zu Missverständnissen. Der Lohn ist Harmonie!

Gilt auch für die Körpersprache: Seien Sie Sie selbst

Eine alte Regel für den Flirt, aber ungebrochen wahr: seien Sie Sie selbst. Auch in der Körpersprache. Wollen Sie selbige verbessern, lassen Sie sich Zeit. Verordnen Sie sich keine Art Crashkurs, in der Sie Haltung, Mimik und Gestik nur einstudieren. Wenn Sie Geübtes während des Flirts anwenden wollen, entfaltet es keine Wirkung, weil es sofort als hölzern und schlicht unnatürlich auffällt.
Üben und erspüren Sie Änderungen lieber nach und nach. Beobachten Sie die Wirkung auf Ihre Flirtpartner und auf sich selbst, verinnerlichen Sie Ihre verbesserte Körpersprache in Ruhe. Nur so wird sie dauerhafter, da selbstverständlicher Teil Ihrer natürlichen Ausstrahlung.
Lassen Sie sich von Ihren Lieben unterstützen. Fragen Sie Ihre Freunde, welchen Eindruck sie zu Anfang von Ihnen hatten. Welche Gesten und Körperhaltungen für Sie typisch sind. Arbeiten Sie an den Punkten, bei denen Ihre Freunde Verbesserungsbedarf anregen. Testen Sie die neue Wirkung auf fremde Menschen im Alltag. Das trainiert Ihre Körpersprache perfekt für den Flirt.

Die ultimative Vokabel für Ihre Körpersprache: Ihr Wohlbefinden

Noch so schöne Gesten und tolle Körperhaltung erzielen nicht den gewünschten Effekt in der Außenwelt, geht es Ihnen im Grunde nicht gut. Haben Sie einen schlechten Tag erwischt, erzwingen Sie von sich keine Ausstrahlung guter Stimmung. Das wird nicht funktionieren. Es gibt solche Zeiten eben und es ist nur menschlich, wenn sie ihre Wirkung auch auf die Körpersprache entfalten.

Geben Sie sich Zeit, Ihr Wohlbefinden aufzubauen. Fangen Sie in Ruhe damit an, schon bevor Sie das Haus verlassen. Und zwar mit einem interessanten, psychologischen Trick, das Gehirn zu überlisten: lächeln Sie. Tun Sie das lange genug, suggerieren Sie Ihrem Gehirn, es gäbe gerade viel Spaß und Erfreuliches um Sie herum. Das menschliche Gehirn ist auf soziale Interaktion ausgerichtet, kann sich daher diesem vermeintlich äußeren Einfluss nicht verschließen und setzt Glückshormone frei. Schon bekommt Ihr Wohlbefinden den nötigen Schub und das „Trick-Lächeln“ wird zu einem echten. Testen Sie es doch einmal.

Unsere Empfehlung: Schauen Sie sich vorher dieses Video an. Hochunterhaltsam erfahren Sie hier, wie in nur 60 Sekunden gute Laune möglich wird. Versprochen, die gute Laune bekommen Sie garantiert schon beim Ansehen. Viel Spaß!

Wie Sie perfekt Körpersprache „sprechen“ im Überblick

1.   Machen Sie sich bewusst, dass der Körper immer Signale aussendet
2.   Machen Sie sich bewusst, dass diese Signale immer auch eine Reaktion auslösen
3.   Lernen Sie, Körpersprache zu lesen. Die anderer Menschen wie Ihre eigene.
4.   Nicht alles ist eindeutig zu lesen. Haben Sie keine Scheu, bei Unklarheit nachzufragen.
5.   Männer flirten anders. Frauen auch. Erkennen und bewerten Sie die Flirtsignale richtig.
6.   Analysieren Sie die eigene Körpersprache und nehmen Sie Verbesserungen langsam vor.
7.   Wohlbefinden ist die Basis guter Körpersprache. Trainieren Sie Ihre positive Lebenshaltung.

 


Zurück zum Seitenanfang  | Zurück zur Themenübersicht

testfuechart

Hier sehen Sie die wichtigsten Ergebnisse unserer Umfrage zum Thema „Ewige Liebe“:

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von infogr.am zu laden.

Inhalt laden

Hilfe bei den häufigsten Fragen zum Dating Cafe

Die 10 häufigsten Fragen zur Dating Cafe-Mitgliedschaft

1. Wie werde ich Premium-Mitglied im Dating Cafe?
2. Wie starte ich die kostenlose Probezeit? Wie lade ich meinen Ausweis hoch?
3. Wie löse ich einen Gutschein ein?
4. Wo prüfe ich den Status meiner Mitgliedschaft, meine Rechnung oder die nächste Zahlung?
5. Wie stelle ich ein Profilfoto ein?
6. Wie nehme ich Kontakt zu anderen Singles auf?
7. Wie sperre ich ein Mitglied?
8. Pseudonym oder Passwort vergessen: Was kann ich tun?
9. Warum bekomme ich keinen Newsletter oder Benachrichtigungen bei Aktivitäten im Dating Cafe?
10. Wie behebe ich Fehler bei der Seitendarstellung und bei Funktionen?

 


1. Wie werde ich Premium-Mitglied im Dating Cafe?

Der unten genannte Link führt Sie direkt – oder nach Login automatisch – zur Buchungsseite. Wählen Sie die Dauer Ihrer Premium-Mitgliedschaft, sowie die gewünschte Zahlungsart.→ „Jetzt kaufen“. Je nach Zahlungsart geben Sie nun die erforderlichen Daten ein und schließen Ihre Buchung ab.

Wichtig: Ihre Premium-Mitgliedschaft beginnt bei Online-Zahlungen sofort. Bei anderen Zahlungsarten dann, sobald Ihre Zahlung bei uns eingegangen ist.

Linkmarkierung Jetzt Premium-Mitglied werden

Info: Über das Seiten-Menü gelangen Sie ebenfalls zur Buchungsseite: Meine Angaben → Meine Mitgliedschaft → Jetzt Premium-Mitglied werden

Zurück zum Seitenanfang

 


2.Wie startet meine kostenlose Probezeit? Wie lade ich meinen Ausweis hoch?

Ihre kostenlose Probezeit startet einmalig, wenn Sie uns die Kopie Ihres Lichtbildausweises schicken. Sie verifizieren sich so im Dating Cafe als „echter Single.“ Ihre Probezeit beginnt 1-2 Werktage, nachdem die Kopie bei uns eingegangen ist.

Wichtig: Wir prüfen jede Zusendung von Hand. Bitte achten Sie daher darauf, dass Ihre Ausweisdaten gut leserlich sind. Geben Sie bei der Zusendung bitte immer Ihr Pseudonym und Ihre Kundennummer an. Beides finden Sie unter Meine Angaben → rechte Spalte, in Box → Mein Profil.

So erreicht uns Ihre Ausweiskopie: 3 Wege zur Auswahl

1. Per Upload: Unten genannter Link führt Sie direkt – oder nach Ihrem Login automatisch – zur Upload-Seite. Laden Sie hier einfach einen Scan oder ein digitales Foto Ihres Ausweises hoch.

Linkmarkierung Jetzt Ausweiskopie hochladen und Probezeit starten

2. Per E-Mail-Anhang: Senden Sie z.B, eine PDF oder Bilddatei an support@datingcafe.de.

3. Per Fax: Dafür steht Ihnen im Dating Cafe ein Ausweis-Formular zur Verfügung. Klicken Sie auf unten genannten Link, geben Sie dort Ihren Namen ein → „weiter“. Das Formular ist damit vollständig ausgefüllt und kann ausgedruckt werden. Kleben Sie eine Kopie Ihres Ausweises auf und faxen Sie sie zu. Die Faxnummer finden Sie auf dem Formular.

Natürlich können Sie Ihre Ausweis-Kopie auch ohne das Formular an das Dating Cafe faxen.

Linkmarkierung Jetzt Ausweis-Formular ausdrucken und abschicken

Zurück zum Seitenanfang | Zurück zur Startseite der Hilfe


3. Wie löse ich einen Gutschein ein?

Loggen Sie sich ein. Unten genannte Link führt Sie direkt – oder nach Login automatisch – zur Dating Cafe Gutschein-Aktion. Geben Sie hier Ihren Gutschein-Code ein →„Gutschein-Code prüfen“. Ihre Premium-Mitgliedschaft wird sofort frei geschaltet.

Linkmarkierung Jetzt Gutschein einlösen

Zurück zum Seitenanfang


4. Wo prüfe ich den Status meiner Mitgliedschaft, meine Rechnung oder die nächste Zahlung?

Unten genannter Link führt Sie direkt – oder nach Login automatisch – zur Seite „Meine Mitgliedschaft“. Mit Klick auf „Zur Rechnungsübersicht“ finden Sie alle Informationen zu Ihrer Mitgliedschaft. Ebenso hinterlegte Daten und Ihre Rechnungen, sowie den nächsten Zahlungstermin.

Linkmarkierung Meine Mitgliedschafts- und Zahlungsdaten prüfen

Info: Auch über das Seiten-Menü können Sie Ihre Dating Cafe-Mitgliedschaft einsehen: Meine Angaben → Meine Mitgliedschaft

Zurück zum Seitenanfang | Zurück zur Startseite der Hilfe


5. Wie stelle ich ein Profilfoto ein?

Klicken Sie auf Ihr Profil, dort finden Sie dieses Icon  im für das Profilbild vorgesehenen Bereich → Klick öffnet das Bearbeitungsfenster → „Foto hochladen“ → „durchsuchen “, nach Ihrer Bildauswahl → „OK“.
Möchten Sie das Foto anpassen, öffnen Sie noch einmal das Bearbeitungsfenster. Klick auf in der unteren Mitte des Bildes → jetzt können Sie den neuen Bildausschnitt bestimmen und das Foto in die richtige Position drehen → „OK“.

Mehr Informationen dazu finden Sie hier.

Folgende Dateiformate sind möglich: .jpg, .gif und .bmp.

Zurück zum Seitenanfang

 


6. Wie nehme ich Kontakt zu anderen Singles auf?

Das hängt von Ihrer Mitgliedschaft ab.

1. Als Premium-Mitglied können Sie:

  • Nachrichten schreiben und lesen
  • aus 6 verschiedenen Sympathieklicks wählen (immer möglich)
  • zum Kennenlern-Quiz einladen
  • Ihre Stimmung individuell eingeben
  • einen Chiffre-Brief senden, sofern vom Mitglied gestattet

2. Als einfaches Mitglied können Sie:

  • Nachrichten erhalten (ohne Lese- und Beantwortungsoption)
  • aus 6 verschiedenen Sympathieklicks wählen (ab 50% Profil-Füllstand möglich)
  • zum Kennenlern-Quiz einladen
  • eine Stimmung aus den Mustern wählen

Zurück zum Seitenanfang | Zurück zur Startseite der Hilfe

 


7. Wie sperre ich ein Mitglied?

Unten genannter Link führt Sie direkt – oder nach Login automatisch – zur Seite „Favoriten“. Unter der Liste „Meine Favoriten“ finden Sie die Box „Blockierte Mitglieder“ → „Mitglied blockieren“. Geben Sie dort das Pseudonym des Singles ein  → „Mitglied sperren“

Mit „Nicht mehr blockieren“ heben Sie die Sperre wieder auf.

Linkmarkierung Mitglied sperren

Info: Ein blockiertes Mitglied kann keinerlei Kontakt mehr zu Ihnen aufnehmen. Es erscheint nicht in Ihren Partnervorschlägen, ebensowenig der Singlesuche.

Auch über das Seiten-Menü können Sie ein Mitglied sperren: Singles → Favoriten → Meine Favoriten → Blockierte Mitglieder → Mitglied blockieren

Zurück zum Seitenanfang


8. Pseudonym oder Passwort vergessen: Was kann ich tun?

Ihr Pseudonym finden Sie in E-Mails und Newslettern des Dating Cafe.*

Passwort vergessen: Unten genannter Link führt Sie Seite „Passwort vergessen“. Geben Sie hier Ihr Pseudonym ein → „Neues Passwort festlegen“. Sie erhalten eine E-Mail mit einem Link. Unter diesem können Sie Ihr neues Passwort eingeben. Es ist danach sofort gültig.

*Wichtig: Manchmal landen diese im Spam-Ordner. Schauen Sie daher auch dort nach, wenn Sie keine Emails bekommen.

Linkmarkierung Neues Passwort festlegen

Zurück zum Seitenanfang | Zurück zur Startseite der Hilfe

 


9. Warum bekomme ich keinen Newsletter oder Benachrichtigungen bei Aktivitäten im Dating Cafe?

Das kann zwei Gründe haben: 1. Ihre bei uns hinterlegte private E-Mail-Adresse ist nicht gültig. 2. In Ihrem Dating Cafe-Postfach befinden sich mehr als 5 ungeöffnete Nachrichten.

1. Prüfen Sie Ihre private E-Mail-Adresse: Unten genannte Link führt Sie direkt – oder nach Login automatisch – zur Seite „E-Mail ändern“. Speichern Sie dort Ihre aktuelle Adresse.

Linkmarkierung Private E-Mail-Adresse prüfen

Info: Auch über das Seiten-Menü können Sie Ihre Adressdaten bearbeiten: Meine Angaben → Einstellungen → E-Mail

2. Prüfen Sie Ihr Dating Cafe Postfach: Haben Sie mehr als 5 ungeöffnete Zuschriften? Schauen Sie dabei auch in den Papierkorb. Leeren Sie ihn gegebenenfalls. Auch in selbst angelegten Nachrichten-Ordnern kann sich ungeöffnete Post befinden.

Linkmarkierung Zu meinen Nachrichten

Zurück zum Seitenanfang


10. Wie behebe ich Fehler bei der Seitendarstellung oder bei Funktionen?

Aktualisieren Sie Ihren Browser. Hier geht es zu den beiden gängigsten Anbietern:

Linkmarkierung Internet Explorer aktualisieren

Linkmarkierung Mozilla Firefox aktualisieren

Treten dennoch Probleme auf, leeren SieIhren Cache. Näheres dazu finden Sie hier:

Linkmarkierung Cache leeren und Cookies löschen


 

Hilfe-Center

Sie finden auf dieser Seite keine Antwort auf Ihre Frage?
(Kontakt mit dem Support aufnehmen, Profil löschen etc.)
Zum Hilfe-Center geht es hier


Zurück zum Seitenanfang | Zurück zur Startseite der Hilfe

Frage der Woche Darf der neue Partner Kinder haben

Frage der Woche - darf der neue Partner Kinder haben?

Die Ergebnisse der Frage der Woche:

Darf der neue Partner Kinder haben?

Single-Eltern haben’s doppelt schwer: Sie sind Mama und Papa in einem. Und sie finden schwerer als kinderlose Singles einen neuen Partner. So die gängige Annahme. Stimmt die eigentlich? Über 80 Prozent der 1.421 Mitmacherinnen und 1.429 Mitmacher bei der Frage der Woche sagen: nein. Die meisten Singles im Dating Cafe haben kein Problem mit Kindern aus Ex-Beziehungen. Viele empfangen sie sogar mit offenen Armen:Frage der Woche - darf der neue Partner Kinder haben?

Kinder, Kinder – das sagen die Singles im Dating Cafe:

Schatz mit Kind? „Sehr gerne.“ Fast die Hälfte freut sich, wenn die frische Liebe ordentlich Leben mitbringt. Einem guten Drittel ist es egal, ob sie oder er Knirpse im Schlepptau hat. 14 Prozent sind „eher nicht“ so begeistert. Und jede/r Fünfzigste (gut 2 Prozent) lehnt das Ich-heirate-eine-Familie-Experiment in Bausch und Bogen ab: „Auf keinen Fall.“

Was die Zahlen nicht verraten: Sind vor allem Singles mit Kind offen für eine Patchwork-Familie? Oder sind die Singles im Dating Cafe einfach kinderlieb? Klar ist auf jeden Fall eins: Sagen Sie von Anfang an, wenn Sie nur im Doppel- oder Dreierpack zu haben sind. Die neue Partnerschaft klappt schließlich nur, wenn er oder sie bereit für „fremde“ Sprösslinge ist.

Männer und Frauen Kopf an Kopf:

So viel Einigkeit gibt’s selten in der Frage der Woche: Männer und Frauen verteilten ihre Klicks beinah gleich auf die Antworten. Einziger Mini-Trend: Männer sind in der Kinder-vom-Ex-Frage ein bisschen kritischer.

Doch was ist, wenn sich der „Sehr gerne“-Vater und die „Eher nicht“-Frau verlieben? Da hilft, was wir oft und überall raten: miteinander reden. Möglichst früh, möglichst viel, möglichst ehrlich. Über Ihre Wünsche und Bedürfnisse. Und es – wenn Amors Pfeil Sie beide so richtig erwischt hat – einfach probieren. Immer wieder kommt es vor, dass das ungeahnte Vater- oder Muttergefühle weckt.

Klare Unterschiede zwischen jüngeren und älteren Singles:

Die Offenheit für Stiefkinder ist eine Frage des Alters. Wie in anderen Wochenfragen (etwa in Sachen Romantik oder Freiräume) spielen wohl auch in der Kinderfrage die Lebenssituation und das Alter des eigenen Nachwuchses eine Rolle:

Gutes Drittel der U40-Singles keine Fans von Partnern mit Kind

Ob eigene oder andere: Krabbelnde Frischlinge und pubertierende Halbstarke fordern oft mehr Kraft und manchmal Nerven als junge Erwachsene, die schon flügge sind. Wen wundert’s da, dass von den jüngeren Singles nur jede/r Vierte „sehr gerne“ weitere Schreihälse oder Teenies um sich haben möchte. Zum Vergleich: Von den Singles über 40 sagt das mehr als jede/r Zweite.

Fast jede/r Dritte unter 40 möchte „eher nicht“, dass der neue Partner Kinder hat. Für gut sechs Prozent ist das sogar ein No-Go. Und weitere gemeinsame Kinder? Das klären Sie einfach unter vier Augen.

90 Prozent der Ü50-Singles offen für Partner mit Kind

Gemeinsame Kinder stehen nicht mehr zur Debatte, die eigenen sind aus dem Gröbsten raus oder aus dem Haus. Das lässt die meisten älteren Singles natürlich lockerer mit dem Thema umgehen: Nur ein Prozent (fast ausschließlich Männer) der Singles über 50 erwartet in der neuen Partnerschaft die volle Aufmerksamkeit – ohne Ablenkung durch Nachwuchssorgen. Acht Prozent sagen: „Eher nicht.“ Für die große Mehrheit aber gilt: Nur die Liebe zählt.

Tipp: Speichern Sie in Ihrer Single-Suche „mit und ohne Kinder“

So verdoppeln Sie „kinder“leicht Ihre Chance auf den Sechser im Liebes-Lotto. Damit Sie Ihren neuen Schatz nicht verpassen, bloß weil Sie Ihre Partnervorschläge auf kinderlos geeicht haben. Viel Glück!

Sie haben die neuesten Fragen der Woche beantwortet?

Schauen Sie nach, welche Frau oder welcher Mann das auch getan hat: Stimmen Sie beide überein? Oder nicht? Beides tolle Vorlagen für eine Nachricht. Viel Glück!
Trenner


Zurück zum Seitenanfang  | Zurück zu den Umfragen

Die 10 besten Online Dating Tipps

Echte Hits & Evergreens: Die 10 Online Dating Top-Tipps

Online Dating Tipps gibt es viele. Und fraglos viele sehr gute! Welche davon gehören aber sozusagen zum „Grundrüstzeug“, weil sie einfach die Besten sind? Welche sind die, die sich immer bewähren?
Wir stellen sie vor.
Das sind sie, die Besten 10 der Online Dating Tipps, die wirklich zur Liebe führen.

Platz 10: Lassen Sie sich nicht zu schnellen Urteilen verleiten

Eigentlich macht gefundener Single einen sympathischen Eindruck. Wäre da nicht nur ein Foto. Oder enthielte der Profiltext mehr als ein paar Pauschalaussagen. Oder bestünde nicht nur aus Zitaten, oder, oder ….
Es ist normal, Kontakt zu überdenken, vermisst man das Eine oder Andere im Profil. Blicken Sie aber hinter das Ganze. Ist das Mitglied recht neu? Fühlt es sich vielleicht nur auf diesem einen Foto wirklich „werbewirksam“? Gehört er/sie zur Mehrheit derer, denen es eher schwer fällt, sich selbst zu beschreiben?
Lassen Sie sich von Ihrem ersten Eindruck leiten. Ist Ihr Interesse grundsätzlich geweckt, vertreiben Sie es nicht mit Vorurteilen, sondern wagen Sie den Kontakt. Nur so haben Sie die Möglichkeit, sich von dem Menschen überzeugen zu lassen. Nicht seinem Online-Profil.

Platz 9: Zeigen Sie sich unbedingt!

Apropos „Foto“: auch der Single 2.0 schaut seinem potentiellen Partner beim Kennenlernen gern in die Augen, daran hat das Medium Internet nichts geändert. Nehmen Sie also Blickkontakt auf: durch Ihr Profilbild, noch besser mit einer Foto-Galerie.
Laden Sie aussagekräftige und aktuelle Fotos hoch. Sie müssen selbstverständlich nicht jedes für alle freischalten, Ihr Profilbild sollte aber für jeden grundsätzlich sichtbar sein. Nur wer Sie sieht, kann Sie finden.

Na gut, ein bisschen übertreiben wir jetzt … Aber mal ehrlich: So wie hier würden Sie niemals zum Date gehen. Gehen Sie so also auch nicht ins Kennenlernen – zeigen Sie sich Ihren Profilgästen. Unbedingt!

Platz 8: Erzählen Sie von sich

Wie in Nummer 10 der Online Dating Tipps schon anklang, empfinden Besucher einen nur spärlichen oder gar keinen Profiltext als wenig einladend. Beschreiben Sie sich und Ihre Besonderheiten daher lieber. Was zeichnet nur Sie allein aus? Sie sind interessant – erzählen Sie Ihren Profilgästen jetzt, warum genau.
Kleiner Hinweis: Wenig persönliche Beschreibung ist immer noch besser als ein blankes Textfeld. Wenn Ihnen gerade nichts weiter mehr zu scheiben einfällt, kündigen Sie Ihren Besuchern an, dass mehr Info folgt. Denken Sie in Ruhe nach – und lassen Sie dann auch wirklich mehr folgen.

Platz 7: Verfassen Sie immer individuelle Nachrichten

Es ist zwar bequem, sicher auch mancher Negativerfahrung geschuldet, dennoch unbedingt zu vermeiden: Copy-paste-Zuschriften. Wenn Sie Kontakt aufnehmen, tun Sie das immer individuell zu dem Mitglied passend. Sprechen Sie etwas aus seinem/ihren Profil an und lassen Sie ein kleines Kompliment einfließen für einen Punkt, der Ihnen besonders positiv auffiel.
Versenden Sie einfach nur eine neutral verfasste Nachricht an jede/n, der/die interessant sein könnte, enttarnt sich das beim Lesen schnell und die Chance auf eine Antwort schwindet. Wie auch die auf die neue Liebe.

Platz 6: Ändern Sie immer einmal wieder Ihre Sucheinstellungen

Machen Sie die Sucheinstellungen wirklich zu Ihrem Werkzeug und Wegbereiter zur Liebe. Das heißt, dass sie kein starres Instrument sein dürfen. Schauen Sie regelmäßig in die gewählten Parameter für die Singlesuche und verändern Sie sie. Geben Sie ein paar Zentimeter mehr oder weniger bei der gewünschten Mindestgröße ein, addieren Sie ein paar Kilometer im Suchradius um Ihren Wohnort, usw. … Nur so erhöhen Sie dauerhaft die Trefferquote und -natürlich- die Chance auf den neuen Partner.

Platz 5: Prüfen Sie Ihre Wünsche und Bedürfnisse

Anknüpfend an Platz 6 und sicher unter den Top 5 von 10 der Online Dating Tipps: Überdenken Sie immer einmal wieder Ihre Wünsche und Ansprüche an den potentiellen Partner. In die Falle sind leider schon viele Singles getappt, sich auf ein Idealbild zu fixieren. Eine Marginalität im Profil sorgt dann schon für den Klick zum nächsten. Und zum nächsten …
Der Grund, warum es zur Anmeldung in der Singlebörse kam, wird unbewusst umgedreht: das Ziel ist nicht mehr das Partnerfinden, sondern das -Suchen.
Schauen Sie daher immer einmal wieder in sich hinein. Sind gewisse Eigenschaften immer auch unbedingte Ausschlusskriterien? Darf z.B. diese definierte Altersgrenze wirklich nicht über- oder unterschritten werden? Ist es immer ein No-Go, hat das Mitglied auch eigene Kinder?

Platz 4: Zeigen Sie sich optimistisch

Welcher Mensch mit Lebens- und Liebeserfahrung hat nicht auch Enttäuschung verwinden müssen? Lassen Sie diese aber weder in Ihr Profil, noch Ihre Nachrichten Einzug halten. Die Vergangenheit mag verregnet gewesen sein, Sie sehen unverändert der Sonne entgegen.
Zeigen Sie Ihren Optimismus, Ihre Vorfreude auf die Leichtigkeit, die spannenden Begegnungen, das Herzklopfen, die Erfüllung in der neuen Partnerschaft.
Und freuen Sie sich auf dem spannenden Weg dorthin. An der netten Bekanntschaft, wenn es auch nicht mehr werden wird, an dem schönen Flirt und nicht zuletzt: der Liebe!

Wieder gemeinsam genießen, leben, lieben. Das ist die Zukunft, die Sie erwartet. Zeigen Sie sich daher immer optimistisch. Die Liebe verdient Zuversicht. Und belohnt sie vor allem.

Platz 3: Online passt es? Dann machen Sie den Kontakt schnellstmöglich „wahr“

Platz 3 der Online Dating Tipps führt Sie zügig weg von der Singlebörse in die reale Begegnung.
Die Nachrichten schrieben sich wie von selbst, die Einigkeit war mit Händen zu greifen, das Kribbeln im Bauch wurde mit jeder Zuschrift schöner? Dann auf zum Date! Ihre wirklich echte Chance hat die Liebe nur im persönlichen Kontakt. Schieben Sie den nicht unnötig hinaus. Zu schnell wird ein bestimmtes Bild aufgebaut, zu rasch können Eigenschaften in einen Menschen hineinprojiziert werden, die er real vielleicht nicht hat.
Und sind Sie nicht auch neugierig? Na also. Treffen Sie sich!

Platz 2: Geben Sie dem Abenteuer Online-Dating Zeit

Nur knapp auf Platz 2 der Online Dating Tipps verwiesen, da unbedingte Voraussetzung für die erfolgreiche Partnersuche im Netz: Geduld. Zu oft wird suggeriert, dass die Anmeldung in einem Singleportal schon in kürzester Zeit den Erfolg herbei führt.
Das ist natürlich nicht ganz unbegründet. Gar nicht so selten fanden zwei Menschen schon recht schnell online zueinander. Das ist fantastisch. Aber eben nicht die Regel. So wie DER/DIE Richtige auch im realen Leben nicht einfach vor der Haustür steht, ist ER/SIE auch nicht mit zwei Klicks durch den Single-Katalog gefunden. Der Weg zur neuen Liebe braucht in der Regel Zeit, gesammelte (Online-) Erfahrung, dazu immer wieder neues Ordnen der eigenen Wünsche und Bedürfnisse.
Das Gute darin liegt auf der Hand: das Internet mag schnelllebig sein, die Liebe ist es zum Glück nicht.

Platz 1 und wichtigster der Online Dating Tipps: Ehrlichkeit

Unverzichtbar auch – nein – besonders bei der Partnersuche! Wir stellen Ehrlichkeit daher auf Platz 1 der Online Dating Tipps.
Bleiben Sie Sie selbst. Mit allen Ecken, Kanten und (vermeintlichen!) Mängeln. Nur so findet der/die Richtige zu Ihnen.
Möchten Sie schon ganz gern kräftig Pfunde wegschummeln? Nähmen Sie lieber eine Aufnahme von vor 10 Jahren als Profilbild? Verführt es, Ihre Hobbys um einige Vorschläge von google zu ergänzen? Einfach nur, weil sie interessanter klingen als das, was Ihnen wirklich Freude macht?
Dann ist die Gefahr recht groß, nur die Singles auf sich aufmerksam zu machen, mit denen es eher nicht so gut passt. Wenn Sie sich dann beim ersten Date zudem „live“ unter Beweis stellen müssen, sind die Chancen auf die Liebe eher dahin. Und nicht zuletzt: Würden Sie Schummelei eines anderen gleich beim Kennenlernen so leicht hinnehmen? Sicher nicht. Also, widerstehen Sie der Verführung des Flunkerns.

Die 10 besten Online-Dating Tipps im Überblick

10. Ihre Intuition entscheidet. Geben Sie eine Chance, wenn der Single grundsätzlich gefällt.
9. Vor Profilbesuchern verstecken = vor der Liebe verstecken. Zeigen Sie sich also unbedingt mit mind. einem Foto.
8. Es gibt viel Schönes über Sie zu erzählen. Also erzählen Sie es in Ihrem Profil.
7. Jeder Single ist einzigartig. Ihre (erste) Nachricht an ihn daher auch.
6. Die Liebe liebt es lebendig. Halten Sie Ihre Sucheinstellungen aktuell und flexibel.
5. Passen Sie Ihre „innere Sucheinstellung“ an: prüfen Sie Ihre Wünsche und Bedürfnisse.
4. Sie können sich freuen, auf Sie wartet die neue Liebe! Zeigen Sie Ihren Optimismus.
3. Jede noch so gute Singlebörse kann nur Plattform für den Erstkontakt sein. Wenn es hier passt, verabreden Sie frühstmöglich ein Date.
2. In aller Regel braucht die Liebe Zeit. Geben Sie sie ihr. Und sich selbst.
1. Was Ihnen als Mangel scheint, öffnet erst das Herz der/des Richtigen. Bleiben Sie daher immer ehrlich. So verführerisch der Schummel-Teufel winkt.

 

Das sind die 10 besten Tipps. Weitere Tipps, Tricks und Beratung rund um das Online-Dating finden Sie hier.


Zurück zum Seitenanfang  | Zurück zur Themenübersicht

Frage der Woche Wie wirken Rechtschreibfehler in Nachrichten

FdW Rechtschreibung

Die Ergebnisse der Frage der Woche:

Wie wirken Rechtschreibfehler in Nachrichten?

Die gute alte Rechtschreibung ist immer noch ganz schön sexy. Und wenn ich mit ihr auf Kriegsfuß stehe? Habe ich dann schlechte Karten? Fest steht: Beim Online Dating hat das geschriebene Wort mehr Gewicht als beim „normalen“ Kennenlernen. Unsere Frage: „Sie bekommen eine Nachricht mit Buchstabendrehern und Schreibfehlern. Was denken Sie?“ Die Klicks von 1338 Frauen und 1401 Männern bestätigen unsere Tipps: Korrekturlesen zahlt sich aus – besonders für Männer:

FdW-Chart Rechtschreibung

Stolperfalle Rechtschreibung – das sagen die Singles im Dating Cafe:

Die Fehler-Frage spaltet die Singles im Dating Cafe in zwei Lager. 32 Prozent sagen: „Schlechter Start!“, neun Prozent sogar: „Der Nächste bitte!“. Klare Ansagen! Aber keine Panik, liebe Schreibregel-Muffel: Die Mehrheit schaut schon genau hin, WER da WAS schreibt: Fast die Hälfte liebt’s spontan (24 Prozent) und originell (23 Prozent) und sieht dafür auch über Eingabefehler hinweg. Für 13 Prozent zählt vor allem der Inhalt.

Leider können Sie nicht wissen, zu welcher Partei Ihr/e Favorit/in gehört. Außer sie oder er stempelt im Profiltext vermurkste Mails ausdrücklich als No-Go ab. Gehen Sie auf Nummer sicher: duden.de hilft in den meisten Fällen weiter.

Frauen mögen’s buchstabengetreu, Männer sehen’s eher gelassen

Schon spannend, die Wahrheitskörnchen im Klischee: Frauen brauchen Köpfchen, Männern reichen Kurven. Jaaa, ist überspitzt. Trotzdem: Wie kommt’s, dass bei Schreib-Schnitzern mehr als jede zweite Frau schlechte Noten vergibt, aber nicht mal jeder dritte Mann? Fast jeder Dritte findet Vertipper sogar sympathisch. Der gemeinsame Nenner: Originalität. Die schätzt je ein knappes Viertel.

Am Anfang ist das Wort. Natürlich zählen auf Dauer die Inhalte: Wellenlängen, Interessen, Gewohnheiten, Werte und Ziele. Zu diesem Kern dringt oft aber erst vor, wer (auch) mit einer ansprechenden Verpackung überzeugt. Beim Aussehen und beim Anschreiben. Selbst wenn Sie’s oberflächlich oder bloß stressig finden: Achten Sie auf die Form, in Wort UND Bild. Die uralten Grundregeln, nach denen Mann und Frau sich finden, können wir nicht ändern. Aber akzeptieren – und befolgen.

So viel zur Form – und der Inhalt?

Das war jetzt aber mal echt oberlehrerhaft? Musste leider sein. Jetzt heißt es: auch mit dem Inhalt punkten. Was nützt dem schicken Flitzer eine blitzende Karosse, wenn die Innenausstattung 08/15 ist …

Sie haben Startschwierigkeiten? Tanken Sie Ideen auf: In unseren Tipps zum Profiltext und zur ersten Nachricht, zum Small Talk und zum perfekten Kompliment finden Sie jede Menge. Und dann ran an die Tasten. Von nichts kommt schließlich nichts. Auch nicht in der Liebe.

Sie haben die neuesten Fragen der Woche beantwortet?

Schauen Sie nach, welche Frau oder welcher Mann das auch getan hat: Stimmen Sie beide überein? Oder nicht? Beides tolle Vorlagen für eine Nachricht. Viel Glück!


Zurück zum Seitenanfang  | Zurück zu den Umfragen

Zweites Date gefällig? So kommt es zum gewünschten Wiedersehen

Zweites Date

Nach dem ersten Treffen: Darf ein zweites Date folgen?

Sie haben sich endlich persönlich getroffen, das erste Date ist beendet. Wie lautet Ihr Fazit? Würden Sie lieber Ihre Suche anderweitig fortsetzen? Oder war es einfach perfekt und Sie können es kaum erwarten, ein zweites Date anzuhängen? Aber wie herbeiführen? Darf man so einfach fragen oder wirkt das drängend? Muss immer der Mann den Anfang machen? Wie lange sollte man bis zum zugesagten Anruf warten?

Ein paar Antworten und Anregungen:

Ein zweites Date erfordert Bedenkzeit

Die Einen gehen beschwingt aus dem ersten Date und haben keinen Zweifel. Ihre Gefühle sind völlig klar. Andere dagegen sind unschlüssig und brauchen etwas Zeit, ihre Eindrücke zu ordnen. Gehören Sie zu Letzteren, ist das völlig in Ordnung. Verschaffen Sie sich Klarheit über Ihr Empfinden und damit Ihre Bereitschaft für ein zweites Date. Lassen Sie den anderen wissen, dass Sie sich nicht so schnell entschließen können. So verhindern Sie, dass sich Ihr Date nun hingehalten fühlt. Sagen Sie verbindlich zu, sich zu melden.

Apropos „Melden“

Bleiben Sie fair, stellen Sie Ihre Rückmeldung nur in Aussicht, wenn Sie es auch können und möchten. Sind Sie sich bereits sicher, dass zwischen Ihnen beiden nicht mehr entsteht, sprechen Sie es so früh wie möglich aus.
Sind Sie dagegen interessiert geblieben, ist eine SMS oder WhatsApp perfekt. Die können Sie getrost am gleichen Tag senden. Bedanken Sie sich für das schöne Date, schließen Sie z.B. mit einem Gute Nacht-Gruß. Mit dieser schönen, kleinen Geste bekunden Sie völlig unverfänglich Ihre Sympathie.

zweites Date Anruf

Wer zuerst anruft, hat verloren? Nein, ganz im Gegenteil. Spielen Sie nicht, wenn Sie ein schönes Date hatten. Fassen Sie sich ein Herz, wenn selbiges höher schlägt. Melden Sie sich und regen Sie ein zweites Date an. Nur dann kann es auch weiter gehen!

Alle guten Dinge sind nicht immer drei

Das Date war traumhaft. Die Frage, ob es ein ein zweites Date gibt, stellt sich Ihnen gar nicht. Ganz im Gegenteil, Sie können die Wiederholung kaum erwarten.
Müssen Sie aber, denn da ist ja die 3-Tage-Regel …
Woher sie kommt, weiß keiner so genau. Zum Glück findet sie auch keine Anhänger mehr. Nicht alle guten Dinge sind drei, in diesem Fall schon gar nicht. Und auch, dass sich die Frau erst einmal rar machen soll, ist ein mehr als eingestaubter Rat. In heutigen Zeiten muss SIE definitiv nicht mehr brav neben dem Telefon auszuharren, bis der ER den Schritt zum Anruf schafft.
Spannen Sie also weder sich noch den Anderen unnötig auf diese Folter. Gerade nach einem schönen Date verdienen Sie das beide nicht. Ob Herr oder Dame: Fassen Sie Mut, greifen Sie zum Hörer, regen Sie das ersehnte nächste Treffen an.

Nur die Mailbox? Bereiten Sie hier echte (Vor-)Freude

Schade, Sie haben Mut gefasst, rufen an und nun ist Ihr Gegenüber ist gerade nicht zu erreichen. Statt dessen müssen Sie mit der Mailbox Vorlieb nehmen. Sympathisch ist sie niemanden. Dabei kann gerade sie Ihr Bote in Sachen Liebe sein. Sie bietet Ihnen nämlich tolle Gelegenheit, dem Anderen mit Ihrer Mitteilung eine (Vor-)Freude auf das kommende Gespräch zu machen. Hinterlassen Sie, wie schön Sie das Date fanden und sich über eine Wiederholung wie einen Rückruf freuen würden. Sollten Sie später unterwegs sein, geben Sie noch Bescheid, ab wann SIE/ER Sie am besten erreicht.
So kann sich Ihr Gegenüber nicht nur über Ihre lieben Worte und Ihr Interesse freuen. Er kann sich auch (vor-) freuen auf das Telefonat und, in der Hauptsache, schon jetzt auf ein zweites Date!

Kleiner Tipp, damit Sie die Mailbox nicht überrumpelt: Breiten Sie sich auf diesen Fall vor. Schreiben Sie vor dem Anruf auf, was Sie in der Kürze der Aufnahme sagen möchten. Damit stellen Sie sicher, eine wirklich schöne Nachricht hinterlassen zu haben, in der alles ausgedrückt wurde, was Ihnen wichtig ist.

Doch keine Fortsetzung?

Auch das gibt es. Es kommt lange kein Rückruf, eine Nachricht wird nicht beantwortet. Geplante Treffen wurden jedesmal kurzfristig abgesagt.
Natürlich kann sich im Leben des Anderen gerade sehr viel Ablenkendes abspielen. Vielleicht ist aber auch kein tieferes Interesse da. Welchen Eindruck haben Sie? Ist Ihnen zu viel unklar, sprechen Sie darüber. Sollte sich dabei herausstellen, dass sich Ihre Bekanntschaft keine gemeinsame Zukunft vorstellen kann, lassen Sie sich nicht entmutigen. Sie haben vielleicht schon selbst erlebt, einem grundsympathischen Menschen gegenüber zu stehen, bei dem dennoch der Funke nicht überspringen mochte. So ist das Leben und die Liebe. Akzeptieren Sie die Entscheidung des Anderen, so wie Sie Ihre akzeptiert wissen möchten. Freuen Sie sich einfach auf die nächste tolle Bekanntschaft. Aus dieser hier wurde eben nicht mehr. Dafür bringt vielleicht schon das nächste Date das Liebesglück. Das müssen Sie jetzt nur noch heraus finden …

Im Überblick: Schritte vom ersten in Ihr zweites Date

1. Geht es weiter oder nicht? Lassen Sie sich und dem Anderen Bedenkzeit.
2. Sagen Sie nur Rückmeldung zu, wenn Sie es wollen und halten Sie Ihre Zusage ein. 
3. Es gibt keine vorgeschriebene Wartezeit. Hat es Ihnen gefallen, regen Sie ein zweites Date an. 
4. Die Mailbox bietet tolle Chance für einen schönen Überraschungsgruß, auf den der Andere nur noch reagieren muss.
5. Thematisieren Sie offen alles Unklare. So sind Sie beide im Bilde über den künftigen Weg. 


Zurück zum Seitenanfang  | Zurück zur Themenübersicht

AGB Westernreiterhof Wegekaten

AGB Eventfactory

Allgemeine Vertragsbedingungen

von Westernreiterhof Wegekaten
 Wegekaten 1
 23827 Krems I
 

1.) Zahlungen
2.) Rücktritt, Umbuchung, Ersatzperson
3.) Haftung
4.) Stornierung der Veranstaltung / einzelne Verträge
5.) Verleih von Waren
6.) Ausschlussfristen
7.) Unwirksamkeit einzelner Klauseln
8.) Anwendbares Recht
9.) Gerichtsstand

 nachfolgend Veranstalter genannt.

Der Vertrag kommt durch Annahme in Form einer Buchungsbestätigung / Rechnung zustande. Der Umfang der vertraglichen Leistungsverpflichtungen ergibt sich aus der Leistungsbeschreibung und/oder den Angaben der Vertragsbestätigung. Änderungen/Abweichungen einzelner Leistungen, die danach notwendig werden und nicht vom Veranstalter wider Treu und Glauben herbeigeführt wurden, sind gestattet, soweit diese nicht erheblich sind und den Gesamtzuschnitt des Vertrages nicht beeinträchtigen. Der Vertragspartner ist dabei unverzüglich in Kenntnis zu setzen.

1.) Zahlungen

 Der Kunde verpflichtet sich, bis 8 Tage nach Erhalt der Rechnung / Bestätigung, in jedem Fall vor Leistungsbeginn, die Rechnungssumme in voller Höhe zu leisten. Der Veranstalter behält sich das Recht vor, die Dating Cafe GmbH mit dem Inkasso zu beauftragen. Dazu erforderliche Daten dürfen explizit an die Dating Cafe GmbH weitergegeben werden.

 

2.) Rücktritt, Umbuchung, Ersatzperson

 Beim Rücktritt des Kunden vom Vertrag werden folgende Rücktrittspauschalen von den Gesamtkosten fällig:
– bis 25 Tage vor Leistungsbeginn 30 %
– bis 15 Tage vor Leistungsbeginn 60 %
– bis 10 Tage vor Leistungsbeginn 75 %
– bis 3 Tage vor Leistungsbeginn 90 %
– danach bzw. bei Nichtantritt 100 %
Als Leistungsbeginn gilt der Tag, an dem der Veranstalter zur Erbringung der Leistung verpflichtet ist. Der Rücktritt hat grundsätzlich schriftlich zu erfolgen; als Stichtag gilt der Eingang der Rücktrittserklärung. Bei Umbuchung der Veranstaltung, soweit dies überhaupt möglich ist, kann als Ersatz für die entstandenen Mehrkosten bis zu 30 % des Endpreises zusätzlich berechnet werden. Die Leistung kann nur dann durch einen Dritten wahrgenommen werden, sofern in dessen Altersgruppe noch ein freier Platz vorhanden ist. Die Prüfung und Einwilligung hierzu obliegt der Dating Cafe GmbH. Nimmt der Kunde einzelne Veranstaltungsleistungen nicht in Anspruch, so hat er keinen Anspruch auf Minderung des Gesamtpreises. Es ist möglich, dass die Veranstaltung von einem Journalisten oder TV-Team begleitet wird. Es wird jedoch niemand interviewt, der nicht möchte.

 

3.) Haftung

 Der Veranstalter haftet für die Richtigkeit der gemachten Angaben sowie für eine gewissenhafte Auswahl etwaiger dritter Leistungsträger. Die vertragliche Haftung für Nicht-Körperschäden ist dabei auf den dreifachen Reise bzw. Veranstaltungspreis beschränkt, soweit ein Schaden des Kunden weder vorsätzlich noch grob fahrlässig herbeigeführt wird.
Es wird zwischen dem Veranstalter und dem Kunden vereinbart, dass dieser die Leistungen grundsätzlich auf eigene Gefahr in Anspruch nimmt. Bei einem Leistungsangebot mit erhöhtem Risiko kann vom Veranstalter bzw. dessen Leistungsträgern die Unterzeichnung eines gesonderten Haftungsausschlusses verlangt werden. Im Leistungspreis sind weder eine Krankenversicherung noch eine Reiserücktrittsversicherung enthalten. Der Kunde trägt die Kosten des Reise-Rücktransports sowie Storno- und weitere Rückreisekosten selbst. Es besteht keine Haftung für Schäden, die durch höhere Gewalt, Witterungseinflüsse, unverschuldetem Ausfall von Leistungsträgern, innere Unruhen, Streiks oder hoheitliche Maßnahmen verursacht werden. Die Verantwortung für Reisegepäck während der Veranstaltung verbleibt beim Kunden. Diesbezüglich haftet der Veranstalter nur bei eigener grober Fahrlässigkeit.

 

4.) Stornierung der Veranstaltung / einzelne Veträge

 Werden für eine Veranstaltung nicht ausreichend Teilnehmer gefunden, behält sich der Veranstalter vor, die Veranstaltung nicht durchzuführen. Dies gilt auch, wenn die Erfüllung des Vertrages unmöglich oder nur mit unverhältnismäßig hohem Aufwand möglich ist. Der Kunde bekommt in diesem Fall den gezahlten Teilnahmebetrag rückerstattet. Es darf einzelnen Kunden ohne Einhaltung einer Frist gekündigt werden, wenn diese die Durchführung der Veranstaltung ungeachtet ausgesprochener Abmahnung nachhaltig stören. Ist ein Teilnehmer den Anforderungen einer Unternehmung aufgrund Fehleinschätzung seiner Leistungsfähigkeit nicht gewachsen, gilt Gleiches; Dating Cafe behält aber den Anspruch auf den Preis.

 

5.) Verleih von Waren

 Beim Verleih von Waren durch den Veranstalter oder einen durch den Veranstalter beauftragten Leistungsträger hat der Kunde für Verlust, Beschädigung oder sonstiger Beeinträchtigung der Waren ein zu stehen. Für Ersatzansprüche ist der Wiederbeschaffungswert zugrunde zu legen.

 

6.) Ausschlussfristen

 Schäden sind unverzüglich dem Veranstalter oder dem abgestellten Betreuer des Veranstalters zu melden. Alle Ansprüche wegen nicht vertragsgemäßer Erbringung der Leistungen hat der Kunde innerhalb eines Monats nach Beendigung der Leistungserbringung geltend zu machen.

 

7.) Unwirksamkeit einzelner Klauseln

 Sollte eine Bestimmung dieses Vertrages unwirksam sein oder werden, so wird die Gültigkeit des Vertrages im Übrigen hiervon nicht berührt. Anstelle der unwirksamen Bestimmung soll eine Regelung treten, die im Rahmen des rechtlich Möglichen dem Willen der Parteien am nächsten kommt.

 

8.) Anwendbares Recht

 Für die gesamte Rechtsbeziehung zwischen dem Veranstalter und dem Kunden gilt deutsches Recht.

 

9.) Gerichtsstand

 Als Gerichtsstand für alle sich mittelbar oder unmittelbar zwischen dem Veranstalter und dem Kunden ergebenden Streitigkeiten wird das für den Sitz des Veranstalters örtlich zuständige deutsche Gericht vereinbart. Der Veranstalter ist jedoch auch berechtigt, ein anderes für den Kunden zuständiges Gericht anzurufen.

 

 Stand: 31. Januar 2009

Erfolgreiche Partnersuche mit den drei großen „H“: Hirn, Herz und Humor

Die drei großen „H“ und wie sie bei der Partnersuche einwirken

Hirn, Herz und Humor: Bei der Partnersuche ist Ihnen dieses Trio an gewünschten Eigenschaften, die der potentielle Partner mitbringen sollte, sicher schon oft begegnet. Nicht nur beim Online-Dating. Sollten Ihnen die „drei großen H“ noch nicht bewusst untergekommen sein, achten Sie einmal darauf. Sie werden staunen, wie häufig sie anzutreffen sind.
Aber was bedeuten sie eigentlich? Meint Hirn nur intellektuelle Überflieger? Herz kann nur beweisen, wer aktives Mitglied einer sozialen Organisation ist? Humor ist nur klar gegeben,  wartet der Single Alleinunterhalterqualitäten auf?
Sie merken es schon, wir haben bewusst etwas übertrieben. So ist es natürlich nicht.
Hirn, Herz, Humor – drei Punkte, die für eine Partnerschaft an sich selbstverständlich sind. Und Sie werden sehen, erfüllen kann sie jeder:

Hirn: Meint auch einen eigenen Kopf

Bildung ist ein Plus! Aber Sie müssen keinesfalls Akademiker sein, um „Hirn zu beweisen“. Eine eigene, reflektierte und lebendige Sicht auf die Dinge zu haben, braucht niemals Titel. Das braucht nur Ihr eigenes geistiges Engagement. Auch treffende Worte für Gedanken und Gefühle zu finden, Meinungen und Bedürfnisse auszudrücken, zeugt nicht nur von IQ, sondern auch von EQ, der emotionalen Intelligenz. Ganz genau auf die kommt es letztlich an, um eine wirklich funktionierende, harmonische Partnerschaft aufzubauen.

„Hirn“ meint ebenso: Selbstbewusstsein. Und zwar im wortwörtlichen Sinne. Wer sich seiner Selbst bewusst ist, dabei auch seine Überzeugungen und Lebensziele immer wieder prüft und hinterfragt, zeigt sich geistig rege. Bleiben Sie also weiter offen für Neues. Das beschert Ihnen nicht nur neue Impulse, sondern überzeugt andere auch von Ihrer Charakterstärke.

Sie dürfen gern der Geistesarbeiter mit äußerst liebenswerten Hang zum Nerdigen sein. Ein Muss ist das aber nicht. „Hirn“ beweist sich auch – und vielleicht sogar besonders – in anderer Weise.

Herz: Meint das Zulassen und richtige Auffassen von Gefühlen

Wie schon angesprochen: Herz zu haben macht sich nicht daran fest, Spendenkörbe zu füllen oder ehrenamtlich zu arbeiten. Bei der Partnersuche bezeichnet „Herz haben“ das Wahrnehmen von Gefühlen und reflektiertem Umgang damit. Mit den eigenen, wie denen des Partners. In einer harmonischen Beziehung einfach eine unentbehrliche Fähigkeit. Hier kommt auch „Hirn“ ins Spiel, denn Empathiefähigkeit fußt auf ihr: der Eine muss sich in Denken und Fühlen des Anderen hinein versetzen können. Anteil nehmen, zuhören, verstehen oder Klärung erbitten können. Wiederum darf und muss er auch Zugang zu seiner Gefühlswelt gewähren. Er darf Emotionen zeigen und auch einmal Schwächen zulassen. Das ist schließlich auch ein Zeichen der Ehrlichkeit, Nähe und Vertrautheit in der Partnerschaft.

Und: nur aus „Herz“ kann die richtige Balance zwischen Geben und Nehmen entstehen. Wer zwar ausgiebig von seinen Gedanken Ärgernissen erzählen kann, für den Partner aber kaum ein offenes Ohr hat, fällt aus dieser Gleichgewichtung heraus.

 

Der Beweis für Humor ist nicht, über alles Kuriose zu lachen oder dutzende Witze zu kennen. Wer einfach sich selbst nicht so ernst nimmt und die pure Lebensfreude ausstrahlt, zeigt bereits Humor in seiner schönsten Weise.

Humor: Meint Gespür für das Leichte und Lebensfreude

Last but not least, denn er steht bei der Partnersuche unangefochten auf Platz 1 der Wünsche: Humor. Brauchen Sie dazu ein beachtliches Repertoire köstlichster Witze? Einen satirischen Blog? Müssen Sie aus jeder Situation einen Kalauer schnitzen können?
Zum Glück nicht. Bei Humor geht es um Optimismus, um echte Lebensfreude. Humor beweist damit jeder, der herrlich leichten Seiten des Lebens erkennt, liebt und auch sich selbst nicht immer allzu ernst nimmt.
Nicht nur, dass solch ein Mensch wohltuende Souveränität ausstrahlt. Wer seinen positiven Sinn und seine Zuversicht zeigt, vermittelt, dass mit ihm möglich ist, was sich alle suchenden Singles wünschen: schöne Zeiten zu erleben, wie auch schwierige Situationen gemeinsam zu meistern. Und das Leben zu zweit tatsächlich voll  zu genießen.

Wenn Sie also demnächst auf ein Profil stoßen, in dem die Wünsche Hirn, Herz und Humor lauten, grübeln Sie nicht lange. Ganz sicher nämlich erfüllen Sie alle der „drei großen H“.

Das bedeutet Hirn, Herz und Humor bei der Partnersuche:

1. Hirn: einen eigenen Kopf haben, dabei immer offen sein, (selbst-)reflektierend, lebendig
2. Herz: Gefühle wahrnehmen, verstehen, teilen, zulassen
3. Humor: Zeigen von Zuversichtlichkeit, Lebensfreude, positiver Neugier

 


Zurück zum Seitenanfang  | Zurück zur Themenübersicht

Frage der Woche Darf der Partner romantisch sein

Frage der Woche - Darf Ihr Partner romantisch sein?

Die Ergebnisse der Frage der Woche:

Darf der Partner romantisch sein?

Kuscheln im Sonnenuntergang, beim Picknick am See oder vorm Kamin des Traumhotels. Welches Bild die 1.053 Männer und 1.083 Frauen beim Antwortklick auch vor Augen hatten, eins ist klar: Die allermeisten träumen von inniger Zeit zu zweit. Von idyllischen Inseln im Alltag. Dating Cafe ist und bleibt eben ein echtes Romantik-Portal:

Frage der Woche - Darf Ihr Partner romantisch sein?

So romantisch soll’s sein – das sagen die Singles im Dating Cafe:

„Kerzenlicht und Liebesgedicht?“ Nur eine Handvoll Männer und Frauen sagen: „Bloß nicht. Alles Kitsch!“ Mehr als 2.000, überwältigende 94 Prozent, freuen sich „ab und zu“ oder sogar „oft“ über gefühlvolle Stunden, in denen der Kopf Sendepause und das Herz das Sagen hat. Nur fünf Prozent nennen sich selbst eher sachlich, lassen sich vom romantischen Partner aber „vielleicht“ mal mitreißen.

Es ist doch so: Freizeit, Urlaub, Luxus – am meisten genießen wir, was kein Dauerzustand, was nicht ständig zu haben ist. Romantik unterbricht das Normale. Sie ist ein Highlight im täglichen Einerlei. 60 Prozent der Singles sehen das so, die große Mehrheit im Dating Cafe. Ein Drittel outet sich trotzdem als Romantik-Nimmersatt – weil das „erst richtig“ zusammenschweißt. Wirklich erstaunt aber, wer sich hier als das gefühligere Geschlecht entpuppt:

Romantik ist männlich:

„Mein Schatz darf absolut und oft romantisch sein.“ Das „erlauben“ 40 Prozent der Männer, aber nur knapp 30 Prozent der Frauen. Zwei Drittel der Frauen und gut die Hälfte der Männer wollen lieber den Zauber des Moments bewahren: als Ab-und-zu-Romantiker. Der nüchterne Ein-bisschen-Romantiker findet sich gleich häufig bei beiden Geschlechtern.

Vollgas in der Liebe, ein Männer-Ding? Sind Frauen bedächtiger – oder planvoller? „Ich liebe dich“, der Satz aller Sätze, kommt Männern laut verschiedenen Studien zum Beispiel auch schneller über die Lippen als Frauen. Höher, schneller, weiter; und wenn Liebe, dann mit Haut und Haar, hier und jetzt und am besten immer und überall – wenn man sich’s überlegt: eigentlich doch ganz typisch Mann.

Mindestens so spannend wie die Unterschiede zwischen Mann und Frau sind auch die zwischen jung und alt:

Romantik wird mit jedem Jahr wertvoller:

Bis zum 40. Geburtstag sind 30 Prozent der Männer und nur 18 Prozent der Frauen Fans von Romantik nonstop. Bei den über 50-Jährigen sind das immerhin knapp 40 Prozent der Frauen und sogar fast die Hälfte der Männer.

Anders die Ab-und-zu-Romantiker: Unter 40 sind drei Viertel der Frauen und zwei Drittel der Männer happy mit gelegentlichen Romantik-Einheiten. Über 50 nur noch gut (Frauen) beziehungsweise knapp (Männer) die Hälfte – logisch: Weil’s im reiferen Alter viel mehr Fulltime-Romantiker gibt. Die Singles in den 40ern liegen jeweils im Gesamtdurchschnitt. Der Anteil der Kaum- und Nicht-Romantiker ist in jedem Alter ähnlich klein.

Und die Erklärung?

Sicher eine: Kinder. Die machen zwar (meist) glücklich. Sie lassen Eltern aber wenig Raum für innige Wir-Zeit. Vielleicht ist es aber auch einfach wie bei bitterer Schokolade und trockenem Rotwein: Die gediegeneren Genüsse gewinnen noch mehr an Bedeutung, wenn die süßen Sex-Drugs-and-Rock’n’roll-Zeiten ausgekostet sind. Fest steht: Romantik hat der Liebe noch nie geschadet. Egal ob mit 18 oder 80.

Sie haben die neuesten Fragen der Woche beantwortet?

Schauen Sie nach, welche Frau oder welcher Mann das auch getan hat: Stimmen Sie beide überein? Oder nicht? Beides tolle Vorlagen für eine Nachricht. Viel Glück!
 


Zurück zum Seitenanfang  | Zurück zu den Umfragen

Frage der Woche Wie viel Freiraum braucht die Liebe

Frage der Woche - Wie viel Freiraum braucht die Liebe

Die Ergebnisse der Frage der Woche:

Wie viel Freiraum braucht die Liebe?

Frauen wollen sich in jeder freien Minute an den Partner schmiegen. Männer ab und zu kuscheln, meist aber mit den Jungs rumstromern. So weit das Klischee – das 854 Frauen und 786 Männer gründlich auf den Kopf stellen. Oder vom Kopf auf die Füße. „Freiraum in der Partnerschaft – was ist Ihnen besonders wichtig?“, lautete unsere Frage. Und siehe da: Der weibliche Freiheitsdrang ist stärker. Besonders außerhalb der eigenen vier Wände.

Frage der Woche - Wie viel Freiraum braucht die Liebe

So viel Raum muss sein – das sagen die Singles im Dating Cafe:

Sie möchten ein glückliches Herzblatt? Dann üben Sie Vertrauen: Lassen Sie Ihren Schatz ab und zu allein ausgehen. Fast jede/r Dritte findet: Solo-Feier-Abende müssen sein. Der Wunsch der Wünsche. Dicht gefolgt vom eigenen Zimmer. Frauen und Männer sind sich hier allerdings nicht einig. Dazu unten mehr.

Zusammen feiern? Bitte nicht immer

Drei Antworten motivierten insgesamt nur zehn Prozent zum Klick: Zwei Prozent brauchen getrennte Schlafzimmer. Drei den Freibrief fürs Fremd-Flirten. Fünf Prozent gehen gern auch mal allein auf Reisen. Auf gut Deutsch: Zur Beziehung gehören Gute-Nacht- und Guten-Morgen-Küsse – die man oft und überall und nur untereinander tauscht. Doch nicht tagaus, tagein. Und, bei aller Liebe, nicht immer im gemeinsamen Zuhause:

Zehn Prozent möchten ihre eigene Wohnung behalten. Wie sehr Raum- und Familienplanung Hand in Hand gehen, zeigt der Blick aufs Alter: Nur jede/r Zwanzigste unter 40 Jahren legt wert auf eine eigene Bleibe. Verständlich, erleichtert das Zusammenwohnen doch kolossal die Kinderbetreuung. Für jeden siebten Single über 50 steht dagegen fest: „Ich muss meine eigene Wohnung haben.“

Zusammenwohnen? Kommt drauf an

Ist das Lebenserfahrung? Der Nachwuchs ist flügge und man hat erkannt, dass Lust und Liebe frischer bleiben, wenn man die Morgenzerknautschtheit nicht täglich voreinander entfaltet? Offensichtlich gibt’s auch andere Schlüsse: Unter den Ü50-Singles sind auch besonders viele, die von einer innigen Bindung träumen – 25 Prozent sagen: „Das ist mir alles zu viel Freiraum.“ Insgesamt meinen das nur 20 Prozent. Im Durchschnitt. Denn Frauen und Männer sehen das durchaus anders:

So viel Raum muss sein – die Unterschiede zwischen Mann und Frau:

Vertrauen ist gut, Kontrolle besser – oder ist es ein Liebes-Beweis, dass ein Viertel der Männer meint: „Das ist mir alles zu viel Freiraum“? Zum Vergleich: Nur für jede sechste Frau war die Antwort erste Wahl.

So auch nicht zu erwarten: Beinah doppelt so viele Frauen wie Männer möchten ihr Glück lieber auf zwei Wohnungen verteilen. Männer nehmen Frei-„Raum“ dagegen wörtlich: Ein Drittel braucht ein eigenes Zimmer, die Top-Antwort. Und auch mehr als ein Viertel der Frauen, Platz 2. Bei den unter 40-Jährigen ist der Unterschied am größten: Nur 20 Prozent der jüngeren Frauen braucht ihr Mini-Revier.

Männer brauchen ihr Jungszimmer

Was Frauen am wichtigsten ist? „Ich muss auch mal ohne Partner feiern gehen.“ Jede dritte machte hier klick. Und sogar mehr als die Hälfte der weiblichen „BiVis“ (scherzhaft für Bis-vierzig-Jährige). Von den U40-Männern ziehen nur 40 Prozent gern mal allein um die Häuser. Frau kann und will auch ohne Mann Spaß haben. Beim Feiern – oder in den Ferien: Solo-Urlaub wünschen sich zwar nur sieben Prozent, damit aber doppelt so viele Frauen wie Männer.

Im Klartext: Männer brauchen ein Rückzugsgebiet im gemeinsamen Nest. Frauen finden’s schön, wenn man(n) ihnen nicht auf Schritt und Tritt folgt.

Frauen brauchen mehr Bewegungsfreiheit

Mit dem Alter verlieren Saus und Braus an Reiz. Jenseits der 50 herrscht Einigkeit: Nur noch 20 Prozent wollen ab und an ohneeinander die Nacht zum Tage machen. Gleichklang beim Ausgehen – aber nicht beim Zu-Bett-Gehen? Auf jeden Fall möchten 17 Prozent der Frauen, aber nur elf Prozent der Männer in den Fünfzigern die eigene Wohnung behalten. Uff, eine Menge Zahlen –

Und was heißt das jetzt?

In der Beziehung hakt’s, wenn man den anderen nicht ständig um sich haben will? Quark. Er oder sie, alt oder jung – Menschen sind verschieden, ihre Bedürfnisse auch. Der eine braucht Abstand und Zeit allein, wenn’s ihm schlecht geht. Der andere sehnt sich gerade dann nach Nähe und Zärtlichkeit. Da hilft: reden, reden, reden. Über die Gefühle, die Gedanken, die Bedürfnisse.

Eine Binsenweisheit – die man gern ausblendet. Schwierig wird’s, wenn die Wünsche nach Nähe und Distanz sehr unterschiedlich sind. Vor allem, wenn man(n) oder frau die eigenen Vorstellungen vom wahren Zusammenleben durchboxen will. Spätestens, wenn der erste rosarote Schleier weg ist, müssen Freiräume ausgehandelt werden. Oft auch immer wieder neu. Klappt das, wachsen daran beide. Zusammen.

Sie haben die neuesten Fragen der Woche beantwortet?

Schauen Sie nach, welche Frau oder welcher Mann das auch getan hat: Stimmen Sie beide überein? Oder nicht? Beides tolle Vorlagen für eine Nachricht. Viel Glück!
Trenner


Zurück zum Seitenanfang  | Zurück zu den Umfragen

Frage der Woche Der erste Heiligabend als Paar

Frage der Woche - Der erste Heiligabend als Paar

Die Ergebnisse der Frage der Woche:

Der erste Heiligabend als Paar – wie soll er sein? Und wo?

„Heiligabend? Sorry, der gehört meiner Familie.“ Neun Prozent der 653 Männer und 650 Frauen, die sich in unsere Weihnachtsfrage geklickt haben, verbringen trotz neuer Liebe den ersten 24. Dezember getrennt. Gut 90 Prozent aber wollen ihr neues Herzblatt gleich am Heiligabend griff- und kussbereit haben. Unter vier oder 40 Augen? Bei minus 10 oder plus 30 Grad? Je nach Tradition, Sonnenhunger und romantischer Ader:

Der perfekte Heiligabend – das sagen die Singles im Dating Cafe:

Wir haben bewusst nicht nach dem ersten Weihnachtsfest gefragt – einen der drei Feiertage schaufelt sich sicher fast jedes frisch verliebte Paar frei. Und Heiligabend? Zu zweit: ganz klar das Lieblingsprogramm. Am liebsten mit allem Pipapo: Bilderbuch-Baum, Krippe und Strohengel, Zimt in der Nase. Und nach der selbst gebrutzelten Gans eine wunderschöne Bescherung.

Frage der Woche - Der erste Heiligabend als Paar

Fürs trubelige Kontrastprogramm begeistern sich wenige: Gerade sieben Prozent mögen’s gesellig mit Freunden und anderen Paaren. Immerhin 16 Prozent schnappen ihren Schatz und fliehen vor dem Geschenke- und Umtauschrausch Richtung Sonne oder Skipiste. Mit 20 Prozent auf dem 2. Platz: noch mal die Familie, diesmal gemeinsam.

Für viele die schönste Bescherung: 100 Prozent Zweisamkeit

Es gibt gute Gründe, den 24. Dezember nicht zu zweit zu verbringen: Die Familie kommt traditionell Heiligabend zusammen. Im Freundeskreis gibt’s Weihnachtsrituale, die man nicht mal eben so über Bord wirft. Und, na klar: Kinder. Sonst ist der Name Programm: das Fest der Liebe. Und da bleiben Liebende eben unter sich. Einziges Problem:

Männer lieben’s exklusiver als Frauen:

Mit 12 Prozent planen doppelt sie viele Frauen wie Männer an Heiligabend: „Getrennt statt gemeinsam, Verwandtschaft vor Verliebtheit“. Das passt zur Top-Antwort: Mehr als der Hälfte der Männer reicht allein die Herzdame zum Glück. Aber nur 40 Prozent der Frauen haben Heiligabend am liebsten allein ihren Herzbuben um sich – 15 Prozent weniger!

„Zusammen zur Familie“: Diese Variante findet dagegen ähnlich viele AnhängerInnen. Ein gemeinsamer Urlaub sogar gleich viele weiblich wie männliche Fans.

Traute Einigkeit: über Weihnachten ab in den Urlaub

Im Geschlechter-Vergleich gibt’s Parallelen zu unseren Wochenfragen zu Romantik und Freiheitsbedürfnis: Die Männer im Dating Cafe sehnen sich nach möglichst viel Zweisamkeit, wollen Ihren Augapfel öfter als Frauen ganz für sich. Meist wird frau sich da geschmeichelt fühlen. Manchmal droht aber Klammergefahr. Also ab und zu auch mal loslassen. Gilt übrigens für beide. In jeder Beziehung.

Zu zweit oder zur Familie? (Auch) Eine Altersfrage:

Der zweite Trend neben dem Männerwunsch nach Weihnachts-Wir-Zeit: Jüngere Singles verbringen Heiligabend öfter im Schoß der Familie. Die Zahlen: Rund 20 Prozent der Männer über 40 reservieren den 24. Dezember für die Familie, mit oder ohne bessere Hälfte. Von den Frauen im gleichen Alter tun das immerhin knapp 30 Prozent. Und unter 40? Da denken 38 Prozent der Männer vor allem an die Familie. Und sogar fast jede zweite Frau.

Vor allem jüngere Frauen mit viel Familiensinn

Je jünger ein Single, desto wichtiger das Familien-Fest. Kein Wunder: Wollen Oma und Opa doch die Enkel mit Kuscheltieren, PC-Spielen und jeder Menge Zuckerzeug beglücken. Außerdem: Was gibt’s neben einer neuen Liebe Schöneres als leuchtende Kinderaugen? Und wenn Sie dann noch Ihr Schatz anstrahlt, erleben Sie ganz sicher: den perfekten Heiligabend. Den wünschen wir Ihnen von ganzem Herzen.

Sie haben die neuesten Fragen der Woche beantwortet?

Schauen Sie nach, welche Frau oder welcher Mann das auch getan hat: Stimmen Sie beide überein? Oder nicht? Beides tolle Vorlagen für eine Nachricht. Viel Glück!

Brandneue Einsichten? Alte Hüte? Nutzen Sie unsere Kommentarfunktion und diskutieren Sie mit anderen Singles.

Zurück zum Seitenanfang | Zurück zu den Umfragen

Was heißt das denn? Ein Singleprofil richtig deuten

Singleprofil richtig deuten

Zwischen den Zeilen: Was ein Singleprofil wirklich erzählt

Viele Singles, ein Singleprofil nach dem anderen, große Auswahl. Letztere zu treffen, wird bei der Fülle an Mitgliedern und Informationen leider recht schnell schwer. So kommt es oft, dass ein Single nach einem Kurzbesuch auf dem Profil unverrichteter Dinge weiter zieht. Er mag auf ein, zwei Dinge gestoßen sein, die sein Interesse wieder verfliegen ließen. Der Blick auf die viele liebenswerten Eigenschaften des Besuchten wurden ihm dadurch versperrt. Schade.
Wie können Sie also verhindern, dass Ihnen die Chance auf den richtigen Menschen an Ihrer Seite entgeht?

Ist jemand wirklich interessant, müssen Sie den etwas aufwendigeren, aber dafür wirksamen Weg wählen: Schauen Sie noch einmal hin, lesen Sie zwischen den Zeilen.

Am besten bei …

… dem Beziehungsstatus

Ein wirklich spannendes Mitglied! Sie sind begeistert und grübeln bereits über die erste Nachricht. Doch dabei fällt Ihr Blick auf den Beziehungsstauts: „Getrennt lebend“. Keine Frage, das ist angenehm ehrlich. Und unangenehm verunsichernd. Ist das alles ganz frisch? Bekommt man da schnell vom Frust des/der gerade Getrennten zu hören? Kann so jemand überhaupt ernsthaft auf der Suche sein?
Solche Bedenken sind normal. Keiner möchte schließlich in eine Kontaktaufnahme unter schlechten Vorzeichen starten.
Aber sind sie wirklich schlecht? Bestimmen lässt sich das jetzt noch nicht. Der Single kann im wahrsten Sinne freien Herzens auf neuer Partnersuche sein. Genauso, wie er noch nachtrauert und eher nach Trost als einer neuen Bindung sucht.
Überzeugt Sie dieses Singleprofil in allen anderen Punkten? Dann geben Sie dem Menschen dahinter eine Chance, lernen Sie ihn kennen und finden Sie heraus, wie genau es um die Verhältnisse bestellt ist. Im konkreten Fall: Wie lange ist die Trennung her? Ist der/die Ex noch irgendwie präsent? Haben Sie den Eindruck, sie/er sei emotional bereit für jemand Neues?
Entweder werden Ihre Zweifel bestätigt und Sie können getrost anderweitig auf die Suche gehen. Oder sie werden ausgeräumt und Sie können die Möglichkeit ergreifen, einen wundervollen Partner zu gewinnen.

Singleprofil richtig deuten

Huch, das liest sich aber gar nicht gut? Ist der Mensch grundsätzlich interessant, ziehen Sie sich nicht zurück. Klären Sie, was Ihnen auffiel. Oftmals lässt sich alle Skepsis schnell wieder ausräumen.

… dem Nachwuchs

Einsame Herzen mit Kindern sind auf dem Singlemarkt ganz und gar nicht ungewöhnlich. Ihre Zahl steigt sogar. Nicht wenige Suchende schreckt diese Angabe im Singleprofil aber eher. Sei es, weil sie Druck fürchten, als neuer Partner auch von den Kindern akzeptiert werden zu müssen. Oder sei es, weil sie sich nicht bereit fühlen, gleich in das pralle Familienleben einzusteigen. Auch hier gilt, fasziniert Sie die Person: Fragen Sie nach. Wie alt sind die Kinder? Leben bei ihm/ihr oder die meiste Zeit beim Ex-Partner?
Sehen Sie dem Kontakt mit einem Single, der Kinder mitbringt, positiv entgegen. Vielleicht lernen Sie die wunderbarste Mutter oder den liebevollsten Vater der Welt kennen. Sie können viel gewinnen. Nur Mut, lassen Sie sich ein.

… der Figurangabe

Vielleicht haben Sie es schon selbst gemerkt, als Sie Ihr eigenes Singleprofil anlegten: seine Figur in einem Schlagwort zu beschreiben, ist gar nicht so einfach. Damit sind Sie in guter Gesellschaft, anderen Singles geht es ganz genau so. Ab wann wird man als „athletisch“ wahrgenommen? Sagt „normal“ schon genug aus für die Suchenden? Manchmal wird, aus reiner Ratlosigkeit, auf Geratewohl etwas gewählt. Oder schlicht nichts.
Justieren Sie daher hin und wieder Ihre Sucheinstellung bei den Figurangaben. Nehmen Sie diesen Suchparameter als nur kleine Hilfestellung, um den Kreis der möglichen Kandidaten überschaubar zu halten. Zu starken Fokus sollten sie darauf nicht richten. Beschreibungen wie „weiblich“, „männlich“, „athletisch“ oder „kräftig“ geben nur sehr bedingt Auskunft über wirkliches Erscheinungsbild und damit Anziehungskraft. Lassen Sie lieber das Gesamtbild auf sich wirken, das Ihnen das Singleprofil bietet. Sei es, dass Sie die Profilbilder auf sich wirken lassen oder es direkt beim Date genau heraus finden.

… dem Beruf

Journalistin, Chirurg, Marketingmanager, Richter/in – es gibt Berufe, die einfach starken Eindruck machen. Da ist dieser Hauch von Glamour, Ruhm und hoher Lebensart. Zu verführerisch, Job und Person gleich zu setzen. Eine anspruchsvolle Tätigkeit verspricht einen anspruchsvollen Menschen. Dieses Denken wirkt leider auch in die andere Richtung. Dem einfachen Sachbearbeiter eines Amts würde kaum jemand ebenso spontan Kreativität und lebhaften Geist zusprechen wie dem Werbetexter.
Schade, denn über die Qualitäten als Mensch und Partner sagt ein Job äußerst wenig. Was diesen Single ausmacht, sehen Sie eher anhand seiner Hobbys. Denn was er in seiner Freizeit tut, ist allein seine Entscheidung. Hier entfaltet sich wirklich seine Persönlichkeit. Lassen Sie sich vom ausgeübten Beruf also weder zu leicht verschrecken noch beeindrucken.

Singleprofil richtig deuten

Vorsicht, Irrtum schnell möglich: Der Job eines Menschen sagt meist nur wenig darüber aus, was ihn als Persönlichkeit ausmacht. Messen Sie daher im Profil angegebenem Beruf nicht allzu viel Gewicht bei.

… dem (Nicht-) Rauchverhalten

Für die einen ist sie ein Genuss, für die anderen Ärgernis: die Zigarette. Oft entscheidet sich schon bei der Angabe „Raucher “ oder „Nichtraucher“, ob ein Kontakt zwischen beiden Parteien überhaupt entsteht. Kaum ein Nichtraucher wird sich auf die Nebelschwaden einlassen wollen. Ebenso hält den Raucher die Aussicht ab, wegen seines Lasters vom Nichtraucher gegängelt zu werden.
Für beide gilt: Fragen Sie nach. Begegnen Sie einem toleranten Nichtraucher? Haben Sie hier einen bloßen Gelegenheitsraucher vor sich? Oder einen regelmäßigen Raucher, der sich Zigaretten in der Wohnung aber streng untersagt? Finden Sie heraus, ob Sie einen Konsens finden könnten, bevor Sie zu schnell abwinken.

… dem, was das Singleprofil erzählt

Der Profiltext lässt viel Raum zum Schreiben und vor allem Beschreiben. Manche nutzen ihn ausschweifend, dagegen halten sich andere eher etwas einsilbig.
Das leitet in die kleine Fehldeutungs-Falle. Mancher eher schüchterne Single kann durchaus hervorragend schreiben, sich beim Date aber eben als zurückhaltend entpuppen. Umgekehrt kann sich als sprühender Erzähler zeigen, wer in seinem Profil recht wenig von sich preis gab.
Achten Sie also nicht so sehr auf die Anzahl der geschriebenen Worte, sondern auf ihren Klang. Wie liest sich der Profiltext? Wirkt er recht ernst oder erfrischend witzig? Die Art zu schreiben offenbart immer auch Facetten der Persönlichkeit. Gewinnen Sie daraus Ihren Eindruck, lassen Sie sich den bei einem  Anruf oder Treffen bestätigen.

… der Selbstbeschreibung

Sympathisches Foto! Nun möchten Sie im Profiltext mehr über diesen Single erfahren. Sie lesen dort leider jedoch Zitate, Redensarten oder nur vage Aussagen. Das wirkt nun etwas lustlos. Als sei das Mitglied nicht recht motiviert gewesen, sein Profil aussagekräftig zu gestalten.
Vorsicht, bei den wenigsten ist Nachlässigkeit der Grund! Die meisten tun sich schlicht schwer, etwas über ihre Vorzüge zu erzählen. Dazu einem Gegenüber, den sie ja nicht kennen. Vielen liegt der Smalltalk-Charakter darin einfach nicht.
Ist es das Singleprofil eines neuen Mitglieds? Dann folgt vielleicht bald  noch mehr Text, der Besuchern weiter hilft.
Hat der Single Ihr Interesse geweckt, gehen Sie einfach auf eines der Zitate ein. Stellen Sie eine Frage dazu, fordern Sie ihn auf, Ihnen doch ein bisschen mehr von sich zu erzählen. Es ist sehr gut möglich, dass Ihrem Gegenüber im direkten Dialog sofort unendlich viel mehr einfällt. Er fühlt sich einfach wohler, steht er aktiv in einer Gesprächssituation.
Holen Sie also jemanden, der sich nur zögerlich im Profil beschreibt, per persönlicher Nachricht ein wenig ab.

Im Überblick: Angaben im Singleprofil, bei denen sich hinterfragen lohnt

1. Beziehungsstatus: Welche Rolle spielt der Ex-Partner noch?
2. Nachwuchs: Wie viel Familie erwartet Sie?
3. Figurangaben: Welche Wirkung hat der Gegenüber tatsächlich auf Sie?
4. Gewählter Beruf: Wirklich auch Ausdruck der Persönlichkeit?
5. Raucher vs. Nichtraucher: Ist je nach Konsum ein Konsens möglich?
6. Inhalt vor Länge: Spricht Sie der Klang des Profiltextes an?
7. Selbstbeschreibung: Wer wenig sagt, ist auch nur wenig interessant?

 


Zurück zum Seitenanfang  | Zurück zur Themenübersicht

Frage der Woche: welche Hobbys sind sexy?

Frage der Woche - Welche Hobbys sind sexy

Die Ergebnisse der Frage der Woche:

Welche Hobbys sind sexy?

Die Original-Frage war ein bisschen gezügelter: „Welches Hobby finden Sie bei anderen besonders anziehend?“ Wir hätten auch fragen können, mit welchem Steckenpferd man bei Ihnen punktet. Unterm Strich haben bei den 908 Beantworterinnen und 891 Beantwortern die Sportler die Nasen vorn. Künstler sind am wenigsten gefragt. Warum? Da hätten wir Einzel-Interviews führen müssen. Doch der Reihe nach:

Frage der Woche - Welche Hobbys sind sexy

Attraktiv aktiv – das sagen die Singles im Dating Cafe:

S.R.M. – die drei anziehendsten Hobbys in Kurzform: Sport (30 Prozent), Reisen (23 Prozent) und Musik, gesungen oder gespielt (18,5 Prozent). Für 13,5 Prozent – immerhin fast 250 Singles – darf’s gern beim Kochen am heimischen Herd heiß hergehen. Mit acht und sieben Prozent fliegen Ehrenamt und Künstlertum die wenigsten Herzen zu.

Fit = Flirt? Nicht automatisch

„Auf die Plätze, fertig, Flirt.“ Fit = attraktiv? Die Gleichung geht nicht automatisch auf. Die gute Nachricht für Bewegungsmuffel: Gut zwei von drei Singles stehen nicht zuallererst auf den Fitness-Fan oder die drahtige Dauerläuferin. Auch wer erlebnishungrig durch die Welt düst oder Saiten und Stimmbänder gekonnt in Schwingung bringt, erntet Bewunderung. Und wer Arien schmetternd durch fremde Kontinente joggt, der ist Meister aller Klassen. Warum Kreativität und gelebte Nächstenliebe weniger attraktiv sind? Sagen Sie’s uns?

Fest steht: Die Freizeit-Frage erlaubt nur einen kleinen Blick in Leben und Persönlichkeit. Bei näherem Hinsehen öffnen sich oft neue Horizonte. Und manchmal auch der Weg zum neuen gemeinsamen Hobby.

Attraktiv aktiv – die Unterschiede zwischen Mann und Frau:

Frauen laufen, schwimmen, strampeln sich ins Männerherz: Sport ist mit Abstand das Beste, das Frauen für ihre Anziehungskraft tun können. Am meisten freuen sich Männer auf dem Karriere-Gipfel zwischen 40 und 50 über eine trainierte Team-Partnerin. Ab 50 lassen es die Herren ruhiger angehen: Nur noch knapp jeder Dritte sagt: „Toll, wenn Du Dich fit hältst.“ Immerhin mehr als jeder Siebte: „Lass uns lieber zusammen schlemmen.“

Männer lieben fitte Frauen

Die Bedeutung der Partner-Fitness scheint generell von Alter und Lebensphase abzuhängen: Auch mehr als jede vierte Frau zwischen 40 und 50 achtet besonders darauf, dass Ihrem Liebsten nicht so schnell die Puste ausgeht. Die gemeinsame Kampfansage an Schwerkraft und erste Zipperlein?

Die jüngeren und älteren Semester haben andere Favoriten: Anders als bei den jüngeren Männern steht bei Frauen unter 40 der gefühlvolle Typ Singer-Songwriter sogar höher im Kurs als der Modell-Athlet. Weil er, wenigstens gedacht und gefühlt, der feinfühligere Familienvater wäre?

Frauen lieben Weltenbummler

Auch bei den Frauen jenseits der 50 haben andere männliche Aktivitäten einen höheren Marktwert. Allen voran: Reisen und Neues erkunden. Männer aufgepasst: Globetrotter sind noch begehrter als Stadtparksprinter. Ob da die Honeymoon-Tour gleich mitgedacht wird? Ausnahme siehe oben: die 40- bis 50-jährigen Frauen. Fast jede dritte jüngere oder ältere Frau fährt auf den Entdecker ab. Aber nur jeder vierte jüngere und nur jeder fünfte ältere Mann auf eine Globetrotterin. Ob er auf Reisen Rucksack und Trekking-Sandalen oder Lederkoffer und Budapester tragen soll – das klären Sie einfach beim ersten Date.

Und was heißt das für Ihre Partnersuche?

Der sportlichen Bekanntschaft zuliebe in Laufschuhe schlüpfen? Wer das eh vorhatte, bekommt vielleicht den Schubs, um dem inneren Schweinehund Beine zu machen. Aber das Finanz-Polster fürs Auto in eine Weltumseglung stecken, um mit Erzählstoff aufzutrumpfen? Auf Partys die Karaoke-Queen geben, um „bin musikalisch“ ins Profil zu schreiben? Kokolores. Stehen Sie zu dem, was Sie gern tun. Selbstbewusst Feuer und Flamme für eine Sache – das kann nämlich auch sehr sexy sein.

Sie haben die neuesten Fragen der Woche beantwortet?

Schauen Sie nach, welche Frau oder welcher Mann das auch getan hat: Stimmen Sie beide überein? Oder nicht? Beides tolle Vorlagen für eine Nachricht. Viel Glück!

Zurück zum Seitenanfang

Probezeit

Finden Sie Ihre große Liebe – aber sicher

So sichern Sie sich Ihre Probezeit

Viele Singles im Dating Cafe tun es schon: Sie belegen ihre Identität per Ausweis. Machen Sie mit. Dann beginnt Ihre Partnersuche garantiert mit einem guten Gefühl: Vertrauen.

Als Dankeschön für die Verifizierung gibt es das Echtheits-Prüfsiegel für Ihr Dating Cafe Single-Profil, dazu einmalig eine kostenlose Probezeit mit allen Dating Cafe Premium-Leistungen. Lernen Sie alle Vorteile der Premium-Mitgliedschaft in Ruhe kennen, ohne ein Abo abzuschließen. Nach Ablauf werden Sie automatisch in die kostenfreie Basis-Mitgliedschaft zurück gestuft. Boxentrenner

Sie sind noch kein Mitglied im Dating Cafe und wollen die Probezeit nutzen?


Dann registrieren Sie sich einfach: Das dauert eine Minute und ist natürlich kostenlos. Anschließend nur noch einloggen, auf Ihrer persönlichen Startseite den Probezeit-Button klicken, Ausweis-Kopie hochladen und los geht’s.
Jetzt registrieren und TESTEN

Sie sind schon Mitglied
und wollen auch vom Echtheits-Siegel profitieren?


Dann laden Sie jetzt Ihre Ausweis-Kopie hoch – und freuen Sie sich doppelt: Über Ihre gratis Premium-zeit und über das Echtheits-Siegel in Ihrem Profil. Das schafft Vertrauen und macht Singles sofort mehr Mut, Sie kennenzulernen.


Jetzt Ausweis hochladen

Frage der Woche Partnerschaft

Die Frage der Woche – was ist in der Partnerschaft ein Muss

Die Ergebnisse der Frage der Woche:

Was ist in der Partnerschaft ein Muss?

„Streiten und Kompromisse schließen können“: Nur jede/r Zwanzigste findet das in einer Beziehung am wichtigsten – Platz 6. Und damit das Schlusslicht in der Gunst der 948 Männer und 986 Frauen, die sich in unsere Umfrage geklickt haben. Sind die Singles im Dating Cafe etwa auf Krawall gebürstet? I wo. Sich fair kabbeln und „fair“tragen, darauf möchte sicher keiner verzichten. Doch noch besser ist es, Ärger gar nicht erst aufkeimen zu lassen:

Das muss sein – das sagen die Singles im Dating Cafe:

Fast 40 Prozent brauchen dafür vor allem: Treue, die Harmonie-Hüterin Nummer eins. Mit knapp 30 Prozent ebenfalls hoch im Kurs: Respekt und Anerkennung für das, was man ist und tut. Mit je acht bis zehn Prozent folgen Hilfe und Unterstützung, Verlässlichkeit („Verabredungen und Vereinbarungen einhalten“) und der offene Umgang mit Sorgen und Problem. Die rote Laterne baumelt über der Streitkultur.

Die Frage der Woche – was ist in der Partnerschaft ein Muss

Ab und zu ein bisschen Zoff, das hält frau und mann aus. Folgt dann noch eine süße Versöhnung, ist eh schnell wieder alles picobello. Hin und wieder durch fremde Betten turnen – da hört der Spaß aber auf. Gegessen wird zuhause. Kein Wunder, dass die Singles im Dating Cafe das so hoch hängen: Zahlt das Exklusivrecht in puncto Zärtlichkeit doch am meisten aufs gemeinsame Vertrauenskonto ein. Bleibt nur noch zu klären, ob Untreue beim Flirt oder erst beim Kuss anfängt …

Das muss sein – Frauen und Männer im Vergleich:

Treue und Respekt, das sind und bleiben die Grundpfeiler fürs Glück zu zweit. Darin sind sich die Singles im Dating Cafe einig. Auffällige Unterschiede: Ein Drittel der Frauen erwartet vom Partner vor allem Respekt und Anerkennung. Von den Männern tut das nur jeder Vierte. Und: Das männliche Ego kann einen Seitensprung noch weniger verknusen.

Ich will so bleiben, wie ich bin

Mit steigender Lebens- und Liebeserfahrung wiegen gegenseitige Achtung und Anerkennung noch schwerer. Knapp 40 Prozent der Frauen ab 50 sagen: „Nimm mich, wie ich bin“, nur noch 32 Prozent: „Treue ist erste Mannespflicht.“ Und auch bei den Herren über 50 rücken Wertschätzung der eigenen Person (29 Prozent) und Treue-Forderung (36 Prozent) näher zusammen. Sicher keine Einladungen zum Fremdgehen, sondern Ausdruck eines gereiften Selbstbewusstseins: „Ich teile gern mein Leben mit dir. Verbiegen möchte ich mich dafür aber nicht.“

Unterstützung und Verlässlichkeit mit den Jahren immer wichtiger

Auch Teamwork und Fairplay in einer Partnerschaft werden mit zunehmendem Alter wichtiger. Wenn auch mit unterschiedlichen Vorzeichen: Jeder neunte Mann unter 40, aber mehr als jeder siebte über 50 legt Wert auf gegenseitige Unterstützung. Von den Frauen tut das, jünger wie älter, nicht einmal jede zehnte. Sie setzen eher auf Verlässlichkeit: Jede zehnte unter 40 und mehr als jede achte über 50 erwartet, dass einmal getroffene Vereinbarungen beherzigt werden. Deutlich weniger als jeder zehnte Mann räumt gemeinsamen Verabredungen die höchste Priorität ein.

Fazit: Lieben und leben lassen. Sich voll und ganz für einen Menschen entscheiden, zu ihm stehen und für ihn da sein: immer noch die As und Os für eine glückliche Beziehung. Und am besten funktioniert die auf Augenhöhe. Wenn Frauen beim ersten Kennenlern-Schritt jetzt noch einen Tick öfter das Heft in die Hand nehmen und Männer sich nicht von selbstbewussten Flirterinnen erschrecken lassen – dann steht dem fröhlichen Partnerangeln nichts mehr im Wege.

Sie haben die neuesten Fragen der Woche beantwortet?

Schauen Sie nach, welche Frau oder welcher Mann das auch getan hat: Stimmen Sie beide überein? Oder nicht? Beides tolle Vorlagen für eine Nachricht. Viel Glück!

Brandneue Einsichten? Alte Hüte? Nutzen Sie unsere Kommentarfunktion und diskutieren Sie mit anderen Singles.

Zurück zum Seitenanfang

Neuer Partner, neue Kompromisse

Kompromisse – Unterschiede, die verbinden

Die neue Beziehung ist wunderbar. Die Gefühle stimmen, meistens sind Sie sich vollkommen einig. Konflikte, gar Streit? Fast undenkbar.
Fast. Denn einig sind Sie sich eben „nur“ meistens. Auch ganz frisch Verliebte wissen, wie schnell die erste Uneinigkeit im Raum stehen kann. Zum Beispiel, weil etwas in der vorherigen Partnerschaft kein Problem war, in der neuen aber anstößt.
Höchste Zeit, gemeinsam neue Kompromisse zu erarbeiten. Leicht lassen sich die nicht immer finden. Bestimmte Differenzen erfordern mitunter viel Toleranz und Akzeptanz.

Das klingt eher, als schwäche das die Bindung? Ganz und gar nicht. Das gemeinsame Erarbeiten von Lösungen kann Ihre Beziehung durchaus stärken, da nur gefundene Kompromisse die Harmonie nachhaltig fördern.
Und so finden Sie zum guten Umgang mit konfliktträchtigen Themen:

Sprechen Sie klar über Erwartungen und Grenzen

Reife Partner haben einen klaren Vorteil. Sie gehen naturgemäß erfahrener und zielbewusster in die Partnerschaft. Sie wissen, wie weit sie sich auf den Anderen einstellen können und vor allem wollen. Sie finden mitunter sehr viel leichter in einen Kompromiss.
Was machen sie richtig?
Sie legen einander dar, was für sie in der Beziehung überhaupt konsensfähig wäre. Und wo sie widerum feste Grenzen ziehen. Ist z.B. ein Flirt bereits ein Treuebruch oder harmloser Spaß? Wie weit ist vertretbar, die Partnerschaft hinter den Beruf zu stellen, usw.?
Wer sich gemeinsam im Klaren ist, was er in einer Partnerschaft erwartet, kann klare Regeln ebenso definieren wie einhalten. Ebenso wird ihm damit leichter möglich, auch einmal nachzugeben.

Reflektieren Sie also über Ihre Erwartungen und Grenzen, tauschen Sie sich darüber aus. So legen Sie nicht nur den Grundstein, Kompromisse erarbeiten zu können. Sollte es zwischen Ihnen zum Konflikt kommen, sind Sie beide übereinander im Bilde. Und damit vor unangenehmen Überraschungen recht gut geschützt.

Erfahrene Paare wissen: Je besser sie ihre Erwartungen an Bindung und Partner kennen und darlegen, desto leichterer Weg ist guten Kompromissen geebnet.

Achtung: Kompromisse bedeuten nicht auch Konfliktfreiheit

Eine Falle lauert auch in der Konsensfindung! Manche Paare erwarten leider, dass Kompromisse doch auch Streit verhindern müssten. Immerhin hat man seine Ansichten geteilt und das Entgegenkommen gemeinsam definiert …
So viel Harmonieerwartung überfrachtet Kompromisse. Nicht alles kann nun einmal definiert, nicht alles diskutiert werden. Nicht jede Situation ist gleich und auch nicht die tägliche Befindlichkeit. Manchmal kann eine Vereinbarung vergessen werden. Oder es fehlt die Energie dazu.

Wichtig also: Kompromisse legen keinen Streit-Schutzmantel über die Beziehung. Differenzen wird es immer geben. Das ist normal und, werden sie gelöst, sogar gut für die Bindung.

Konflikte müssen nicht immer auch Kompromisse nach sich ziehen

Dieser Punkt knüpft an zuvor Gesagtes an. Manches in der Beziehung ist nicht konsensfähig. Nicht immer muss zum Streitthema daher auch ein Kompromiss gefunden werden. So lapidar es klingt, manchmal müssen Sie Dinge einfach so stehen lassen. Die Gefahr ist sonst zu groß, sich in ständiger Beziehungsarbeit zu befinden und immer mehr Diskussionen aufzubrechen.
Geht es um Marginalitäten? Belassen Sie es dabei. Wurde eine Grenze überschritten, womit Sie wirklich nachhaltig getroffen wurden? Dann überdenken Sie zumindest gut, ob Sie sich in dieser Sache auf einen Konsens einlassen könnten.

Kein Drahtseilakt, dennoch geht es um die Balance

Zum Glück ist es kein schwieriges Kunststück, unterschiedliche Positionen in Kompromisse zu fassen. Entscheidend ist sichere Balance zwischen Geben und Nehmen. Gibt einer der Partner deutlich öfter nach, entsteht Schieflage: Das Selbstwertgefühl des regelmäßig Zurücksteckenden leidet auf Dauer. Der sich immer wieder durchsetzende Part nimmt sich, bewusst oder unbewusst, zugleich immer mehr Freiheiten heraus. Um damit zunehmend die des Partners zu beschneiden, der ja allein stets, zu seinen Lasten, einlenkt.
Behalten Sie also unbedingt Ausgewogenheit im Blick. Besonders, wenn Sie der eher dominantere Part in der Beziehung sind. Zeigt sich Ihr Partner immer wieder Kompromissbereit, geben auch Sie einmal nach. Sie zeigen so, dass Sie seine Bedürfnisse ernst nehmen und Ihnen das Zusammenleben wirklich wichtig ist.

Kompromisse und Machtspiele passen nie zueinander

Kompromisse sind für wichtige Bereiche des Zusammenlebens da. Sie sind daher kein Forum für Machtspiele. Setzen Sie Ihren Partner niemals unter Druck, sich auf einen Konsens einzulassen. Sätze wie „Würdest du mich lieben/ läge dir etwas an der Beziehung/ würdest du …“, haben (ganz besonders) hier nichts verloren.
Etwas ist Ihnen wichtig, Ihr Partner ist anderer Ansicht, was Sie sehr aufbringt? Nehmen Sie sich Zeit, Ihre Emotionen herunter zu fahren, bevor Sie gemeinsam eine künftige Lösung überlegen. Nur so entstandene Kompromisse haben Aussicht, auch gern eingegangen zu werden. Nicht mit Zähneknirschen.

Konsens schien gefunden, trotzdem gibt es jetzt lange Gesichter? Schauen Sie noch einmal genauer hin. Vielleicht wollten Sie einfach zu viel zu schnell.

Nicht alles auf einmal

Konsens war gefunden, irgendwie hält sich aber nur einer daran. Was für Entspannung sorgen sollte, führt so, ganz im Gegenteil, erst richtig für Zündstoff. Warum hat der Partner nicht „mitgezogen“?

Bedenken Sie, dass Gewohnheiten und Verhaltensmuster mitunter tief verwurzelt sind. Von heute auf morgen lassen sie sich kaum ändern. Auch bei noch so viel gutem und aufrichtigem Willen nicht. Nehmen Sie also Versäumnisse niemals persönlich.
Fällt es Ihnen schwer, getroffene Vereinbarungen einzuhalten? Lassen Sie Ihren Partner unbedingt wissen, dass keine Geringschätzung Grund ist, dass einige Dinge eben doch noch beim Alten geblieben sind.
Wichtig für beide: Zeigen Sie Ihren guten Willen, den Sie ja eingebracht haben. Überfordern Sie sich nicht mit der Erwartung, alles, vor allem aber alles sofort ändern zu können.
Halten Sie sich immer wieder vor Augen, warum Sie Ihren Partner lieben und in Ihrer Beziehung insgesamt die Harmonie klar vorherrscht. Das verhindert, dass Unstimmigkeit unnötig eskalieren.

Will geübt sein: Kritik üben und annehmen

Sie müssen Einigkeit in einer Sache erst finden? Oder Ihren Partner an getroffene Einigung leider noch einmal erinnern? Was auch immer ansteht: Üben Sie sich darin, Kritik zu üben.
Schweigen Sie nicht und warten darauf, dass der Partner doch von selbst etwas merken muss. Oder machen nur vage Andeutungen, die miss- oder gar nicht verstanden werden können.
So muss das sprichwörtliche Fass eines Tages überlaufen. Bricht aufgestauter Ärger dann unkontrolliert aus Ihnen heraus, ist die Chance konstruktiver Kritik ist dahin. Ihr Partner wird Sie als unmäßig und sogar persönlich angreifend empfinden. Dass er Ihr Anliegen so nicht verstehen kann und sogar will, ist leider völlig nachvollziehbar.

Sprechen Sie einen störenden Umstand also an, solange Sie es noch in angemessener und konstruktiver Weise können.
Für den Kritisierten: Bietet der Partner den Dialog an, sperren Sie sich nicht. Hören Sie die Kritikpunkte an, äußern Sie sich dazu. Tragen Sie aktiv Ihren Teil zur Kompromissfindung bei, die beide zufrieden stellt.

Wie Kompromisse die Unterschiede harmonisch verbinden im Überblick

1.    Sprechen Sie darüber, was kompromisstauglich wäre und was eben nicht.
2.    Kompromisse vermeiden keinen Streit. Aber der ist Bestandteil gesunder Beziehungen.
3.    Nicht jede Differenz verlangt einen Kompromiss. Manchmal müssen gezogene Grenzen gezogen bleiben.
4.    Geben und Nehmen in Balance. Kommen Sie sich möglichst gleichermaßen entgegen.
5.    Kompromisse sind kein Forum für Machtspiele. Sie kommen aus Freiwilligkeit, nicht aus Zwang.
6.    In keinem Bereich des Lebens ist ein „Alles auf einmal & sofort“ von dauerhaftem Erfolg gekrönt. Das gilt auch für die Umsetzung von Absprachen.
7.    Warten Sie nicht auf zufällige Veränderung, wenn Sie etwas stört. Sprechen Sie die Umstände an, statt Frust aufzustauen, der eine gemeinsame Lösung unmöglich macht.


Zurück zum Seitenanfang  | Zurück zur Themenübersicht

Bis die neue Liebe da ist: So geht es heiter durch das Singleleben

Freudloses Singleleben? Aber ganz und gar nicht!

Verliebt ist alles schöner. Verliebt und zu zweit ist alles noch sehr viel schöner. Keiner würde das infrage stellen. Heißt das aber im Umkehrschluss, dass das Singleleben ein graues Dahindümpeln ist? Einzig angetrieben von Partnersuche und dem wehmütigen Hinterhersehen glücklich flanierender Paare? Bildet lediglich das eine oder andere Date mal ein Highlight?
Natürlich nicht. So wundervoll es in einer Partnerschaft ist, das Singleleben hat einiges zu bieten. Genießen Sie also gerne die Vorzüge dieses Lebensabschnittes, bis Ihre neue Liebe da ist.
Und das erwartet Sie:

Machen Sie doch, was Sie wollen …

… denn wann, wenn nicht jetzt, ist die beste Gelegenheit dazu? Noch ist keiner da, der interveniert, wenn Sie sich für einen spontanen Wochenendtrip in eine Stadt Ihrer zufälligen Wahl entscheiden. Oder sich endlich zum langersehnten Traumreiseziel aufmachen. Neue Frisur, neues Outfit, neue Wohnungseinrichtung … Was auch immer Ihnen vorschwebt, Sie sind völlig frei, es umzusetzen. Da kommt noch früh genug jemand, der Sie liebevoll bremst.

Ein charmanter Flirt ist jetzt immer erlaubt

Jetzt macht es wirklich Spaß, denn ein schlechtes Gewissen müssen Sie nicht haben: Sie dürfen flirten. Ein kleiner Flirt oder sogar ein heißer? Das Singleleben erlaubt Ihnen alles, was Ihnen und Ihrem Flirtpartner Spaß macht.

Das Singleleben lädt zu Gemütlichkeit

Heute mal nicht stylen; Haare zurecht zupfen, toll anziehen, präsentabel und „tageslichttauglich“ auftreten … Heute wird gegammelt, das Bequemste, nicht das Schönste angezogen. Couch, Fernseher und diverse, gern auch herrlich ungesunde Leckereien warten? Lassen Sie sie nicht warten. Machen Sie es sich so gemütlich, wie Sie es Ihnen nur behagt. Und wenn das bedeutet, dass Sie den ganzen Sonntag nicht aus dem Bett aufstehen.
Nutzen Sie eine der herrlichen Seiten, wie sie nur das Singleleben bietet – einfach mal nach Herzenslust und genussvoll faul sein zu können.

Decke, Socken, Jogginghose, Couch. Das sind heute Ihre sicheren Tagesbegleiter? Kein Problem. Klarer Vorteil des Singlelebens: So lustvoll faul können Sie nur jetzt sein.

Erweitern Sie Ihren Horizont

Was wollen Sie schon immer einmal lernen oder vertiefen? Noch beschert Ihnen das Singleleben Zeit, sich dem zu widmen. Sie möchten endlich eine weitere Fremdsprache lernen? Einen Kreativ- oder Tanzkurs besuchen oder diese Sportart ausprobieren, die Ihnen schon länger im Kopf herum geht? Weder nach Feierabend, noch am Wochenende pocht jemand zuhause darauf, dass Sie pünktlich erscheinen. Noch können Sie nach Belieben entscheiden, wann und wie lange Sie welchen Kurs besuchen.

Das bietet nur das Singleleben: Spaß mit Open End

Nicht nur, dass Sie spontan losziehen können. Sie können Ihren vier Wänden auch so lange fern bleiben, wie Sie nur möchten. Keine Absprache bindet Sie. Machen Sie die Nacht zum Tag. Tanzen, reden, von Event zu Event ziehen; keiner rügt, wenn Sie um acht Uhr morgens erst ins Bett fallen. Oder gar nicht erst nach Hause kommen.

Ihre Freunde haben Sie vermisst

Das ist völlig normal: so sehr man darauf achtet, die Freunde nicht zugunsten der Beziehung hintenan zu stellen, so ganz gelingt das nie.
Vom Singleleben profitieren daher auch Ihre Freundschaften ungemein. So viel Zeit für intensive wie bereichernde Freundschaftspflege werden Sie so schnell nicht mehr haben, wenn die Liebe wieder da ist.

Ihre Freunde treffen sich ganz spontan? Sie sind dabei. Ohne Nachrichten zwischendurch, ohne Anrufe, ohne auf die Uhr zu schauen. Bleiben Sie, so lange es Ihnen Spaß macht.

Entdecken Sie Ihre Hobbys wieder

Als passionierter Fotograf blieben Sie oft regelrecht verschollen, weil Sie spannende Motive jagten? Beim Malen haben Sie regelmäßig stundenlang einfach die Welt vergessen? Sie joggten mit so viel Lauffreude, dass Sie oft erst die einsetzende Dämmerung erinnerte, wieder nach Hause zurück zu kehren?
Das Singleleben bringt Sie wieder zu den Hobbys zurück, die während der Beziehung mehr oder minder zurückstehen mussten. Lassen Sie sie wieder Ihre Freizeit bereichern. Das macht nicht nur glücklich, sondern außerdem attraktiv. Wer Zufrieden- und Ausgeglichenheit im Hobby findet, strahlt das auch aus. Wer Leidenschaften hat und pflegt, zeigt sich zudem facettenreich, lebensfroh und geistig rege.
Mal ehrlich: Was könnte anziehender sein?

Erfahrungen, Begegnungen, Charaktere, Geschichten …

… auf das alles können Sie sich freuen, denn das hält das Singleleben bereit. So leicht und schnell werden Sie nie wieder den verschiedensten Menschen begegnen, so viel Neues entdecken, hören und sehen. Sie werden viele neue Ansichten gewinnen, die tollsten Persönlichkeiten kennenlernen und viele, viele Ankedoten sammeln können.
Die Singlezeit ist eine bewegte und hochspannende Zeit. Freuen Sie sich auf dieses Abenteuer.

Nicht zuletzt: Erkunden Sie sich selbst

Mit sich selbst allein – das ist jetzt Ihr Vorteil, den Sie unbedingt nutzen sollten. Nun können Sie den Fokus nämlich ganz auf sich selbst lenken und in Ruhe in sich hinein fühlen.
Was hat Sie die Vergangenheit gelehrt? Was haben Sie in und aus der vorherigen Beziehung gewonnen? Wie haben sich Ihre Ansprüche an eine Partnerschaft seit dem verändert? Gibt es veränderte, erfüllte oder erweiterte persönliche Ziele? Welche Stärken zeichnen Sie aus, usw …?
Das Singleleben gibt Ihnen die Möglichkeit, sich selbst richtig, vielleicht sogar ganz neu, kennen zu lernen. Und je besser Sie sich selbst kennen, desto besser wird es Ihnen auch gelingen, zum passenden, einfach richtigen Partner zu finden.

Im Überblick: So wird es ein heiteres Singleleben

1. Was reizte Sie schon immer? Tun Sie es, der Zeitpunkt da.
2. Lassen Sie Ihren Charme jederzeit frei spielen. Flirten ist ausdrücklich erlaubt.
3. Genießen Sie die süßesten Seiten des Faulseins. So sehr Sie nur wollen.
4. Auch Ihr Geist ist Genießer: Verwöhnen Sie ihn mit neuem oder vertiefendem Wissen.
5. Feiern bis … Ja wann eigentlich? Das können Sie jetzt noch ganz allein bestimmen.
6. Man legt großen Wert auf Sie. Pflegen Sie wieder intensiv Ihre Freundschaften.
7. Das alles macht Ihnen Freude? Dann finden Sie zu Ihren geliebten Hobbys zurück.
8. Das Singleleben schenkt Vorfreude. Auf neue Bekanntschaften, erste Dates, neue Geschichten, neue Entdeckungen und vieles, vieles mehr …
9. Nutzen Sie Ihre Zeit für einen sehr wichtigen Menschen: sich selbst. Lernen Sie sich besser, vielleicht sogar ganz neu, kennen.

 


Zurück zum Seitenanfang  | Zurück zur Themenübersicht

Frage der Woche Kontaktaufnahme

Die Frage der Woche – was ermuntert zur Kontaktaufnahme?

Die Ergebnisse der Frage der Woche:

Was ermuntert zur Kontaktaufnahme?

Auf Hochglanz-Magazin getrimmte Fotos – und der Rest ist bloß noch Formsache, das Liebesglück fast eingetütet? Die große Mehrheit der 629 Frauen und 628 Männer sagt: „Ein hübsches Gesicht? Damit ich die Fühler ausstrecke, braucht’s schon mehr.“ Zu einer attraktiven Verpackung sagt sicher niemand Nein. Beim Start ins Abenteuer „Zusammen durchs Leben“ zählen aber andere Qualitäten – meinen auf jeden Fall die Singles im Dating Cafe:

Die Frage der Woche – was ermuntert zur Kontaktaufnahme?

Die Profil-Stärken – das sagen die Singles im Dating Cafe:

Sechs Gründe für einen Sympathieklick oder eine erste Nachricht standen zur Wahl. Das attraktive Aussehen landet zwar auf Platz drei, mit weniger als 17 Prozent aber weit hinter den Top-Stärken: eine fröhliche Ausstrahlung (39 Prozent) und ein ansprechender Text (30 Prozent). Gleiche Interessen, Fantasie-Anreger („Gerade das, was ich mir vorstelle, weil es nicht zu sehen ist.“) und interessante Fragen im Profiltext teilen sich die übrigen 14 Prozent. Die Antworten zeigen:

Im Dating Cafe treffen sich Singles mit ernsten Absichten

Frauen und Männer, die wissen, dass auf Dauer Charakter und Lebensfreude eine Beziehung tragen. Und nicht der – ohnehin verblassende – schöne Schein. Natürlich meint Ausstrahlung auch die Oberfläche. Aber sie ist mehr: die Wirkung von Kopf bis Fuß, der Zauber, der von einem Menschen ausgeht. Eben ein Strahlen von innen nach außen.

Die Profil-Stärken – Frauen und Männer im Vergleich:

Ausstrahlung vor Profiltext vor Aussehen – da sind sich die Singles im Dating Cafe einig, quer durch alle Altersgruppen. Zwischen den Geschlechtern gibt es aber Unterschiede:

Wie schon bei der Frage nach dem Wunschalter passen die Suchraster der Singles unter 40 am besten zueinander. Gegen den Trend wollen zwar etwas mehr junge Frauen als Männer „was fürs Auge“. Bei den beiden Top-Werten sind sich jüngere Singles dafür nahezu einig.

Frauen achten stärker auf den Profiltext

Insgesamt herrscht mit 37 (Frauen) und 41 (Männer) Prozent in puncto Hang zu Strahlemännern und -frauen ziemlich traute Einigkeit. Bei der Strahlkraft des Profiltextes scheiden sich dann die Geister: Nur knapp jeder vierte Mann, aber mehr als jede dritte Frau kürt anregenden Lesestoff zum wichtigsten Klick- oder Schreibanlass. Und: Frauen ab 40 ist der Text sogar ein bisschen wichtiger als die Ausstrahlung. Also ran an die Tasten, liebe Männer.

Männer gehen stärker nach dem Profilbild

Dass im Klischee immer auch ein Körnchen Wahrheit steckt, beweist die größere männliche Schwäche fürs Schöne: Jeder fünfte Mann, aber nicht einmal jede siebte Frau lässt sich bei der Entscheidung für oder gegen den ersten Kennenlern-Schritt vor allem von äußerlichen Argumenten leiten. Also liebe Frauen: Verwackeltes Flurspiegel-Portrait raus, frischer Freizeit- oder Urlaubs-Schnappschuss rein, Bilder freischalten und gut sichtbar sein.

Fazit: Sagen Sie in Wort und Bild: „Schön ist es auf der Welt zu sein.“ Grinsen und genießen Sie auf Ihren Fotos. Wenn Sie mögen, seien Sie albern. Und füllen Sie Ihr Textfeld humorvoll mit Persönlichkeit. Ihnen fällt nichts ein? In unseren Tipps und anderen Single-Profilen warten jede Menge Ideen. Strahlen Sie übers ganze Profil. Dann kann man(n) oder frau gar nicht anders als Ihnen schreiben: „Du hast wirklich eine tolle Ausstrahlung.“

Sie haben die neuesten Fragen der Woche beantwortet?

Schauen Sie nach, welche Frau oder welcher Mann das auch getan hat: Stimmen Sie beide überein? Oder nicht? Beides tolle Vorlagen für eine Nachricht. Viel Glück!

Brandneue Einsichten? Alte Hüte? Nutzen Sie unsere Kommentarfunktion und diskutieren Sie mit anderen Singles.

Zurück zum Seitenanfang

Frage der Woche Altersunterschied

Welches Alter sollte der Partner haben?

Die Ergebnisse der Frage der Woche:

Wie alt soll der Partner sein?

Wer hätte das gedacht: Männer suchen jüngere Frauen, Frauen ältere Männer. Passt. Also nichts Neues? Frisch und fruchtbar sucht reif und reich und umgekehrt? Vereinfacht: Ja. Aus Sicht der Wissenschaft ist das auch verständlich. Bei der Partnerwahl schwingt ein lebendiges Stück Steinzeit mit – und da waren eben muntere Mütter und versorgende Väter gefragt. Und heute? Alles beim Alten – könnte man meinen. Aber der genaue Blick auf die Antworten der 2.802 Frauen (1.348) und Männer (1.454) zeigt: Beim Wunschalter passt nicht auf jeden Topf ein Deckel:

Welches Alter sollte der Partner haben?

Das Wunschalter – das sagen die Singles im Dating Cafe:

Die Krux: In puncto Alter schielt er weiter nach unten als sie nach oben: Über zwei Drittel der Männer wünschen sich eine jüngere Partnerin – am liebsten eine, die fünf bis zehn Geburtstage weniger gefeiert hat. Das wird schwierig: Denn nur knapp die Hälfte der Frauen hätte auch gern einen älteren Partner.

Männer lieben’s deutlich jünger, Frauen nur ein bisschen älter

Stellt man die Vorzeichen auf den Kopf, wird’s auch nicht besser: Fast jede fünfte Frau fände einen jüngeren Mann toll, weniger als jeder zehnte Mann eine ältere Partnerin. Der goldene Mittelweg: ein Schatz im gleichen Alter. Eine Idee, die immerhin knapp 40 Prozent der Frauen und 25 Prozent der Männer gefällt.

Zwischenfazit: Männer möchten die eigene Jugend gern mit einem weiblichen Jungbrunnen frisch halten. Frauen haben nach wie vor einen Faible für ältere Anlehnschultern, schauen sich mit zunehmendem Alter aber auf Augenhöhe und auch mal Richtung Jungspund um.

Das Wunschalter – die Singles unter 40 und ab 50 im Vergleich:

Jüngere Frau, älterer Mann – der Trend zieht sich zwar durch alle Altersgruppen. Sehen wir genauer hin, beantworten jüngere und ältere Semester die Frage nach dem Alter des Wunschpartners jedoch recht unterschiedlich:

Die unter 40-Jährigen schwimmen gegen den Strom: Hier sucht die Mehrheit der Frauen einen älteren Partner und nur die Hälfte der Männer eine jüngere Partnerin. Jeweils rund ein Drittel zieht etwa dasselbe Geburtsjahr im Ausweis vor. Unterm Strich passen die Singles bis 40 am besten zueinander: 95 Prozent der Frauen möchten einen maximal fünf Jahre älteren Partner, 85 Prozent der Männer eine maximal fünf Jahre jüngere Partnerin.

Frauen und Männer unter 40 – das passt am besten

Wie’s kommt? Reine Biologie: Österreichische Wissenschaftler fanden heraus: Paare mit einem Altersunterschied zwischen vier und sechs Jahren haben im Schnitt die meisten Kinder. Bei den unter 40-jährigen Singles im Dating Cafe stehen die Ampeln fürs Familienleben also klar auf Grün.

Ab 50 steht statt der Familie das (Er-)Leben zu zweit im Mittelpunkt. Und das macht am meisten Spaß mit dem gleichaltrigen oder jüngeren Partner, mit dem man Bäume ausreißen und Berge versetzen kann. Das meinen zumindest rund drei Viertel der Frauen und Männer ab 50. Deutlich jünger darf’s hier wieder vor allem für die Männer sein. Jede zweite Frau sehnt sich nach einem Mitentdecker und Mitgenießer im gleichen Alter. Immerhin ein Viertel der Frauen ab 50 ist offen für einen etwas älteren Partner, von den Männern ist das nur noch jeder Zwanzigste. Man(n) muss kein Mathematiker sein, um zu merken: Diese Rechnung kann nicht aufgehen.

Die Lösung: Ein Partner im gleichen Alter

Fazit: Möglich ist, was Sie möglich machen. Die Grenzen zwischen „Passt“ und „Passt nicht“ verlaufen oft nicht zwischen den Jahren, sondern zwischen den Antennenlagen. Mit Offenheit erhöhen Sie Ihre Glücks-Chance: Erweitern Sie Ihren Blickwinkel und Ihre Sucheinstellungen. Tigern Sie häufiger durchs eigene Altersrevier – oder blenden Sie das Alter einfach mal ganz aus. Dann klappt’s auch mit dem Deckel. Oder dem Topf.

Sie haben die neuesten Fragen der Woche beantwortet?

Schauen Sie nach, welche Frau oder welcher Mann das auch getan hat: Stimmen Sie beide überein? Oder nicht? Beides tolle Vorlagen für eine Nachricht. Viel Glück!

Brandneue Einsichten? Alte Hüte? Nutzen Sie unsere Kommentarfunktion und diskutieren Sie mit anderen Singles.

Zurück zum Seitenanfang

Kolumne Los geht´s!

Los geht’s

von Felix Hartmann

Sommer. Sie erinnern sich? Das, was in diesem Jahr schon vor der Saison aus war. Stellen Sie sich vor, es gibt eine Nachlieferung: 30 Grad im Schatten, alles drängt ins Freie und kämpft vor den Cafés um die besten Plätze. Sind die vier Buchstaben geparkt, startet das Spiel der Spiele.

Es geht zu wie in Wimbledon: Männerköpfe jeden Alters pendeln synchron von links nach rechts und von rechts nach links, bis die Halswirbel krachen. Eben wurden blonde Stilettos bewundert, jetzt zieht das brünette Spaghetti-Top alle Augen auf sich. Advantage kurvig und knackig. Ferngesteuerte Körperscanner. Willkür ist dagegen eine zielgerichtete Angelegenheit.

Und die Frauen? Einige machen zwar aus ihrem Interesse am anderen Geschlecht auch keinen Hehl. Die Mehrheit aber stellt eine mehr oder weniger perfektionierte Gleichgültigkeit zur Schau. Ein durchschaubares Manöver? Bei echter Interesselosigkeit wären Eyeliner und Concealer, Pfennigabsatz und sparsames Outfit schließlich überflüssig. Stattdessen tragen viele Catwalkerinnen und Zuschauerinnen Haut und Haar offen zu Markte, ist der Gegensatz zwischen offenherzigem Dress und zugeknöpftem Flirtverhalten phänomenal. „Was denn? Ich ziehe das nur für mich an.“ Ach so.

Damit eins klar ist: Ich unterstelle keine reine Effekthasch-Masche zur Steigerung des Marktwertes. Aber ich widerspreche dem Männer-denken-nur-ans-Eine-und-Frauen-sind-da-ganz-anders-Mythos, der besonders in Frühling und Sommer regelmäßig neues Futter bekommt. „Mann, musst du jedem Rock hinterhergaffen?“ „Klar, dafür sind sie ja da.“

In vielen Partnerportalen im Internet tummeln sich etwa gleich viele Frauen wie Männer. Der Wunsch nach Kontakt zum anderen Geschlecht scheint fair verteilt zu sein. Schade, dass Mutter Natur keine Lust hatte, Mann und Frau die gleichen Werkzeuge zur Kontaktaufnahme mitzugeben. Im Vergleich sammelt auf jeden Fall die männliche Strategie mehr Plus-Punkte – schon im Sinne der Arterhaltung: Würden plötzlich Männer wie etliche Frauen an die Sache gehen – wie sollten Harry und Sally da noch zueinander finden? Gleichgültig und gleichgültig gesellt sich gern?

Schon komisch: Im sozialen Netzwerk verkündet frau ganz freimütig, welch unbändige Lust und Sehnsucht der aktuelle Schuh-Trend auslöst: „Haben wollen.“ Auch sich die Nase am Schaufenster des neuen Designer-Outlets plattdrücken ist völlig normal. Dem potenziellen Partnerglück öffentlich halb so viel Aufmerksamkeit schenken? Undenkbar. Vielleicht sollten Männer sich einfach Pumps auf die Köpfe schnallen.

Warum ist das so? Warum sind nicht wenige Frauen eher knausrig beim Interessebekunden? Liegen die Wurzeln in der Kindheit? Als Indianer keinen Schmerz kannten und die Squaws von Papa-Häuptling Wachsames Auge vor bösen Cowboys gewarnt wurden? Das prägt: Er peilt seine Beute furchtlos an, sie wittert bei jedem Bart den geladenen Colt. Oder sind es bloß natürliche Reflexe? Ist das zweite X-Chromosom Schuld?

Sicher: Frauen tragen schwerer an den möglichen Folgen eines überstürzten Stelldicheins. Das würde eine strengere Auswahl erklären. Aber eben eine Auswahl. Ein aktives Machen. Stattdessen wird Bloßnichthingucken gespielt. Was ist eigentlich mit den flirtenden Frauen los? Jaha, die gibt’s. Launen der Evolution? Querdenkerinnen? Rebellinnen?

Was mann gern zu viel und aufdringlich macht, lässt frau oft einfach ganz: „ … und dann lehn’ ich mich zurück und lass dem Mann den ersten Schritt. Mir geht’s so gut, weil ich ’n Mädchen bin, weil ich ’n Mädchen bin, komm doch mal rüber Mann und setz dich zu mir hin, weil ich ’n Mädchen bin, weil ich ’n Mädchen bin, keine Widerrede Mann, weil ich ja sowieso gewinn, weil ich ’n Mähähädchen bin.“ Fast 20 Jahre ist der Song der Band Lucilectric alt. Das Schema F(lirt) ist gleich geblieben. Beim Online Dating heißt das dann: „Ich suche nicht, ich lasse mich finden.“

Liebe Frauen: Natürlich ist es schön, gefunden und hofiert zu werden. Schön und bequem – und darum lieben wir Männer das genauso. Wenigstens die, die sich von Frauen mit Initiative nicht im Mannsein beschnitten fühlen. Also hoffentlich die meisten. Und liebe Männer: Bevor Sie jede attraktive Nicht-Flirterin ansprechen oder zum dritten Mal anschreiben – manche haben eine andere Kragenweite. Oder wirklich kein Interesse.

Fazit? Ganz einfach: Die Augen aufhalten und sich auch mal vorbeugen (sie), den Blick auf Augenhöhe und für die kleinen Signale schulen (er). Schauen statt starren (er), ab und zu einen Blick erwidern (sie) und lächeln (beide). Und im Internet: Fröhlich Profile besuchen und Nachrichten dalassen (sie), die Partnerwahl mit Augenmaß angehen und hier und da auch mal die Frau hinter dem Profil entdecken (er). Das geht im Sommer und im Winter. Und in der Zeit dazwischen. Auf die Plätze, fertig, los!

Ihr Felix Hartmann


Zurück zum Seitenanfang  | Zurück zu den Kolumnen

 

Auf diesen Säulen steht Ihre erfolgreiche Partnersuche. Vier gewinnt – Liebe!

Immer dabei: Ihre 4 guten Ratgeber in Sachen Liebe

Natürlich ist Liebe kein Strategiespiel. Dennoch können wir sagen: Vier gewinnt die Liebe. Und zwar diese vier guten Berater, die Ihnen bei der Partnersuche eigentlich immer zur Seite stehen. Ob online oder offline, Sie müssen sie nicht extra zu sich bestellen und auch kein Honorar zahlen. Nur zuhören dürfen Sie ihnen und beherzigen, was sie Ihnen raten.
Und das sind die vier Pfeiler, auf denen Ihre Brücke zur neuen Liebe steht:

Facettenreich: Offenheit

Sie haben eine neue Bekanntschaft gemacht. Diese hat, ebenso wie Sie, ein Recht auf freundliche Klarheit darüber, wohin der Kontakt führt. Je besser Sie sich kennen lernen, desto wichtiger wird die Beantwortung der Frage, was Sie wirklich empfinden. Bleibt es bei dem schönen Flirt? Sind Sie noch unsicher? Können Sie sich eine gemeinsame Zukunft vorstellen? Oder springt der Funke schlicht nicht über?
Offen zu sein, heißt hier, sich fair zu verhalten. Wünscht sich der Gegenüber mehr, als Sie emotional erbringen können, sprechen Sie es aus. So vermeiden Sie falsche Hoffnungen, Ihr Gegenüber kann mit diesem Wissen arbeiten und sich weiter seiner Partnersuche zuwenden.

Offenheit meint aber auch, neugierig zu bleiben, seinen Horizont stetig zu erweitern und Wünsche zu prüfen. Muss ER wirklich unbedingt mindestens eine Absatzlänge größer sein? Macht es denn so viel aus, wenn auch SIE schon ein paar Jährchen älter ist? Kommt denn wirklich nur infrage, wer innerhalb des fest definierten Suchradius´ lebt? Muss dieser Suchradius überhaupt so starr sein?
Überdenken Sie immer wieder das Gewicht Ihrer Ansprüche. Rücken Sie auch einmal davon ab, bevor Sie der Liebe den im Weg versperren. Lassen Sie sich auf das spannende Abenteuer Offenheit ein.

Offen sein heiß auch, offen bleiben. Darf ER wirklich nur diese Mindestgröße, SIE unbedingt dieses Höchstalter haben? Bleiben Sie offen für Neues und Ungeplantes, denn genau hier spielt die Liebe.

Kennt höchstens kleine Geheimnisse: Ehrlichkeit

Zwei Zentimeter mehr, drei Kilo weniger … Bleiben Flunkereien so klein, sind sie noch verzeihlich. Jeder möchte sich eben so attraktiv wie möglich präsentieren.
Bei der Altersangabe sieht es allerdings schon anders aus. Hier ist das Schummeln nicht mehr so unerheblich. Auch, wer Kinder oder den Ex-Partner verschweigt, der, auf Wohnungssuche, noch mit im Haushalt lebt,  erweist der Liebe einen Bärendienst. Wer hier schwindelt, gerät spätestens dann in arge Erklärungsnot, wenn sich der Kontakt intensiviert. Müssen Sie dann mit der Wahrheit heraus, kann es Ihrem Gegenüber niemand verdenken, fühlt er sich vor den Kopf gestoßen.
Ehrlichkeit bedeutet nun einmal auch Verlässlichkeit. Auf Sie und auf Ihr Wort. Eine gute Basis für Liebe und Partnerschaft entsteht niemals aus Schwindeln und/oder Verschweigen.
Das Gebot Ihres Beraters „Ehrlichkeit“ also: Halten Sie mit gewichtigen Tatsachen nicht hinter dem Berg. Sind Sie unsicher, wie viel Sie zu Anfang von sich preisgeben sollen? Fragen Sie sich selbst, was Sie von Ihrer Bekanntschaft würden wissen wollen, um sich gut und sicher zu fühlen. Nehmen Sie Ihren Anspruch an die Ehrlichkeit des anderen als Maßstab für sich.

Natürlichkeit macht … ? Natürlich: Liebe

Natürlichkeit liebt Charaktere! Sie will daher unbedingt Ihre Persönlichkeit fordern und fördern. Sie dürfen, nein müssen, ganz Sie selbst sein. Nur so nehmen Sie genau den richtigen Single für sich ein.
Ob es um Ihren Profiltext geht, den Inhalt Ihrer Nachrichten oder das erste Date, verstellen Sie sich nicht. Ihr Gegenüber soll sich doch in Sie verlieben, nicht in Ihre gewählte Rolle, die Sie auch als talentierteste/r Schauspieler/in nicht dauerhaft durchhalten könnten. Und sicher auch nicht wollten.
Ganz plump: Haben Sie den Eindruck, die Liebe dieses Singles nur gewinnen zu können, machen Sie quasi einen ganz anderen Menschen aus sich, dann passt er nicht zu Ihnen. So einfach ist es. Und so einfach dürfen Sie es sich selbst machen. Ziehen Sie also unbedingt die Trennlinie zwischen Entgegenkommen und Verstellen.

Hengst trifft Häschen? Treten Sie nicht natürlich auf, kommt es tatsächlich einer Maskerade gleich, wenn Sie sich kennen lernen. Zeigen Sie lieber, wer Sie wirklich sind. Dann hat die wahre Liebe ihre echte Chance.

Kommt immer und gern zu Ihnen zurück: Lebensfreude

Nichts ist so ansteckend und wird so gern gespiegelt wie die Lebensfreude. Es lohnt sich also, besonders in der Liebe, Ihren Optimismus zu teilen und ihn auszustrahlen. Denn was Sie senden, kommt garantiert zu Ihnen zurück. Natürlich spielt das Leben manchmal nicht so erfreulich. Lassen Sie sich davon aber niemals nachhaltig beeindrucken. Besinnen Sie sich immer wieder auf die Sonnenseiten des Lebens, freuen Sie sich an ihnen und genießen Sie. Zeigen Sie, dass Sie das Gute und Schöne zu schätzen wissen: Lächeln Sie auf Ihren Fotos, formulieren Sie einen von Neugier und Vorfreude bestimmten Profiltext, versenden Sie entsprechende Nachrichten.
Und auch, wenn es nicht immer harmoniert, bewahren Sie sich die Vorfreude auf interessante Bekanntschaften, die Ihnen in jedem Fall sicher sind. Blicken Sie mit Spannung neuen Erfahrungen entgegen und viel frischem Wind in Ihrem Gefühlsleben.

Lebensfreude lockt die Liebe. Das wusste schon der russische Schriftsteller Anton Tschechow und stellte fest: „Am liebsten erinnern sich die Frauen an die Männer, mit denen sie lachen konnten.“ Das gilt selbstverständlich auch umgekehrt.
Freuen Sie sich am Leben. Die Liebe wird es Ihnen zu danken wissen.

Ihre vier persönlichen Ratgeber in Sachen Liebe im Überblick

1. Offenheit: Bleiben Sie fair, neugierig, flexibel und bereit für Neues
2. Ehrlichkeit: Sie verträgt nur ganz, ganz kleine Flunkereien. Alles andere wirkt zu Ihren Ungunsten bis hin zur vertanen Chance auf die Liebe.
3. Natürlichkeit: In eine gewählte Rolle verliebt sich höchstens die falsche Partie. Das wirklich passende Gegenstück verliebt sich in Sie, ganz so, wie Sie sind.
4. Lebensfreude: Freuen Sie sich an den und auf die schönen Dinge des Lebens. Dazu gehört auch die Liebe. Und Ihr positiver Sinn zieht sie an.

 


Zurück zum Seitenanfang  | Zurück zur Themenübersicht

Partnersuche online

Erste Schritte im Netz – die besten Kennenlern-Tipps

7 Tipps für Ihren Erfolg im Dating Cafe

Starten Sie erfolgreich in das Abenteuer neue Partnerschaft – mit diesen persönlichen „Lucky Seven“.

Hier geht es weiter
Trenner

Die Nettikette

Goldene Regeln (nicht nur) im Dating Cafe. So vermeiden Sie häufige Fehler beim Online-Dating.

Hier geht es weiter
Trenner

Ihr Profilbild, Ihre Visitenkarte

Immer sehenswert: Ihr Profilbild. Wie es Ihre Visitenkarte zum Glück wird.

Hier geht es weiter
Trenner

Bewerbung für die Liebe: Ihr Profiltext

Erzählen Sie doch mal: und zwar von sich. So optimieren Sie Ihren Profiltext.

Hier geht es weiter
Trenner

Ihre erfolgreiche Singlesuche

Von der Singlesuche zum Partner-Finden. So gelingt Ihr Weg zur neuen Liebe im Dating Cafe.

Hier geht es weiter
Trenner

No-Gos und Stoplersteine

Häufige Online-Dating Fehler und No-Gos: So bitte nicht – sondern lieber so.

Hier geht es weiter
Trenner

Ihre erste Email

Die erste Nachricht – so kann sie für Sie der erste Schritt zum neuen Glück werden.

Hier geht es weiter
Trenner

Leider nein – Fair einen Korb geben

So ist das Leben: Es passt einfach nicht. So wird Ihre Absage ein freundliches Nein

Hier geht es weiter
Trenner

Der erste Anruf

Endlich die Stimme zu den tollen Nachrichten. So wird es ganz sicher ein schönes erstes Gespräch

Hier geht es weiter
Trenner

Wenn die Liebe sich Zeit lässt …

Auch beim schnellen Online-Dating: Manchmal braucht die Liebe Zeit und der Single Ausdauer …

Hier geht es weiter

Trenner

Zurück zum Seitenanfang 

Frage der Woche innere Werte

Die inneren Werte

Die Ergebnisse der Frage der Woche:

Welche inneren Werte zählen am meisten?

In Liebesdingen geht’s erst einmal ums Äußere: Aussehen und Ausstrahlung ziehen an. Je mehr zwei Menschen auf ein gemeinsames Leben zusteuern, desto wichtiger ist aber auch, wie’s innen aussieht. Was sich die Singles im Dating Cafe da am meisten vom Partner wünschen? Die Antwort ist eindeutig: Ehrlichkeit! Doch welche anderen Tugenden haben es noch aufs Sieger-Treppchen geschafft? Sind sich die Geschlechter einig? Und wo bleibt die Treue? 2.172 Frauen (1.055) und Männer (1.117) haben sich durch die Werte-Frage der Woche geklickt.

Die inneren Werte

Innere Werte – das sagen die Singles im Dating Cafe:

Humor, Ehrlichkeit, Natürlichkeit, Treue, Selbstbewusstsein, Zuverlässigkeit und Intelligenz – sieben Eigenschaften, die eine Beziehung funktionieren oder scheitern lassen. Beim „Top-Wert“ gehen die Singles im Dating Cafe Hand in Hand: Gut jede/r Dritte kürt die Wahrheitsliebe zum persönlichen Champion unter den Wesenszügen und beschert so der Ehrlichkeit den klaren Sieg im Wettbewerb der Werte. Auf den Plätzen zwei bis fünf geht’s dagegen eng zu: Zwischen Zuverlässigkeit, Treue, Natürlichkeit und Humor liegen nur etwas mehr als zwei Prozentpunkte.

Ehrlichkeit und Zuverlässigkeit wichtiger als Treue

Überraschend: Die Treue schafft’s nur mit Ach und Krach und auch nur im Geschlechter-Durchschnitt in die Medaillenränge – immerhin ist ihre Stiefschwester, die Untreue, Auslöserin unzähliger Tragödien. Die Schlusslichter: Intelligenz und Selbstbewusstsein. Unwichtig sind sie darum aber nicht. Ehrlich, dafür denkfaul und verhuscht – sicher kein Charakter-Mix, der Wangen glühen und Herzen schmelzen ließe. Doch wenn sie sich entscheiden müssen, bauen die Singles im Dating Cafe eben besonders auf Eigenschaften, die verbinden und Vertrauen schaffen.

Innere Werte? Da lieben Frauen und Männer durchaus anders:

Dass die Ehrlichkeit bei Mann und Frau hoch im Kurs steht, damit konnte man rechnen: Ist sie doch die tragende Säule für gegenseitiges Vertrauen. Dagegen unerwartet: Männer lieben’s treuer als Frauen, die dem Humor den Vorrang geben. Ob die Herren auch selbst treu wie Gold sind? Oder erwarten sie das einseitig vor allem von ihrer besseren Hälfte?

Treue: Männern wichtiger als Frauen

Die Damen lachen offenbar lieber über die Pointen eines Hallodris als ihre Tage mit einem treuherzigen Miesepeter zu verbringen. Zuverlässig sollte er dann aber doch sein, findet fast jede fünfte (Platz zwei unter den Frauen) – weil in der Zuverlässigkeit die Treue schon drin ist? Manchmal hätten wir wirklich gern nachgefragt. Zum Beispiel, warum viermal so viele Männer wie Frauen auf Natürlichkeit fliegen.

Fazit: Männer wollen die Wahrheit ungeschminkt und ihren Schatz ganz für sich. Frauen mögen’s offen gestanden und ehrlich gesagt, aber bitte pünktlich und humorvoll. Oder wie deuten Sie unsere Umfrage-Ergebnisse? Nutzen Sie die Kommentarfunktion und sagen Sie’s uns und den Singles im Dating Cafe.

Sie haben die neuesten Fragen der Woche beantwortet?

Schauen Sie nach, welche Frau oder welcher Mann das auch getan hat: Stimmen Sie beide überein? Oder nicht? Beides tolle Vorlagen für eine Nachricht. Viel Glück!
Trenner


Zurück zum Seitenanfang  | Zurück zu den Umfragen

Teilnehmerbeitrag – Die Mogelpackung

Die Mogelpackung

Aranea_Diadema ist ja noch völlig ungeübt in dem Gewerbe virtueller Beziehungsanbahnung und macht gerade ihre ersten, zögerlichen Schrittelchen. Bisschen Text ins Profil, paar nette Fotos. Reicht das so …? Es hagelt schon nach den ersten Stunden erfreulich viele Zuschriften … Und dann: das erste Treffen …

Er starrt sie an – höchsterfreut, das ist nicht zu übersehen. Und dann … es klingt nicht direkt wie ein Vorwurf, aber für eine bloße Feststellung kommt es viel zu überrascht: „Mein Gott. Deine Angaben stimmen ja alle …!“ Spontaner Sprühkaffee in seine Richtung – „’tschuldigung“, tupf-tupf, nichts passiert, wie peinlich, passt schon … Aranea_Diadema scheint wohl ein wenig naiv zu sein, denn sie fragt: „Ja, warum denn bitte auch nicht?!“ Die Antwort ist ein trockenes Lachen, es wirkt fast etwas freudlos, findet sie spontan. „Das frag’ ich mich ja auch immer wieder.“, sagt ihr Galan, „Aber du glaubst ja nicht, was ich DA schon alles erlebt habe!“. Nee, das glaubt sie nicht: „Erzähl mal!“ Und er lässt sich nicht zweimal bitten:

Also zuerst mal war da die Lady, die nur ein Portrait eingestellt hatte, ein bisschen pausbäckig, aber niedlich. Als „sehr weiblich“ hatte sie sich beschrieben – Oh, là, là, das sprach ihn an und er verabredete sich mit ihr in einem Café. Anscheinend war sie aber nicht da, denn da saß nur eine ältere Dame, mit so einer Art Zelt bekleidet. Das Gesicht meines Galans verfinsterte sich: „Das musste sie aber sein, war ja sonst keiner da … Da hatte sie wohl aus Versehen ein etwas älteres Bild eingestellt. Ich ging also mal zögerlich zum Tisch, sie stand erfreut auf – und plötzlich verfinsterte sich die Sonne …!“ Aranea kämpft schon wieder mit spontanem Kaffee-Austritt, aber der Herr Galan kommt jetzt erst richtig in Fahrt.

Da war die Lady gewesen, 47 Lebensjahre Jahre hatte sie angegeben und sie verstanden sich auf Anhieb. Während sie so in ihrer Küche schnibbelten und brutzelten, kamen sie ins Plaudern und sie erzählte, dass sie die letzte Party hier auf dem 40. Geburtstag gehabt hätte. Er sagte: „Oh, das ist aber lange her“ Und sie zwitscherte: „Aber nein, letzten Sommer!“ Und er sagte: „Ähhhh …“ Und sie sagte mit schiefem Grinsen: „Der 40. von meiner Tochter!“ Und er sagte: „ÄHHHHH …!!“ und „Ich mag ja nicht so besonders pfiffig aussehen, aber Kopfrechnen klappt noch: Wenn DU 47 bist, kann deine Tochter wohl kaum …“ Und sie: „Duuuu, ich muss dir was gestehen, ich bin 61… Ist das ein Problem für dich?“ Und er: „Allerdings! Ich stell mir gerade vor, wie ich dich in zehn Jahren zum Tanzen auffordere und du verhakst dich erst mal mit deinem Rollator in den Stuhlreihen, damit habe ich tatsächlich ein Problem!“ Aranea läuft der Kaffee fast aus der Nase, guter Eindruck für ein erstes Date. Ihr Galan ist grimmig, hat sich leicht in Grant geredet.

„Aber das war ja noch gar nichts gegen die, die mal im Restaurant von der Toilette kam, ihre Handtasche auf den Tisch stellte und oben hing dann ein geblümter Schlüpfer raus …“ Aranea schluckt hektisch: „Da hätte dir die Sache komisch vorkommen können …“ „Naja“, grummelt ihr Galan „sie wollte dann etwas spazieren gehen, schöne Nacht, blala…“ „Ganz unverdächtig“, gluckst Aranea „Ja, genau. Jedenfalls bis zur Parkbank … Da wollte sie dann unbedingt – naja, ohne mich jedenfalls!“. Aranea schaut ihn fassungslos an: „Aber warum denn nicht??“ Ihr Galan dampft schon fast: „Wofür hältst Du mich, sag mal?! Außerdem war da Verkehr wie am Stachus. Und ich dachte: Gestern Manni, heute ich, morgen Volker, nein danke!“. Er trinkt verdrießlich von seinem Kaffee.

„Und dann war da noch die – wir trafen uns am Hauptbahnhof – und die hatte dann so ein ganz übles Zucken – so!“ Er zuckte und es sah wirklich ganz übel aus. „Das hatte man auf dem Foto natürlich nicht gesehen, das Zucken! Naja, ich dachte – probieren wir es halt, wir wollten dann also nach Schwabing. Und ich steig‘ in die Bahn ein, es ist ziemlich voll, sie ist irgendwo weit abgeschlagen, auf einmal geht die Tür zu und ich seh’ sie noch am Gleis stehen und in ihr Handy tippen … Tolle Wurst, denk‘ ich, tolles Date! Kurz darauf krieg‘ ich ’ne SMS: „Du, sorry, ich fahr doch lieber wieder nach Hause.“ Mein Galan lacht: „Ich dachte, was soll’s, in die Bahn musste ich ja sowieso, wenn ich heim wollte … und das wollte ich wohl dann plötzlich …“ Aranea kriegt sich nicht mehr ein. „Ich fang an mich fremdzuschämen!“ kichert sie.

Und ihr Galan sagt: „Und ein Date hatte ich, da stimmte wohl auch überhaupt nix! Ich hab dann schon im Hinsetzen gesagt: ‚Hör mal zu, ich hab gesagt, ich trink‘ einen Cappuccino mit dir, aber dafür reicht es einfach nicht! Zwei Espressi bitte!“ Aranea schaut ihn mit offenem Mund an. Er nickt und sagt triumphierend: „Und danach kriegte ich ’ne bitterböse E-Mail, dass ich taktlos sei und schlecht erzogen – ich hätte sie ja nicht mal zu ihrem Auto gebracht.“

„Und ich bin die Ausnahme, ich bin wie mein Profil …“, sagt Aranea leicht verunsichert. „Ja!“, strahlt der Herr Galan, „Und Du riechst dazu auch noch gut!“ „Ach je!“, jammert Aranea, „Hätte ich das nicht besser reinschreiben sollen??“ Ihr Galan lächelt: „Nö, bloß nicht. Sonst wollen noch alle an dir schnüffeln …“ Zu viel Ehrlichkeit ist also auch nicht gut, scheint’s …

Autor: Aranea_Diadema / 2012

Trenner

Wie gefällt Ihnen die Geschichte von Aranea_Diadema? Wenn Sie auch eine Geschichte erzählen und im Dating Cafe veröffentlichen möchten, dann schicken Sie sie uns einfach per E-Mail an redaktion@datingcafe.de. Und wer weiß – vielleicht zaubern Ihre Worte ein Lächeln ins Gesicht Ihres neuen Herzblatts.


Zurück zu den Singlegeschichten | Zurück zur Cafeteria

AGB Textouren

AGB textouren

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Textouren – Literatur in Bewegung
Magdalena Bössen
Billwerder Billdeich 425
21033 Hamburg

Präambel

Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (im Folgenden AGB) regeln die Rechtsbeziehungen zwischen textouren, Inhaberin Anna Magdalena Bössen, im Folgenden textouren genannt und den Kunden/Teilnehmern (hierunter sind alle Einzel-, Firmen- oder sonstige Gruppen von Kunden/Teilnehmern zu verstehen). Für Rechtsbeziehungen zwischen textouren und den Kunden gelten ausschließlich die nachfolgenden AGB in ihrer jeweils aktuellen Fassung. Abweichende Bedingungen werden nicht anerkannt, es sein denn, der Geltung wird ausdrücklich zugestimmt.

§1 Kartenerwerb, Vertragsschluss, Zahlung, Versand
§2 Ermäßigte Eintrittspreise
§3 Stornierung, Umbuchung, Kartenverlust
§4 Beginn und Durchführung der Veranstaltung
§5 Ausfall bzw. Abbruch einer Tour
§6 Film- und Videoaufnahmen
§7 Haftungsbeschränkungen
§8 Datenschutz
§9 Schlussbestimmungen

§ 1 Kartenerwerb, Vertragsschluss, Zahlung, Versand

1. Der Vertrag zwischen textouren und dem Teilnehmer einer textour kommt durch die Bestellung des Kunden und ihrer Annahme durch textouren zustande. Mit der Buchung (mündlich, telefonisch, schriftlich oder über das Internet) erklärt der Kunde verbindlich, die Buchung einer textour. Textouren ist berechtigt, das in der Buchung liegende Vertragsangebot innerhalb von zwei Wochen nach Eingang anzunehmen. Die Annahme kann entweder schriftlich, durch Übersendung der Tickets oder durch die Erlaubnis der Teilnahme an der Tour erklärt werden.

2. Die Ticket- bzw. Gutscheinbestellungen bei textouren erfolgen gegen Rechnungsstellung. Nach Zusendung der Tickets bzw. der Gutscheine hat die Zahlung des Betrages umgehend nach Erhalt der Tickets, spätestens jedoch innerhalb von zehn Tagen nach Rechnungsdatum auf die mitgeteilte Kontoverbindung zu erfolgen.

3. Sollte textouren keinen Zahlungseingang verzeichnen können, ist der Kunde nicht zur Teilnahme an einer Tour berechtigt. Sollte zwischen Bestellung der Tickets und der gewählten Tour keine Möglichkeit zur Überweisung bestehen, kann nach Absprache mit textouren auch vor Ort bei Beginn der Tour bar gezahlt werden.

4. Tickets/Gutscheine werden durch textouren unversichert mit der Post versandt. Abweichende Wünsche zum Versand erfüllt textouren gegen Übernahme der Mehrkosten gern.

§ 2 Ermäßigte Eintrittspreise

1. Tickets bzw. Gutscheine werden in folgenden Fällen zu ermäßigten Preisen abgegeben:

„Wiederholungstäter-Rabatt“ für die wiederholte Teilnahme eines Kunden an einer Tour „Flüsterrabatt“ für Kunden, die von ehemaligen Teilnehmern von den textouren erfahren haben Rabatte für Schüler & Studenten bei Vorlage eines entsprechenden Ausweises. Die jeweilige Höhe des Rabattes ist auf der Homepage vermerkt bzw. wird dem Teilnehmer bei der Buchung mitgeteilt. Tickets, die zu Sonderkonditionen erworben werden, sind nicht rabattierbar.

2. Der Anspruch auf einen Rabatt muss bei der Bestellung des Tickets / Gutscheines genannt werden. Eine spätere Gewährung von Ermäßigungen ist nicht möglich.

3. Die gleichzeitige Gewährung mehrerer Rabatte pro Eintrittskarte ist ausgeschlossen.

§ 3 Stornierung, Umbuchung, Kartenverlust

1. Eine Rückgabe der Tickets gegen Erstattung des Kaufpreises ist grundsätzlich ausgeschlossen, sofern textouren die Veranstaltung nicht absagen oder erheblich abändern musste. Dies gilt ebenfalls für Tickets, die bei einem Gewinnspiel / Partnerunternehmen, gewonnen wurden.

2. Ist ein Einzelkunde an der Teilnahme an einer textour verhindert, so gilt Folgendes:
-Bei Absagen bis 21 Tage vor der Veranstaltung kann der Kunde einen neuen Termins wählen.
-Bei Absagen bis 14 Tage vor der Veranstaltung kann der Kunde ebenfalls einen neuen Termins wählen. Wir berechnen als Bearbeitungsgebühr jedoch einen Aufschlag auf den Ticketpreis in Höhe von 25 % des Ticketpreises.
-Bei Absagen bis 8 Tage vor der Veranstaltung berechnen wir für die Wahl eines neuen Termins eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von 50% des Ticketpreises.
-Bei Absagen am Tag der Veranstaltung ist die Wahl eines Ersatztermins nicht möglich.

3. Bei Gruppenbestellungen (ab 10 Personen) ist eine kostenfreie Stornierung und Umbuchung der textour nur bis zum 21. Tag vor der Veranstaltung möglich. Bei einer Umbuchung bis 14 Tage vor der Tour berechnen wir eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von 25 % der Ticketpreise. Zu einem späteren Zeitpunkt ist die Umbuchung einer Gruppentour leider nicht mehr möglich.

4. Bei individuell für den Kunden geplanten Touren gelten folgende Regelungen hinsichtlich der Stornierung und Umbuchung:
Bis zu 7 Tagen vor der Veranstaltung sind 250,- € Planung- und Konzeptionsgebühr fällig. Durch den Kunden zu vertretende Absagen bis zu 3 Tagen vor der geplanten Tour sind mit 60 % des vertraglich vereinbarten Gesamtbetrages zu entschädigen. Sollte die geplante Tour zu einem späteren Zeitpunkt verwirklicht werden, wird der Betrag der Konzeptgestaltung angerechnet.

5. Sollte eine Abholung und Zahlung des Tickets am Veranstaltungsort vereinbart worden sein und der Teilnehmer findet sich nicht rechtzeitig dort ein, verfällt sein Anspruch auf Teilnahme. textouren werden in diesem Fall eine Rechnung für das bestellte Ticket ausstellen und behalten sich vor, weitere Anfragen des Teilnehmers nur gegen Vorkasse zu bearbeiten.

§ 4 Beginn und Durchführung der Veranstaltung

1. Der Beginn der jeweiligen textour wird dem Teilnehmer im Vorfeld mit Zusendung der Tickets sowie Veröffentlichung auf der Homepage mitgeteilt. Kurzfristige Änderungen, die durch textouren zu vertreten sind, werden den Teilnehmern zum frühestmöglichen Termin mitgeteilt. Der Teilnehmer hat sicherzustellen, dass es textouren möglich ist, Kontakt in Form von E-Mail oder Telefon aufzunehmen. Sollten keine Kontaktdaten des Teilnehmers vorliegen, wird ein Mitarbeiter der textouren zum geplanten Termin am Veranstaltungsort erscheinen und den Teilnehmer informieren. Die Tickets behalten ihre Gültigkeit und können zu einem alternativen Termin eingelöst werden. Weitergehende Ansprüche des Teilnehmers, wie Fahrtkosten etc. werden ausdrücklich nicht durch die textouren übernommen.

2. Den Hinweisen der Darsteller (Schauspieler der textouren) in Bezug auf das Verhalten während der Tour ist dringend zu folgen. Wiederholte Störungen durch Teilnehmer während einer textour können zum Ausschluss der Tour sowie zum Ausschluss an folgenden Touren führen.

3. Mit Zusendung der Tickets erhalten die Teilnehmer eine Handynummer, unter der sie evtl. Verspätungen an den Veranstalter melden können. Ein Anspruch, dass die Veranstalter mit dem Beginn der Tour auf den verspäteten Teilnehmer warten, besteht nicht. Den verspäteten Teilnehmern kann ggf. ein Treffpunkt genannt werden, an dem sie an der Tour teilnehmen können.

4. Die Geschwindigkeit der Schauspieler ist u.a. dramaturgisch bedingt. Langsamere Personen werden soweit wie möglich berücksichtigt, Beeinträchtigungen wie Körperbehinderungen etc. sind textouren bei der Reservierung mitzuteilen, damit eine Teilnahme im Vorfeld geklärt werden kann und individuelle Bedürfnisse berücksichtigt werden können.

5. Sollten dringende Bedürfnisse es erfordern, können Anfangszeiten durch textouren geändert werden, die Teilnehmer werden zu frühestmöglich, spätestens jedoch am geplanten Veranstaltungsbeginn, über die Änderungen informiert.

6. Die Touren finden bei jedem Wetter statt und werden ggf. den Bedingungen angepasst. Die Teilnehmer werden über die Notwendigkeit der wettergerechten Kleidung bei der Buchung informiert. Eine Absage aufgrund des Wetters geht zu Lasten des Teilnehmers, eine Erstattung des Ticketpreises erfolgt nicht.

7. Natürlich sorgen wir nach unseren Möglichkeiten dafür, dass die textour ohne Behinderung und wie im Programmheft dargestellt durchgeführt werden kann. Leider sind aber auch wir nicht vor Störungen im Straßenverkehr (z.B. Straßensperrungen, Behinderungen durch Bauarbeiten, Verkehrsunfälle oder Demonstrationen) oder bei den Stadwerken (Stromausfall etc.) geschützt. Wir müssen uns daher vorbehalten, entsprechende der Strecke oder des Programmablaufs vorzunehmen.

8. Teilnehmer, die eine Tour durch ihr Verhalten stören, können von einer weiteren Teilnahme ausgeschlossen werden. Dies gilt auch für eine laufende Veranstaltung, wenn die Rücksichtnahme auf andere Teilnehmer nicht gewährleistet werden kann. Eine Erstattung des Kaufpreises ist in diesem Falle ausgeschlossen.

9. Vom Mitführen eines Kinderwagens wird aus organisatorischen Gründen (Treppen, unwegsames Gelände etc.) abgeraten.

10. Hunde sind während der Veranstaltung nicht erlaubt.

§ 5 Ausfall bzw. Abbruch einer Tour

1. Sollte es textouren aus unvorhersehbaren Gründen (Krankheit der Darsteller etc.) nicht möglich sein, eine Tour zum geplanten Termin stattfinden zu lassen, werden die Kunden frühstmöglich über diesen Umstand informiert. In diesen Fällen wird dem Teilnehmer ein Gutschein für eine Veranstaltung seiner Wahl ausgestellt. Auch in diesem Falle sind weitere Ansprüche des Teilnehmers wie Fahrtkosten etc. ausgeschlossen.

2. Sollte es textouren aus unvorhersehbaren Gründen (z.B. Spontanerkrankung eines Schauspielers) nicht möglich sein, eine Tour bis zum Ende zu führen, besteht ein Anspruch des Teilnehmers auf erneute Teilnahme. Dem Teilnehmer wird ein Gutschein für eine Tour seiner Wahl ausgestellt.

§ 6 Film- und Videoaufnahmen

1. Aus urheberrechtlichen Gründen ist es nicht erlaubt, während einer textour Film- oder Videoaufnahmen zu machen.

2. Grundsätzlich ist fotografieren während einer Tour gestattet, sofern die Darsteller und anderen Teilnehmer dadurch nicht gestört werden. Sollte es zu einer Störung kommen, werden die Verantwortlichen der textouren darauf hinweisen, das Fotografieren zu unterlassen.

3. Film-, Foto- und Videoaufnahmen, die durch die textouren initiiert werden, werden den Teilnehmern im Vorfeld bekannt gegeben. Die Teilnehmer können der Veröffentlichung ihres Namens bzw. der Veröffentlichung von Fotos im Zusammenhang mit der Teilnahme an einer Tour explizit widersprechen. Fotos, die zu Presse- und/oder Werbezwecken der textouren veröffentlicht werden, schließen jeden Vergütungsanspruch der Teilnehmer aus. Eine zeitliche Begrenzung der Veröffentlichung gibt es nicht.

§ 7 Haftungsbeschränkungen

1. Bei leicht fahrlässigen Pflichtverletzungen beschränkt sich die Haftung von textouren auf den nach der Art der Ware vorhersehbaren, vertragstypischen, unmittelbaren Durchschnittsschaden. Dies gilt auch bei leicht fahrlässigen Pflichtverletzungen unserer gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen. Gegenüber Unternehmern haften wir bei leicht fahrlässiger Verletzung unwesentlicher Vertragspflichten nicht.

2. Die vorstehenden Haftungsbeschränkungen gelten nicht bei uns zurechenbaren Körper- und Gesundheitsschäden oder bei Verlust des Lebens des Kunden.

3. Schadensersatzansprüche des Kunden wegen eines Mangels verjähren nach einem Jahr nach Beendigung der tour. Dies gilt nicht, wenn uns Arglist vorwerfbar ist.

§ 8 Datenschutz

Die für die Buchung und Zusendung des Tickets/Gutscheins notwendigen persönlichen Daten des Kunden werden von den textouren im Sinne des Bundesdatenschutzgesetzes gespeichert. Die Daten werden vertraulich behandelt, nicht an Dritte weitergegeben und auf Wunsch des Teilnehmers nach der Veranstaltung gelöscht.

Eine Aufnahme in den E-Mail-Newsletter erfolgt auf Wunsch des Teilnehmers und kann jederzeit widerrufen werden.

§ 9 Schlussbestimmungen

1. Erfüllungs- und Zahlungsort ist Hamburg.

2. Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland.

3. Soweit einzelne Bestimmungen dieser AGB unwirksam sind oder werden, wird die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen dadurch nicht berührt. An die Stelle der ungültigen Bestimmungen tritt die für diesen Fall bestehende branchenübliche Bestimmung, bei Fehlen einer zulässigen branchenüblichen die entsprechende gesetzliche Bestimmung.

Frage der Woche Public Viewing

Die Fußball-Fragen der Woche – zwischen Meisterschaft und Leidenschaft

Die Ergebnisse der Frage der Woche:

Die Fußball-Fragen: zwischen Meisterschaft und Leidenschaft

Schon erstaunlich, wo bei unseren Fußball-Fragen die Antwort-Klicks gelandet sind: Etliche Männer zeigen König Fußball die kalte Schulter. Und manche Frau liebäugelt mit einem fußballbegeisterten Partner, der sich abends mit ihr in die Bayern- oder HSV-Bettwäsche wickelt. Auch sonst gab es ein paar Überraschungen:

1.    Fußball-EM und Partnersuche – passt das zusammen?

Über 2.000 Singles, 1026 Frauen und 1113 Männer, haben die erste Frage der Woche beantwortet – und sich einen meisterlichen Small-Talk-Anstoß ins Profil geholt. Bei jedem zweiten Mann und sogar zwei von drei Frauen schwappt die Leidenschaft vom Platz ins Liebesleben: Die Flirtlust steigt, sobald gefeiert und angefeuert wird. Liebe Männer, lösen Sie den Blick zwischendrin von der Leinwand und nutzen Sie den verschossenen Elfmeter oder das heimliche Handspiel als Steilvorlage zum Flirten. Jede vierte Frau findet nämlich: Darüber lässt sich prima plaudern. Bloß: Nur gut jeder siebte Mann findet das auch. Weil die Jagd nach dem Leder unter Männern eine ernste Sache ist? So ernst, dass sie volle Konzentration fordert und keinen Flirt-Angriff duldet? Das würde erklären, warum fast zweimal mehr Männer zwischen dem Kick auf dem Rasen und dem im Herzen trennen. Liebe Frauen, gehen Sie trotzdem in die Offensive. Wenn er beim Public Viewing mitfiebert, gehört er schon mal nicht zu den 29 Prozent, die Fußball kalt lässt. Hat Ihr erster Spielzug geklappt, heißt es: am Ball bleiben.

Die Fußball-Fragen der Woche – zwischen Meisterschaft und Leidenschaft

 

2.    Wie soll Ihr Partner zum Thema Fußball stehen?

„Ich brauche einen Fußball-Verrückten an meiner Seite.“ Das sagen immerhin 30 von 760 Beantworterinnen der zweiten Frage der Woche. Dagegen kann sich nur jeder Hundertste der 957 männlichen Teilnehmer im Alltag für fanatische Trikot- und Fan-Schal-Trägerinnen erwärmen. Gut zehnmal so viele Männer erklären weithin sichtbare Zeichen weiblicher Fußball-Lust sogar zum Foulspiel. Und auch der gemeinsame Fußball-Abend auf der Couch hat deutlich mehr weibliche Anhänger. Ball verkehrt? Vielleicht das Signal der Frauen: „Für dich lerne ich auch die Abseitsregel. (Wenn du dafür beim nächsten „Einsatz in 4 Wänden“ dabei bist.)“ Nichts als die Wahrheit oder Wink mit dem Torpfosten – für rund die Hälfte aller Singles entscheidet sich die Frage „Liebe oder Nicht-Liebe?“ jenseits von Vereinsmeierei, Live-Konferenz und Stadion-Dauerkarte. Und bei aller Euphorie hat das ja auch etwas Beruhigendes – dass König Fußball zwar zeitweise das Gespräch diktiert, aber in aller Regel nicht ins Partnerglück hineinregiert.

Die Fußball-Fragen der Woche – zwischen Meisterschaft und Leidenschaft

Sie haben die aktuellen Fragen der Woche beantwortet?

Schauen Sie nach, welche Frau oder welcher Mann das auch getan hat: Stimmen Sie beide überein? Oder nicht? Beides perfekte Vorlagen für eine Nachricht. Damit Sie bald gemeinsam Ihren Traumtreffer feiern können. Viel Glück!

Brandneue Einsichten? Alte Hüte? Nutzen Sie unsere Kommentarfunktion und diskutieren Sie mit anderen Singles.

Zurück zum Seitenanfang

Selbstvertrauen stärken – So überwinden Sie Ihre Schüchternheit

Schüchternheit – Überwinden, aber auch nutzen

Es bräuchte manchmal nur etwas mehr Selbstvertrauen. Denn es kommt so plötzlich. Es wäre jetzt die Situation da, jemandem etwas zu sagen. Auf ihn zu zugehen. Er erwartet diesen ersten Schritt offenbar sogar und blickt dem entgegen. So gut stünden die Chancen, so leicht wäre es, in eine schöne Unterhaltung zu kommen, den Grundstein für mehr zu legen.
Aber:  die Beine werden weich, Schweiß bricht aus, Ihnen fällt kein einziges passendes Wort mehr ein. Alles in und an Ihnen blockiert vollkommen. Und schon ist die gute Gelegenheit dahin …
Der Auslöser für so viel Unbill ist Schüchternheit. Die wiederum speist sich aus der Angst, etwas falsch zu machen. Die hat jeder, der eine mehr, der andere weniger. Hier ist aber schlicht das Selbstvertrauen nicht da, dieser Furcht Herr zu werden.

Was hilft nun diesen schüchternen Singles? Haben sie eine reelle Chance, ihr Selbstbewusstsein zu stärken? Sich einfach mehr zu trauen …? Oh ja! Mit etwas mentalem Training lässt sich zu starke Schüchternheit tatsächlich reduzieren.
Wie das gelingt und warum es aber durchaus  bei der Liebe helfen kann, ein wenig schüchtern zu sein:

Der primitive Urahne der Schüchternheit: Angst

Was ist Schüchternheit eigentlich? Im Grunde nichts anderes als der komplexere Nachfahre eines Urinstinktes: der Angst. In Zeiten, in denen sich die ersten Menschen noch echter Fressfeinde erwehren mussten, war Angst geradezu eine Überlebensgarantie. Sie alarmierte den Körper und aktivierte den Fluchtreflex. Je ausgeprägter diese Eigenschaft war, je besser das Zusammenspiel aus Gefahrerkennung und Reaktion, desto größer die Überlebenschancen des Individuums. Von Selbstvertrauen war diese Reaktion also noch völlig losgelöst.

Heute ist das etwas anders. Auch hier reagiert das „Urbewusstsein“ auf eine Extremsituation. Das wäre in diesem Fall, auf einen anderen Menschen zu zugehen. Hier ist die Gefahr komplexer. Dem Schüchternen drängen sich Bilder des Scheiterns auf. Der Ablehnung, der Verletzung, einer Blamage.
Mit einer Lebensgefahr hat die Situation nichts zu tun, die Mechanismen sind dennoch dieselben. Das Unterbewusstsein extrahiert aus den komplexen Bildern des zwischenmenschlichen Scheiterns nur eines: eine Gefahrenlage. Gefahr bedeutet Angst, Angst bedeutet Flucht und schon ist es nicht mehr möglich, auf den interessanten Single zu zugehen. Die Gefühle des Schüchternen stecken wieder in Urzeiten, im Busch direkt vor ihm raschelt der Tiger. Natürlich will er nur noch in die entgegengesetzte Richtung.

Ihr Humor, Ihre Hilfsbereitschaft oder Ihr unkompliziertes Wesen? Machen Sie sich Ihre Stärken bewusst, fragen Sie Ihre Freunde und Familie, was sie ganz besonders an Ihnen schätzen. Will Ihnen dann wieder Unsicherheit im Wege stehen, können Sie Ihre Pluspunkte ganz bewusst dagegen stellen.

Bei noch so viel Selbstvertrauen: Angst und Nervosität kennen alle

Ein kleiner Trost: egal, wie viel Selbstvertrauen ein Mensch hat, nervös wird er immer einmal. Gerade in der Liebe. Von daher empfinden Sie absolut nicht ungewöhnlich.
Eben ein starkes Selbstvertrauen macht aber möglich, diese Nervosität wieder auszuräumen, ihr keinen Raum zu bieten und sorgenvolle, blockierende Visionen gar nicht erst entstehen zu lassen.

Wie kann man nun konkret gegen diese beklemmenden Vorahnungen des Scheiterns vorgehen? Setzen Sie der Vorstellung vom Scheitern klar die schönen Momente entgegen. Wann mögen Sie sich? Welche Pluspunkte zeichnen Sie aus? Wo sind Sie locker und unterhaltsam? Und warum?
Lassen Sie sich von Freunden und Familie helfen, Ihre tollen Eigenschaften zusammen zu tragen.

Erforschen Sie den Grund für Ihre Schüchternheit: Welche Erlebnisse und Zweifel dämpfen Ihr Selbstvertrauen? Wenn Sie die Situationen erkennen, die Ihre Ängste wecken, können Sie gezielt dagegen angehen. Sie können sich sozusagen schon im Voraus Argumente gegen diese Sorgen zurecht legen. Wollen diese wieder Ihre Schritte in einen Flirt lähmen, wissen Sie sofort, was Sie dem innerlich entgegen halten können.

Stehen Sie zu Ihrer Schüchternheit

Dazu neigen Menschen mit wenig Selbstvertrauen zu gern: sie spielen eine Rolle. Sei es die Rolle des/der Coolen und Unnahbaren, sei es die der/des Extrovertierten. Beides entspricht aber nicht dem Naturell des schüchternen Singles. Nicht nur, dass die Rolle nicht gut gespielt wird, was erst für Irritation und dann zu Ablehnung beim Gegenüber sorgt. Je länger Sie sich verstellen, desto schwerer wird es, diese Maske wieder abzunehmen. Ohne, dass Sie beim Anderen an Ansehen verlieren, gelingt das erst recht nicht mehr.
Bleiben Sie sich treu. Tun Sie kleine Schritte, wenn Sie sich so sicherer fühlen. Das ist echt, wird von Ihrem Gegenüber auch so wahrgenommen und genau das erntet Sympathie. Diese kleinen Erfolge sind eine wunderbare Stärkung für das Selbstvertrauen.

Niemand ist perfekt, niemand erwartet Perfektion

Sie kennen den Spruch: „Andere kochen auch nur mit Wasser.“ Das mag etwas ausgeleiert sein, ist aber dennoch wahr. Und eine kleine Hilfe für Ihr Selbstvertrauen, fühlen Sie sich zu unsicher für einen Flirt. Vor Ihnen steht normaler Mensch, der ebenso Stärken und Schwächen hat wie jeder andere. Perfektion gibt es einfach nicht. So umwerfend Ihr Gegenüber wirkt, so gut bekannt sind auch ihm Selbstzweifel. Auch ihm wird schon schwer gefallen sein, den ersten Schritt auf jemanden zu zugehen. Ihnen wird also in jedem Fall ein Mensch begegnen, der Ihre Nervosität versteht. Vielleicht sogar sofort wesentlich charmanter findet als einen (zu?) gekonnt platzierten Eröffnungsspruch.

Selbstvertrauen lebt auch von Aktivität

Trainiert auch Ihr Selbstvertrauen: Sport. Nicht nur, dass Bewegung das beste Mittel ist, Stress abzubauen und ihm sogar vorzubeugen. Er verbessert vor allem Ihr Körpergefühl. Sie spüren Ihre Fortschritte, haben mehr Körperspannung und eine bessere, aufrechtere Haltung. Das und das Wissen, aktiv zu sein, fit und lebenslustig, stärkt in idealer Weise Ihr Selbstvertrauen.

Ob im Fitnessstudio, ob draußen … Sport erhöht und verbessert vor allem das Körpergefühl. Das Selbstvertrauen profitiert davon sofort ungemein.

Kleine Übungen für den Alltag

Sicher ist auch Ihnen bereits dieser Tipp zu Ohren gekommen, den Redner von ihrem Coach erhalten: stehen Sie Menschen gegenüber, müssen Sie ihnen nicht geradeaus in die Augen starren. Richten Sie Ihren Blick auf die Nasenwurzel zwischen den Augen. Nicht nur, dass Sie Ihrem Gesprächspartner viel stressfreier Blickkontakt und Aufmerksamkeit zusichern. Sie vermeiden auch, mit Ihrem Blick unruhig zwischen den Augen hin- und herzuspringen und damit nervös zu wirken.

Üben Sie sich darin, ein Lächeln anzustoßen. Lächeln Sie einfach einmal jemanden an. Ganz unverbindlich in der Einkaufspassage, im Fahrstuhl, im Fitnessstudio. Freuen Sie sich gebührend über jedes erwiderte Lächeln. Sie haben es sich verdient.

Trainieren Sie sich im Ansprechen fremder Menschen. Das erfordert etwas Mut, ist aber leicht und ganz natürlich in eine Alltagssituation einzubinden. Z.B ein „Hallo“ im Fahrstuhl zu Anfang. Oder fragen Sie jemanden im Supermarkt, ob er weiß, wo ein Artikel steht – auch, wenn Sie es wissen.  Fragen Sie auf der Straße nach dem Weg oder der Uhrzeit, selbst wenn Sie beides kennen.

Eine echte Hilfe für Ihr Selbstvertrauen ist auch, verbessern Sie sich im Smalltalk. Darin können Sie sich wunderbar mit Menschen üben, deren täglich Brot der sympathische kleine Plausch ist: Friseur, Optiker, Taxifahrer, …. Testen Sie es. Sie lernen von den Besten.

Online-Dating: Segen für schüchterne Singles

Schüchternheit zu überwinden und das Selbstvertrauen zu stärken braucht Zeit. Ganz einfach ist es auch nicht immer. Aber immer lohnend! Sammeln Sie also schöne Erfahrungen bei Flirts und freuen Sie sich über Ihre Erfolgserlebnisse. Das Online Dating ist ideal dafür. Der Schüchterne kann sich für seine Schritte die Zeit nehmen, die er einfach braucht. Ob es die erste Nachricht an einen netten Single ist oder die Antwort an ihn.

Warum Schüchternheit der Liebe tatsächlich hilft

Fühlt sich nicht immer so an, aber: Schüchtern zu sein hat gute Seiten! Die eher zurückhaltende Persönlichkeit wirkt nämlich gleich viel sympathischer als der/die DraufgängerIn. Auch, wenn beiden die Herzen erst einmal zufliegen mögen. Bei der ernsthaften Partnersuche wird der/die Scheue bevorzugt. Ein kleiner Blick, zartes Erröten, ein bisschen Nervosität: ein schöneres Kompliment kann man jemandem doch kaum machen. Außerdem gelten Schüchterne als aufmerksam, treu, hilfsbereit und einfühlsam. Sie sind Garanten für eine wirklich schöne Partnerschaft.
Schüchterne entscheiden zudem sorgfältiger. Wer leichtfüßig hunderte von Singles kontaktiert, kann hunderte Male leer ausgehen. Der Vorsichtige, der nach reiflicher Überlegung dagegen Kontakt zu nur drei Singles aufnimmt, kann darunter schon die neue Liebe gefunden haben.
Natürlich braucht der Scheue unter Umständen etwas länger auf dem Weg in die neue Partnerschaft. Dafür ist dieser Partnerschaft aber in aller Regel auch die längere Dauer beschert.

Machen Sie sich also nichts daraus, etwas schüchterner zu sein als manch andere. Ihnen eilt der Ruf voraus, die beste Partie für eine lange und schöne Beziehung zu sein.

Die Tipps für mehr Selbstvertrauen im Überblick

1. Ursachenforschung: Erkennen Sie, was Sie schüchtern werden lässt
2. Stellen Sie abstrakten Ängsten Ihre realen Pluspunkte entgegen
3. Ihre Schüchternheit ist liebenswert. Stehen Sie ruhig zu ihr.
4. So umwerfend ER/SIE ist: es ist ein normaler Mensch wie Sie auch. 
5. Perfekt für Muskeln wie Selbstvertrauen: Sport
6. Trainieren Sie Ihren Mut zur Kontaktaufnahme in einfachen Alltagssituationen
7. Schüchternheit hat gute Seiten. Erkennen und nutzen Sie sie – auch für Ihr Selbstvertrauen.

 


Zurück zum Seitenanfang  | Zurück zur Themenübersicht

Flirttipps für Public Viewing & Co.

Public Viewing, Konzerte, Events … Wie flirten, wenn es hoch her geht?

Der Winterschlaf ist vorbei, der Sommer bringt wieder Schwung in die Freizeit. Sonne und längere Tage laden zu Events im Freien. Sei es Public Viewing, weil wieder ein großes Fußballereignis ansteht, seien es Freilichtkonzerte, oder, oder …
Egal, was angeboten wird, gemein ist allen Veranstaltungen: gutgelaunte Besucher genießen eine tolle Zeit – und ganz sicher die eine oder andere spannende Bekanntschaft mit einem prickelnden Flirt.
Aber ist das so einfach, bei Public Viewing & Co. in einen richtigen Flirt einzusteigen? Wie lässt sich wirkliches Interesse – nicht einfach nur Lust auf eine nette Feierbekanntschaft – sicher signalisieren, wenn es drum herum hoch her geht?

So nicht: Public Viewing & Co. – Die Don´ts

Ihr Begeisterung führt Sie zu überhasteten Entscheidungen
Sie haben jemanden gesehen, der Sie sofort gefangen nimmt. SIE/IHN müssen Sie unbedingt näher kennenlernen! Vorsicht, übersehen Sie vor Begeisterung den Partner nicht, der vielleicht gerade nur unterwegs ist, um Getränke zu holen. Warten Sie lieber noch ein wenig. Stellen Sie sicher, dass ER/SIE zum Public Viewing o.ä. mit Freunden gekommen ist, bevor Sie den Schritt wagen. Sonst ist die Gefahr recht groß, dass Sie all Ihren Flirt-Mut zusammen nehmen – um vom wiederkehrenden Partner empfindlich unterbrochen zu werden.

Sie gönnen sich zu viele „Mutmacher“
Solche Szenen kennt man eigentlich recht gut aus Filmen: da steht das umwerfende Objekt der Begierde. Auffordernde Blicke hat es vielleicht auch schon geschenkt.
Der aufgeforderte Single (meist eben ein Herr) ext einen Mutmacher, geht schwungvollen Schrittes zu der faszinierenden Dame … Um dort eine Abfuhr zu kassieren, weil nicht seine Worte umwerfend sind, sondern seine Fahne. Oder sich die viele Kohlensäure im entscheidenden Moment den Weg nach draußen bahnt …
Passiert im wahren Leben schon mal genau so und genau so schnell. Ist aber aber alles andere als genau so lustig.
Also: ob Herr oder Dame, gönnen Sie sich nicht zu viel Mut aus Bier, Wein & Co. Die mögen Ihren Mut heben, drücken aber gleichzeitig Ihre Chancen.

So ein kühles Bier gehört für viele einfach dazu. Es schmeckt, lockert die Stimmung und es ist nicht mehr ganz so schwer, den spannenden Single anzusprechen. Bleiben Sie nur vorsichtig, sich nicht zu viel „Mut zu machen“.

Sie starten den Smalltalk negativ
Meint z.B., dass Sie während des Public Viewing ungefähr so in das eigentlich leichte kleine Gespräch einsteigen: „Also die Mannschaft spielt ja wirklich schlecht heute, nicht wahr?“ Oder üben während eines anderen Events Kritik: „Ist der Sound nicht furchtbar hier?/ Schlimm, wie viel Müll herum liegt/ Ganz schön saftige Getränkepreise, oder? „, usw.
So lernt Sie der/die Unbekannte eher als Nörgler kennen, obwohl das Ihrer Natur eigentlich gar nicht entspricht. Zudem könnte ER/SIE ganz anderer Ansicht sein. Schon stecken Sie in einer Diskussion, statt im eigentlich gewünschten fröhlich-leichten Kennenlernen.

Ihr Nähebedürfnis ist zu groß
Heißt: was als kleine, in der Begeisterung auch einmal größere Berührung (z.B. Umarmung bei einem Tor) erlaubt ist, nehmen Sie zum Anlass, permanent auf Tuchfühlung zu gehen. Vielleicht sogar zu bleiben. Kaum jemandem ist angenehm, legen Sie zu vertraulich den Arm um SEINE/IHRE Schulten oder Hüfte und lassen ihn dort, als stünde bereits Ihr Partner neben Ihnen. Schnell kann es dann passieren, dass Ihre Bekanntschaft plötzlich „gleich wieder da“ ist – um genau das nie mehr zu sein.

Es geht hoch her! Und doch: beide genießen ihren Flirt, denn hier ist ganz offensichtlich der Funke übergesprungen. Unten lesen Sie, wie so erfolgreiches „Public Flirting“ möglich werden kann.

… sondern so: Public Viewing & Co. –  Die Dos

Sehen Sie sich in Ruhe um
Sie haben bei Public Viewing & Co. fast den selben Effekt, wie bei einer Singlebörse. Viele ganz unterschiedliche, gut gelaunte Typen und Charaktere sind an einem Ort versammelt. Die Chancen stehen also sehr gut, auf jemanden zu treffen, der Sie begeistert.
Achtung: Eben nur fast Singlebörse-Effekt! Sie wissen, dass nicht alle Gäste auch frei sind. Sehen Sie sich also in aller Ruhe um, welche nähere Bekanntschaft spannend sein könnte. Und vor allem „noch zu haben“!

Suchen Sie unverfänglich Blickkontakt
Public Viewing & Co. bieten viel zu sehen. Da kann der Blick zufällig schon einmal den des/der Anderen treffen … Und noch einmal. Wenn Sie zu Ihrem Blick lächeln, zeigen Sie, wie gut gelaunt und entspannt Sie sind. Das ist sympathisch, einladend, aber dennoch angenehm unverfänglich. Zeigt Ihr Gegenüber Interesse, lächelt SIE/ER zurück, fängt ER/SIE Ihren Blick ein? Dann können Sie den nächsten Schritt überdenken.
Und wenn nicht? Macht es nichts, Sie haben sich ja nur umgeschaut und Sympathie bekundet. Wenn Ihr Gegenüber kein Interesse hat, reagieren Sie nicht beleidigt. Das wird der guten, lockeren Atmosphäre nicht gerecht.Es gibt auch keinen Grund für ein langes Gesicht, denn Ihr toller Flirt kommt noch!
Sehen Sie einfach nicht mehr herüber, genießen Sie weiter das Event mit Ihren Freunden. Oder wechseln Sie einfach Ihren Standort.

Zeit für Smalltalk
Da ist er wieder, Ihr idealer Helfer, leicht Kontakt zu einem spannenden Single aufzunehmen. Beim Public Viewing z.B. können Sie mit einer (positiven!) Bemerkung zum Spiel und zur Mannschaft in ein kleines Gespräch einsteigen. Während eines Konzerts ziehen sich die Raucher in den vorgesehenen Bereich zurück? Dort können Sie zwanglos den Gesprächsfaden über die Veranstaltung aufnehmen. Sie begegnen sich am Getränkestand? Erwähnen Sie etwa, wie angenehm kurz gerade die Schlange war. Stoßen Sie auf die schöne Veranstaltung an.
Achtung: Laden Sie nicht, quasi zum Einstieg, direkt zu dem Bier, der Cola, etc. ein! Für diesen Schritt ist es noch etwas zu früh. Warten Sie lieber ab, wie sich der Kontakt entwickelt. Wenn Sie beide sich gut verstehen und sich das Glas Ihrer Bekanntschaft leert, können Sie immer noch zu „Nachschub“ einladen.

Der Fußball macht es vor: gute Laune und Spannung laden zu kleinen Berührungen und auch einmal überschwänglichen Umarmungen ein. Hier gilt nur – wie bei jedem Event und ohnehin jedem Aspekt des Lebens- auf das Maß kommt es an.

Kleine Berührungen sind erlaubt
Es könnte jetzt ein Tor fallen? Eine kleine, gespannte Berührung der Schulter, während Ihre Augen dem Ball folgen, darf sein. Das Tor ist da? Die freudige Umarmung ist gestattet.
Sie haben eine Frage oder möchten etwas sagen, während es um Sie herum naturgemäß laut ist? Eine Berührung an Arm oder Schulter als Signal, dass Sie ein paar Worte an SIE/IHN richten möchten, sind da vollkommen normal.
Sie sehen, Public Viewing & Co. bieten ideale Gelegenheit, ganz natürlich die erste, feine Nähe herzustellen.

Wohin geht es jetzt?
Sie und Ihr Flirt hatten ein schönes Event zusammen und der Abend ist noch jung? Was bietet sich mehr an, als diesen gemeinsam, in einer Bar oder bei einem Snack ausklingen zu lassen?
Es ist doch schon etwas später? Bieten Sie an, sich noch einmal wieder zu sehen. Ohne Rummel. Oder mit? Steht z.B. zeitnah das nächste Public Viewing an? Vielleicht könnten Sie sich dazu vorher an einem vereinbarten Punkt treffen, um dann zusammen dorthin zu gehen? Beste Gelegenheit, Nummern auszutauschen und sich zu verabreden.

 

Flirttipps für Public Viewing & Co. im Überblick:

1. Bevor Sie entflammen: Ist SIE/ER mit Partner da oder mit Freunden?
2. Auflockern mit Maß: je mehr Alkohol Sie sich gönnen, desto geringer Ihre Flirtchancen
3. Zeigen Sie Ihre gute Laune und finden Sie immer einmal wieder Blickkontakt. Ganz zufällig …
4. Nutzen Sie die Chance, die solch ein lebendiges Umfeld für den Smalltalk bietet
5. Viele Menschen mit guter Laune: positive Themen sind also ein Muss
6. Wie beim Alkohol: suchen Sie Nähe mit Maß. Zu viel davon verringert alle noch so schönen Flirtchancen.
7. Ziehen Sie gemeinsam weiter? Oder treffen Sie sich vor dem nächsten Event, das Sie dann gemeinsam besuchen?

 


Zurück zum Seitenanfang  | Zurück zur Themenübersicht

Der Idealpartner – tatsächlich zu perfekt, um wahr zu sein

Idealpartner

Warum der Idealpartner einsam macht

Gesucht: der Idealpartner. Warum auch nicht? Sie haben schöne wie enttäuschende Erfahrungen in der Liebe gemacht und wissen somit genau, wie es – und wie es eben nicht – in der neuen Beziehung laufen muss. Deshalb muss, wer in das künftige Liebesleben treten soll, perfekt passen. Kompromisse sind beim anvisierten Idealpartner naturgemäß nicht nötig. Allerhöchstens in nur wirklich sehr kleinen Belangen.
Gerade in Zeiten des Online-Datings muss es doch möglich sein, diesen Idealpartner zu finden. Das perfekte Gegenstück aus dem Online-Singlekatalog, per Klick gefunden und zur Beziehung bestellt…

Auf der Jagd nach dem perfekten Partner geht vielen Suchenden die Fähigkeit schlicht verloren, die Liebe endlich auch zu finden. Und so wird der Single, was er niemals werden wollte: Dauer-Single.

Warum der Idealpartner einsam macht. Und warum nur glücklich werden kann, wer komplett von ihm lässt.

Ein wenig Idealpartner-Geschichte zu Anfang

Einen Idealpartner gibt eigentlich schon seit Menschengedenken. Bestimmte Grundzüge sind dabei über alle Zeiten hinweg recht gleich geblieben.
Grob zusammengefasst zeichnet sich der perfekte männliche Partner unverändert dadurch aus, dass er finanziell gut, zumindest solide, dasteht. Zielstrebig soll er sein, zuverlässig und treu gegenüber Frau und Familie.
Die perfekte Partnerin ist von je her eher bescheiden, ansehnlich, gern häuslich, fürsorglich und steht ebenfalls treu zu Mann und Familie.

Ergänzungen und Veränderungen nahmen der Lauf der Geschichte und entsprechender gesellschaftlicher Wandel vor. So spielen etwa Attraktivität, Freizeitinteressen und auch sexuelle Übereinstimmung heute zunehmend eine Rolle bei der (Ideal-) Partnerwahl.

Romantische Liebe für alle? Das ist recht neu

Die uns heute bekannte Definition vom Idealpartner, der außerdem auch die romantischen Gefühle anspricht, ist sehr jung. Erst vor gut 200 Jahren begann sich überhaupt durchzusetzen, dass auch Liebe bei der Partnerwahl bestimmend sein soll. Bis dahin wurden Hochzeiten recht zweckmäßig geschlossen. Es ging um gute Mitgift, Erhalt des Standes, gute Weiterführung des Erbes, Traditionspflege und so weiter.
Als Idealpartner galt damals, wer die an die Verbindung gestellten Ansprüche erfüllte. Liebe definierte sich nicht über ein romantisches Gefühl, sondern darüber, sich dem Partner loyal zu zeigen und seine mit der Ehe verknüpften Pflichten zu erfüllen.

Liebe, nach unserem heutigen Verständnis, war da nichts als eine schöne Beigabe. Den Idealpartner durch Liebe auszumachen, blieb etwas für Märchenprinzen und -Prinzessinnen. Romantische Liebe war im Allgemeinen ein Luxusgut, nur den Adligen vorbehalten. Sie konnten es sich wortwörtlich leisten, Ehe, Sicherheit und Stand mitunter auf so etwas Flüchtiges, einfach nicht Greifbares, wie Gefühle zu setzen.
Liebe also, wie wir sie heute verstehen, mochte schöner Stoff für Dichter und ein Vergnügen der Obrigen sein. Für den realen Alltag der einfachen bis gehobeneren Gesellschaft taugte sie nicht.

Idealpartner Hochzeit

Ein romantisches Foto der Traumhochzeit – kaum vorstellbar, dass man dieser Tage ohne Liebe heiratet. So lange ist es aber noch gar nicht her, dass es vollkommen normal war, Ehen ganz pragmatisch zu schließen. Der Idealpartner bemaß sich an anderen Qualitäten.

Die Tücken eines selbstbestimmten Idealpartners

Fraglos ist eine wichtige Errungenschaft der modernen Gesellschaft und unbestreitbarer Gewinn an persönlicher Freiheit, selbst seine Partnerwahl treffen zu können. Aber wie alle Medaillen hat auch diese eine Rückseite. Individuelle Entscheidungsfreiheit bedeutet eben auch Qual der Wahl.  Wer seinen Idealpartner selbst bestimmen darf, verknüpft ihn schnell, je älter und erfahrener er wird, mit immer mehr unbedingt zu erfüllenden Erwartungen.
Vor- wie Nachteil ist auch der vergrößerte Suchradius. Heute, mit den Möglichkeiten die das Internet eröffnet, ist es leichter, sich in einen Single in beliebiger Ferne zu verlieben. Die Auswahl potentieller Partner ist in jeder Hinsicht grenzenlos geworden. Nur zu leicht fällt es da aber, sich auf den Idealpartner zu fixieren. Wer nicht voll zusagt, verschwindet mit einem Klick wieder im riesigen Single-Pool. Bei dessen Größe ist es nicht nötig, über etwas Störendes im Profil hinweg zu sehen. Wozu langwieriges Auseinandersetzen und näheres Kennenlernen? Immerhin klickt man doch irgendwann bestimmt den völlig makellosen Single …

Woher kommt der Perfektionsanspruch?

Das Bild vom Idealpartner wird tatsächlich auch von Bildern geprägt, die uns in Romanen wie Filmen begegnen. Und wer ist nicht mit Märchen aufgewachsen, in denen es ja nur die perfekte Liebe gibt? Stets ist der Zauber auf den ersten Blick da, die Verliebten harmonieren, Streitigkeiten werden ausschließlich von übel meinenden Außenstehenden provoziert. Am Ende geht immer alles gut, die Liebenden lieben sich weiter, die Geschichte ist zu Ende.
Wie dieses Paar aber seinen künftigen, gemeinsamen Alltag gestaltet, um aus Verliebtheit Liebe, eine gesunde Beziehung mit Verständnis und Vertrautheit werden zu lassen, erfährt der Leser/Zuschauer nie. Ihm bleibt das romantische Bild der hochschwirrenden Gefühle. All das, wofür Paare in der Realität Beziehungsarbeit leisten müssen, ist bei diesem wortwörtlichen „Traumpaar“ schon mit einem Schlag da.
Zu verführerisch, es auch genauso schon beim ersten Blick, beim ersten Date zu erwarten. Und zwar unbedingt!

Hollywood & Co. sind also Schuld an der Mär vom Idealpartner?

So einfach ist es nicht. Die schon erwähnten eigenen Erfahrungen nehmen noch immer den größten Einfluss darauf, ob sich Suchende erfolglos von Profil zu Profil klicken. Die vergangene Trennung war schmerzhaft? Die damalige Beziehung selbst bereits eine Belastung? Der (nun Ex-) Partner nahm sich zu viel heraus? Die eigenen Hobbys, Selbstverwirklichung, eigene Wünsche lagen völlig brach? Oder sitzen die schönen Erinnerungen tief und es soll wieder ganz genau so – und nicht anders – werden?
Es ist normal, belastende Dinge aus der Vergangenheit nicht wieder erleben, Fehler wiederholen zu wollen. Ebenso ist es nur menschlich, will man lieb gewonnene Momente zurückholen, ja regelrecht konservieren. Je länger Singles (unfreiwillig) Single bleiben, desto mehr Einfluss nehmen diese Erinnerungen. Immerhin waren sie die letzte Partnerschaftserfahrung. Und schon entstehen, ganz unbewusst, echte Bindungsängste.

Diese Bindungsängste lassen als Lösung, um nicht wieder so enttäuscht zu werden, den Idealpartner entstehen. Der wird mit immer mehr Eigenschaften ausgestattet, die unverzichtbar sein sollen. Bis schon Marginalitäten ausreichen, einen entdeckten Single gleich wieder beiseite zu klicken. Er könnte unliebsame Eigenschaften haben. Oder besteht den Idealpartner-Abgleich nicht, weil er nicht dieselben schönen Momente breiten kann, deren Wiederholung so sehr erwünscht sind.
So werden Partnerbild und erstrebte Beziehungsführung immer detailreicher aus Wünschen konstruiert – bis beides so schlicht nicht möglich ist.

Idealpartner perfektes Date

Was für ein schönes Date! Aber ist das der/die Richtige? Kommt nicht jemand noch passenderes? Eben die absolut perfekte Partie? Sich weiter an das Ideal zu klammern, macht nicht glücklich. Nur allein.

Wenn alle nur Perfektion suchen, bleiben alle nur allein

Es ist so plump wie wahr, Perfektion gibt es einfach nicht. Den Anspruch jedoch haben viele, erfüllen kann ihn aber keiner. Das bringt in eine denkbar schwierige Situation, da jeder seine Macken und Eigenheiten mitbringt, für die er vom Anderen Verständnis erwartet. Selbst nicht perfekt, gilt die Suche dem, der es ist. Ohne Kompromisse, ohne jedes Einlenken.
Es liegt auf der Hand, was passiert, wenn alle nur das Perfekte suchen: alle bleiben allein.

Warum es den perfekten Partner allein per Definition nicht geben kann

Real geworden wäre der Idealpartner ein langweiliges Wesen. Schließlich stimmt er mit allem überein, bietet keine Bereicherung, keine Notwendigkeit, eigene Ansichten zu beleuchten und daran zu wachsen. Den Reiz des Neuen und immer ein bisschen Unerwarteten, der einer Beziehung erst Leben einhaucht, wird es nie geben.
Der Idealpartner hat keine Mängel oder Macken. Wie traurig sich der Andere vorkommen muss, dem seine Fehler dagegen stets nachgesehen werden müssen.

Der perfekte Partner wäre zu perfekt für die Liebe – und schon ist er eben nicht mehr perfekt.

Was also tun?

Unterscheiden Sie den perfekten Partner vom richtigen

Der Idealpartner wird vornehmlich aus den genau gegenteiligen Eigenschaften geformt, die ein Mensch nicht haben sollte. Über diese negativen Attribute herrscht völlige Klarheit. Was dagegen konkret aber die positiven wären, darüber gibt es zumindest Lücken. Und die machen blind für eben den richtigen Partner, den es, im Gegensatz zum Idealpartner, tatsächlich gibt.

Prüfen Sie genau, welche wesentlichen Züge ein Single haben sollte, um Ihr Herz zu gewinnen. Machen Sie sich dabei bewusst, wie Ihre Lebensziele aussehen. Wollen Sie Kinder, Ihre Karriere verfolgen oder auswandern? Haben Sie einfach lebensverändernde Dinge anvisiert, die Sie verwirklichen wollen und die ein Partner bereit sein muss, mitzutragen?
Welche Werte halten Sie hoch, die auch bei Ihrem Partner Beachtung finden müssen?

Finden Sie heraus, in welchen Belangen Sie flexibel sind

Es darf also durchaus feste Bedingungen geben, die das Fundament bilden, auf dem Ihre Partnersuche, und letztlich das Partnerfinden, steht. Wahres Lebensglück misst sich an mehr als daran, auch die Liebe gefunden zu haben. Ihr müssen erfüllende Ziele und wirklich hohe persönliche Werte nicht weichen.

Schauen Sie nun, in welchen Bereichen Sie aber flexibel sind. Von welchen Plänen könnten Sie auch lassen? Würden Sie z.B. Ihren Wohnort für den Partner wechseln? Muss ein Single immer unbedingt Ihrem bevorzugten Typ entsprechen, um für Sie attraktiv zu sein, usw.?

Idealpartner verschiedene Typen

So viele unterschiedliche Charaktere und Typen … Ein Jammer, sie zu verpassen, weil es eben unbedingt der Idealpartner sein muss. Den lernen Sie ohnehin niemals kennen. Ein echtes Individuum, das Ihr Leben wirklich bereichert, allerdings schon.

Erinnern Sie sich daran, wie sehr Ecken und Kanten bereichern

Ecken, Kanten, Ticks, Macken und Mängel machen erst zu einem Individuum und einem Menschen mit Lebenserfahrung und Tiefe. Nur solche Persönlichkeiten, die sich immer weiter entwickeln und den Partner dazu einladen, können erst liebenswert sein.
Momente, in denen SIE etwa über seinen furchtbar hässlichen Lieblingspulli oder ER über ihre Leidenschaft für besonders kitschige Porzellanfigürchen liebevoll schmunzelt, sind die Momente, die die Liebe bereichern. Und Vertrautheit wie Harmonie erst in einer Beziehung wachsen lassen.

Weg vom Ideal- heißt hin zum Lebenspartner

Das Bild vom Idealpartner hält einsam. Die Illusion vom perfekten Partner verhindert jedes mal, dass Sie Entscheidungen treffen. Immerhin könnten die sich als falsch herausstellen und Ihr wahrer Seelenverwandter wartet vergeblich  irgendwo dort draußen …
Übernehmen Sie wieder die Regie, treffen Sie Entscheidungen, entscheiden Sie sich für einen Single, wenn Ihr Gefühl gut ist. Hinterfragen Sie, was Sie vielleicht noch an diesem Menschen stört. Disqualifiziert ihn das wirklich als potentiellen Partner?
Wenn aus Ihnen beiden mehr werden darf, brechen Sie die Singlesuche ab. Schenken Sie die frei gewordene Zeit und Energie jetzt dem, was da entstehen kann.
Entscheiden Sie sich für diesen einen Menschen, mit allen Konsequenzen. Eine davon ist nämlich sicher: Liebe.

Im Überblick: Vom Ideal- zum Realpartner

1. In früheren Zeiten führte das Idealpartner-Bild zwar zur Ehe, bestimmt wurde das aber von der Familie.
2. Große Auswahl suggeriert große Chancen auf den Idealpartner – und die Suche nimmt kein Ende mehr.
3. Filme, Geschichten, eigene Erfahrungen … Der Idealpartner wird nicht von Realität geformt, sondern überidealisierten Bildern und zu verklärten wie zu unangenehmen Erinnerungen. 
4. Perfektion gibt es nicht. Wenn dennoch alle danach suchen, bleiben alle allein.
5. Verabschieden Sie sich vom Idealpartner. Unterscheiden und finden Sie damit den richtigen Partner.

 


Zurück zum Seitenanfang  | Zurück zur Themenübersicht

Romantisch bis abenteuerlich: Die beliebtesten Ziele für das erste Date

Hier gelingt das erste Date

Das erste Date steht an? Das sind die beliebtesten Orte zum Kennenlernen

Sie verstehen sich online prächtig. Längst sind Sie über die Singlebörse hinaus, Sie telefonieren bereits und lassen sich über Tag die eine oder andere WhatsApp zukommen. Und auch in diesem Punkt sind Sie sich völlig einig: die Zeit für das erste Date ist endlich gekommen! Bleibt nur die Frage, wo es stattfinden soll. Welcher Ort schafft genau die richtige Atmosphäre für den individuellen Single- und Dating-Typ?

Eine kleine Übersicht der beliebtesten Ziele für das erste Date:

Kino, Theater & Co.

Besonders das Kino wird gern als Ort für das erste Date gewählt. Der Anlass ist ungezwungen und der von beiden gewählte Film schafft gleich die erste Gemeinsamkeit. Geht es danach noch in ein Restaurant oder eine lauschige Bar, bietet sich direkt ein gutes Thema, ganz entspannt in die Kennenlernunterhaltung einzusteigen.
Orte der Unterhaltung sind also ideal, sich in lockerer Atmosphäre zu begegnen. Bei solch einem Date kommt es gleich zu ungezwungenem Miteinander. Außerdem können beide schon einmal hinein fühlen, wie es denn so ist, mit dem anderen unterwegs zu sein.
Nur etwas Vorsicht: Sie werden bei diesem Date unterhalten, allerdings nicht voneinander. Genau das war aber anvisiertes Ziel Ihres Treffens. Planen Sie also in jedem Fall einen Drink oder Snack nach der Vorstellung mit ein.

das erste Date Park

Zentral gelegen, dennoch herrlich ruhig und entspannend. Lernen Sie Ihr Date doch bei solch einem schönen Spaziergang im Park näher kennen. Vielleicht kommen Sie ja auch gleich an Ihrem Lieblings-Café vorbei …?

Natur, Markt; einfach draußen

Sie haben gutes Wetter zum ersten Date. Ein gemeinsamer Spaziergang durch den Park, den Stadtwald, ein Bummel über den Weihnachtsmarkt oder am Wasser entlang bietet sich dann geradezu an. Weil es hierbei ständig neue Eindrücke gibt, haben Sie zudem immer ein leichtes Gesprächsthema.

Vorsicht nur, Sommers wie Winters: Prüfen Sie vorher den Wetterbericht. Überlegen Sie sich vorsichtshalber eine Alternative, falls es doch ungemütlich werden sollte.

Das erste Date als Shopping-Tour

Einkaufmeilen sind längst echte Erlebnis- und Wohlfühlorte geworden. Laden Sie Ihr Date ein, Ihnen bei der Auswahl einer neuen Brille zu helfen. Oder es berät sie bei einem Outfit, das Sie für einen besonderen Anlass brauchen. Auch hier sind Sie in lebhafter Umgebung, die allein schon für Gesprächsstoff und Kurzweil sorgt. Gleichzeitig können Sie beide schon einmal testen, wie ähnlich Sie sich in Geschmack und Stil sind.

Nur etwas Vorsicht: Überdehnen Sie den Shopping-Gang nicht. Belassen Sie es beim Besuch eines oder zweier Ihrer Lieblingsstores. Üben Sie Zurückhaltung auch bei dem, was Sie kaufen möchten, shoppen Sie Luxusartikel lieber allein. Soll Ihr Date nämlich dabei beraten, kann das leicht als Prahlerei missverstanden werden.

Ausstellungen

Haben zwei Kulturliebhaber zusammengefunden, sind Führungen und Ausstellungen ideal für das erste Date. Sie leben sofort Ihre Gemeinsamkeit, entdecken gemeinsam und haben im Anschluss wunderbaren Gesprächsstoff.
Auch hier gilt, wie nach dem Kino- oder Theaterbesuch: Planen Sie Zeit danach in einem Restaurant oder Bar ein. Ein Ort der Unterhaltung miteinander ist eine Ausstellung nämlich auch nur sehr bedingt.

Sport

Sportliche Singles können sich bei einem wahrhaft aktiven Date näher kennenlernen. Wählen Sie dazu eine lockere Sportart, die keinen Konkurrenzcharakter hat. Leichtes Jogging, Skaten oder ein Besuch des Kletterparks sind da am besten geeignet. Vielleicht entscheiden Sie sich für einen Kurs? Zumba, Yoga oder Pilates … Die meisten Fitnessstudios bieten ein vielseitiges Kursprogramm für jeden Geschmack.

Das erste Date Café

Ungeschlagen auf Platz 1 der beliebtesten Ziele für das erste Date: das Café. Hier finden Sie die ideale Kombination aus lebendiger, spannender Umgebung und gleichzeitig entspannter Gesprächsruhe.

Die Klassiker: Café, Bar und Restaurant

Für ein Date empfehlen sich diese Orte von je her. Völlig zu recht, lässt sich hier doch gemütlich zusammen sitzen und locker plaudern. Sie sind in einer lebendigen Umgebung, dennoch gibt es keine zu gewaltige Geräuschkulisse, gegen die Sie anreden müssen. Diese Ziele sind also uneingeschränkt zu empfehlen und wegen ihrer Vielfalt etwas für jeden Dating-Typ.

Am Rande: Das Begleichen der Rechnung ist längst nicht mehr allein Männersache. Am besten ist, jeder zahlt beim ersten Date für sich. Niemand fühlt sich dann zur Revanche verpflichtet, sollte er an einem zweiten Treffen eigentlich doch kein Interesse mehr haben.

Die besten Orte für das erste Date im Überblick:

Kino, Theater
Plus: Locker, unterhaltsam Minus: Unterhaltung miteinander dort nicht möglich

Draußen
Plus: Entspannung, lebendige Umgebung. Minus: Sehr wetterabhängig

Shopping
Plus: Lebendig, schöner Gemeinsamkeitentest. Minus: Kaum Fokus aufeinander.

Ausstellungen
Plus: Gemeinsame Erweiterung des Horizonts. Minus: Übereinander erfährt man nicht mehr.

Sport
Plus: Aktives Date mit sofort gelebter Gemeinsamkeit. Minus: Verschwitzt nicht die beste Selbstpräsentation möglich.

Café, Bar, Restaurant
Plus: Lebendige Umgebung, dennoch Ruhe für die Unterhaltung. Minus: Keins!

 

 


Zurück zum Seitenanfang  | Zurück zur Themenübersicht

Umfrage ueber die Kontaktaufnahme im Dating Cafe

Vom Suchen und Finden (Teil 2):

Singles über die Kontaktaufnahme im Dating Cafe

Nicht lang klicken, Nachricht schicken – finden die meisten der 700 Teilnehmer und Teilnehmerinnen an unserer jüngsten Umfrage. Sie haben uns außerdem verraten, wann eine Nachricht zündet, ob sie antworten, wenn der Funke nicht überspringt, und welche Erfahrungen sie mit Absagen gemacht haben. Lesen und diskutieren Sie die Ergebnisse.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare!

1. Wie sollte ein Mann/eine Frau im Dating Cafe Kontakt zu Ihnen aufnehmen?
2. Wie nehmen Sie selbst im Dating Cafe Kontakt auf?
3. Was ist Ihnen in der ersten Nachricht wichtig?
4. Was tun Sie, wenn Sie den Absender einer Nachricht nicht kennenlernen möchten?
5. Hatten Sie schon einmal Probleme mit Singles, die Ihnen oder denen Sie abgesagt haben?

 

1. Wie sollte ein Mann/eine Frau im Dating Cafe Kontakt zu Ihnen aufnehmen?

Rund zwei Drittel aller Frauen und Männer sagen: Er/Sie sollte gleich in die Tasten hauen und per Nachricht anklopfen. Gut ein Drittel wird am liebsten erst einmal mit einem Sympathieklick angetippt. Wie’s weitergeht und wer danach die Initiative ergreift, darüber entscheiden Lust und Laune. Auf die Variante „Nachrichten bitte erst nach gegenseitigen Sympathieklicks“ legt dagegen kaum ein Single ausdrücklich wert. Fazit: Schreib(t) mal wieder! Sie gehören zum Sympathieklick-Drittel? Dann erwähnen Sie das am besten einfach in Ihrem Profiltext.

2. Wie nehmen Sie selbst im Dating Cafe Kontakt auf?

Per Sympathieklick? Per Nachricht? Hier waren mehrere Antworten möglich. Frauen schreiben (75 Prozent) oder klicken (71 Prozent) sich gern ins Bewusstsein eines Mannes. Und auch Männer rücken sich am liebsten per Nachricht (81 Prozent) und per Sympathieklick (61 Prozent) ins weibliche Blickfeld. Nur jede/r Zehnte lädt dagegen sofort zum Vier-Augen-Chat ein. Zwischenbilanz: Die meisten Singles schreiben gern und freuen sich über Post – also nichts wie ran ans fröhliche Postfachfüttern! So läuft’s erfolgreich:

3. Was ist Ihnen in der ersten Nachricht wichtig?

Er möchte von Herzen gern lesen, was ihr an ihm gefällt (Platz 1). Das möchte sie zwar auch (Platz 4). Am wichtigsten aber ist ihr, dass seine Zeilen der Rechtschreibprüfung standhalten (Platz 1). Über kleinere Schreibfehler sieht er dagegen lockerer hinweg (Platz 4). Aber beide wünschen sich: Dass Mr. oder Mrs. Unbekannt mit einer Prise Humor (jeweils Platz 3) aufs Profil eingeht (jeweils Platz 2). Unsere Nachricht an die Frauen: Schreiben Sie freiheraus, warum gerade ER Ihr Interesse weckt. Unser Tipp für Männer: Schreiben Sie eine persönliche Nachricht. Und schreiben Sie sie vor. Ihr Korrekturprogramm oder das Deutsch-Ass aus dem Bekanntenkreis macht Buchstabendrehern garantiert den Garaus.Erste Nachricht - Männer

Erste Nachricht - Frauen

4. Was tun Sie, wenn Sie den Absender einer Nachricht nicht kennenlernen möchten?

Toll! Rund 80 Prozent aller Frauen und Männer erklären: „In der Regel antworte ich und sage ab.“ Das ist fair. Die Absender sind so im Bilde und können sich anderen Singles widmen. Noch toller wär’s natürlich, wenn jede/r den Ball auch dann zurückspielt, wenn es bei einer Nachricht bleiben soll. Keine Frage: Wer viele Kontaktanfragen bekommt, kann nicht alle ausführlich beantworten. Ducken Sie sich trotzdem nicht einfach weg. Ein kleines, höfliches Signal ist ganz leicht. Auch vorformulierte Zeilen sind okay. Die Alternative: Besucher erfahren schon in Ihrem Profiltext, dass keine Antwort bei Ihnen heißt: Hier geht’s nicht weiter.

Absage im Dating Cafe

5. Hatten Sie schon einmal Probleme mit Singles, die Ihnen oder denen Sie abgesagt haben? Wenn ja, welche Probleme waren das?

„Ich hatte noch nie Probleme“, sagen 65 Prozent der Frauen und 64 Prozent der Männer. Knapp jedem und jeder Zehnten hat das Thema Absage aber ab und an ein Bauchgrummeln beschert (Frauen: acht Prozent, Männer: zehn Prozent). Dem übrigen Viertel ist das selten passiert. Unverständliche Absagen lösten am meisten Unbehagen aus (Männer: Platz 1, Frauen: Platz 2). Ob unklare Antworten auch dafür verantwortlich waren, dass Frauen (Platz 1) und Männer (Platz 3) trotz Absage weiter kontaktiert wurden? Nein heißt nein. Das muss mann und frau akzeptieren – aber auch deutlich sagen, statt ihn oder sie mit einem Vielleicht-später-Wischiwaschi auf die Reservebank zu schicken. Und natürlich ohne ihm oder ihr grob vors Schienbein zu treten. Wenn das jeder beherzigt, wandern im Dating Cafe von nun an nur noch freundlich-einleuchtende Nachrichten hin und her. Machen Sie mit.

Negative Erfahrungen Frauen Negative Erfahrungen Männer

Brandneue Einsichten? Alte Hüte? Nutzen Sie unsere Kommentarfunktion und diskutieren Sie mit anderen Singles.

Zurück zum Seitenanfang

Singles über die Single-Suche im Dating Cafe

Vom Suchen und Finden (Teil 1):

Haben Sie auch Liebe im Sinn? Wunderbar: Fast alle Singles im Dating Cafe peilen laut unserer jüngsten Umfrage eine feste Beziehung an. 700 Teilnehmer und Teilnehmerinnen haben uns außerdem verraten, wie sie die Partnersuche in Angriff nehmen und wie mann und frau bei ihnen einen richtig guten Eindruck hinterlässt. Lesen und diskutieren Sie die Ergebnisse.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare!

1. Was suchen Sie im Dating Cafe?
2. Wie schätzen Sie Ihr Verhalten im Dating Cafe ein?
3. Wie oft ändern Sie die gespeicherten Suchkriterien, die über Ihre Partnervorschläge entscheiden?
4. In welchem Altersbereich suchen Sie Singles?
5. Was ist Ihnen in einem Single-Profil wichtig?

 

1. Was suchen Sie im Dating Cafe?

Ganz klar: die Liebe. Über alle Altersgrenzen hinweg wollen beinah 95 % aller Dating Cafe Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Zweierglück ankommen. Und mit 94,8 Prozent geben sogar etwas mehr Männer als Frauen (94,4 Prozent) das Ziel „Feste Partnerschaft“ in ihr Glücks-Navi ein. Jede/r Vierte bis Fünfte freut sich dazu über Flirts, neue Freundschaften und Freizeitbekanntschaften. Flüchtige Abenteuer? Danke, nein! Dating Cafe war, ist und bleibt der ideale Ort fürs ernsthafte Kennenlernen im Internet. Ideal für Sie. Und die vielen anderen offenen und ehrlichen Singles.

Was suche Sie im Dating Cafe

2. Wie schätzen Sie Ihr Verhalten im Dating Cafe ein?

Der Knochen kommt nicht zum Hund. Sagt man. Und meint: Wer etwas will, sollte sich auf die Hinterbeine stellen. In Liebesdingen scheint sich das noch nicht herumgesprochen zu haben. Nur rund 15 Prozent der Frauen und knapp 40 Prozent der Männer sagen: „Ich bin aktiv und nehme gern selbst Kontakt auf.“ Immerhin: Bei knapp der Hälfte der Teilnehmerinnen und gut einem Drittel der Teilnehmer halten sich Abwarten und Anschreiben die Waage. Da ist eine Menge Luft nach oben. Besonders in der Damenwelt. Bieten Sie der Liebe eine Angriffsfläche – machen Sie sich bemerkbar. In unseren Tipps zur ersten Nachricht finden Sie ein paar Ideen.

Wie schätzen Sie Ihr Verhalten an

3. Wie oft ändern Sie die gespeicherten Suchkriterien, die über Ihre Partnervorschläge entscheiden?

Hier sind die Geschlechter gleichauf – im Gewohnheitstier-Sein: Rund 15 Prozent schauen mehrmals monatlich, wöchentlich oder sogar täglich über den Tellerrand und legen in der Single-Suche neue Eckdaten für die Partnervorschläge fest. Der Löwenanteil aber hat das Beuteschema festgetackert: Gut 75 Prozent der Frauen und über 80 Prozent der Männer ändern Ihre Suchkriterien nur selten. Sie auch? Da entgeht Ihnen leicht was. Vielleicht fällt Ihr Schatz nur wegen ein paar Zentimetern, Kilos oder Jährchen regelmäßig haarscharf durchs Raster? Vergrößern Sie Ihre Glücksaussichten ein Stückchen: Speichern Sie ab und an neue Sucheinstellungen.

4. In welchem Altersbereich suchen Sie Singles?

Die Wahrheit im Klischee. Ob sie nach jüngeren oder älteren Singles Ausschau halten? Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer suchen spiegelverkehrt: 51 Prozent der Frauen sehen sich eher nach einer älteren (Männer: 8,5 Prozent), 14 Prozent eher nach einer jüngeren besseren Hälfte um (Männer: 56 Prozent). Jeweils 35 Prozent erklären: „Der Altersunterschied ist mir egal.“ „Passt doch perfekt“, mag manche/r denken. Doch Vorsicht: Der von Frauen erwünschte Altersabstand nach oben ist oft geringer als die männliche Toleranz Richtung jünger. Die Lösung: Im Profiltext freundlich, aber deutlich sagen, wen und was Sie sich wünschen. Und wen und was nicht.

5. Was ist Ihnen in einem Single-Profil wichtig?

Sieben Merkmale galt es zu bewerten. Sie sehen jeweils die Top 5. Der auffälligste Unterschied: die Rechtschreibung (Frauen: Platz 1, Männer: Platz 5). Die größten Gemeinsamkeiten: der Informationsgehalt des Profiltextes (jeweils Platz 2 bei Frauen und Männern) und die persönlichen Merkmale (Männer: Platz 1, Frauen: Platz 3). Ziemlich erstaunlich: Attraktive Fotos spielen nur eine kleine bis mittelgroße Nebenrolle. Liebe Männer, wieder zeigt sich: Frauen lieben Persönlichkeiten – und gutes Deutsch. Schreiben Sie einen Steckbrief mit Ecken und Kanten. Und investieren Sie unbedingt ein paar Minuten ins Korrekturlesen. Liebe Frauen, empfangen Sie Ihre Besucher statt mit einem „Frag mich einfach“ lieber mit einer Handvoll Nähkästchen-Innenansichten. Und beweisen Sie im Text Fantasie – statt beim Geburtsjahr.

Was ist Ihnen in einem Singleprofil wichtig? - Frauen

Was ist Ihnen in einem Singleprofil wichtig? - Männer
Zurück zum Seitenanfang

7 Tipps für Erfolg beim Online-Dating

7 Tipps Dating Cafe Online-Dating-Tipps

Herzlich Willkommen im Dating Cafe!

Der erste Schritt ist getan, Sie haben sich registriert. Jetzt gilt es, ein aussagekräftiges Profil zu erstellen. Immerhin möchten Sie die Aufmerksamkeit des richtigen Singles wecken. Wir haben hier ein paar Tipps für Sie, wie Sie den Erfolg bei der Partnersuche sofort erhöhen. Und wie das Dating Cafe zu Ihrer ganz persönlichen Bühne wird, auf der Ihre liebenswertesten Seiten im wohlverdienten Rampenlicht stehen.

Starten Sie erfolgreich in das Abenteuer neue Partnerschaft – mit diesen „Lucky Seven“:
1. Tipp: Wer sucht, den muss man finden können
2. Tipp: Zeigen Sie sich
3 Tipp: Teilen Sie mit, was Ihnen wichtig ist
4. Tipp: Definieren Sie Ihre Suche
5. Tipp: Nehmen Sie ersten Kontakt per Klick auf
6. Tipp: Senden Sie eine persönliche Nachricht
7. Tipp: Aktiv zum Erfolg

No. 1 der Online-Dating-Tipps: Wer sucht, den muss man finden können


Online-Dating-Tipps Lassen Sie sich finden

Sie sollen nicht nur suchen, sondern auch gefunden werden können. Machen Sie unter Meine AngabenProfil bearbeiten Angaben zu sich. Je vollständiger, desto besser. Genau nach diesen Parametern können dann andere Singles nach Ihnen suchen. Bei Figur, Frisur und Beruf können Sie auch eigene Formulierungen wählen, möchten Sie sich etwas individueller beschreiben.

No. 2 der Online-Dating-Tipps: Zeigen Sie sich


Online-Dating-Tipps Laden sie bis zu 4 Fotos hoch

Es gibt keinen Grund zur Fotoscheu. Erst recht nicht beim Online-Dating. Genau in dieses sympatische Lächeln möchte sich doch jemand verlieben! Zeigen Sie unter Meine AngabenProfil bearbeitenMeine Fotos, wer Sie sind. Damit erhöhen Sie Ihre Chancen sofort deutlich, denn nur Profile mit Bild werden wirklich besucht. Singles, die sich zeigen, finden sehr viel schneller Kontakt.
Kleiner Tipp im Tipp: Stellen Sie mehr als ein Foto ein. Andere Teilnehmer bekommen so einen schönen ersten Eindruck von Ihrer Vielseitigkeit.

No. 3 der Online-Dating-Tipps: Teilen Sie mit, was Ihnen wichtig ist


Online-Dating-Tipps Sagen Sie was Ihnen wichtig ist

Unter Meine AngabenProfil finden Sie Option Profiltext. Hier können Sie sich individuell beschreiben. Bieten Sie den Mitgliedern Informationen, an denen sie erste Gemeinsamkeiten ausmachen können. Damit haben sie nicht nur weitere Parameter, Sie online zu finden. Sie finden auch einen guten Aufhänger, leichter den ersten Kontakt zu Ihnen herzustellen.

No. 4 der Online-Dating-Tipps: Definieren Sie Ihre Suche


Online-Dating-Tipps Finden Sie interessante Singles

In der Single-Suche legen Sie fest, nach welchen Kriterien Ihnen das Dating Cafe Partnervorschläge unterbreiten darf.  Mit Klick auf Suchen wird Ihnen eine entsprechende Ergebnisliste mit passenden Mitgliedern zusammengestellt.
Ihre Einstellungen werden automatisch dauerhaft übernommen. Bei jedem Login erhalten Sie neue, dem entsprechende Partnervorschläge.

Ein weiterer Extra-Tipp: Die meisten Mitglieder sortieren Treffer nach jüngsten Logins. Häufiger Besuch im Dating Cafe lohnt also. Dies führt zu immer höherem Ranking Ihres Profils in den Suchergebnissen anderer.

No. 5 der Online-Dating-Tipps: Nehmen Sie per Klick ersten Kontakt auf


Online-Dating-Tipps Sie sind sympathisch

Möchten Sie zum Kontakt einladen oder auf sich aufmerksam machen, senden Sie einen Sympathieklick. Diese Option befindet sich in jedem Single-Profil.

No. 6 der Online-Dating-Tipps: Senden Sie eine persönliche Nachricht


Online-Dating-Tipps Ihr Postfach blinkt

Erhalten Sie eine Nachricht im Dating Cafe, informieren wir Sie automatisch per E-Mail. Nach Ihrem Login zeigt Ihnen die rote Zahl am oberen Rand unter Nachrichten, ob und wie viel Post Sie haben.
Möchten Sie selbst Kontakt zu einem Single herstellen, schreiben Sie eine persönliche Email. Heißt: setzen Sie sich darin mit dem Gegenüber auseinander. Gehen Sie auf Angaben im Profil ein, stellen Sie Fragen dazu.

Achtung: Achten Sie auch auf Ihre Rechtschreibung. Eine sorgfältig verfasste Nachricht ist die beste Visitenkarte beim Online-Dating.

 No. 7 der Online-Dating-Tipps: Werden Sie aktiv für die Liebe


Online-Dating-Tipps Viel Spass im Dating Cafe

Ihr Glück ist in guten Händen: in Ihren! Also seien Sie aktiv, knüpfen Sie neue Kontakte. Nur so lernen Sie viele spannende Singles kennen. Übrigens nicht nur Online! Treffen Sie Singles „live“. Wo? Zum Beispiel bei unseren speziellen Single-Events. Sie reisen gern?  Dann entdecken Sie unsere exklusiven Single-Reisen.

 
Viel Spaß beim Entdecken, Kennenlernen, Verlieben wünscht Ihnen von Herzen

Ihr Dating Cafe Team

 


Zurück zum Seitenanfang  | Zurück zur Themenübersicht

Handlich: 5 Flirttipps für SIE und IHN

Eine handvoll guter Flirttipps: 5 für IHN, 5 für SIE

An Flirttipps in diversen Ratgebern mangelt es gewiss nicht. Bücher werden gefüllt, die mal dicker, mal dünner ausfallen. Entweder bestätigen oder widersprechen sie sich. Manchmal befremdet ihr Rat auch. Aber allen ist gemeinsam, dass ihre Menge viel Potential für Verwirrung birgt. Wie gewinnt man denn nun ein Herz? Gibt es ihn überhaupt, den „richtigen“ Flirt?
Ja, den gibt es. Und er ist keine Zauberei, sondern ein komplexes Spiel aus Gesten und Worten. Er ist dabei immer wieder neu, immer wieder anders, eben ganz individuell. Ganz so, wie es eben die beiden Flirtenden sind und die Situation, in der sich gerade gemeinsam befinden. Das bedeutet eben auch, dass es kein Rezept gibt, das man streng befolgen muss. Jeder bevorzugt beim Flirt andere Signale und ein anderes Tempo.
Macht das einen schönen Flirt gleich viel schwieriger? Nicht unbedingt, ein paar Grundregeln zur Orientierung gibt es nämlich schon. In diesen 5 Flirttipps für SIE und IHN stellen wir sie vor:

Linkmarkierung 5 Flirttipps für IHN

Linkmarkierung 5 Flirttipps für SIE

 

5 Firttipps für Männer

1. Seien Sie souverän

Wichtigster der Flirttipps: Ein aufmerksamer und selbstbewusster Mann ist hochanziehend. Das auszustrahlen, ist gar nicht so schwer. Machen Sie sich Ihre Stärken ganz bewusst, erkennen Sie dadurch, dass Sie zufrieden mit sich sein können. Das entspannt bei der Partnersuche sofort. Entsprechend strahlen Sie gleich wunderbar Ruhe und Gelassenheit aus.
Zu Souveränität gehört auch, Entscheidungen treffen zu können. Machen Sie z.B. konkrete Vorschläge für das erste Date und legen Sie ohne Umschweife den Treffpunkt fest, überlässt Ihnen die Dame die freie Wahl. Stehen Sie zu Ihren Wünschen und Ansichten, ob im Bezug auf Partnerschaft oder Leben und Werte im Allgemeinen. Zeigen Sie sich darüber reflektiert wie kompromissbereit.

2. Nehmen Sie sich ruhig etwas zurück

Heißt natürlich nicht, dass Sie Ihre Vorzüge nicht zur Sprache bringen sollen. Auch hier ist das Maß entscheidend. Präsentieren Sie nicht detailreich Ihre Erfolge, verweisen Sie nicht lässig auf Ihr üppiges Bankkonto und Ähnliches. Das beeindruckt die Dame nicht, denn in ihren Ohren ist das leider nur Prahlerei.
Hören Sie lieber ihr zu, knüpfen Sie an Erzähltes an, fragen Sie nach, laden Sie zum lebendigen Dialog.

Sehr wichtig unter den Flirttipps: der Flirt liebt es immer leicht. Vermitteln Sie also positive Stimmung. Freuen Sie sich auf und über Dinge. Erzählen Sie davon. Beschwerliche Themen sind aus Ihrer „Flirtzone“ absolut ausgeschlossen.

3. Schmeicheln Sie – und zwar dezent

Dies ist sicher einer der Flirttipps, auf den Sie schon oft gestoßen sind. Zu Recht, denn dezent wie spontan platzierte Komplimente sind Damen die Liebsten. Überschwängliches enttarnt sich nämlich schnell als nicht ernst gemeint. Entsprechend punkten auch einstudierte Floskeln nicht. Die hört das feine Frauenohr sofort heraus. Dass sich Zotiges ausschließt, ist selbstverständlich.

Lassen Sie also während des Gesprächs eine Anerkennung einfliessen. Das Leuchten ihrer Augen verzaubert Sie gerade? Die Art, von einem  Thema zu sprechen? Sagen Sie ihr das. Das ist spontan und vor allem individuell. Ihr Kompliment wird als das aufgenommen, was es ist: als ernst gemeint.

4. Lassen Sie Ihr Gesicht sprechen

Ihnen stehen 50 Gesichtsmuskeln zur Verfügung, um mehr als 10.000 Ausdrücke zu bilden. Schon kleine Bewegungen verändern die Mimik. Zumindest unbewusst nimmt das Ihr Gegenüber immer stärker wahr als alle Worte.

Für unsere Flirttipps bedeutet das: Zeigen Sie Ihr vielseitiges Minenspiel. Das präsentiert Sie wach, interessiert, intelligent und aufmerksam. Lächeln Sie viel dabei, achten Sie auf einen positiv gestimmten Ausdruck. Sehen Sie der Dame in die Augen, fixieren Sie sie aber nicht. Heißt, lassen Sie den Blick immer auch einmal kurz durch den Raum schweifen. Das zeigt Sie als gelösten, unaufdringlichen Gesprächspartner.

5. Gehen Sie es entspannt an

Sie dürfen Nähe aufbauen. Mit dem anregenden Gespräch und der richtigen Atmosphäre. Das bedeutet also nicht, dass Sie Ihre Erwählte beliebig berühren dürfen. Das setzt sich bei den Damen als übereilt fest. Ihre Flirtpartnerin wird dann lieber sofortigen Abstand suchen.
Entspannen Sie sich. Lassen Sie ihr sozusagen den Vortritt. Die erste leichte Berührung der Schulter oder des Arms darf von ihr kommen.
Achtung, ob diese kleine Geste freundlich oder flirtend gemeint ist, müssen Sie erspüren. Sehr offene Menschen berühren ganz selbstverständlich. Etwas anderes als eine reine Sympathiebekundung ist das aber nicht. Art und Dauer des Blickkontakts z.B. zeigen Ihnen am Besten, ob die Dame den Flirt jetzt auf die nächste Stufe hebt.

Die Flirttipps für IHN im Überblick

1. Strahlen Sie Ihre Souveränität und Gelassenheit aus
2. Hören Sie zu, knüpfen Sie an, fragen Sie nach.
3. Setzen Sie Komplimente dezent wie spontan aus der Situation heraus ein.
4. Lassen Sie Ihre Mimik wirken, bewahren Sie einen positiven, gelösten Ausdruck
5. Ladies first: Erste Berührungen darf SIE anbieten. Achten Sie dabei auf ihre Signale, ob Sie diese Berührung erwidern dürfen.

Zurück zum Seitenanfang 

Liebe ist Zauber, keine Zauberei. Die einzige magische Zutat sind Sie selbst. Also dann: Bezaubern Sie.

5 Flirttipps für Frauen

1. Übernehmen Sie doch die Initiative

Ein echter Segen der Gleichberechtigung: Da sehen Sie einen faszinierenden Herren. Keine merkwürdige Etikette gebietet nun mehr, dass Sie warten müssen, bis er Sie wahrnimmt. Wenn überhaupt. Und dann noch, bis er den ersten Schritt auf Sie zu geht. So er denn Mut dazu fasst.
Einst irritierend, ist es heute herrlich selbstverständlich, dass auch die Dame die Initiative ergreift. Erster unserer Flirttipps daher: lassen Sie sich das nicht nehmen. Warten Sie ab oder täuschen Sie Desinteresse vor, um seinen Jagdinstinkt zu kitzeln, erreichen Sie das Gegenteil des Gewünschten. Entweder spricht er Sie viel verunsicherter an als nötig. Oder eben gar nicht, weil er Sie für tatsächlich nicht interessiert hält.

2. Senden Sie klare Signale aus

IHRE Gedanken nach dem Date:„Warum meldet er sich nicht? Ich hatte so ein gutes Gefühl bei ihm.“ SEINE Gedanken:„Tolle Frau, aber so reserviert. Offenbar wird das nichts, ich habe ihr nicht gefallen.“ Sehr schade: Eine Situation, zwei völlig unterschiedliche Wahrnehmungen. Die dazu führen, dass aus zwei Menschen doch nicht mehr wird. Dabei hätte es eigentlich gepasst.
Leider aber wurden Signale falsch gedeutet. Beim Senden selbiger unterscheiden sich Männer und Frauen nämlich mitunter sehr. Eine Frau gefällt? In der Regel lassen Männer die Erwählte davon wissen. Manchmal sind sie dabei schon wieder zu direkt. Frauen neigen dagegen dazu, sich zurück zu ziehen: Je größer ihr Interesse, desto lieber verbergen sie es. Schließlich soll bei dem Herrn nicht der Eindruck entstehen, er habe zu leichtes Spiel.

Werfen Sie diese Bedenken getrost über Bord. Haben Sie Interesse, zeigen Sie es auch. Schenken Sie doch die kleine Berührung, wenn Ihnen danach ist. Halten Sie tieferen Blickkontakt. Regen Sie ein Wiedersehen an, wenn Sie es sich wünschen. Für Männer ist das ein wunderbares Kompliment. Und vor allem unmissverständlich.

3. Nehmen Sie sich ruhig etwas zurück

Nummer 3 unserer Flirttipps ist „unisex“: Was für IHN gilt, darf auch SIE beherzigen. Lassen Sie also auch IHN erzählen, zeigen Sie Interesse, indem Sie anknüpfen und nachfragen.
Und auch für die Damen gilt: Flirten ist etwas Leichtes, Unbeschwertes. Sorgen Sie für positive Stimmung. Erzählen Sie von Dingen, auf die und über die Sie sich freuen. Wie bei den Herren schon erwähnt: Beschwerliche Themen sind aus Ihrer „Flirtzone“ absolut ausgeschlossen.

4. Bleiben Sie authentisch

Ebenso wichtig unter den Flirttipps: seien Sie Sie selbst. Ist ein Herr sehr spannend, ist es verführerisch, eine Rolle einzunehmen, mit der er zu gewinnen zu sein scheint. Tun Sie aber Ihnen beiden den Gefallen und bleiben Sie authentisch. Sind Sie z.B. eher scheu, dürfen Sie natürlich etwas mehr Offenheit zeigen, wenn Sie Lust dazu haben. Spielen Sie aber nicht den Voll-Vamp, weil IHM das vielleicht eher zusagen könnte. Als temperamentvolle Frau wiederum dürfen Sie Ihr Feuer etwas dimmen, wenn es Ihnen von Vorteil scheint. Aber nicht bis zum Kerzenflämmchen herunter.

5. Schenken Sie kleine Aufmerksamkeiten

Nicht nur Frauen, auch Männer hören gern spontane, ehrliche Komplimente. Sie mögen seinen Kleidungsstil? Ihnen gefällt seine Stimme beim Erzählen so sehr? Dann sagen Sie es ihm doch einfach. Das Männerohr nimmt durchaus wahr, wann ein schönes Kompliment auch ernst gemeint ist.

Sie fühlen sich zu dem Herrn wirklich hingezogen? Dann senden Sie, wie oben in den Flirttipps schon angesprochen, klare Signale. Hier mit kleinen Berührungen. Vielleicht möchten Sie seinen weichen Pullover einmal loben …? Oder einfach im lebhaften Gespräch kurz seinen Arm berühren? Tun Sie es, wenn Ihnen danach ist. Setzen Sie solche Gesten bewusst ein. Er wird verstehen, dass Sie den Flirt nun weiter intensivieren wollen.

Die Flirttipps für SIE im Überblick

1. Frau wartet auf den Bus, nicht den Flirt: ergreifen Sie ruhig die Initiative.
2. Sie sind begeistert? Senden Sie IHM klare Signale, dass er sich über Ihr Interesse freuen darf.
3. Hören Sie zu, knüpfen Sie an, fragen Sie nach.
4. Tun Sie, was Ihnen Spaß macht. Bleiben Sie aber authentisch dabei.
5. Setzen Sie schöne kleine Aufmerksamkeiten bewusst ein, um Ihr Interesse zu zeigen.

 


Zurück zum Seitenanfang  | Zurück zur Themenübersicht

Teilnehmerbeitrag Der Erstversuch

Der Erstversuch …

Draußen nieselte es. Und das schon den ganzen Tag. Er sah zu, wie die Natur diesen Nieselregen aufsog. Das war das Richtige für den Garten. Ein leichter Nieselregen, den er noch nicht einmal mit seiner Gartenbrause erzeugen konnte. Wie kleine Perlen setzten sich die Regentropfen auf den Pflanzen fest und perlten nach kurzer Zeit ab. Warum mochten die Menschen es nicht, wenn es regnet? Er fand es schön und Nässe machte ihm nichts aus. Er betrachtete die Wolken, wie sie von unsichtbarer Kraft geschoben wurden und sah schon in weiter Ferne den blauen Himmel, der sich ab und zu keck durch die verhangene Wolkendecke schob. Es würde ein wunderbarer Tag werden und er freute sich auf die Sonne, die zwangsläufig dem Regen folgen musste. War es so? Wechseln sich Hochs und Tiefs ab? Haben die das bei den Menschen abgeschaut, die auch alle Hochs und Tiefs erleben? Er wusste es nicht.

Duftend stand der Kaffee neben seinem PC. Hatte er den Zucker vergessen? Er trank seinen Kaffee immer mit genau einem Löffel Zucker. Manchmal hatte er nicht nur vergessen, einen Löffel Zucker in den Kaffee zu tun, er hatte den Zucker komplett vergessen, wenn er einkaufen war. Warum sollte er beim Einkaufen auch an Zucker denken? Er wurde sowieso kaum alle. Sonst brauchte er keinen Zucker. Er hatte Wichtigeres einzukaufen als Zucker, aber wenn keiner da war, fehlte er im Kaffee. Er dachte über eine Einkaufsliste nach, auf der auch dann immer Zucker stehen würde. Nein, es war ein Löffel Zucker im Kaffee. Alles richtig gemacht!

Er lächelte, fuhr den PC hoch und rief seine E-Mails ab. Das machte er immer so. Jeden Morgen rief er als Erstes seine Mails ab. Er hatte sich im Dating Cafe angemeldet, auf der Suche nach Ms. Right. Sein Profil hatte er erstellt, 24-mal überarbeitet, ein brauchbares Foto hochgeladen und ein wenig herumgeklickt. Nun galt es, abzuwarten.

Und da war sie, diese Nachricht. Eine persönlich an ihn gerichtete Nachricht. Und ein Sympathieklick. Ein was? Ein Sympathieklick! Jemand hat dich also angeklickt, dass er dich sympathisch findet. Das ist aber nett, dachte er. Er loggte sich ein, um zu schauen, wer ihm geschrieben hatte. Es stand nur ein Satz da. „Nettes Profil, schade, dass du so weit wohnst. Gruß, Rita“ Rita, aus Mecklenburg-Vorpommern. Er dachte daran, zurückzuschreiben, überlegte, wie er den Umzug nach Mecklenburg-Vorpommern schnell organisieren konnte, stellte dabei fest, dass es zu teuer wäre und verwarf daher den Gedanken wieder. Er schrieb ein „Ja, schade, aber danke für deine liebe Nachricht, Rita.“ Das war sicher einfacher als den kompletten Umzug zu organisieren.

Den Sympathieklick hatte er von Ivonne erhalten. Schöner Name, überlegte er. Ivonne. Ivonne. Später würde er vielleicht zurückklicken. Mal sehen. Das ging ja schnell. Er klickte auf „Singles suchen“ und bekam direkt einen Lachanfall. Dabei verschluckte er sich prustend an seinem Kaffee und braune Tropfen verteilten sich über die Computer-Tastatur. Ob sie wohl Kaffee mag, meine Tastatur? Vielleicht schreibt sie ja dann schneller, wenn sie einen Koffeinschub bekommt?

Er konnte sich kaum beruhigen. Was stand denn da? Unter Gewicht war 0 – 255 kg vorgegeben. 255 kg? Das sind über fünf Zentner! Ist das vielleicht eine Börse, wo Sumoringer oder Sumoringerinnen gesucht werden? Er dachte an einen Bericht, in dem die Rettungshelfer einen Kranken mit einem Kran aus dem Fenster geholt hatten, weil er nicht mehr durch die Tür gepasst hatte. Er überschrieb die 255 kg mit einer 70. Wie war der Body-Mass-Index für normal gebaute Menschen? Länge mal Breite mal Höhe? Egal, 70 kg sind sicher okay. Er ergänzte die anderen Felder, wählte per Drop-down-Menü – diese Bezeichnung hatte er immer gemocht – eine andere Entfernung, wobei er immer noch überlegte, wie viel so ein Umzug nach Mecklenburg-Vorpommern kosten könnte, und klickte auf „Suche“.

Sofort öffnete sich die wunderbare Welt der Singleprofile und sofort taten sich damit auch neue Probleme auf. So viele Profile. Er klickte auf „Nächste“ und es nahm kein Ende.

Ich muss die Suchkriterien einschränken, überlegte er. Neue Suche. Größe mindestens 1,80 m und Gewicht bis 40 kg. Da kommt ja immer noch was … Also, dann doch wieder realistische Daten eingeben. Das wird viel Arbeit, dachte er. „Vielleicht sollte ich einfach einen Text vorschreiben in Word?“ Und dann mit Copy and paste … ??? Nein, sofort verwarf er diesen Gedanken. Er erinnerte sich. Hatte da nicht mal ein Politiker was Ähnliches gemacht? Der Name fiel ihm nicht mehr ein. Nein, er würde jede Nachricht an „sie“ persönlich schreiben, Zeit hin. Zeit her. Es geht um das Glück. Das Glück, jemanden zu finden, der zu einem passt. Und zum Glück finden gehört auch Zeit haben.

Er legte los. Hey, das ist ja mal ein nettes Profil? Nichts stand hier von „Joggen, Zweisamkeit, starke Frau“. Auch unter Beruf fand er kein „Habe einen …“. Aber was sollte er schreiben? Am besten, du beziehst dich auf das, was sie schreibt. Das stand schon in den Tipps des Veranstalters, die er überflogen hatte. Das zeugt von echtem Interesse. Okay. Nicht zu viel und nicht zu wenig. Mach es richtig. Er schrieb ein paar nette Zeilen, überflog das Ganze noch einmal – bloß keine Rechtschreibfehler – und klickte auf „Senden“.

Sofort wurde er unsicher, ob er das Richtige geschrieben hatte. Ach was. Er wartete. Irgendwann würde die Nummer bei den Nachrichten erscheinen. Er wartete auf die „eine neue Nachricht“. Er wartete und wartete und schlich ins Bad, um einen Lappen zu holen und damit endlich die Tastatur zu reinigen, die durch den verschütteten Kaffee auch nicht schneller schrieb.

Und endlich, da war sie, seine neue Nachricht. Sein Herz klopfte bis zum Hals. Es war der Beginn einer neuen Liebe. Er öffnet die Nachricht und las „k. Int. LG“. Wow, wofür steht „k. Int.“? Er dachte nach. Na klar, das steht für „Klingt interessant“.

Aber wieso kürzt sie interessant mit einem „Int.“ ab? Und außerdem wird es nicht groß geschrieben. Und ihre Initialen? LG? Heißt sie vielleicht Lisa oder Lara? Lisa Grimaldi oder Lara Garanarnow?

Egal. Zufrieden lächelnd schaltete er den PC aus. Morgen würde er gleich zurückschreiben an „LG“, die das, was er geschrieben hatte „klingt interessant“ fand.

Er wusste, er war auf dem richtigen Weg …

Autor: -noodles- / 2012

Trenner

Wie gefällt Ihnen die Geschichte von -noodles-? Wenn Sie auch eine Geschichte erzählen und im Dating Cafe veröffentlichen möchten, dann schicken Sie sie uns einfach per E-Mail an redaktion@datingcafe.de. Und wer weiß – vielleicht zaubern Ihre Worte ein Lächeln ins Gesicht Ihres neuen Herzblatts.

 


Zurück zu den Singlegeschichten | Zurück zur Cafeteria

TV Anfragen

Fernsehsender und Redaktionen suchen Singles

Immer wieder wenden sich freie Journalisten, TV-Sender und Produktionsfirmen an uns und bitten um Unterstützung bei der Suche nach Singles. Singles, die sich bei der Partnersuche filmen lassen oder bereit sind, im Interview über die Freuden und Leiden der Partnersuche Auskunft zu geben. Hier finden Sie in Zukunft die aktuellen Anfragen an das Dating Cafe. So können Sie sich informieren und überlegen, ob Sie sich bei der verantwortlichen Redaktion einmal melden möchten.

Viel Spaß wünscht Ihnen

Ihr Dating Cafe Team

Wir suchen Singles aus Mecklenburg-Vorpommern

Sie kommen aus Mecklenburg-Vorpommern und sind noch Single? Gerne möchten wir Ihnen bei der Partnersuche helfen und Ihre Chancen erhöhen. Für eine umfangreiche Printreportage in einem Namen haften Magazin werden Sinlges zwischen 25 – ca. 48 Jahren aus der genannten Region gesucht.

Melden sich sich gerne unter folgender Email Adresse:
produktmanagement@datingcafe.de

Endlich die große Liebe finden

Rund 16 Millionen Singles leben in Deutschland – und die Meisten sind unfreiwillig allein.
Sie sind einer davon? Sie haben schon alles versucht, aber haben den Richtigen oder die Richtige noch nicht gefunden?
Sie glauben nicht mehr daran, dass Sie in Deutschland den Partner ihrer Träume finden werden?

Wir wollen Ihnen helfen. Gemeinsam mit SAT. 1 gehen wir für Sie und mit Ihnen im Ausland auf die große Suche nach der großen Liebe.
Wenn Sie nicht mehr allein durchs Leben gehen wollen, dann melden Sie sich bei uns!

Kontakt:
casting@def-media.com
Tel: +49 30 – 233 211 168
DEF Media GmbH
Potsdamer Straße 81 /


Zurück zum Seitenanfang  | Zurück zur Cafeteria

Das gibt Ärger – Das Umfrageergebnis

Einsam, zweisam, dreisam

Wie gut, dass unsere Umfrage anonym war – sonst gäb’s jetzt sicher die eine oder andere hitzige Diskussion unter Freunden und Freundinnen.

550 TeilnehmerInnen, davon gut 60 Prozent weiblich, haben drei Fragen rund ums Daten und Verlieben beantwortet. Ob sie dabei zu 100 Prozent ehrlich waren? Lesen und entscheiden Sie selbst.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare!


1. Haben Sie und eine Freundin/ein Freund sich schon einmal in dieselbe Person verliebt?

„Hat’s schon gegeben“, beichten knapp (Frauen) bzw. gut (Männer) 30 Prozent. Interessant: Bei den jungen Frauen unter 30 schlug der Doppelblitz am häufigsten ein (41 Prozent) und damit fast doppelt so oft wie bei ihren männlichen Altersgenossen (23 Prozent).

Noch interessanter wäre, ob immer beide oder sogar alle drei davon wussten. Entscheidend ist schließlich, was passiert, wenn’s passiert:

2. Es ist passiert: Sie und Ihre beste Freundin/Ihr bester Freund haben sich in denselben Menschen verguckt. Was nun?

Hoher Einsatz: Mit 33 Prozent würden doppelt so viele Männer wie Frauen (17 Prozent) die Freundschaft aufs Spiel setzen, um die Herzdame für sich zu gewinnen. Am deutlichsten ist der Unterschied bei den 50- bis 59-Jährigen: 40 Prozent der Herren, aber nur gut elf Prozent der Damen zögen gegen die Konkurrenz zu Felde.

Die Liebe weckt offenbar besonders im Manne das Kämpferherz. Bleibt zu hoffen, dass mann im Hahnenkampf nicht zu viele Federn lässt.

3. Haben Sie vor einem Date schon einmal undercover ermittelt und Ihre Verabredung gegoogelt?

Sieh mal an: Fast zwei Drittel der Frauen (64 Prozent) und immerhin 57 Prozent der Männer lassen vor einem Date Ihrer Neugier freien Lauf. Und mit 75 Prozent sind die 30- bis 39-Jährigen Männer am aktivsten. Einzig die Damen zwischen 50 und 59 sind in Sachen Date-Röntgen im Internet zurückhaltender (51 Prozent).

Ist es nicht schön, dass Sie im Dating Cafe so lange anonym bleiben, wie Sie es möchten? So entscheiden Sie selbst, wann mann und frau mehr von Ihnen erfahren.

Zwei Männer, eine Frau – das gibt Ärger! Oder? Und ist der genauso groß, wenn zwei Frauen denselben Mann wollen? Was täten Sie – oder was haben Sie getan? Und wie halten Sie’s mit der Internet-Recherche vorm Date? Nutzen Sie die Kommentar-Funktion und sagen Sie’s uns.

Wir sind gespannt auf Ihre Meinungen und Erfahrungen.

Das richtige Tempo beim Kennenlernen

Das richtige Tempo beim Kennenlernen

Kennenlernen: Es kann schnell gehen. Muss es aber nicht.

Jeder weiß es, Online-Dating verläuft anders als das klassische Kennenlernen. Es dreht den althergebrachten Ablauf nämlich um, denn sich persönlich zu begegnen markiert nicht mehr den Beginn, sondern ist das (vorläufige) Ziel des Kontaktes. Die Bedeutung dieses „Offline“-Momentes ist aber gleich geblieben: Stehen sich beide endlich gegenüber und bekommen den vollen Eindruck voneinander, entscheidet sich wirklich, ob es passen könnte – oder eben, bei aller Sympathie, eher nicht.

Je größer online die Übereinstimmung und der Schriftwechsel bereits sind, desto größer der Wunsch, sich endlich auch zu einem Date zu verabreden. Doch wann ist der richtige Zeitpunkt gekommen, danach zu fragen? Oder umgekehrt auf den Vorschlag eines Treffens einzugehen?

Schnell ist nicht unbedingt immer gut

Das wissen Sie natürlich. Auch, dass das besonders für das Tempo beim Kennenlernen gilt. Und ebenso, dass es dabei immer auf den einzelnen Menschen ankommt. Der Eine nimmt es leicht, ihm reichen ein paar Fotos und sympathische Zeilen, um den nächsten Schritt zu tun. Der Andere ist scheuer. Er braucht länger, um für ein Treffen bereit zu sein. Er möchte mehr lesen von der Person hinter dem tollen Profil, ihn vorher vielleicht auch schon einmal am Telefon hören.
Hier ist es am schneller Entschlossenen, sich zu bremsen, der Langsamere gibt das Tempo vor.

Wie kann man erkennen, ob der Gegenüber noch Zeit braucht?

Es mag manchem ein wenig wie der Blick in die Kristallkugel vorkommen. Gerade, wenn das Kennenlernen in seinen Anfängen steckt und beide naturgemäß noch gar nicht voll übereinander im Bilde sind. Bei einem ersten Date auch live sehen würde man den anderen schon gern … Aber das Risiko ist groß, SIE/IHN mit einer zu schnellen Einladung zu überrumpeln. Und dann kommt es zu gar keiner Begegnung.
Verlassen Sie sich hier auf Ihren zuverlässigsten Berater, Ihre Intuition. Drosseln Sie zu ihren Gunsten Ihre Begeisterung für Ihren Kontakt ein wenig. Nur dann kann die berühmte innere Stimme zu Wort kommen. Was sagt Ihnen Ihr Bauchgefühl mit Blick auf Signale, die der andere gesendet hat? Wie lesen sich seine Nachrichten, wie sein Profiltext? Lässt sich dort heraus lesen, dass ein durchaus offener, spontaner Single auf Ihren Vorschlag zum Date eigentlich nur noch wartet? Oder präsentiert sich Ihr Kontakt etwas zurückhaltend und wäre eher dankbar, noch etwas Zeit bis zum persönlichen Kennenlernen zu bekommen?

Das richtige Tempo beim Kennenlernen nächste Phase

Würde der Andere schon ein Date wollen? Oder verscheucht in die Frage, weil es ihm zu früh ist? Schwierig. Um das zu beurteilen, müssen Sie keine Gedanken lesen können. Sondern einfach Nachrichten, Profiltext, Signale. Der gewonnene Eindruck sagt Ihnen recht gut, ob Sie die Einladung schon passt.

Gibt es zum Kennenlernen überhaupt eine Faustregel?

Sie ahnen es natürlich schon, einen Guide gibt es auch für das Kennenlernen nicht. Ein paar kleine Grundregeln dürfen allerdings schon beachtet werden.
So gilt für die Mehrheit der Singles, dass sie sich eher überfallen fühlen, kommt gleich mit der ersten Zuschrift auch die Einladung zum Date. Und auch der Vorschlag eines Telefonates, nebst sofortiger Zusendung der Rufnummer, überrumpelt in der Regel sogar spontane Singles.
Solche Vorstöße sind einfach zu schnell. Immerhin hat sich jedes Mitglied der Singlebörse für dieses Forum entschieden, um zumindest eine kleine Anlaufzeit zu haben. Heißt, zu schauen, in Ruhe abzuwägen, sich mit zumindest ein bisschen vorherigem Schriftwechsel einen Voreindruck zu verschaffen, ob weitere Schritte erfolgsversprechend wären.

Und ehrlich: Wollten nicht auch Sie ein wenig Sicherheit haben, dass es harmonieren könnte, bevor Sie sich zum Treffen aufmachen? Natürlich kann jedes Spontandate zu einer tollen Überraschung werden! Wenn Sie Ihren Gegenüber aber nicht einmal in Grundzügen kennen, ist das Risiko groß, dass Sie beide nur Höflichkeitszeit miteinander absitzen. Um sich dann, zerknirscht an die verlorene Zeit denkend, offline – wie im Anschluss auch online – wieder zu trennen.

Gewähren Sie Bedenkzeit

Sie haben sich herangetastet und ein Herz gefasst, Ihren Kontakt nun auch zum persönlichen Kennenlernen einzuladen. Die oben schon angesprochenen spontanen Naturen werden Ihren Vorschlag umgehend annehmen. Was aber tun, wenn erst einmal gar keine Reaktion kommt oder Bedenkzeit erbeten wird?
Nehmen Sie das erst einmal nicht persönlich. Gerade zurückhaltende Singles brauchen etwas Zeit. Dass eine Weile nichts auf Ihre Frage hin kommt, kann durchaus damit zusammenhängen, dass der Andere noch eine Antwort abwägt. Mit Desinteresse hat es also nicht zwingend sofort zu tun, müssen Sie etwas warten. Dasselbe gilt, teilt Ihnen Ihr Kontakt mit, über die Einladung nachdenken zu müssen.
In beiden Fällen ist wichtig: erzeugen Sie keinen Druck. Schicken Sie nicht täglich Nachfragen hinterher oder lassen regelmäßig Andeutungen fallen. Damit erreichen Sie das genaue Gegenteil des Gewünschten – Ihr Gegenüber fühlt sich bedrängt und tritt den Rückzug an.
Tun Sie also nicht zuletzt sich selbst den Gefallen, keine Hast zwischen Sie beide zu bringen. Wenn es passt, wird niemand nachrechnen, wie lange Sie gebraucht haben, um zueinander zu finden. Wichtig wird am Ende nur sein, dass Sie zusammen sind.

Das richtige Tempo beim Kennenlernen Eile

Die Zeit läuft? Sicher tut sie das, aber niemals in Eile. Niemand wird kritisch prüfen, wie lange Sie auf dem Weg zueinander gebraucht haben. Wichtig ist nur, dass Sie sich gefunden haben.

Sie wurden eingeladen? Nehmen Sie sich Ihre Zeit. Vermeiden Sie aber Missverständnisse.

Sie sind der Kontakt am anderen Ende, also der, der nach einem Date gefragt wurde? Sie zählen nun aber eben nicht zu den völlig offenen und unbefangenen Charakteren, sondern fühlen sich wohler, bekommen Sie etwas Zeit.
Zuerst: das ist vollkommen in Ordnung und Sie gehören damit zur klaren Mehrheit der Suchenden. Selbst in ihrer Natur spontane Singles räumen sich gern etwas Bedenkzeit ein. Nehmen Sie sich aber nicht zu viel davon, ob Sie Interesse an dem Fragenden haben oder eben nicht.
Würden Sie sich gern treffen, Ihnen ist der Zeitpunkt aber noch zu früh, dürfen Sie das natürlich gern sagen. Behalten Sie auch hier nur ein wenig die Zeit im Blick. Wie lange haben Sie bereits Kontakt zueinander und von welcher Qualität ist er? Tauschen Sie sich bereits über tiefergehende Themen aus oder haben Sie beide die Smalltalk– Ebene noch nicht so recht verlassen? Haben Sie den Eindruck, ein persönliches Kennenlernen könnte Ihren Kontakt bereichern oder, blieb es bisher beim Plausch, endlich intensivieren?
Dann sollten Sie nicht zu lange zögern, einem erneuten Vorschlag zum Date zu zustimmen. Oder sie fassen etwas Mut und ergreifen selbst die Initiative.
Lassen Sie Ihrer Zurückhaltung zu freie Hand, riskieren Sie, dass Ihr Gegenüber sich hingehalten fühlt. Bedauerlicher noch, schließt er sogar daraus, dass Sie gar kein Interesse haben. Obwohl es in Ihnen doch ganz anders aussieht.

Vorsicht, Interpretations-Falle

Bei langem Kontakt, ohne dass es zum realen Kennenlernen kam, bekommt häufig die Fantasie zunehmend Wirkungsfläche. Und die ermöglicht, in den Anderen, noch (zu) Unbekannten, zunehmend Eigenschaften hinein zu interpretieren, die er aber nicht mitbringt. Die vielen Vorzüge, die SIE/IHN erst für Sie so spannend werden liesen, müssen nach und nach reinen Vorstellungen weichen. Völlig unbewusst. Ihre Gefühle fliegen dabei immer mehr jemandem zu, der so gar nicht da ist.
Stehen Sie sich dann irgendwann gegenüber, ist die Gefahr sehr groß, dass Sie enttäuscht werden. Es hätte es zwischen Ihnen durchaus passen können, hätten die Wunschbilder nicht genug Zeit bekommen, die realen Pluspunkte des Anderen empfindlich zu verdrängen.

Springen Sie also über Ihren Schatten, lässt jemand Ihr Herz höher schlagen. Zeigen Sie sich dem anderen offen, wenn Sie es innerlich schon längst sind. Lernen Sie sich in natura kennen – und vielleicht sogar direkt lieben.

Das richtige Tempo beim Kennenlernen

Erstes persönliches Kennenlernen – erster Kuss? Was spricht dagegen, wenn es passt?

Wie schnell „darf“ man sich verlieben?

Liebe auf den ersten Blick? Zumindest aber maximale Anziehung? Warum nicht? Es hat online harmoniert, die Begegnung „live“ rundet das tolle Bild voneinander ab … Was spricht dann gegen das Herzklopfen, vielleicht sogar den ersten Kuss?
Es gibt keine Terminvorgabe, wann mehr Annäherung und mehr Gefühl erlaubt ist. Stellen Sie sich daher nicht die Frage, wie schnell oder langsam Sie sich verlieben „dürfen“. Sie beide müssen sich einig sein, das ist und bleibt die einzige Bedingung.

Schönes Fazit also: Das Tempo zum Kennenlernen und das, was dann passieren darf, bestimmen Sie beide ganz allein.

Die Tipps zum richtigen Tempo für ein Kennenlernen im Überblick

1. Gut´ Ding darf Weile haben. Der Scheuere gibt das Tempo vor.
2. Erkennen Sie den Zeitpunkt, wann eine Einladung zum Date sinnvoll ist. Den sagen Ihnen Intuition und Zeichen des Anderen.
3. Ihr Gegenüber hat sich für das Medium Singlebörse entschieden, weil ER/SIE etwas Zeit zum Stöbern und Abwägen haben möchte. Berücksichtigen Sie diesen Wunsch.
4. Kleine Regel, die immer gilt: gleich mit der ersten Zuschrift auch zum Date oder Telefonat zu laden, ist regelmäßig zu früh
5. Auch Sie profitieren von einem ersten, zumindest groben Eindruck online, bevor Sie sich treffen.
6. Geben Sie Bedenkzeit. Setzen Sie unter Druck, wird Ihnen Ihr Gegenüber allein deswegen absagen.
7. Zögern Sie ein Treffen immer wieder hinaus, kann der Andere Ihre wahren Gefühle nicht mehr erkennen – und hält Sie für desinteressiert.
8. Ohne Realitätsprüfung hat die Idealpartner-Fantasie ihre Chance. Die untergräbt zunehmend die echten, tollen Eigenschaften Ihres Kontaktes.
9. Es kann mehr werden? Sie „dürfen“ sich so schnell und so langsam verlieben und annähern, so wie Sie beide allein es wollen.

 


Zurück zum Seitenanfang  | Zurück zur Themenübersicht

Kolumne: Vermittlung bitte!

Vermittlung bitte!

von Felix Hartmann

Ich mag Frauen. Vor allem eine. Ich mag auch ihre und meine Freundinnen. Marketing, Medizin und was mit Medien. Schnörkelloser Werdegang, Altersvorsorge wasserdicht, Immobilie solide finanziert. Oder geerbt. Selbstversorgende Selbstverwirklicherinnen Ende Dreißig. Mit einer Abweichung vom Plan: Etliche sind Singles. Seit Jahren und, bis auf kurze Episoden, schwer vermittelbar. Es scheint jedenfalls so. Dabei wollen sie eins richtig gern, wenn man sie fragt: Sich verlieben. Sich mal wieder morgens ums Waschbecken und abends um die Fernbedienung kabbeln. Im Internet-Zeitalter sollte die Suche nach dem Nahkampfpartner doch easy sein. Bloß ein paar Kleinigkeiten müsste er haben und können und machen:

Bitte nicht unter 1,80

In die Endauswahl käme einer ohne traumatische Altlasten. Treu, aber nicht treuherzig. Mit Blend-a-med-Lächeln und Bierwerbespotstimme. Mit Schwimmerkreuz, aber ohne Popeye-Bizeps. Der Typ Surfer, der auch im Anzug einen geschmeidigen Auftritt hinlegt. Ein ganzer Kerl mit Pfirsichhaut und Pianistenpfoten. Clooney mit einem Schuss Willis und einem Hauch Jauch. Männlich, aber nicht zu männlich. Einer, der auch während der Dessous-Werbung nur Augen für seinen Augapfel hat. Der ohne Wenn und Aber liebt. Der smart ist. Und unkompliziert. Und witzig. Der druckreife Geschichten erzählt und einfühlsam zuhört. Der sich morgens schon freut, abends zu hören, wie der Tag war und der ehrlich wissen will, wie’s der Kollegin geht, die neulich die dritte Tochter bekommen hat. Einer, der blind zwischen Mund halten und aufmachen balanciert. Der in allen Dingsbumsfragen Geschmack hat. Der jeden Shopping-Marathon mitläuft und im Endspurt souverän zwischen flaschen- und patinagrüner Tasche entscheidet. Der weiß, wie der Ein-, Zwei- oder Dreiohrhase läuft. Der genau weiß, wo er sein Kreuzchen macht. Und warum. Und der die Finanzkrise so erklärt, dass man gleich in Berlin anrufen und Bescheid sagen will, wie’s geht. Einer mit dem Blick für das, was gemacht werden muss. Einer, der anpackt. Der tapeziert, Dielen schleift, Regale andübelt und ohne Kurzschluss das Wohnzimmer ausleuchtet. Der Auto, Waschmaschine und Rechner wieder zum Laufen und den Müll rausbringt und, weil er gerade draußen ist, noch die Lieblingsblumen und das Lieblingsmagazin besorgt. Der am Samstag mit auf den Markt statt mit den Jungs ins Stadion geht und der dann kocht. Exotisch. Zitronengras, Koriander, so was in der Art. Einer, der Türen aufhält, in Mäntel hilft und Deckel bezahlt. Ohne Gönnergeste. Ein Tausendsassa ohne Tamtam. Einer, mit dem sie die Welt erobern will. Und der das auch mit ihr will. Nur mit ihr. Nicht vom Sofa aus, sondern live und egal, ob mit Rucksack oder Luxus-Laken im Rücken. Einer, der den Bauch warm, die Hände klamm und die Augen feucht macht, wenn sie sich IHN mit Kind auf den Schultern vorstellt. Dessen Erfüllung es ist, dafür ein Nest zu bauen. Nach der Hochzeit im Schloss. Einen zum Anschauen und Aufschauen. Und einer, der bitte auch mal Single ist!

Aber bitte auf Augenhöhe

Nur mal so: Dass die Anlehnschulter nicht geliefert wird – liegt’s vielleicht an der Sonderausstattung? (Ein Extra fehlt? Einfach unten ergänzen.) Immer wieder zeigt sich: Das Suchen hat irgendwann ein Ende, wenn man die Erwartungshandbremse löst und locker spazieren fährt. Frau muss ja nicht gleich jede Probefahrt mitmachen, um zu sehen, ob da einer ausreichend PS auf die Straße bringt. Aber die Marke mal wechseln, das öffnet neue Horizonte. Und ab und an kommt frau dann mit einem Modell nach Hause, das sie gar nicht auf dem Zettel hatte. Klingt nach Wunschfabrik, gibt’s aber.

Bevor Empörung ausbricht: Natürlich haben Männer auch Traumbilder. Und natürlich hängen die auch mal schief. Der Mensch ist vielgesichtig. Ein Wunder wäre, wäre da jemand von A bis Z zum Niederknien. Und jeden Morgen ist das gleich niemand. Außerdem ist Reibung der beste Schutz vorm Unterkühlen. Glück? Das ist, mehr Gesichter zu lieben als zu verwünschen. Und mehr harmonische als chaotische Stunden aufs Erinnerungssparbuch einzuzahlen. Mal alle Scheu und Scheuklappen ablegen und durchstarten. Das wünscht Ihnen von Herzen

Ihr Felix Hartmann


Zurück zum Seitenanfang  | Zurück zu den Kolumnen

 

AGB Active and Friends

AGB Active & Friends

Allgemeine Geschäftsbedingungen

  1. Anmeldung & Vertragsabschluss
  2. Zahlungsbedingungen
  3. Leistungen
  4. Leistungs- und Preisänderungen
  5. Rücktritt durch den Reisenden,Umbuchung,Ersatzpersonen
  6. Nicht in Anspruch genommene Leistungen
  7. Rücktritt und Kündigung durch den Veranstalter
  8. Haftung des Reiseveranstalters
  9. Gewährleistung
  10. Mitwirkungspflicht
  11. Ausschluss von Ansprüchen und Verjährung
  12. Pass-, Visa-, Zoll-, Devisen- und Gesundheitsvorschriften
  13. Datenschutz
  14. Allgemeines
  15. Gerichtsstand

Reiseveranstalter ist die Feichtinger & Löfflath GbR, nachstehend auch Active & Friends genannt. Active & Friends ist eine eingetragene Marke der Feichtinger & Löfflath GbR. Es gelten die nachstehenden AGBs.

Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen sind Vertragsbestandteil. Bitte lesen Sie diese genau durch, damit es keinerlei Unklarheiten gibt.

1. Anmeldung & Vertragsabschluss

Mit der Anmeldung bieten Sie Active & Friends den Abschluss eines Reisevertrages verbindlich an. Die Anmeldung kann schriftlich, mündlich oder fernmündlich vorgenommen werden. Wir empfehlen die schriftliche Anmeldung per Internet-Buchungsformular oder per E-mail. Die Anmeldung erfolgt durch den Anmelder auch für alle in der Anmeldung mitaufgeführten Teilnehmer, für deren Vertragsverpflichtungen der Anmelder wie für seine eigenen Verpflichtungen einsteht, sofern er eine entsprechende gesonderte Verpflichtung durch ausdrückliche und gesonderte Erklärung übernommen hat. Der Vertrag kommt mit der Annahme durch Active & Friends zustande, für die es keiner besonderen Form bedarf. Bei oder unverzüglich nach Vertragsschluss erhalten Sie von uns eine Buchungsbestätigung. Weicht der Inhalt der Buchungsbestätigung vom Inhalt der Anmeldung ab, so liegt ein neues Angebot von uns vor, an das wir für die Dauer von 10 Tagen gebunden sind. Der Vertrag kommt auf der Grundlage dieses neuen Angebots zustande, wenn der Reisende innerhalb der Bindungsfrist dem Reiseveranstalter die Annahme erklärt.

2. Zahlungsbedingungen

Mit Erhalt der schriftlichen Reisebestätigung und Aushändigung des Sicherungsscheines i.S.v. § 651 k Abs. 3 BGB wird eine Anzahlung in Höhe von 20% des Reisepreises pro Person und Reise zu leisten, mindestens 40,00 Euro, höchstens jedoch 500,00 Euro, die der Kunde innerhalb einer Woche nach Erhalt der Bestätigung begleichen muss. Die Anzahlung wird auf den Reisepreis angerechnet. Der vollständige Reisepreis muss spätestens zwei Wochen vor Abreise ohne nochmalige Zahlungsaufforderung beim Reiseveranstalter eingegangen sein. Etwaige Reiseunterlagen erhalten Sie unverzüglich nach Zahlungseingang. Bei kurzfristigen Anmeldungen innerhalb von zwei Wochen vor Reisebeginn wird der gesamte Reisepreis sofort fällig. Die auf den Reisepreis geleisteten Zahlungen sind gemäß §651 k BGB insolvenzgesichert. Gehen die Anzahlung und/oder Restzahlung nicht entsprechend den vereinbarten Zahlungsfristen ein, ist Active & Friends berechtigt, nach Mahnung mit Fristsetzung vom Reisevertrag zurückzutreten und gemäß Ziffer 5 Rücktrittskosten zu berechnen.

3. Leistungen

Die vertragliche Leistungspflicht von Active & Friends bestimmt sich nach der Reiseausschreibung in Verbindung mit der Buchungsbestätigung und allen ergänzenden Informationen von Active & Friends für die jeweilige Reise. Bei Abweichungen zwischen den Angaben in der Reiseausschreibung und in der Buchungsbestätigung gelten die Angaben in der Buchungsbestätigung. Nebenabreden, die den Umfang der vertraglichen Leistungen verändern, bedürfen der ausdrücklichen Bestätigung. Reisevermittler (z.B. Reisebüros) und Leistungsträger (z.B. Hotels, Beförderungsunternehmen) sind von Active & Friends nicht bevollmächtigt, Vereinbarungen zu treffen, Auskünfte zu geben oder Zusicherungen zu machen, die den vereinbarten Inhalt des Reisevertrages abändern, über die vertraglich zugesagten Leistungen von Active & Friends hinausgehen oder im Widerspruch zur Reiseausschreibung stehen. Orts- und Hotelprospekte sowie Internetausschreibungen, die nicht von Active & Friends herausgegeben werden, sind für Active & Friends und dessen Leistungspflicht nicht verbindlich, soweit sie nicht durch ausdrückliche Vereinbarung mit dem Kunden zum Gegenstand der Reiseausschreibung oder zum Inhalt der Leistungspflicht von Active & Friends gemacht werden.

4. Leistungs- und Preisänderungen

Änderungen und Abweichungen einzelner Reiseleistungen von dem vereinbarten Inhalt des Reisevertrages, die nach Vertragsabschluss notwendig werden und die vom Reiseveranstalter nicht wider Treu und Glauben herbeigeführt wurden, sind nur gestattet, soweit die Änderungen oder Abweichungen nicht erheblich sind und den Gesamtzuschnitt der gebuchten Reise nicht beeinträchtigen. Der Reiseveranstalter ist verpflichtet, Sie über Leistungsänderungen oder -abweichungen unverzüglich in Kenntnis zu setzen. Im Fall einer erheblichen Änderung einer wesentlichen Reiseleistung ist der Kunde berechtigt, ohne Gebühren vom Reisevertrag zurückzutreten oder die Teilnahme an einer mindestens gleichwertigen Reise zu verlangen, wenn der Veranstalter in der Lage ist, eine solche Reise ohne Mehrpreis für den Kunden aus seinem Angebot anzubieten. Der Kunde hat diese Rechte unverzüglich nach der Erklärung vom Veranstalter über die Änderung der Reiseleistung diesem gegenüber geltend zu machen. Falls der Reiseteilnehmer gebuchte Leistungen nicht in Anspruch nimmt oder auf sie verzichtet, ergibt sich hieraus kein Anspruch auf Erstattung gegen den Veranstalter. Insoweit bleibt auch jegliche Haftung durch den Veranstalter ausgeschlossen.

5. Rücktritt durch den Reisenden, Umbuchung, Ersatzpersonen

Sie können jederzeit vor Reisebeginn durch schriftliche Erklärung von der Reise zurücktreten. Maßgebend ist das Datum des Eingangs der Rücktrittserklärung bei Active & Friends. Der Reisende kann den Rücktritt nur schriftlich erklären. Tritt der Kunde ohne vorherige Rücktrittserklärung die Reise nicht an, so gilt dies als am Abreisetag erklärter Rücktritt vom Vertrag. Der Veranstalter verliert in diesen Fällen den Anspruch auf den Reisepreis, kann aber eine angemessene Entschädigung verlangen. Bei der Berechnung der Entschädigung werden die Nähe des Zeitpunktes des Rücktritts zum vertraglich vereinbarten Reisebeginn sowie die gewöhnlich ersparten Aufwendungen als mögliche anderweitige Verwendung der Reiseleistung berücksichtigt.

Die Entschädigung wird wie folgt berechnet:

  • bis zum 30. Tag vor Reisebeginn: 25%
  • bis zum 15. Tag vor Reisebeginn: 50%
  • vom 14. bis zum 5. Tag vor Reisebeginn: 75%
  • vom 5. Tag bis zum Reisebeginn/bei Nichtantritt: 100%.

Bei speziell ausgeschriebenen Singlereisen ist der Umstand, dass man bei Reisebeginn kein Single mehr ist, kein kostenfreier Rücktrittsgrund. Bei vorzeitigem Beenden der Reise kann keine Teilrückerstattung erfolgen. Die Nichtzahlung fälliger Beträge ersetzt keineswegs die Rücktrittserklärung. Der Reisende hat, sofern Stornokosten erhoben werden, die Möglichkeit, einen Nachweis zu führen, dass dem Veranstalter ein Schaden überhaupt nicht oder in geringerer Höhe entstanden ist. Der Abschluss einer Reiserücktrittsversicherung wird empfohlen. Bis zum Reisebeginn können Sie verlangen, dass statt Ihrer ein Dritter in die Rechte und Pflichten aus dem Reisevertrag eintritt. Tritt ein Dritter in den Vertrag ein, so haften Sie und der Dritte als Gesamtschuldner für den Reisepreis und für die durch den Eintritt des Dritten entstandenen Mehrkosten. Der Veranstalter kann dem Wechsel der Person des Reisenden widersprechen, wenn der Dritte den besonderen Reiseerfordernissen nicht genügt oder gesetzliche Vorschritten oder behördliche Anordnungen entgegenstehen.

6. Nicht in Anspruch genommene Leistungen

Nehmen Sie einzelne Reiseleistungen infolge frühzeitiger Rückreise oder aus sonstigen, zwingenden Gründen nicht in Anspruch, so bemüht sich der Reiseveranstalter bei den Leitungsträgern um Erstattung der ersparten Aufwendungen. Diese Verpflichtung entfällt, wenn es sich um völlig unerhebliche Leistungen handelt oder wenn der Erstattung gesetzliche oder behördliche Bestimmungen entgegenstehen.

7. Rücktritt und Kündigung durch den Veranstalter

Der Reiseveranstalter kann in folgenden Fällen vor Antritt der Reise vom Reisevertrag zurücktreten oder nach Antritt der Reise den Reisevertrag kündigen:

a) Bis 2 Wochen vor Reiseantritt bei Nichterreichen einer Mindestteilnehmerzahl von 20 Personen. Bei Absage der Reise wegen Nichterreichung der angegebenen Mindestteilnehmerzahl wird der eingezahlte Betrag voll erstattet. Weitergehende Ansprüche bestehen nicht.

b) Ohne Einhaltung einer Frist, wenn die Durchführung der Reise (trotz Abmahnung) von Ihnen nachhaltig gestört wird oder Sie sich in starkem Maße vertragswidrig verhalten, so daß die sofortige Aufhebung des Reisevertrages gerechtfertigt ist. Wenn der Reiseveranstalter in einem solchen Fall kündigt, so behält er den Anspruch auf den Reisepreis, muss sich jedoch den Wert der ersparten Aufwendungen und evtl. Erstattungen durch die Leistungsträger anrechnen lassen. Mehrkosten für die Rückbeförderung tragen Sie selber.

c) Aufhebung des Vertrages wegen außergewöhnlicher Umstände: Wird die Reise infolge bei Vertragsabschluss nicht voraussehbarer höherer Gewalt erheblich erschwert, gefährdet oder beeinträchtigt, so können sowohl der Reiseveranstalter, als auch Sie den Vertrag kündigen. Wird der Vertrag gekündigt, so kann der Reiseveranstalter für die bereits erbrachten Leistungen eine angemessene Entschädigung verlangen. Der Reiseveranstalter verpflichtet sich, die notwendigen Maßnahmen zu treffen, Sie zurückzubefördern, falls der Vertrag die Rückbeförderung umfasst. Die Mehrkosten für die Rückbeförderung sind vom Reiseveranstalter und Ihnen je zur Hälfte zu tragen. lm übrigen fallen die Mehrkosten Ihnen zur Last.

Der Kunde kann bei einer Absage die Teilnahme an einer mindestens gleichwertigen anderen Reise verlangen, wenn Active & Friends in der Lage ist, eine solche Reise ohne Mehrpreis für den Kunden aus dem Angebot anzubieten. Der Kunde hat dieses Recht unverzüglich nach der Erklärung über die Absage der Reise durch Active & Friends diesem gegenüber geltend zu machen.

Wird die Reise nicht durchgeführt, erhält der Kunde auf den Reisepreis geleistete Zahlungen unverzüglich zurück.

8. Haftung des Reiseveranstalters

Der Reiseveranstalter Active & Friends haftet im Rahmen der Sorgfaltspflicht eines ordentlichen Kaufmannes für die gewissenhafte Reisevorbereitung, die sorgfältige Auswahl und Überwachung der Leistungsträger, die Richtigkeit der Leistungsbeschreibung und die ordnungsgemäße Erbringung der vertraglich vereinbarten Reiseleistungen unter Berücksichtigung der jeweiligen Orts- und Landesüblichkeit. Der Reiseveranstalter haftet für ein Verschulden der mit der Leistungserbringung betrauten Person. Haftungsansprüche gegenüber dem Beförderungsunternehmer bzw. weiteren Leistungsträgern sind direkt an diese zu richten. Unsere vertragliche Haftung für Schäden, die nicht Körperschäden sind, ist auf den dreifachen Reisepreis beschränkt. Soweit ein Schaden des Reisenden weder vorsätzlich noch grob fahrlässig von uns herbei geführt worden ist oder soweit wir für einen dem Reisenden entstandenen Schaden allein wegen eines Verschuldens eines Leistungsträgers verantwortlich sind. Für alle gegen den Veranstalter gerichteten Schadensersatzansprüche aus unerlaubter Handlung, die nicht auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit beruhen, haftet der Veranstalter bei Sachschäden bis 4.000,00 Euro; übersteigt der dreifache Reisepreis diese Summe ist die Haftung für Sachschäden auf die Höhe des dreifachen Reisepreises beschränkt. Diese Haftungssummen gelten jeweils je Reisenden und Reise.

9. Gewährleistung

Es wird darauf hingewiesen, dass Gewährleistungsansprüche nur geltend gemacht werden können, soweit Sie es nicht schuldhaft unterlassen haben, uns einen aufgetretenen Mangel anzuzeigen. Wird die Reise in Folge eines Mangels erheblich beeinträchtigt, so sind Sie zur Kündigung des Reisevertrages berechtigt. Die Kündigung ist jedoch erst zulässig, wenn Sie uns eine angemessene Frist zur Abhilfeleistung gesetzt haben, wenn die Abhilfe nicht möglich ist oder von uns verweigert wird oder wenn die sofortige Kündigung des Vertrages durch Ihr besonderes Interesse gerechtfertigt wird. Im Übrigen gelten die gesetzlichen Gewährleistungsbestimmungen gemäß §§ 651 c bis 651 j BGB.

10. Mitwirkungspflicht

Sie sind verpflichtet, bei aufgetretenen Leistungsstörungen im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen mitzuwirken, eventuelle Schäden zu vermeiden oder gering zu halten. Sollte wider Erwarten Grund zur Beanstandung bestehen, muss der Reisende sich an Ort und Stelle unverzüglich an die Reiseleitung bzw. an vom Veranstalter Beauftragte wenden und Abhilfe verlangen. Unterlässt er schuldhaft die Anzeige eines Mangels, stehen ihm Ansprüche nicht zu. Reiseleiter sind nicht befugt, im Namen des Veranstalters rechtsverbindliche Erklärungen abzugeben, sind aber ausdrücklich beauftragt, für die Behebung evtl. Mängel Sorge zu tragen. Vor der Kündigung des Reisevertrages gemäß § 651e BGB hat der Reisende dem Veranstalter eine angemessene Frist zur Abhilfeleistung zu setzen, wenn nicht die Abhilfe unmöglich ist oder vom Veranstalter verweigert wird oder wenn die sofortige Kündigung des Vertrages durch ein besonderes Interesse des Reisenden gerechtfertigt ist.

11. Ausschluss von Ansprüchen und Verjährung

Ansprüche wegen nicht vertragsgemäßer Erbringung der Reise haben Sie innerhalb eines Monats nach vertraglich vorgesehener Beendigung der Reise schriftlich geltend zu machen. Maßgebend für die Geltendmachung der Ansprüche ist der Tag des Einganges beim Reiseveranstalter. Nach Ablauf dieser Frist können Sie Ansprüche nur geltend machen, wenn Sie ohne Verschulden an der Einhaltung der Frist gehindert worden sind. Ansprüche aus dem Reisevertrag verjähren sechs Monate nach Beendigung der Reise. Die Verjährung beginnt mit dem Tag, an dem die Reise dem Vertrag nach enden sollte.

12. Pass-, Visa-, Zoll-, Devisen- und Gesundheitsvorschriften

Sie sind für die Einhaltung der Pass-, Visa-, Zoll-, Devisen- und Gesundheitsvorschriften selbst verantwortlich. Alle Nachteile, die aus der Nichtbefolgung dieser Vorschriften erwachsen, gehen zu Ihren Lasten, ausgenommen, wenn Sie durch eine schuldhafte Falschinformation des Reiseveranstalters bedingt sind. Sofern es dem Reiseveranstalter möglich ist, wird er Sie über wichtige Änderungen der in der Reiseausschreibung wiedergegebenen allgemeinen Vorschriften vor Antritt der Reise informieren.

13. Datenschutz

Active & Friends weist gemäß § 33 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) auf Folgendes hin: Der Anbieter speichert die personenbezogenen Daten (z.B. Name, Adresse, E-Mail, Telefon…) zur Erbringung der vertraglichen Pflichten und für die Werbung der eigenen Angebote in elektronischen Dateien. Die Datenverwendung erfolgt in Übereinstimmung mit den anwendbaren gesetzlichen Vorschriften.

14. Allgemeines

Mündliche Abreden, Nebenabsprachen und sonstige Zusicherungen, gleich welcher Art sind nur dann wirksam, wenn sie schriftlich von Active & Friends bestätigt werden. Die Berichtigung von Irrtümern , sowie von Druck- und Rechenfehlern bleibt vorbehalten. Die Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen des Reisevertrages hat nicht die Unwirksamkeit des gesamten Reisevertrages zur Folge.

15. Gerichtsstand

Für sämtliche Rechtsbeziehungen zwischen Active & Friends und dem Kunden gilt ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland. Soweit bei Klagen des Kunden gegen Active & Friends im Ausland für die Haftung von Active & Friends dem Grunde nach nicht deutsches Recht angewendet wird, findet bezüglich der Rechtsfolgen, insbesondere hinsichtlich Art, Umfang und Höhe von Ansprüchen des Kunden deutsches Recht Anwendung. Der Kunde kann Active & Friends nur an seinem Sitz verklagen. Für Klagen von Active & Friends gegen den Kunden ist der Wohnsitz des Kunden maßgebend. Für Klagen gegen Kunden bzw. Vertragspartner des Reisevertrages, die Kaufleute, juristische Personen des öffentlichen oder privaten Rechts oder Personen sind, die ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthaltsort im Ausland haben oder deren Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthalt im Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt ist, wird als Gerichtsstand der Sitz von Active & Friends vereinbart.

Stand: 1. Dezember 2011

Reiseveranstalter ist:
Feichtinger & Löfflath GbR
Lindenstraße 85
71732 Tamm
Telefon +49 (0)7141 4873530
E-Mail erleben@activeandfriends.de
Web www.activeandfriends.de

Intuition: Nicht nur das Herz entscheidet, Ihr Bauchgefühl spricht mit

Ihr Bauchgefühl – Ihr Glückskompass

Das Matching-Versprechen beim Online-Dating ist zu schön: Psychologische Fragen beantworten, Vorlieben eingeben, vielleicht ein paar Abneigungen … Das Ganze wird einem ausgeklügelten Algorithmus anvertraut, der dann aus allen Mitgliedern des Singleportals den perfekten Partner einfach heraus rechnet. Nun muss man nur noch Kontakt aufnehmen und den vorbestimmten Dingen ihren Lauf lassen.
Schön, wenn es so leicht wäre. Überflüssig eigentlich für matchende Singlebörsen, Monatsmitgliedschaften anzubieten, einsame Herzen gäbe es schließlich über Nacht keine mehr.

Doch genauso ist es nun einmal nicht, das wissen auch die Anbieter von Matchings. Daher gibt es gleich mehrere Treffer, die nur als Empfehlung verstanden sein sollen. Hier stehen die Chancen auf eine Partnerschaft lediglich gut, passgenau ist nichts. Diesen Anspruch könnte höchstens eine Partnerbörse erfüllen, in der wirklich alle Singles der Welt registriert sind mit wirklich allen persönlichen Angaben, die zu Errechnung nötig sind. Denn immerhin kann der Algorithmus doch nur den perfekten Partner liefern, ist der auch Mitglied der Plattform. Und hat sich außerdem keine Fehler und keine Versäumnisse bei seinen Angaben zuschulden kommen lassen, die das Ergebnis verfälschen können …

Sie sehen, auch die modernsten Matching-Methoden stoßen eigentlich umgehend an ihre Grenzen. Sie können letztlich nur ein weiterer Wegweiser für suchende Singles sein. Denn die älteste und gleichsam zuverlässigste Ratgeberin ist noch immer, unverändert, Ihre Intuition.

Warum Ihr Bauchgefühl am besten „matcht“:

1. Ihre Intuition schöpft aus Ihrer Erfahrung

Ob online gefunden oder gematcht; ob einfach auf der Straße oder bei einer Party begegnet: Sie sehen diesen Menschen und wissen, dass es der/die Richtige für Sie sein könnte.
Aber woher? Erklärende Worte, eine sofortige, faktische Auflistung von Gründen gibt es nicht. Sie fühlen es einfach. Da ist sie nämlich, die Intuition, die Intelligenz des Unbewussten, wie sie die Wissenschaft treffend nennt. Intuition oder Instinkt, Sie profitieren von einem über viele Generationen erprobten und bewährten Mechanismus. Dieser bewahrt nicht nur vor Gefahr oder lässt Sie Stimmungen im alltäglichen Miteinander erspüren. Er führt Sie auch zur neuen Liebe.

Ihre Intuition ist in der Lage, alle Ihre eigene Erfahrung, Ihre Bedürfnisse der Gegenwart und Ihre Stimmung in einem Gefühl zusammen zu fassen, das Sie leitet. Das kann in Liebesdingen von diesem einen Menschen weg sein.  Aber dafür führt Sie Ihr Bauchgefühl zu einem anderen hin. Und bei ihm liegt das wahre Potential, Ihre neue Liebe zu werden.

2. Die Intuition ist gründlich

Die unbewusste Wahrnehmung reicht ungeahnt weit. Sie fasst auch Details auf und formt daraus den entscheidenden Gesamteindruck von einem Menschen. Aus der bewussten Wahrnehmung, über die der Kopf noch grübelt, fließt in das Fazit, das Ihre Intuition zieht, kaum etwas ein.
Wie wenig faktenbasiert es die Liebe liebt, zeigen immer wieder glücklich zusammen gefundene Paare, die sich, hätten sie starr auf Algorithmen vertraut, nie begegnet wären. Allein die Intuition kann Eindrücke in allen Einzelheiten sammeln und richtig einordnen. Hinterher haben Sie kein nüchternes Rechenergebnis, sondern ein Gefühl. Idealerweise Liebe.

Was ist Liebe? Darauf hat weder die Musik, noch die Literatur, noch, noch … eine Antwort gefunden. 1 und 0 kann erst recht keine haben. Eines ist Liebe nämlich ganz bestimmt: Gefühl, kein Rechenergebnis.

3. Ihre Intuition ist schnell

Sie haben vielleicht schon davon gehört: nach 4-7 Sekunden entscheidet sich, ob Sie Ihrem Gegenüber Sympathie entgegen bringen können. Mehr Zeit braucht Ihre Intuition nicht. Während der Verstand noch das Für und Wider der Bekanntschaft abwägt, die Erscheinung betrachtet und die Gemeinsamkeiten abgleicht, hat Ihr Bauch bereits abschließend entschieden. Ihre Intuition hat längst feinste Zwischentöne und winzigste Mienenspiele sorgfältig analysiert. Sie sagt Ihnen genau, ob aus Ihrer neuen Bekanntschaft auch Ihre neue Liebe werden kann. Oder eben nicht.

4. Ihre Intuition ist letztlich entscheidend

Nachrichten, Anrufe, erste Treffen … Je näher Sie sich kommen, desto sicherer wird sich Ihr Bauchgefühl äußern. Fühlen Sie sich wohl mit diesem Menschen? Oder bleiben ein paar flaue „Nebengefühle“? Ihr Bauch wird immer  klare Signale senden. So viele Fakten Ihr Verstand entgegen hält, Ihre Intuition wird letztlich entscheidenden Impuls geben. Gehen Sie weiter auf diesen Menschen zu? Oder setzen Sie Ihre Suche fort? Ist etwas unstimmig, wird Ihr Bauchgefühl nicht nachlassen, Sie zu warnen. Haben Sie dagegen Ihre Ergänzung gefunden, wird Ihnen Ihre Intuition nicht verheimlichen, dass Sie auf genau dem richtigen Weg sind.

Verlassen Sie sich daher getrost ganz auf ihn, auf Ihren höchstpersönlichen Glückskompass.

Wie Ihre Intuition der Liebe hilft im Überblick

1. Ihre Intuition bündelt Ihre Erfahrungen, Ihre Wünsche und Bedürfnisse. Damit leitet sie Sie immer richtig.
2. Ihrer Intuition entgeht nichts. Noch so kleine Details fließen in ihre Bewertung sicher ein.
3. 4-7 Sekunden: mehr Zeit braucht Ihr Gefühl nicht, zu einem sicheren Ergebnis zu kommen.
4. Nur die Intuition gibt letztlich das entscheidende Signal für die Liebe

 


Zurück zum Seitenanfang  | Zurück zur Themenübersicht

Dranbleiben beim Dating: Manchmal braucht es Ausdauer …

Dranbleiben beim Dating

Manchmal gilt einfach: Dranbleiben beim Dating. Was tun, wenn die Motivation aber nachlässt?

Das Internet ist schnell, die Liebe bleibt von dem Tempo aber ganz unbeeindruckt. Keine Frage: Dranbleiben beim Dating online kann mitunter zügig zum Erfolg führen. In der Regel braucht aber auch die Partnersuche im Netz ihre Zeit. Frei nach der viel bemühten, dennoch unverändert wahren Aussage: “Gut Ding will (manchmal) Weile haben“. Davon ist das Liebesglück nicht ausgenommen.
Und wenn sich doch einmal die Dating-Müdigkeit meldet? Die Liebe irgendwie nicht in Gang kommen und zu Ihnen finden mag?
Ein paar Tipps, die Ihnen beim Dating helfen, Motivation und Ausdauer zu bewahren:

Machen Sie eine Pro-Liste: Warum überhaupt Dranbleiben beim Dating?

Was gegen weiteres Suchen spräche, wissen Sie ja leider schon. Enttäuschung, keine reizvollen Zuschriften, Sie haben einen Korb bekommen oder mussten sogar selbst einen geben, usw. … Dass es aber auch keine Lösung sein kann, das Dating einzustellen, ist Ihnen ebenso bewusst. Führen Sie sich vor Augen, warum Sie die Partnersuche nicht auf Eis legen sollten. Legen Sie dazu eine „Pro-Liste“ an. Sammeln Sie Argumente dafür, bei der Suche nicht nachzulassen. Alleinsein entspricht nicht Ihrer Natur, denn Sie sind einfach ein Beziehungsmensch? Notieren Sie es. Wie würde eine neue Partnerschaft Ihr Leben wieder bereichern? Was vermissen Sie, das Ihnen eine Beziehung geben könnte?
Schreiben Sie alles auf, was Ihnen als wichtig in den Sinn kommt. Konkret zu sehen, was Sie ändern möchten und vor allem können, stärkt Ihre Ausdauer.

Noch mehr „Pro“: Welche guten Erfahrungen haben Sie aus dem Dating gewonnen?

Bei allen netten Bekanntschaften, noch immer sind Sie Single. So weit, so wenig zufriedenstellend. Dennoch hat Ihnen das Dranbleiben beim Dating auch Vorteile eingetragen. Halten Sie dem Motivationsmangel diese gesammelten Pluspunkte entgegen.
Haben Sie, wenn eben nicht die Liebe, wohl aber interessante Charaktere getroffen? Ganz neue Ansichten über das Eine oder Andere gewonnen? Durch jemanden etwas entdeckt, das Sie zuvor gar nicht kannten? Hat Ihnen manche gesammelte Erfahrung geholfen, sich über Ihre Wünsche, aber auch Ihr Mißfallen noch klarer zu werden?
Wie unter vorherigem Punkt erwähnt: notieren Sie alles, was Ihnen das Dating bisher positiv beschert hat.

Was steht auf Ihrem Partner-Wunschzettel?

Warum trug das Dating in Sachen Liebe bisher keine oder nur so unzureichende Früchte? Erforschen Sie die Ursachen zuerst in allernächster Nähe, bei sich selbst. Sind Sie immer aktiv auf interessante Singles zugegangen? Oder war Schüchternheit im Weg, den ersten Schritt zu tun? Haben Sie lieber auf Kontaktaufnahme anderer gewartet?
Kennen Sie Ihre Wünsche, künftigen Partner und Partnerschaft betreffend? Natürlich sollen Sie sich nicht in ein Wunschbild verbeißen. Ein paar feststehende Eckpunkte zur eigenen Orientierung brauchen Sie dennoch. Wenn Sie nur spontan nach Gefallen und Nichtgefallen entscheiden, lassen Sie zu schnell den ersten Eindruck entscheiden. Und der ist leider zu flüchtig.

Dranbleiben beim Dating Zweite Chance

Na? Auf den ersten Blick begeistert? Oder doch erst auf den zweiten oder dritten? Geben Sie ruhig einmal einem Single eine Chance, der Sie nicht sofort entflammt. Oft ist nämlich genau daraus schon Liebe geworden. Sie müssen nur Ihre wahren Wünsche gut kennen.

Apropos „Wünsche“

Auch, wenn Sie Ihre Wünsche kennen, könnten Sie sich dennoch regelmäßig auf Dates mit dem unpassenden Gegenstück einlassen. Ein Beispiel, was genau das heißen soll:
Sie sind der unternehmungslustige und quirlige Typ. Beim Dating konzentrieren Sie sich aber vornehmlich auf die ruhigen und eher häuslichen Charaktere. Bewusst, weil Sie gern einen ausgleichenden Part zu sich hätten. Oder unbewusst, weil schlechte Erfahrung mit einem sehr lebensbejahenden Menschen Einfluss auf Ihre Wahl nimmt.
Das Ergebnis leider: Die gewählten Datingpartner langweilen Sie eher. Der Funke kann so nicht überspringen.
Auch das Gegenteil ist möglich. Sie als ruhiger Mensch fühlen sich zum genauen Gegenteil hingezogen. Leider ist das Gegenteil zu groß. IHRE/SEINE Aktivität bereichert nicht, sie überfordert einfach nur.
Prüfen und überarbeiten Sie also unter Umständen einmal Ihr „Beuteschema“.

Was sagen Sie über sich selbst aus?

Dranbleiben beim Dating heißt auch, für DEN/DIE Richtige in der Singlebörse überhaupt sichtbar zu sein. Schauen Sie sich Ihr Onlineprofil an. Wie aussagekräftig ist es? Haben Sie (genügend) Fotos eingestellt? Ist Ihr Profiltext einladend und informativ? Haben Sie angegeben, was Ihnen wichtig ist, welche Hobbys Ihnen Freude machen, welche Musik Sie mögen und so weiter?
Überarbeiten Sie Ihr Profil also ggfs. nicht nur. Aktualisieren Sie es immer einmal wieder. Ein Gleichgesinnter kann Sie nur entdecken, wenn er Sie auch auf Anhieb als gleichgesinnt erkennt.

Durchbrechen Sie Gewohnheiten

Um dieses Bild dreht sich dieser Beitrag: Der Weg zur Liebe ist eine Strecke, auf der es mitunter Ausdauer braucht. Gewohnheiten können Sie dabei auf unnötige Umwege leiten. Das bürdet Ihnen zum Ziel Liebe mehr Strecke auf und fordert so, natürlich, noch mehr Ausdauer.
Zum Beispiel schauen Sie immer erst einmal in den sozialen Medien vorbei. Dort gibt es viel zu lesen, den einen oder anderen Chat … Und schon ist keine Zeit mehr für den Login im Datingportal.
Oder Sie sehen nach Feierabend gerne fern, um vom Tag abzuschalten. Sie schauen sich einen Film an, die Folge einer Serie … Noch eine Folge … und wieder haben Sie es nicht zum Besuch Ihrer Singlebörse geschafft.
Beleuchten Sie Ihre Gewohnheiten, die Ihnen das Dranbleiben beim Dating erschweren. Lassen Sie einfach einmal von ihnen ab. Sie werden sehen, dass sofort mehr Zeit und Energie frei wird, die Sie ganz der Partnersuche widmen können.

Dranbleiben beim Dating

Dating? Jetzt nicht, die Lieblings-Crimeserie läuft. In Flirtstimmung bringt die allerdings weniger. Und kostet Zeit … Brechen Sie mit unproduktiven Gewohnheiten. Dadurch gewinnen Sie gleichermaßen Zeit wie Energie für Ihre Partnersuche.

Machen Sie sich frei von „Zweisamkeitsdruck“

Glückliche Paare allenthalben, dazwischen immer wieder einmal die Frage, wie es bei Ihnen denn so aussieht… Was, immer noch allein?
Der Single eben als nur halber Mensch, das Singleleben als eine Art freudloses Herumstreunen.
Das erhöht den Unmut über das Alleinsein. Und auch den Druck. Das Dating muss doch endlich die neue Beziehung bringen …!
Natürlich ist das Leben zu zweit noch schöner. Achtung; „noch schöner“: Schön ist Ihr Leben schon ohne Partner. Erinnern Sie sich, dass Sie mehr zu bieten haben, als dass es sich unter Etikett „Single“ oder „Vergeben“ fassen liese.
Genießen Sie die schönen Seiten des Lebens, auch allein. Das ist gut für Ihr Selbstbewusstsein und hilft Ihrem ganz persönlichen Wohlbefinden. Genau das ist der beste Schutz gegen das überhöhte Ideal von Zweisamkeit, das Sie als Single so viel schlechter stellen will.
Positiver Effekt ist, dass Sie gleich viel entspannter ins Dating gehen und die neue Erfahrung daraus bewusst und gebührend als Erfolg verbuchen. Natürlich kann es immer Enttäuschungen geben. Sie werden diese aber leichter als nun einmal Teil des Lebens akzeptieren können und sich weniger niederschlagen lassen. Echte Lebensfreude schützt Ihre Energie und Motivation.

Nicht zuletzt strahlen Sie diese dazugewonnene innere Ruhe und Souveränität aus. Und kaum etwas erhöht so nachhaltig Ihre Aussichten, den Zieleinlauf zur Liebe noch etwas schneller zu schaffen.

Dranbleiben beim Dating: So bewahren Sie Ihre Ausdauer

1. Pro-Liste 1: Notieren Sie die klaren Vorteile, aktiv auf Partnersuche zu bleiben.
2. Pro-Liste 2: Wie und womit hat das Dating Ihr Leben bereits bereichert?
3. Analysieren Sie eigenes Suchverhalten wie auch die Klarheit über Ihre Wünsche und Erwartungen.
4. Schauen Sie auf Ihr „Beuteschema“: Passen gewählte Dating-Partner zu Ihren Lebenszielen und Ihrer Persönlichkeit?
5. Was sagt Ihr Profil aus? Finden und erkennen Sie Gleichgesinnte sofort als gleichgesinnt?
6. Brechen Sie mit unproduktiven Gewohnheiten, die Ihre Zeit und Energie beanspruchen.
7. Das Leben ist auch für den Single schön. Befreien Sie sich von dem Druck, zu zweit sein zu „müssen“.

 


Zurück zum Seitenanfang  | Zurück zur Themenübersicht

Komplimente richtig machen: So kommen sie wirklich gut an

So sind schöne Worte wirklich schön.

Es scheint oft gar nicht so leicht zu sein, wirklich gute Komplimente zu machen. Da liegt etwas Schönes auf der Zunge, aber es auszusprechen, dazu fehlt der Mut. Was, wenn es jetzt hölzern klingt? Irgendwie auswendig gelernt? Dabei meinen Sie es ja völlig ernst. Oder ist es vielleicht zu dick aufgetragen? Könnte sich der Gegenüber aufdringlich umschmeichelt fühlen? Auch überhaupt nicht beabsichtigt.

Viele solcher Sorgen können die Breitschaft, aber eben auch die Freude daran, Komplimente zu machen, bremsen. Diese Sorgen sind aber unnötig. So schwer, wie es oft scheint, ist es gar nicht, dem anderen gegenüber sein Gefallen auszudrücken:

Ehrlichkeit ist das größte der Komplimente

Manchmal können Sie schon eine erste Wertschätzung zeigen, ohne dass Sie konkret eine Eigenschaft ansprechen. Beim ersten Telefonat oder Date zum Beispiel. Sie sind nervös, die Nacht zuvor war kurz, der Tag bis zur Verabredung dafür umso länger.
Ihre Aufregung ist ein Plus, das Sie dem Anderen gegenüber ansprechen dürfen. Sagen Sie ruhig, dass Sie nervös sind, weil Sie sich auf Ihre Verabredung so sehr gefreut haben. Gestehen Sie Ihr Lampenfieber, zeigen Sie Ihrem Gegenüber damit, wie wichtig er Ihnen ist. Ein schöneres Kompliment, und dann noch gleich zu Anfang, können Sie kaum mehr machen.

Die richtigen Komplimente zur richtigen Zeit

Ihnen gefällt auf Anhieb seine tiefe, warme Stimme? Ihre leuchtenden Augen beim Erzählen bezaubern Sie sofort? Das dürfen Sie nur zu gern sagen.
Achten Sie aber auf das Timing. Selbst, wenn Ihnen in der ersten Minute so viele wunderbare Dinge auffallen, loben Sie diese erst nach einer Weile während des Kennenlernens. Dann hat sich Ihr guter Eindruck gefestigt und lässt sich gleich noch einmal viel leichter aussprechen. Entsprechend klingt Ihr Kompliment auch sofort völlig glaubwürdig und entfaltet damit ganz seine schöne Wirkung.

Ausnahme bilden Outfit und Parfum. Hier schon bei der Begrüßung anerkennend zu sein, zeigt Sie als aufmerksam. Ihr Date hat sich schließlich nur für Sie schick gemacht. Das Lieblingsparfüm wurde an diesem Abend nur für Sie aufgelegt. Das ist ein tolles Kompliment an Sie, mit dem Ihr Date bereits zum Treffen erscheint. Und das Sie gern sehr zurück geben dürfen.

Ein Visagisten-Team hat sie wohl nicht engagiert. Mühe gegeben hat sie sich dennoch – nur für Sie. Das dürfen Sie sehr gern anerkennen. Gleiches gilt für die Damen. Dem Herrn gebührt ebenso Anerkennung, extra in Schale zu sein – ebenfalls nur für Sie.

Komplimente über die Figur sind vorsichtig zu wählen

Eigentlich ist von ihnen sogar ganz abzuraten. Das kann zu schnell als sexuell forsch missverstanden werden. Auch bei eigentlich ermutigend gemeinten Worten über Problemzönchen wird es schwierig. Sie mögen Männer mit etwas Bauch? Frauen mit Genießerrundungen sind Ihnen die Liebsten? Sprechen Sie es nicht aus. Vielleicht liebt ER seine kleine Kugel deutlich weniger. Und hoffte, sie fällt Ihnen nicht so auf. SIE versucht möglicherweise schon lange, ihre Kurven abzutrainieren, weil sie ihr zu üppig sind. Jetzt haben Sie sie direkt darauf angesprochen.

Machen Sie lieber Komplimente zu anderen, „neutraleren“ Körpermerkmalen. Ihr Gegenüber hat z.B. schöne Hände? Hinreißende Lachfältchen? Das dürfen sie sehr gern ansprechen.

Von den äußeren zu den inneren Werten

Komplimente sind noch einmal so gern gehört, beziehen sie sich auch auf Nicht-Sichtbares. Genauer: das, was Sie spüren und hören. Sie haben nun schon mehrmals herzlich gelacht? Sagen Sie gern, wie gut Ihnen der Humor des Anderen gefällt. Sie dürfen erzählen und Ihr Gegenüber schenkt dem alle Aufmerksamkeit? Machen Sie IHM/IHR die Freude. Sagen Sie, was für ein toller Zuhörer SIE/ER ist. Oder drücken Sie Ihre Anerkennung aus, wenn Ihr Date von einem Erfolg erzählt, über den es sich einfach sehr gefreut hat.
Besonders schön nämlich, wenn Sie solche Komplimente machen: es zeigt Ihr tieferes Interesse an dem Menschen unter der Oberfläche. Und wen freute so ein Interesse nicht?

Über Komplimente zu einer Einladung

Ihnen gefällt nicht nur etwas, Sie machen damit auch eine klare Gemeinsamkeit zwischen Ihnen beiden aus. Nutzen Sie die Möglichkeit, etwas verdient Positives zu sagen. Und dazu einzuladen, gemeinsam dieser Vorliebe nachzugehen.  Ihr Date hält sich zum Beispiel fit, indem es joggt. Genau das, was auch Sie am Liebsten tun. Das können Sie aufgreifen mit etwa: „Toll, dass du dich mit Joggen so fit hältst. Lass uns das doch mal zusammen machen.“ oder „Wie viele  Städtetrips du auch schon gemacht hast …  Vielleicht entdecken wir die nächste Stadt ja zusammen?“
Sie wertschätzen damit nicht nur Vorlieben und Interessen. Dadurch, dass Sie Gemeinsamkeiten ansprechen und gemeinsames Erleben in Aussicht stellen, machen Sie das große Kompliment, sich durchaus eine gemeinsame Zukunft vorstellen zu können. Ganz unverfänglich dazu, denn erst einmal geht es ja nur um gemeinsame Freizeit …

Komplimente werden wegen der richtigen Dosis gut

Oscar Wilde wusste es auf den Punkt zu bringen: „Komplimente sind wie Parfum. Sie dürfen duften, aber nie aufdringlich sein.“ Halten Sie es genau so. Wie Sie Ihr Lieblingsparfüm nicht einfach über sich gießen, sondern akzentuiert einsetzen, so entfalten auch Ihre Komplimente ihre Wirkung. Loben Sie zu oft, wirkt es leider tatsächlich, als lobten Sie, um etwas zu erreichen. Authentisch wirkt es einfach nicht mehr. Es kann sogar passieren, dass sich Ihr Gegenüber nicht mehr ernst genommen fühlt. Hören Sie ein wenig in sich hinein. Wie käme es Ihnen vor, lobte Ihr Gegenüber jedes Detail an Ihnen zu gefühlt jeder Minute? Damit verlören die schönen Worte sicher auch bei Ihnen ihren Glanz.
Machen Sie Ihren Komplimente also durch bedachten Einsatz zu dem, was sie ja sind: echte, kleine Highlights.

Sie dürfen sich über Komplimente freuen

Sie bekommen ein Kompliment. Freuen Sie sich darüber. Sofort ein Kompliment zurück geben müssen Sie nun nicht. Dass Sie sich jetzt aus Höflichkeit verpflichtet fühlen, ebenfalls etwas Schönes zu sagen, wird man Ihnen leider anhören. Und schon hat die gewünschte Wirkung keine Chance, beim anderen einzutreten. Es entspricht auch nicht der Erwartungshaltung Ihres Gegenüber, in eine Art Komplimentetausch zu gehen. ER/SIE wollte Ihnen einfach eine kleine Freude machen.
Sie dürfen sich also bedanken, die schöne Anerkennung genießen und sich einfach darüber freuen. Und geben Sie dann eine Nettigkeit zurück, wenn es in die konkrete Situation passt. Sie werden sehen, genau dann bringen Ihre Komplimente Ihr Gegenüber wirklich zum Strahlen.

Komplimente richtig machen, die Tipps im Überblick

1. Lampenfieber zeigt Wertschätzung. Machen Sie daraus Ihr erstes Kompliment.
2. Jedes Kompliment zu seiner Zeit: Erscheinung gern zur Begrüßung, Eigenschaften während des Dates
3. Komplimente zur Figur lieber aussparen
4. Humor, Empathiefähigkeit, oder, oder? Strahlen Sie innere Werte an, loben Sie sie.
5. Wertschätzen Sie die Gemeinsamkeiten und laden Sie zum gemeinsamen Erleben ein.
6. Komplimente sind Highlights. Setzen Sie sie genau so.
7. Sie bekommen ein Kompliment, freuen Sie sich einfach und genießen Sie.

 


Zurück zum Seitenanfang  | Zurück zur Themenübersicht

Smalltalk- Der unterschätzte Kontakthelfer

Der kleine Plausch, Türöffner für die Liebe

Berühmt, berüchtigt, wenig geschätzt: der Smalltalk. Zu seicht, regelrecht platt, die Themen. Das Wetter dabei an vorderster Front. Als leeres Geplänkel verschrien sorgt das kleine Pläuschchen eher für Naserümpfen.
Völlig zu Unrecht, beim Kennenlernen ist es nämlich einfach unverzichtbar. Denn was, wenn nicht Alltägliches und Unverfängliches sollen zwei sich unbekannte Menschen beim allerersten Mal erzählen?
Also geben Sie dem Smalltalk seine mehr als wohlverdiente Chance. Wie kaum etwas anderes kann er nämlich Ihr echter Helfer und Türöffner zur Liebe sein:

Smalltalk ist wie die Liebe: leicht

Smalltalk bietet nur Platz für Unverfängliches. Heißt, keine schwere Gesprächskost. Er bietet Themen, die Sie positiv starten können. Lächeln Sie also, wenn Sie mit der Frage einsteigen, wie Ihr Gegenüber das Wetter findet. Das und das leichte Thema sind die perfekte Kombination, der Nervosität beim ersten Treffen Herr zu werden.
Wenn Sie also nicht wissen, wie Sie den tollen Herren oder die faszinierende Dame ansprechen sollen, liefern die unkomlizierten Plausch-Themen immer schnell eine gute Idee.

Smalltalk trainiert auch die Körpersprache

Die kleine Plauderei lebt von Ihrer Körperhaltung und -sprache. Und darum trainiert sie diese auch wunderbar. Zeigen Sie beim Smalltalk eine offene Haltung, halten Sie Ihre Arme frei und locker. Suchen und halten Sie regelmäßig den Blick Ihres Gesprächspartners. Bekunden Sie Interesse an seinem Gesagten mit Mimik und Gestik. Sie werden sehen, wie Sie zunehmend ins Gespräch finden und damit auch Ihre Gesten gelöster werden. Smalltalk ist also nicht nur ein guter Eisbrecher für die verbale Kommunikation. Sie ist auch ein tolles „Warm-up“ und Training für die ganz nonverbale.

Tja … Neugier aufeinander ist schon da … Aber wie bricht man nun das Eis? Greifen Sie ruhig zum Smalltalk. Das unverbindliche, kleine Pläuschchen ist das perfekte „Warm-up“.

Smalltalk überwindet Schüchternheit

Sie haben bereits interessierte Blicke geerntet. Auch ein scheues Lächeln. Ihr Gegenüber würde so gern den ersten Schritt tun, ist aber einfach zu scheu. Wie erleichternd für IHN/SIE, übernehmen Sie die Initiative. Mit Smalltalk gelingt das unverfänglich und leicht. Der Scheue muss nicht schlagfertig sein, nicht krampfhaft seine Gedanken ordnen, eine gute Antwort zu wissen, wenn Sie ihn ansprechen. Zu so herrlich leichten Themen, wie sie der kleine Schwatz bietet, kann jeder sofort etwas Gutes sagen. Und zunehmend entspannt in das „echte“ Gespräch finden.

Auch Smalltalk will geführt sein

So leicht Smalltalk ist, anspruchslos ist er nicht. Sie treffen sich thematisch beim kleinsten gemeinsamen Nenner, dort verharren möchten Sie aber nicht. Dazu muss aber der Smalltalk erst einmal fließen. Und vor allem im Fluss bleiben! Ein paar Beispiele, wie das kleine Gespräch erfolgreich zum „Großen“ werden kann:

Nutzen Sie die Situation

Die jeweilige Situation liefert eigentlich immer beste Vorlage, ins Gespräch zu starten. Fragen Sie zum Beispiel am Telefon, was der/die Andere bis zum Anruf gemacht hat. Treffen Sie sich im Café, können Sie etwa einen im Hintergrund gespielten Song aufgreifen. Fragen Sie, wie Ihr Date diesen Song findet. Auch ein Bummel durch den Park oder die Einkaufspassage liefert ständig neuen Gesprächsstoff. Ganz natürlich ergibt sich zwischen Ihnen eine lebendige Unterhaltung.

Gemeinsames macht Lust auf den Dialog

Ihr Gespräch fließt, nun müssen Sie es im Fluss halten. Das ist gar nicht schwer. Schauen Sie doch einmal nach Gemeinsamkeiten, fragen Sie nach Vorlieben und Interessen. Die richtige Kombination aus Erzählen und Erfragen hält die Unterhaltung lebendig.  Erzählen Sie von und fragen Sie nach Hobbys, Haustieren oder anvisierten Reisezielen.

Die „Fragen-Formel“

Aufgreifen + anknüpfen + nachfragen = gutes Gespräch
Jede Info aus Smalltalk eröffnet sofort Optionen zur Vertiefung. Sie spielt Klavier. Welche Vorbilder hat sie? Welchen Komponisten spielt sie bevorzugt? Warum? Er fährt Motorrad: Am liebsten allein oder im Club? Welche Route will er noch „erfahren“? Warum? Stellen Sie offene Fragen, die mehr als ein Ja oder Nein erfordern. Das motiviert den anderen, eingehend zu erzählen. Und das Gespräch bleibt wunderbar in Gang.

„Woher aus Hamburg kommst du?“ Stellen Sie Fragen, die mehr als ein simples Ja oder Nein erfordern. Antworten Sie wiederum so, dass sich dem anderen Anknüpfungspunkte bieten. Das hält den Dialog lebendig.

Die „Antwort-Formel“

Berichten + beschreiben + Anknüpfungspunkt bieten = gutes Gespräch
Nicht nur eine Frage, auch eine Antwort darf zum Anknüpfen einladen. Ihr Gegenüber möchte zum Beispiel wissen, wo Sie aufgewachsen sind. Sie könnten nun etwas karg antworten „In Hamburg.“ Bleiben Sie lieber farbig, gestalten Sie Ihre Antwort aus. Hängen Sie vielleicht eine kleine Geschichte an. Kennen Sie vielleicht eine lustige Anekdote? Nutzen Sie die Gelegenheit, zum Lachen zu bringen, ebenso, wie dem anderen einen eigenen Anknüpfungspunkt anzubieten.

Bleiben Sie positiv

Ein voller Erfolg, Sie verlassen merklich die Ebene des Smalltalk. Das Gespräch wird länger, die Themen werden tiefgehender. Achtung jetzt: Tiefergehend heißt nicht „schwerer“. Pflegen Sie weiter die positive Stimmung und sprechen Sie über Heiteres. Umgehen Sie Inhalte, die für Diskussionen sorgen und das Gespräch kippen lassen könnten. Politisches Geschehen oder Religion etwa sollten Sie tunlichst ausklammern. Solch anspruchsvoller Kost können Sie sich noch zur Genüge widmen, wenn Sie sich besser kennen.

Es versteht sich von selbst, dass unschöne Erinnerungen an den/die Ex, Ärgerliches aus dem Job oder Krankheitsgeschichten ebenfalls ausgeschlossen sind.

Kleine Geschenke heben die Gesprächsstimmung

Gemeint sind die verbalen Geschenke. ER ist sehr gut angezogen, hat eine angenehme Stimme? SIE lächelt so strahlend, kann wunderbar erzählen? Was auch immer Ihnen positiv auffällt, sagen Sie es Ihrem Gegenüber. So eine kleine Aufmerksamkeit hört jeder gern und die Gesprächsatmosphäre lockert sich weiter auf.

Nur etwas Vorsicht, dass Sie nicht zu stark „beschenken“. So begeistert Sie sind und es Ihren Gefühlen entspricht, werden Sie nicht überschwänglich. „Du bist der Mensch, den ich immer gesucht habe.“ und Ähnliches ist für diese frühe Phase des Kennenlernens zu viel. Ein schönes, angemessenes und ehrliches Kompliment ist dagegen immer, sagen Sie z.B., dass Sie sich lange nicht mehr so gut unterhalten haben.

Smalltalk trainiert, braucht aber auch Training

Sie haben es sicher schon gemerkt. Auch zum gelungenen Smalltalk braucht es Übung. Und da er so herrlich unverfänglich ist, lässt er sich leicht überall trainieren. Plaudern Sie mit Ihren Kollegen in der Kaffeepause oder mit Nachbarn im Treppenhaus. Ob beim Friseur, mit Freunden, Bekannten … Sie haben so viele Möglichkeiten, Ihre Fähigkeiten im kleinen Plausch zu verfeinern. Lächeln Sie, testen Sie lockere und offene Gesten, fragen Sie nach, knüpfen Sie an und streuen Sie Anekdoten ein. Sie werden sehen, dass es Ihnen zunehmend leichter fallen wird, vom Small- in den „Talltalk“ zu wechseln.

Gute Unterhaltung!

Im Überblick: So wird Smalltalk ihr Kontakthelfer

1. Smalltalk liebt es leicht und freundlich: lächeln Sie.
2. Auch der Körper kann Smalltalk. Achten Sie auf offene, gelöste Gesten.
3. Übernehmen Sie die Initiative, ermutigen Sie Scheue mit dem kleinen Plausch.
4.Die Gunst der Stunde: nutzen Sie zum Einstieg, was die Situation an Themen bietet.
5. Gemeinsamkeiten verbinden, auch im kleinen Gespräch. Fragen Sie danach.
6. Stellen Sie offene Fragen, um nachzuhaken.
7. Antworten Sie mit Anknüpfungspunkten für den anderen.
8. Widmen Sie sich nur leichten und heiteren Themen.
9. Kleine Komplimente machen jedes Gespräch sofort schöner.
10. Smalltalk ist niemals kompliziert. Sogar trainieren können Sie ihn leicht. Überall.

 


Zurück zum Seitenanfang  | Zurück zur Themenübersicht

Häufige Fehler beim Online-Dating und No-Gos: So bitte nicht

Häufige Fehler beim Online-Dating

Häufige Fehler beim Online-Dating, die es der Liebe schwer machen

In der Dating Cafe-Nettikette wurden sie schon angesprochen, hier wird es etwas konkreter. Es geht um häufige Fehler beim Online-Dating. So fest etabliert die Partnersuche im Internet dieser Tage ist, es schleicht sich immer wieder der eine oder andere Fauxpas ein. Ein paar dieser „alten Bekannten“ erkennen Sie sicher gleich aus eigener Erfahrung wieder.
Eine Auflistung der ganz klassischen Fehler und wie man es einfach besser macht:

Der häufige Fehler beim Online-Dating schlechthin: Niemand zu sehen

Sie sehen sich gern auch Bilder zum Profil an? In den Partnervorschlägen klicken Sie eigentlich fast ausschließlich auf Profile mit Fotos?
Das ist vollkommen normal, man möchte schließlich sehen, wen man da kennenlernen kann. Häufige Fehler beim Online-Dating werden jedoch unverändert von diesem angeführt: die Profilfotos sind für Besucher nicht frei geschaltet. Oder es ist gar nicht erst eines eingestellt. Der Besucher zieht weiter, so er denn überhaupt das Profil aufgerufen hat. Es hätte etwas Tolles entstehen können. Aber es kommt nie zum Kontakt …
Für die Liebe also: Zeigen Sie sich. Lächelnd, in verschiedenen Posen und Situationen und auf vor allem auf aktuellen Bildern. Zeigen Sie Ihrem Profilgast den Menschen, auf den er sich freuen darf.

Häufige Fehler beim Online-Dating Fehlende Bilder

Eine Galerie ohne Bilder würde kaum Besucher locken. Das selbe gilt für ein Profil ohne Foto. Bei der Online-Partnersuche hat sich nämlich am Wesentlichen nichts geändert: man will dem in die Augen schauen, den man vielleicht näher kennenlernen wird. Sei es eben erst einmal nur auf einem Bild. Also nur Mut: zeigen Sie sich!

Viel zu sehen, wenig zu lesen

Das Gegenteil des oben genannten: Es gibt ein tolles Profilbild, sogar mehrere. Leider aber keinen Text dazu. Allein vielleicht ein karger Hinweis: „Frag´ mich einfach, wenn du mehr wissen willst.“ Aber die wenigsten sind bereit, einfach ins Blaue hinein ein paar Fragen abzusenden. Oder überhaupt eine Nachricht zu verfassen, die an nichts anknüpfen kann. Dieser sehr häufige Fehler beim Online-Dating lässt viele Besucher unverrichteter Dinge weiter ziehen. Vielleicht schafft es ein schön bebildertes Profi auch in die Favoritenliste des einen oder anderen aus der Hoffnung heraus, dass doch noch Text folgt. Mehr als zu einem der Favoriten entwickeln sich die wortarmen Mitglieder aber in aller Regel nur selten.  

Präsentieren Sie also nicht nur die schöne Verpackung. Zeigen Sie auch im Profiltext, wie toll der Inhalt ist.

Viel zu lesen, wenig zu wissen

Der Profiltext ist ausführlich verfasst, so recht zu erfahren gibt es über den Single dennoch nichts. Der häufige Fehler beim Online-Dating besteht hier darin, sich in zu allgemeinen Aussagen zu verlieren.  So liest der Besucher oft Selbstbeschreibungen wie: „Mit beiden Beinen im Leben und für jeden Spaß zu haben/ Ein Typ zum Pferde stehlen/ Lache gern“. Oft werden auch Zitate bemüht, wie „Ein Tag ohne Lachen ist ein verlorener Tag.“

Achtung! An allgemeinen Aussagen oder Zitaten ist erst einmal nichts falsch. Lassen Sie sie aber nicht einfach so stehen, beschreiben Sie sie. Knüpfen Sie an sie an.Was macht Sie so angenehm solide? Für welchen Spaß sind Sie besonders zu haben? Worüber genau lachen Sie gern? Warum haben Sie sich für dieses Zitat/ diese Zitate entschieden, sich zu beschreiben?
Sie sehen: dieser häufige Fehler beim Online-Dating lässt sich richtig leicht vermeiden.

Die erste Nachricht, die keine ist

Sie kennen Zuschriften dieser Art vielleicht schon: „Hallo. Schönes Foto. Erzähl mal was von Dir. LG“  Oder einfach nur ein „Hallo“. Das ist schlicht zu wenig. Was darauf antworten? Ist diese Nachricht überhaupt eine ernst gemeinte Kontaktaufnahme? Oder wird einfach an möglichst viele Empfänger versandt und dann abgewartet, ob und mit wem daraus ein Dialog entsteht?

Natürlich soll der Empfänger widerum nicht mit einer wahren Kurzgeschichte bedacht werden. Finden Sie das richtige Maß. Gehen Sie in der ersten Nachricht auf ein, zwei Profildetails ein. Verknüpfen Sie dies mit einer offenen Frage an den Empfänger. So laden Sie charmant wie zwanglos ein, Ihnen zu antworten.

Ein bisschen Flunkern hier, ein wenig Schönen da …

Sicher eine der größten Sünden beim Online-Dating: Schummelei. Da werden die fünf Jahre alten Lieblingsfotos als Profilbilder gewählt. Ein paar Jahre subtrahiert, ein paar Zentimeter addiert … In die Nachrichten schleicht sich ebenfalls die eine oder andere Mogelei. Nicht weniger unschön ist Verschweigen. Dass vielleicht noch Nachwuchs mit im Haus lebt oder der Noch-Ehepartner, kommt lieber nicht zur Sprache.
Entwickelt sich zwischen Ihnen und Ihrer Bekanntschaft dann mehr, müssen Sie sich allerdings bekennen. Das lässt Sie mit einem Schlag schlecht da stehen. Das ist auch für den/die Erwählte/n unangenehm. Und Sie beschädigen Ihre Pluspunkte: Das, was Sie als Mangel ansehen, ist aber Ihr Leben. Es hat Sie geformt und zeichnet Sie als Charakter aus. Aus dem, was an Ihnen hervorzuheben ist, wird etwas Negatives, eine Beichte.

Lassen Sie sich also nicht von der Sorge, jemanden verschreckten Pfündchen oder Alter, Profiltext und Nachrichten diktieren. Besinnen Sie sich lieber auf Ihre vielen Stärken wie kleinen Ecken. Wie schon in der Nettikette erwähnt: das macht Sie zur Persönlichkeit. Und für den/die Richtige/n zum Traumpartner!

Häufige Fehler beim Online-Dating: Schwindeln

Erst beim Anlegen des Profils, dann in den Nachrichten … Die Nase wird immer länger über der Tastatur. Spätestens beim ersten Treffen fliegt alles auf, alle Chancen sind dahin. Bleiben Sie lieber ehrlich. Jemand soll sich doch genau in Sie verlieben. Nicht in eine Vorstellung von Ihnen.

Bitterkeit soll Süße bringen

„Nach diversen schlechten Erfahrungen will ich keine Enttäuschung mehr/ ich wurde hintergangen und suche nun jemand ehrlichen.“ Auf diese und ähnliche Aussagen stoßen Profilbesucher immer einmal wieder. Nachvollziehen kann es sicher jeder. Dieser Wunsch an die neue Liebe ist völlig verständlich. Aber: bekommen Sie da wirklich Lust, diesen Single kennen zu lernen? Oder sehen Sie sich eher in Emails oder beim Date Trost spenden und bittere Geschichten anhören?
Dieser häufige Fehler beim Online-Dating führt nur dazu, dass, wer die Liebe sucht, dieses traurige Profil wieder verlässt. Denn jeder weiß: Neben so viel Gram hat Liebe schlicht keine Chance. So viel Bitterkeit hat keinen Platz für Süße. Schade, nicht wahr?

Also, auch wenn Sie Enttäuschungen erlebt haben: Empfangen Sie Ihre Besucher nicht damit. Strahlen Sie Zuversicht und Offenheit aus. Sehen Sie Online Dating als die tolle Chance, Menschen zu begegnen, die Sie sonst nie getroffen hätten. Freuen Sie sich auf diese bereichernden Begegnungen. Ihre positive Einstellung belohnt die Liebe, Sie werden es sehen!

GROSS, klein; mal so, mal so geschrieben …

„Hallo ich habe in deinem profiel gesehen das du auch gern tanzt. viel Leicht magst du kontackt zu einem leidenschafftlichem TÄNTZER aufenhemen?“
Na gut, ein wenig wurde jetzt übertrieben. Oder? Ähnliche Nachrichten haben Sie vielleicht schon erhalten. Oder verließen Profile wieder, weil die Selbstbeschreibung lieblos vor Fehlern nur so strotze? Anreiz zum Kontakt oder zur Antwort bietet so etwas nun einmal kaum.

Natürlich nimmt Ihnen keiner in einem lebhaften Chat den einen oder anderen Tippfehler krumm! Auch wird sich kaum ein suchender Single mit dem geistigen Rotstift über Ihr Profil oder Ihre Nachricht beugen.  Achten Sie einfach darauf, so fehlerfrei wie möglich zu schreiben. Auch das gehört immerhin zur Ihrer Selbstpräsentation. Die verdient, optimal zu sein. Stark fehlerhaft Geschriebenes lenkt den Blick völlig von Ihren Vorzügen ab. Gönnen Sie sich also die Zeit, sorgfältig nachzuprüfen.
Kleiner Extra-Hinweis: Schon so oft gesehen, dass es fast schon richtig erscheint. Ist es aber nicht. „Das“ und „dass“ wird nicht mehr unterschieden. Achten Sie darauf, das zu tun. Diese Kleinigkeit schon lässt Ihren Text sofort besser wirken!

Die No-Gos und häufige Fehler beim Online-Dating im Überblick

1. Niemand da? Fotos sind nicht freigeschaltet oder überhaupt hochgeladen.
2. Ein Dating Cafe-Mitglied traf es einst: „Leere Profile sind nicht geheimnisvoll, sondern leer.“
3. Allgemeine Aussagen und Zitate sollen genügend beschreiben. Leider tun sie das gerade nicht.
4. Die erste Nachricht ist zu kurz und/oder zu oberflächlich. Auf den Empfänger geht sie nicht ein.
5. Flunkern bei persönlichen Angaben, Schummeln bei Fotos, Mogeln in Nachrichten. 
6. Festhalten am Kummer, statt zuversichtlicher Offenheit für das Neue und die Liebe
7. Allein der Sinn zählt? Nein, auch die Darreichung des Sinns: und zwar die Rechtschreibung.

 


Zurück zum Seitenanfang  | Zurück zur Themenübersicht

Teilnehmerbeitrag – Zehn Minuten

10 Minuten …

… sie schwankte zwischen Lachen und Wut. Jede einzelne Minute des Wartens hatte sie damit zugebracht, ihre Mails und das Telefonat noch mal in Gedanken durchzugehen.

Was war es diesmal? War er einer von denen, denen es genügte, eine Frau zu einer Verabredung zu überreden und dann nicht zu erscheinen? Seltsames Vergnügen oder einfach Schiss?

Er hatte ehrlich geklungen am Telefon. Nette Stimme, warm und voller Lächeln. Himmel, hatte sie mal wieder zu viel hineininterpretiert? Das passierte so leicht. Alte Gefühle, Sehnsüchte und schon geht’s los, obwohl man sein Gegenüber gar nicht kennt. Er würde nicht mehr kommen. Lag es an … zu dick, zu dünn, zu groß, zu klein, zu … alt? „Hör auf zu spinnen“, ermahnte sie sich streng, „fahr nach Hause, mach dir eine Flasche Wein auf“. Sie würde eine Freundin anrufen und mal wieder ordentlich über Männer tratschen. Das war schon lange mal wieder fällig.

Sie wollte sich schon zu ihrem Auto umdrehen, da fuhr ein Wagen auf den Parkplatz. Die Marke, die er ihr genannt hatte, kannte sie nicht, sie kannte gar keine Automarken, aber die Farbe stimmte. Ein Mann stieg aus. Er war es. Nett sah er aus, sympathisch, ein bisschen zerzaust und er wurschtelte noch etwas an sich herum.

Er kam auf sie zu. Sie rieb noch schnell ihre Hand an der Jeans trocken, dann streckte sie ihm die Hand hin: „Ich bin die Elfriede“. Es war raus. Dieser schreckliche Name. Sie könnte ihre Eltern noch heute dafür klatschen. „Elfriede“, so nennt man eine Kuh!

Er nannte seinen Namen nicht, sagte: „Hi, tut mir leid, wenn ich zu spät bin, der Verkehr …“ Hm, etwas lahme Entschuldigung. Aber dann saßen sie im Lokal. Er ließ ihr die Wahl des Tisches und er passte sich an bei der Wahl des Essens. Nett, aber sie merkte, dass er wahrscheinlich lieber ein Bier gehabt hätte als Wein. Sie war vor Aufregung kaum in der Lage, etwas zu essen. Salat war das einzige, auch wenn der immer zwischen Zähnen landete, egal.

Er erzählte viel, beschrieb die Einrichtung des Lokals – hey, das ist eine Pizzeria. Lustig war es, wie er die Beziehungen der anderen Gäste zueinander beschrieb. Eigentlich eine Spezialität von ihr, die Antennen auszufahren und mitzubekommen, was an den Nebentischen geredet wurde und es zu interpretieren. Aber es gefiel ihr, dass er sich Mühe gab, egal wie und womit.

Dabei bemühte sie sich, sich ein Lächeln zu verkneifen. Sein Hemd war falsch geknöpft, wirkte irgendwie ja niedlich, rührend. Sie begann sich zu entspannen, das Gespräch lief, sie schien ihm auch nicht so unsympathisch zu sein, seine Blicke wurden länger, seine Hände rückten mehrmals verräterisch in ihre Nähe.

Er ging zur Toilette. Als er zurückkam, das Hemd richtig geknöpft, fragte er nach ihrer Handynummer. Mist, sie hätte es wissen müssen. Was jetzt, wie kam sie aus der Nummer raus, ohne ihn vor den Kopf zu stoßen. Wie konnte man so blöd sein? Was würde er denken, wenn er es herausbekäme?

Sie schrieb etwas auf einen Zettel, schob ihn über den Tisch und sie verabschiedeten sich freundlich.

Sofort morgen würde sie sich endlich ein Handy zulegen.

Autorin: DieReisende52 / 2012

Trenner

Wie gefällt Ihnen die Geschichte von DieReisende52? Wenn Sie auch eine Geschichte erzählen und im Dating Cafe veröffentlichen möchten, dann schicken Sie sie uns einfach per E-Mail an redaktion@datingcafe.de. Und wer weiß – vielleicht zaubern Ihre Worte ein Lächeln ins Gesicht Ihres neuen Herzblatts.


Zurück zu den Singlegeschichten | Zurück zur Cafeteria

Single-Geschichten im Dating Cafe

Bleiben Sie doch auf einen Kaffee …

Die Mogelpackung




Aranea_Diadema ist noch ungeübt im Online-Dating und wagt erste, zögerliche Schritte. Die führen bald zum ersten Treffen. Und interessanten Einsichten ….

Hier geht es weiter
 

 

Der Erstversuch




Unbekannntes Terrain Online-Dating. Was tun, wenn die erste Zuschrift kommt? Ob noodles die Nachricht dieser Dame wirklich richtig verstanden hat ..?

Hier geht es weiter
 

 

Das Blind Date




Wenn ein Blind Date ganz besonders turbulent daneben geht. Und was das wohl für noodles´ geplantes Date in der selben Location bedeutet.

Hier geht es weiter
 

 

Der Einkauf




Der Besuch eines Supermarktes gerät für noodles zum Flirt-Erlebnis mit unverhofftem Ausgang …

Hier geht es weiter
 

 

 


Neulich im Dating Cafe …




Dating Cafe-Mitglied MissLiddy beschreibt Ihren ersten Besuch bei uns. Und was da schon so alles passieren kann.

Hier geht es weiter
 

 

Es war einmal …




Märchenhafte Fragen an die Liebe. Ob das Spieglein an der Wand immer die richtigen Antworten für noodles hat?

Hier geht es weiter
 

 

Der bärtige Kuss




Flirtversuche der etwas anderen Art erlebte Gerald auf der grünen Insel. Führen sie auch zum ersehnten Erfolg?

Hier geht es weiter
 

 

Zehn Minuten




DieReisende52 wartet und wartet. Langsam wird es etwas unheimlich. Kommt er nun? Oder kommt er nicht?

Hier geht es weiter
 

 

 


Zurück zum Seitenanfang  | Zurück zur Cafeteria

Teilnehmerbeitrag – Es war einmal

Es war einmal …

… ein junger Mann von 52 Jahren. Ähmmm. Nein, so nicht. Es war einmal ein Mann in der mittleren Hälfte seines Lebens, der durchstreifte den dunklen Wald der Dating Cafe Profile. „Rapunzel, lass´ dein Haar herunter“, wollte er manchmal rufen und „Zieh´ mich zu dir herauf“. In manchen Profilen hätte die Haarlänge sicher dafür ausgereicht, aber sie hießen alle nicht Rapunzel.

Und so stand er unten am Rand des Profils, betrachtete sich das Bild und wenn der König ihn streng ansah, schrieb er auch eine Nachricht. Warum auch nicht?

Einigen Elfen hatte er in seinem Leben die Schuhe übergestreift, doch hatten sie nie so richtig gepasst. Wo war Aschenputtel? Einmal muss der Schuh doch passen? Er war weder Prinz noch Frosch, noch verwandelte er sich. Er brauchte sich nicht zu verwandeln. Wer ihn küsste, wusste von vornherein, dass er nicht zum Prinzen mutierte, er aber auch vorher kein Frosch war.

„Okay“, dachte er, „einen Schimmel habe ich nicht, dafür ein Auto mit 5-Gang-Getriebe. Das muss doch auch gehen? Damit kommt man doch überall hin und statt Hafer gibt es Tankstellen.“ Wenn er nicht hier durch den Wald pirschte, war er unterwegs, den lieblichen Gesängen der Bands zu lauschen. Verwegene, oft wilde Kobolde mit lauten Gitarren, die längst vergessene Klänge der vergangenen Jahrzehnte darboten. Er lauschte gerne dem zauberhaften Gesang und sah junge Zofen dazu tanzen.

Und die Besuche bei den Hofnarren? Ja, es gab sie noch immer, diese Hofnarren – lange bevor das Wort „Comedy“ erfunden wurde – und sie erfreuten ihn mit allerlei verbaler Kunstfertigkeit in dunklen, mit Tischen besetzten Kaschemmen. Einige Taler als Abgabe an den Betreiber reichten stets, um eingelassen zu werden.

Er dachte an Hänsel und Gretel. Nein, ein Haus hatte er noch nicht angeknabbert. Er aß doch keine Thermoisolierung! In Märchen waren die Häuser mit Lebkuchen isoliert, die konnte man schon anknabbern.

Und so wandte er sich wieder an seinen Spiegel, den er von Schneewittchen noch kannte. „Spieglein, Spieglein an der Wand, wo ist die schönste Braut im ganzen Land?“ „Was suchst du denn?“, fragte ihn der Spiegel. „Naja, ne Liebe.“ Der Spiegel fragte wieder: „Okay, ´ne Liebe. Aber wie soll sie sein?“ Und er überlegte sich, bevor er antwortete, wie sie sein sollte. Man konnte sich schließlich niemanden wie Frau Holle aus den Federn schütteln.

Lange dachte er nach. „Also, lieber Spiegel, sie sollte in meinem Alter sein, sie sollte Humor haben, sie sollte nicht zu klein sein, sie sollte schon ein wenig attraktiv sein und sie sollte auch nicht zu weit weg wohnen. Ach so, und sie sollte Zeit haben. Und, lieber Spiegel, sie kann auch lange Haare haben, aber bitte, bitte, sie sollte nicht Rapunzel heißen. Geht das?“

Der Spiegel überlegte und sagte ihm: „Hast du es denn schon hier versucht in diesem Zauberwald der zauberhaften Profile?“ „Naja, Spiegel, klar hab‘ ich schon mal geschaut, aber so richtig aktiv war ich nicht, ehrlich gesagt.“

Der Spiegel lächelte ihn an: „Sie wird dich finden, sie wird das hier lesen, sie wird, genau wie du, gerne mal was unternehmen, mit dir ins Kino oder Theater gehen, sie wird Spaß haben, mal ein Konzert zu besuchen, mit dir verreisen wollen, mal ein Musical besuchen. Und sie wird auch genauso gerne mit dir zuhause sein wollen, um gemeinsam mit dir zu kochen oder die Sonne auf der Terrasse zu genießen. Du musst nur ein wenig Geduld haben. Sie meldet sich schon.“ Jetzt lächelte auch er. „Gut Spiegel, ich werde warten und ich werde dir wieder berichten“.

Das Leben würde einfach märchenhaft werden …

Autor: -noodles- / 2012

Trenner

Wie gefällt Ihnen die Geschichte von -noodles-? Wenn Sie auch eine Geschichte erzählen und im Dating Cafe veröffentlichen möchten, dann schicken Sie sie uns einfach per E-Mail an redaktion@datingcafe.de. Und wer weiß – vielleicht zaubern Ihre Worte ein Lächeln ins Gesicht Ihres neuen Herzblatts.


Zurück zu den Singlegeschichten | Zurück zur Cafeteria

Teilnehmerbeitrag – Der bärtige Kuss

Der bärtige Kuss

Muss man einen Grund haben um zu feiern? Hier in Irland sowieso nicht.

Samstagabend, wir treffen uns in Blackrock. Wir, das sind die Holzwürmer, ihres Zeichens Schreiner und Zimmerleute, und wir von GWS, Gas-Wasser-Sch…. Klasse es gibt Livemusik. 3-Mann-Band spielt Bob Geldorf, Jimmy Hendrix und eigene Sachen. Guinness, Bulmers und Barmisch werden geholt. Wir sind 6 Mann, also 6 Runden – gutes Level.

Vom Nachbartisch werden wir schon kritisch unter die Lupe genommen. Freundliche Minen. Wir werden als Deutsche erkannt und in die Gruppe „gedämpfte Gemütlichkeit“ eingestuft. Und ganz deutsch brauchen wir drei Runden bis wir Manns genug sind die Mädels anzusprechen. Gemischte Truppe, eventuell Büroausflug, da ist Vorsicht geboten. Die sind hier um ordentlich auf den Putz zu hauen. Aber Bange machen gilt nicht. Wir sind die Löwen der Baustelle. Kurze Verständigung und Finanzcheck, dann können wir mit dem Einsickern in die weiblichen Stellung beginnen. Dies ist eine sehr heikle und schwierige Aufgabe. Leichtes Winken und freundliches Lächeln könnten uns zu sehr in Sicherheit wiegen. Vorsicht sagte auch der Elefant im Porzellanladen.

Erster Schritt: Wir bieten unsere Beute nach erfolgreicher Jagd dar. Natürlich haben wir ausgekundschaftet welche der Ladies was trinkt. Der Kellner setzt unsere Beute bei den Mädels ab.

Zweiter Schritt: Vorsichtige Annäherung an die unbekannte Höhle. Wir drehen uns den Mädels zu und Prösterchen und Winke-Winke und grinsen wie die Honigkuchenpferde.

Dritter Schritt: Abwarten ob unsere Beute akzeptiert wird. Okay. Sie nippen an den Gläsern und ihre Augen wandern prüfend über uns. Jetzt werden wir sondiert und aufgeteilt. Dies geht ganz leise und für uns ohne erkennbare Zeichen vonstatten. Jeder von uns hofft jetzt nicht durchzufallen. Daher plustern wir uns auf. Breite Schultern machen, Bauch einziehen und Kinn nach vorn.

Vierter Schritt: Die Einladung kommt. Wir schlendern eben mal so, ein bischen Langeweile vortäuschend, rüber. Fünf Schritt, da muss jede Bewegung sitzen.

Die Erstürmung des schwer befestigten Terrains ist gelungen. Wir sind echte Helden. Dass wir mehr oder weniger reingezogen wurden, schmälert nicht unseren unerschrockenen Einsatz und kämpferische Leistung.

Was nun folgt ist nicht weiter nennenswert. Vor- und Darstellung, d.h. wir geben ordentlich an und sie putzen sich und machen schöne Augen. Eine Viertelstunde später ist die Aufteilung klar wer mit wem zu balzen hat. Jetzt können wir entspannen. Einige tanzen etwas, die Bären und die Elfen, da ist Einsatz gefragt. Der Smalltalk wird immer tiefgründiger und die Distanzen sind schon unterschritten. Hier eine scheinbar flüchtige Berührung, da ein Zupfen an der Kleidung.

Die Band packt zusammen und die letzte Runde ist bestellt. Jetzt wird es ruhiger und das Flüstern wird nur noch gehaucht. Jack und Roman haben sich mit ihren Mädels etwas zurückgezogen und machen schwere Vorgaben. Lydia und ich sind uns schon sehr, sehr nahe gekommen. Während sich unsere Lippen nähern, haucht sie mir mit heissem Atem zu, dass sie noch nie einen bärtigen Mann geküsst hat. „Ich auch nicht.“- entschlüpft es mir. Ein Ruck in ihrer Bewegung und ich weiß, dass ich eine irreparablen Fehler gemacht habe. Es folgt noch ein endloser Augenblick mit Geschwätz und schon stehe ich allein vor der Tür des Pubs. Der leichte Sprühregen von der irischen See kommend bringt wohltuende Abkühlung. Es dauert nicht lang und Raffael, Andreas und Liam gesellen sich zu mir. Die zwei Anderen werden wohl bis zum Morgen verschollen bleiben. Wir machen uns keine Sorgen.

Fazit: Gruppendynamisch haben wir eine Ausbeute von 33% hingelegt, ziemlich gut. Persönlich muss ich noch an der Schlussphase meines Balzrituals arbeiten. Oder ich lerne, von vornherein das Humorlevel der Frauen besser zu taxieren.

Autor: Gerald / 2011

Trenner

Wie gefällt Ihnen die Geschichte von Gerald? Wenn Sie auch eine Geschichte erzählen und im Dating Cafe veröffentlichen möchten, dann schicken Sie sie uns einfach per E-Mail an redaktion@datingcafe.de. Und wer weiß – vielleicht zaubern Ihre Worte ein Lächeln ins Gesicht Ihres neuen Herzblatts.

 


Zurück zu den Singlegeschichten | Zurück zur Cafeteria

Teilnehmerbeitrag – Neulich im Dating Cafe

Neulich im Dating Cafe

Hallo liebe Freunde,

ich bin Single und habe mich gerade an einen gemütlichen Tisch im Dating Cafe gesetzt.

Am Empfang sagt der Kellner mir, dass es hier keine klassische Speisekarte gibt. Es werden Tagesgerichte serviert und die sind abhängig von dem, was die Natur heute halt so bietet. „Naja, es gibt natürlich auch ein paar Standards, aber die werden einfach nicht gerne genommen“, verrät er mir mit einem Zwinkern. Um mich herum sind viele interessante Leute. Erst mal tief durchatmen, wird schon nicht so schlimm werden. Es braucht halt manchmal ein wenig Mut. Das gilt für mich und sicher auch für die anderen Gäste hier.

Nun kommt jemand auf mich zu, legt mir eine „Sympathieklick-Blume“ auf den Tisch und läuft gleich weiter. Irgendwie kann ich so schnell gar nicht sehen, ob er die Blume extra für mich ausgesucht hat. Vielleicht ist er wie der Rosenmann, den wir abends in Bars treffen und der seine Aufmerksamkeiten auf jedem beliebigen Tisch verteilt. Ist dennoch schön, diese Blume zu erhalten, also lege ich sie auf meinen Tisch. Vielleicht bringt der nette Kellner ja gleich eine Vase… wenn die mal nicht „aus“ sind.

Ich bestelle mir ein leckeres Getränk und sehe mich weiter um. Ein wenig verstohlen vielleicht. Ist ja doch ein wenig peinlich, dass man sich in einem Single-Café niedergelassen hat. Auch wenn eigentlich alle sagen, dass man das heutzutage machen kann, bleibt es ein komisches Gefühl. Natürlich frage ich mich, wie ich ankomme. Gefalle ich den Leuten hier auch? Findet man mich überhaupt, so ein wenig in der Ecke? Sitzt meine Frisur?

Und da kommt endlich der Briefträger in der typischen E-Mail-Uniform und legt eine Nachricht auf meinen Platz. Jetzt ganz schnell den Umschlag öffnen. Du meine Güte, wie aufregend. Wer schreibt mir da? Was verbirgt sich hinter dem Absender „Wilder_Hengst_1993“? Ich öffne den Brief und sehe, dass es ein Pferdeliebhaber ist, der „nur“ 423 km entfernt wohnt und ganze 19 Jahre jünger ist als ich. Irgendwie süß und ich bin die nächsten Minuten damit beschäftigt, ihm eine Antwort zu schreiben. Naja, ganz ehrlich: So richtig passen wir doch nicht zusammen, oder?

Anschließend bestelle ich mir ein Glas Wein und nehme ein Buch zur Hand. Zu interessiert will man ja auch nicht wirken, das wirkt schnell verzweifelt. Die Herren haben einen ausgeprägten Geruchssinn für Damen mit Torschluss-Panik. Schnell noch etwas Parfüm verwenden. Toll, wieder kommt ein Bote. Also hat sich der Friseurbesuch doch gelohnt. Ich warte einen Moment (ca. 2,3 Sekunden) und reiße das Kuvert auf. „Hallo“, steht da, „Deine Schuhe gefallen mir. LG vom Traum-Fänger aus Liebesland“.  Ich bin total verwirrt: Einerseits freue ich mich, dass jemand sich ein Herz genommen hat und mir schreibt. Ich weiß ja, bei den ganzen Körben, die hier im Café herumstehen, ist das schon speziell. Ich höre zudem die Stimmen meiner männlichen Kollegen, wie sie sich beschweren, dass die Damen immer so passiv sind und nicht reagieren, wenn man(n) sie anspricht. Das finde ich jetzt richtig schwierig. Ich kann wohl kaum mit meinem Brief durchs Café laufen und abstimmen lassen. Ich muss mich entscheiden zwischen a) nicht reagieren (sehr unhöflich) oder b) dem Burschen mal nett sagen, dass das ein wenig „dünn“ bei der Ansprache ist. Habe ich vor ein paar Jahren auch schon mal versucht, hat irgendwie gar nicht funktioniert. Es führte nur zu Missverständnissen, aber definitiv zu nix Gutem. Ich kann ihn auch ermutigen (Variante c), aber irgendwie habe ich dazu gerade keine Lust. Neben dem Satz, der bei mir recht lieblos ankommt, gefällt mir die Bild-Briefmarke auch nicht so richtig.

Es ist spät geworden und wohl Zeit, für heute zu gehen. Schade! „Lieber Kellner, bitte bring’ mir die Rechnung und reserviere mir auch gleich einen besonders schönen Platz für meinen nächsten Besuch hier.“

Autorin: MissLiddy / 2011

Trenner

Wie gefällt Ihnen die Geschichte von MissLiddy? Wenn Sie auch eine Geschichte erzählen und im Dating Cafe veröffentlichen möchten, dann schicken Sie sie uns einfach per E-Mail an redaktion@datingcafe.de. Und wer weiß – vielleicht zaubern Ihre Worte ein Lächeln ins Gesicht Ihres neuen Herzblatts.

 


Zurück zu den Singlegeschichten | Zurück zur Cafeteria

Teilnehmerbeitrag Der Einkauf

Der Einkauf

Es würde ein heißer Tag werden. Kein Wölkchen stand am Himmel und die noch niedrig stehende Sonne tauchte bereits alles in helles Licht mit noch langen Schatten. Die Schatten schliefen noch, machten es sich an Hauswänden, Terrassenbänken gemütlich, streckten sich. Doch irgendwann würden auch sie aufwachen, immer kürzer werden und wenn er am Äquator wohnen würde, auch mal ganz verschwinden. Es war der richtige Tag um sein Vorhaben umzusetzen. Er hatte es geplant und es war eigentlich auch nicht vom Wetter abhängig. Aber wenn die Sonne scheint? Umso besser.

Also los. Heute oder nie. In Gedanken ging er nochmals alles durch. Hatte er alles mit für seinen Plan? Lässig baumelte an seiner linken Hand dieses große unförmige Ding, was er schon so viele Male benutzt hatte. Den Rest hatte er im Kopf. Es war ein gewagter Plan, aber hatte er ihn nicht schon einige Male bravourös umsetzen können? Es würde ihm wieder gelingen. Lächelnd schloss er die Autotür auf, stellte den Einkaufskorb auf den Beifahrersitz, stieg ein und fuhr zum Supermarkt, einkaufen.

Es war einer dieser Supermärkte, wo es kein Problem war, für welchen Einkaufswagen er sich entscheiden würde. Unauffällig würde er sich, wie immer, für ein Wagen aus der vordersten Reihe entscheiden. So viele 1Euro-Stücke hatte er auch gar nicht dabei, um sämtliche Wagen von ihren kurzen Ketten zu lösen, um sich vielleicht für einen der hinteren Wagen zu entscheiden. Wohin mit all diesen Wagen, wenn sie losgelöst auf den Zufahrten standen und viele Parkplätze blockierten? In kürzester Zeit würden sie neue Besitzer finden, die sich schon jetzt daran erfreuten am Ende ihres Einkaufs die geschenkte 1Euro-Münze wieder aus der Sicherung auszulösen. Nein, diesen Gefallen würde er hier niemanden tun. Er war einfach zu schlau. Lächelnd schob er daher eine Münze in den erstbesten vordersten Wagen, entriegelte ihn und fuhr los.

Mit seinem Wagen, der leicht rollte betrat er den Supermarkt. Er dachte an die Vergangenheit, an andere Supermärkte. Wie oft hatte er sich geärgert, wenn der Wagen nach links oder rechts zog, so laute quitschte, dass andere Kunden ihn kopfschüttelnd anschauten. Sein Wagen rollte leise, blieb in der Spur und er wusste, dass er wieder einmal alles richtig gemacht hatte. Er hatte die richtige Wahl getroffen mit seinem Einkaufswagen und bewegte sich damit unauffällig den ersten Gang vorwärts.

Ein Brot glitt als erstes in den viel zu großen Einkaufswagen hinab. Warum waren diese Wagen so groß? Bei den Automobilherstellern gab es mehr Auswahl: Kleinwagen, Mittelklasse, Limousinen, Sportcoupés, Cabrios.Okay, es gab Kinderwagen als Einkaufswagen, aber die waren zu niedrig. Egal, sollte sich doch jemand anders den Kopf darüber zerbrechen, warum es keine Einkaufswagen zumindest für Familien und Singles gab. Oder doch? Mit einem Single-Einkaufswagen konnte man signalisieren, dass man Single war. Man könnte sich damit auch gleich hier kennenlernen. Ein einfaches Signal. Hey, ich bin Single. Lass uns zukünftig gemeinsam den großen Wagen benutzen.

Er fuhr gelangweilt weiter, betrachtete die gefüllten Regale, erinnerte sich an den letzten Bericht aus Japan im Fernsehen und dachte darüber nach, wie gut es uns doch eigentlich geht. Viel Zeit blieb dafür nicht, denn plötzlich sah er sie. Als erstes sah er diesen Schriftzug auf der Seite ihrer rechten Gesäßtasche. Er musste es nicht lesen, denn er wusste auch so, dass dort „Levis“ stand.

Ms. Levis. 36 oder 38? Lange blonde Haare fielen über ihren Rücken. Top Figur bei 1,75 m. Der Adrenalinspiegel stieg und er fuhr ihr vorsichtig hinterher. Einen Rückspiegel hatte sie sicher nicht an ihrem Einkaufswagen. Sollte er einen Zusammenstoß provozieren? Oder irgendwann einkaufsberatend zur Seite stehen? Er war darauf nicht vorbereitet. Er konnte nur hinterherfahren. Mit schlanken gepflegten Fingern legte sie präzise und kurzentschlossen Gewürzgurkengläser, Joghurtbecher und Käse geschickt in den Einkaufswagen. Und die Flasche Rotwein. Das Indiz für einen weiblichen Singlehaushalt. Jetzt oder nie, dacht er. Kurzentschlossen sprach er sie an. „Na, auch beim Einkaufen?“ Was war denn das? Was Blöderes hätte er nicht sagen können. „Nein, ich bin hier Testfahrerin für Einkaufswagen und prüfe deren Kurvenverhalten bei unterschiedlicher Warenbefüllung. Und Sie? Was machen Sie hier?“. Ertappt wie ein Erstklässler, der statt der Schleife einen Doppelknoten in seine Schnürsenkel gemacht hatte, schaute er nach unten. Nach unten auf das Einzige, was er im Einkaufswagen hatte: Vollkornbrot, 500 g, geschnitten. „Ach ich bin noch auf der Suche, kann mich nicht entscheiden“. Im doppelten Sinne, dachte er. Weder im Supermarkt noch im DC. “ Na, dann, viel Glück auf der Suche“. Sicher meinte sie das auch doppeldeutig. Und schon war sie wieder weg. Die ockerfarbenen Doppelnähte auf ihren Gesäßtaschen wurden kleiner und kleiner, bis sie bei der nächsten Biegung ganz verschwunden waren.

Er erledigte seine Einkäufe sehr schnell und sah sie noch einmal später an der Kasse. Schnell füllte sich ihr Band mit allerlei Dinge für eine Großfamilie und die Flasche Rotwein ging unter in den Nudelpaketen, frischem Gemüse und H-Milch Paletten. Spätestens beim Lesen der Aufkleber in der Heckscheibe ihres Vans, als er „Lisa, Lena und Nina fahren mit“ las, wurde ihm alles klar. Lächelnd winkte sie ihm noch einmal zu. Mit ihrer rechten Hand, bei der er einen goldenen Ring an ihrem Finger aufblitzen sah. Es würde ein heißer Tag werden.

Autor: -noodles- / 2011

Trenner

Wie gefällt Ihnen die Geschichte von -noodles-? Haben Sie schon Ähnliches gedacht, gefühlt oder gar erlebt? Nutzen Sie unsere Kommentarfunktion und lassen Sie Ihren Gedanken freien Lauf.

Und wenn Sie auch eine Geschichte erzählen und im Dating Cafe veröffentlichen möchten, dann schicken Sie sie uns einfach per E-Mail an redaktion@datingcafe.de. Und wer weiß – vielleicht zaubern Ihre Worte ein Lächeln ins Gesicht Ihres neuen Herzblatts.

 


Zurück zu den Singlegeschichten | Zurück zur Cafeteria

Teilnehmerbeitrag Blind Date

Blind Date

18:32: Mit einem breiten Grinsen wirft Küchenmonteur und Freizeitcasanova Tony S. die Tür seines 82er Spider Cabrios zu und sieht Sandra T. wartend am Eingang stehen.

18:32: Rechtsanwaltsgehilfin Sandra T. sieht Tony S. grinsend auf sich zukommen und hofft inständig, dass er an ihr vorbeigeht und nicht ihr Date ist. 

18:33: Beide betreten nach einem „Hi, ich bin der Toni!“ das Schnellrestaurant „Burger and more“.

18:37: „Burger and more“-Inhaber Bernhard M., ehemals Facharbeiter für Aluminiumbleche bei der in Konkurs gegangenen Stanzblech KG, wischt sich die Finger an einem fleckigen Geschirrtuch ab und sieht grinsend seiner neuen Bedienung Melanie J. hinterher. 

18:39: Das Rentner-Ehepaar Hubert und Anneliese M. diskutiert an einem Tisch bei Pils und Apfelschorle lautstark, ob der diesjährige Jahresurlaub in den Spessart oder in den Harz gehen soll.

18:39: Am Nachbartisch erklärt der rotgesichtige Fleischermeister Heribert M. seinen beiden neuen Auszubildenden Jens T. und Markus F. die Vorzüge der Mastbetriebe auf ökologischer Basis. Markus F. wirft dabei öfter einen Blick auf einen Tisch in der Ecke, an dem zufällig seine ehemalige Freundin Yvonne T. mit einer Bekannten sitzt.

18:40: Tony S. und Sandra T. bestellen bei der attraktiven Bedienung Melanie J. einen Wie-immer-Tony-Burger-Spezial mit doppelt Pommes rot-weiß und einen kleinen Tomatensalat für Sandra T., der unerwartet flau im Magen geworden ist. 

18:43: Der Streit zwischen dem Rentner-Ehepaar Hubert und Anneliese M. droht zu eskalieren, da Anneliese M. endlich auch mal in den Bayerischen Wald möchte.

18:45: Der Hilfskoch Franceso V. diskutiert lautstark telefonierend mit seiner Mutter in Sizilien, wann er endlich in seinem Urlaub das Dach des alten Bauernhauses reparieren kommt, während er Burger und Pommes frites zubereitet.

18:47: Die Bedienung Melanie J. sieht nervös auf ihre Uhr und schielt zu ihrem Chef Bernhard M., der unerlaubterweise ab und zu ihren Hintern tätschelt. Den Trick mit der manipulierten Gasleitung hat ihr ihr Bruder Sebastian J., Gas- und Wasserinstallateur im dritten Lehrjahr, gezeigt.

18:49: Yvonne T. geht auf ihrem Weg zur Damentoilette am Tisch von Fleischermeister Heribert M. vorbei und zwinkert Markus F. dabei zu.

18:50: Während Fleischermeister Heribert M. nach dem Genuss seines sechsten Pils mit hochrotem Gesicht erklärt, wie er im Mastbetrieb „Dicke Sau“ Schweinehälften im Akkord zerlegt hat, verabschiedet sich Markus F. zur Herrentoilette.

18:50: Alle Gäste drehen sich um, als Hubert M. pilsglasschwenkend seine Gattin mit einem „Ich-will-jetzt-in-den-Schwarzwald“ anbrüllt.

18:50: Melanie J. wirft ihre Bedienungsschürze in die Ecke und geht durch die Toilette zum Hinterausgang.

18:51: Während Tony S. burgerschmatzend versucht, Sandra T. die verschiedenen Kamasutra-Stellungen zu erklären, verabschiedet sich diese mit einem „Muss mal.“ auf die Damentoilette. Der Tomatensalat steht immer noch unberührt auf dem Tisch.

18:52: Mit einem lauten „Krawumm!“ explodiert der Sechs-Flammen-Herd von „Burger and More“-Inhaber Bernhard M. Während seines Aufpralls in der Sammlervitrine mit seltenen Ferrarimodellen verspricht Hilfskoch Franceso V. seiner Mutter am Handy: „Mama, isch kommmäää.“

18:53: Sandra T. verschwindet ebenfalls durch den Hinterausgang, den ihr kurz zuvor Melanie J. gezeigt hatte. Den Geräuschen auf der Damentoilette „Ja, Markus, isch will disch.“ schenkt sie keine Beachtung.

18:53: Rentner Hubert M. liegt schief grinsend mit Anneliese M. hinter dem massiven Eichentisch, denkt dabei an den Stellungskrieg 1943 und brüllt lautstark: „Vorwärts marsch, ab in den Bayerischen Wald, Anneliese!“

19:22: Während Melanie J. mit einem zufriedenen Lächeln in ihrem roten Polo nach Hause fährt, überlegt Sandra T. an der Bushaltestelle, wie hoch die Zechprell-Strafe für einen nicht bezahlten Tomatensalat ist.

19:28: Dicker Qualm steigt aus dem „Burger and more“ auf. Polizei- und Krankenwagen beleuchten gespenstisch die Szenerie. Während Bernhard M. sich Gedanken macht, wie er den schwarz und offenbar falsch angeschlossenen Gasherd vertuschen kann, werden die beiden völlig nackten Jugendlichen Yvonne T. und Markus F., geborgen auf der Damentoilettte, vom Roten Kreuz notärztlich versorgt. Rußgeschwärzt liegt sich das Rentnerehepaar M. in den Armen und erklärt der verdutzten Polizei, dass es nach Mallorca will. Fleischermeister Heribert M. liegt immer noch benommen am Boden und wartet auf die zusätzlichen Hilfskräfte, die zum Anheben der Bahre angefordert wurden.

23:00: Betreten hört Noodles die Nachrichten. Er wollte Sandra T. für diesen Abend das Date absagen, eine Telefonnummer hatte er nicht und sein Computer war komplett abgestürzt.

Autor: -noodles- / 2011

Trenner

Wie gefällt Ihnen die Geschichte von -noodles-? Wenn Sie auch eine Geschichte erzählen und im Dating Cafe veröffentlichen möchten, dann schicken Sie sie uns einfach per E-Mail an redaktion@datingcafe.de. Und wer weiß – vielleicht zaubern Ihre Worte ein Lächeln ins Gesicht Ihres neuen Herzblatts.

 


Zurück zu den Singlegeschichten | Zurück zur Cafeteria

AGB Allabout30

AGB adamare

Allgemeine Vertragsbedingungen der All about thirty – Eventagentur

Frau Elke Hoffmann
Ferbachstraße 12
56203 Höhr-Grenzhausen
Fon: 02624 / 95 29 556
Fax: 02624 / 95 29 557
Mail: info@allabout30.de

Der Vertrag kommt durch Annahme in Form unserer Buchungsbestätigung zustande. Der Umfang der vertraglichen Leistungsverpflichtungen ergibt sich aus der Leistungsbeschreibung und/oder den Angaben der Vertragsbestätigung. Änderungen/Abweichungen einzelner Leistungen, die danach notwendig werden und nicht von All about thirty wider Treu und Glauben herbeigeführt wurden, sind gestattet, soweit diese nicht erheblich sind und den Gesamtzuschnitt des Vertrages nicht beeinträchtigen. Der Vertragspartner ist dabei unverzüglich in Kenntnis zu setzen.

Leistungsbeschreibung
Teilnahme & Gebühren
Haftung & Gewährleistung
Datenschutz
Urheberrechte
Sonstiges

Leistungsbeschreibung

 All about thirty ist eine Eventagentur mit dem Schwerpunkt, Single-Events für Menschen ab 30 Jahren anzubieten.
Leistungsgegenstand ist die Planung, Durchführung und Bekanntgabe von gemeinsamen Unternehmungen für Singles zwischen 30 und 45 Jahren, bei denen das gegenseitige Kennenlernen im Vordergrund steht. Für die Richtigkeit der Teilnehmerangaben übernimmt All about thirty keine Gewährleistung.
 All about thirty bietet Unternehmungen in verschiedenen Kategorien, wie zum Beispiel Sportaktivitäten, Gastronomiebesuche oder Natur- und Freizeiterlebnisse an. Die Unternehmungen werden von einem oder mehreren All about thirty Mitarbeitern oder Erfüllungsgehilfen betreut. Der Ort und die Räumlichkeit für die Veranstaltung wird von All about thirty ausgewählt und im voraus angekündigt. All about thirty behält sich vor, Ort und Räumlichkeit kurzfristig zu ändern und die Teilnehmer vor der Veranstaltung zu informieren. Die Bekanntgabe einer Telefonnummer oder Emailadresse ist daher zu Informationszwecken von Vorteil.
 Mit der verbindlichen Anmeldung zu einer von All about thirty angebotenen Veranstaltung erklärt sich der Teilnehmer mit diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen einverstanden. Bei Veranstaltungen in öffentlichen Lokalitäten gelten die Nutzungsbedingungen der jeweiligen Stätten.

Teilnahme & Gebühren

 Die Teilnahme an einem Event ist kostenpflichtig. Die jeweilige Teilnahmegebühr ist im voraus zu entrichten und muss bis 10 Tage vor der Veranstaltung bei All about thirty gutgeschrieben sein. Die Bezahlung kann per Überweisung oder per Pay Pal im Rahmen der Onlineanmeldung erfolgen. Sollte die von All about thirty angebotene Veranstaltung aus einem wichtigen Grund auf Seiten des Veranstalters nicht stattfinden, so erhält der Kunde seine Anmeldegebühr voll zurück. Sollte der Teilnehmer die Teilnahme stornieren, fallen Stornogebühren an:

  • bis 9 Tage vor dem Event 50% der Anmeldegebühr
  • danach wird eine Stornogebühr von 100% fällig
  • danach bzw. bei Nichtantritt 100 %

 

Haftung & Gewährleistung

 Jede Eventteilnahme erfolgt ausschließlich auf eigenes Risiko. All about thirty haftet für eventuelle im Rahmen der Eventteilnahme entstandene Schäden nur bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit durch die All about thirty Mitarbeiter. Die Haftung erfolgt in dem Fall ausschließlich in dem Verhältnis, in dem es zu anderen Ursachen an der Entstehung des Schadens mitgewirkt hat.
Eine Teilnahme zu einem ausgeschriebenen Termin kann nicht bedingungslos gewährleistet werden: das Buchungssystem von All abóut thirty sieht eine ausgeglichene Anzahl von Frauen und Männern pro Veranstaltung vor (Geschlechtsangabe bei der Bestellung daher zwingend notwendig). Während des Anmeldeprozesses kann es daher – bei bereits belegter möglicher Teilnehmeranzahl pro Geschlecht – zu einer negativen Anmeldebestätigung kommen.
 All about thirty behält sich vor, Ort und Räumlichkeit kurzfristig zu ändern und die Teilnehmer vor der Veranstaltung zu informieren. Die Bekanntgabe einer Telefonnummer oder Emailadresse ist daher zu Informationszwecken von Vorteil.
 Für die Richtigkeit der Teilnehmerangaben übernimmt All about thirty keine Gewährleistung.

Datenschutz

 Im Rahmen der freiwilligen Eventanmeldung werden personenbezogene Daten erhoben, gespeichert, verarbeitet und für die Planung des Events genutzt. Die persönlichen Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.
 Die Teilnehmer sind damit einverstanden, dass All about thirty Angaben zu Alter und Geschlecht für die Planung der Events bzw. zur Gewährleistung einer ausgewogenen Teilnehmeranzahl von Männern und Frauen im Alter zwischen 30 und 45 Jahren, nutzt.
 Jeder Teilnehmer hat die Möglichkeit, nach jedem durchgeführten Event via ausgehändigtem Umfragebogen, All about thirty zu gestatten oder zu unterlassen, die eigene Emailadresse oder Handynummer (je nach Wunsch) anderen Teilnehmern zukommen zu lassen, um eine Kontaktaufnahme nach dem Event zu ermöglichen. Für die Richtigkeit der Teilnehmerangaben übernimmt All about thirty keine Gewährleistung.
 All about thirty weist die Teilnehmer im Rahmen des Online-Eventangebotes ausdrücklich darauf hin, dass der Datenschutz für Datenübertragungen in offenen Netzen wie dem Internet nach dem Stand der Technik nicht umfassend gewährleistet werden kann. Für die Sicherheit der von ihm ins Internet übermittelten Daten trägt insofern der Teilnehmer selbst Sorge.

Urheberrechte

 Das im Rahmen aller verbreiteten Werbemittel, auch Onlinemedien, abgedruckte und gezeigte All about thirty – Logo samt Teilelementen, sowie alle dort abgebildeten Grafiken und Fotos unterliegen dem Urheberrecht und dürfen ohne schriftliche Einwilligung von All about thirty nicht verwendet werden.

Sonstiges

 All about thirty ist jederzeit berechtigt, ihre Allgemeinen Geschäftsbedingungen zu ändern. Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland.

 Stand: August 2011  

Unschöne Aufgabe, wenn es nicht passt: Einen Korb geben.

Es passt einfach nicht. So wird Ihre Absage ein freundliches Nein

„Doch nicht mein Typ / Nicht die selbe Wellenlänge / Entfernung zu groß“ … Warum Sie, trotz netten Kontakts zu Anfang, dann doch einen Korb geben müssen, kann viele Gründe haben. Manchmal lässt es sich gar nicht erst so konkret in Worte fassen. Da sagt allein das pure Bauchgefühl, dass mehr als Freundschaft nicht entstehen kann.
Vielleicht kommen Sie zu dem Schluß nach einem oder sogar mehreren Dates, vielleicht ist es Ihnen schon nach einer Nachricht klar. Mag der berühmte Funke nicht überspringen, gibt es nur eins: Fair zu sein und auszusprechen, wie es um Ihre Gefühle steht.

Keine Antwort ist auch eine Antwort?

Auch, wenn es verlockend ist, lassen Sie sich nicht verleiten, sich einfach nicht mehr zu melden. Sicher ist das die bequemste Methode. Leider aber auch die frustrierendste für den Gegenüber: Der hat sich ein Herz gefasst, sich vorgewagt, lange über der Nachricht gegrübelt, angerufen, vielleicht sogar bereits Zeit in ein oder mehrere Dates investiert. Investiert hat er in jedem Fall auch erste, zarte Hoffnung.
Das verdient mehr, als den einfachsten Weg zu gehen und künftige Kontaktversuche einfach zu ignorieren.
„Keine Antwort ist auch eine Antwort“ ist in diesem Fall leider eine ganz besonders bittere.
Tauschen Sie gedanklich die Rollen: Auch Sie würden sich eine klare, höfliche Absage wünschen, um mit dieser Bekanntschaft abzuschließen und Ihre Partnersuche gezielt fortsetzen zu können.

Gilt auch für das Korb Geben: Was du heute kannst besorgen …

… das besorge auch gleich. Schon mit der ersten Nachricht wird Ihnen bewusst, dass es bei dieser einen bleiben soll? Das Telefonat oder Treffen hat Ihnen Klarheit verschafft, dass ER oder SIE Ihr Herz nicht höher wird schlagen lassen? Lassen Sie es den/die andere/n wissen. Schieben Sie, wenn Sie für sich Gewissheit haben, dieses „Nein“ nicht auf. Ihr Gegenüber hat ein Recht zu erfahren, dass er nichts falsch gemacht hat.  Auch, dass er nicht abwarten sollte, sondern jemand anderen treffen kann, mit dem es besser passen wird.
Auch, wenn Sie ganz besonders taktvoll sein möchten, machen Sie aus der Absage keine Quasi-Doktorarbeit. Heißt: kurze, freundliche Aufklärung über Ihre Gefühlslage ist ausreichend. Mehr braucht und möchte die/der andere nicht, um die Suche getrost anderweitig fortzusetzen.

Auf der Wartebank. Da bleibt (zu) viel Zeit zum Grübeln. Liegt es an mir? Soll ich noch einmal schreiben? Weiter warten ..? Lassen Sie den anderen nicht im Ungewissen, wenn Sie sich längst sicher sind. Teilen Sie Ihre Entscheidung so früh wie nur möglich mit.

Nicht alles muss raus

Bei aller Sympathie – die Entfernung zwischen Ihnen beiden ist einfach zu groß und eine Fernbeziehung möchten Sie nicht? Wenn Sie aus diesen Gründen einen Korb geben müssen, ist es leichter, mit der Absage nicht zu verletzen.

Fingerspitzengefühl brauchen Sie allerdings, spricht Sie der Mensch selbst nicht an. Er ist zu klein? Sie zu rundlich? Verpacken Sie dann Ihr „Nein“ in Ich-Botschaften, wie etwa: „Ich suche einen anderen Typ.“ oder „Ich finde, wir passen nicht zueinander.“
Sie merken, wenn Sie so den Korb geben, ist es deutlich weniger harsch, als stießen Sie dem anderen mit einem „Du bist nicht mein Typ. Zu dick.“ oder ähnlichem vor den Kopf.

Sympathieunabhängig: Wenn es nicht passt, passt es nicht.

Ihr Kontakt ist ein so grundsympathischer Mensch, dass Sie ihn, wenn auch nicht als potentiellen Partner, auf jeden Fall in Ihrer Nähe halten möchten. Sagen Sie es ihm genau so. Aussagen wie „Du bist nett, im Moment passt es aber nicht.“ oder „Ich treffe gerade jemanden und weiß noch nicht, was daraus wird.“ befeuern völlig falsche Hoffnungen.
Sagen Sie freundlich aber deutlich, dass Sie beide gern als gute Bekannte oder sogar Freunde weiter in Kontakt bleiben können.

Apropos „Kontakt“: Wenn Sie einen Korb geben müssen, sagen Sie weiteren Kontakt wirklich nur zu, wenn Sie ihn auch ehrlich halten können und wollen! Sich dann doch nicht mehr zu melden und bei Nachfrage mit langen Erklärungen zu vertrösten, ist nicht wirklich fair. Wenn es nicht passt, nicht einmal auf freundschaftlicher Basis, passt es eben nicht. So ist das Leben, keiner ist schuld daran, keiner muss sich dafür entschuldigen. Bloß thematisieren muss man es.

Traurig; schon wieder keine Nachricht. Dabei ist er doch online … Sagen Sie weiteren Kontakt wirklich nur zu, wenn Sie ihn auch halten möchten. Stellen Sie den nur aus Höflichkeit in Aussicht, kann das für den anderen schnell in regelmäßiger Enttäuschung enden.

Wie man in den Wald hinein ruft …

Diese Volksweisheit hat nichts von ihrem Wahrheitsgehalt eingebüßt. Wollen Sie höflichen und respektvollen Umgang mit Ihrer Entscheidung, bringen Sie diese auch in höflicher und respektvoller Weise zum Ausdruck. Zur Orientierung: wenn Sie den Korb geben, verfassen Sie ihn im gleichen Stil, in dem der Kontakt zustande gekommen ist. Bei nur einer einzigen Nachricht reicht eine kurze Antwort. Wenn Sie telefoniert oder sich getroffen haben, darf Ihre Email gern ein paar Zeilen mehr umfassen. Oder, noch besser, Sie rufen an.

Auch hier lauert Bequemlichkeit, aber auch Scheu, den Korb geben zu müssen. Freude macht so etwas natürlich keinem. Lassen Sie sich dennoch nicht hinreissen, eine einsilbige SMS oder WhatsApp zu senden. Damit vermitteln Sie dem anderen, seinen Gefühlen keinen besonderen Wert beizumessen und nur schnell aus der Situation heraus zu wollen. So ein Bild soll doch niemand von Ihnen bekommen.
Was würden Sie sich wünschen? Die Antwort darauf lässt Sie dem anderen gegenüber richtigen Ton treffen.

Die Tipps, wenn Sie einen Korb geben müssen, im Überblick 

1. Einfach nichts tun gilt nicht. Reagieren Sie auf den anderen.
2. Wenn Sie sich im Klaren sind, soll es auch Ihr Gegenüber sein – zeitnah!
3. Alles eine Frage des Taktes: Stoßen Sie dem anderen nicht vor den Kopf.
4. Wenn es nicht passt, passt es nicht. Schüren Sie keine falschen Hoffnungen.
5. Sagen Sie es, wie Sie es selbst hören wollten: Höflich und angemessen.

 


Zurück zum Seitenanfang  | Zurück zur Themenübersicht

Sinn und Sinnlichkeit

Was machst du Heiligabend?

Von Regina Swoboda

Wenn es weihnachtet und alle Medien, Weihnachtskarten und Werbungen von der „besinnlichen Weihnachtszeit“ sprechen, teilt sich die Menschenmenge in zwei Lager: in diejenigen, die jedwedes Weihnachtsaccessoire ignorieren und arbeiten als würde es nach den Feiertagen bzw. im neuen Jahr keine Arbeitszeit mehr geben und in diejenigen, deren Wohnungen an ein leuchtendes Abbild des Weihnachtsmann beheimatenden Nordpol erinnern. Letztere sind häufig in einer Beziehung, erstere scheinen sich dem allgemeinen Wahn zu entziehen. Häufig gehören Singles zu dieser Gruppe. Die Frage „Was machst Du Heiligabend“ wird von ihnen  entweder mit „ich fahr zu meinen Eltern“ oder mit einem „Du, ich mach’s mir zuhause gemütlich und warte bis alle wieder normal sind“ beantwortet.

Single an  Feiertagen zu sein ist nicht einfach, an Weihnachten schwerer und an Silvester für viele schon deprimierend. Pärchenfreunde werden in diesen Wochen von Singlefreunden eher widerwillig besucht – es sein denn, man hat Lust auf Plätzchen, die eine Beziehungsfreundin im „Backwahn“ produziert hat. Die plakative Vorweihnachtsfreude scheint das Herz zu beschweren und das eigene Single-Schicksal unerträglich.

Sicherlich ist eine Möglichkeit, sich auf die Couch zu mummeln, Fernbedienung, Kaffee (oder auch einen Glühwein) und die kleine Dose mit den selbstgebackenen Plätzchen der Beziehungsfreundin maximal in Armlänge entfernt. Wenn – was auch Männern passiert – beim gefühlvollen Werbespot für eine dankesfreudige Schokolade, spätestens aber bei der 47. Wiederholung des „kleinen Lords“, das Schlucken schwer fällt und die Augen mehr Feuchtigkeit als normal beinhalten, ist es soweit: der Single-Blues hat einen erwischt.
Man kann nun  erstmal eines tun: seinen Gefühlen freien Lauf lassen und sie nicht mit den Weinbrandbohnen betäuben. Und dann –und das ist die Kunst – sollte man sein Kopfkino einschalten und sich Folgendes vorstellen: während man selbst in beschriebener Position im ruhigen Zuhause gemütlich kuschelt, verfallen andere in Hektik und Streit: wer was zu tun hat, getan hat, noch tun wird. Wer mehr getan hat, wer mehr Stress hat, hatte, haben wird, was eigentlich mit den Geschenken für die Familie ist. Was soll es Heiligabend zum Essen geben und an den Feiertagen – immerhin haben alle Läden geschlossen und es muss alles gut vorbereitet sein. Bei vielen Familien verbringt ein Teil der Sippe einen Löwenanteil der „heiligen Zeit“ in der Küche, während der andere Teil bemüht ist, die Verdauung zu schnellen Fortschritten zu bewegen, um Platz für die nächste bevorstehende wahrscheinlich mächtige Mahlzeit zu schaffen und dabei sehnsüchtig in Richtung des ausgeschalteten Fernseher schielt. Besinnen aufs Wesentliche? Erinnern an christliche Werte (ja, DAS war mal der Sinn des Ganzen)? Weit gefehlt! Blinde Hektik im Wechsel mit lähmender Langweile ist bei vielen an der (Feier-)Tagesordnung….

Na, fühlt sich das schon besser an? Natürlich tut es das!

Wir sind selten mit uns allein und erschrecken, wenn es um uns herum ruhiger wird. Als würde uns dann etwas zwingen, alles was wir sind und alles was wir tun, in Frage zu stellen und zu bewerten. In der geschilderten Stimmung neigen wir dazu, uns negativ zu bewerten, viel negativer, als wir es im Entferntesten verdient hätten.

Liebe Singles, wenn Euch der Selbstzweifeldämon plagt: macht Euch bewusst, dass ihr es immerhin schafft, allein zu überleben und Euch zu versorgen. Ihr könnt frei entscheiden, ob ihr ein Knäckebrot am heiligen Abend esst oder Euch selbst mit einem tollen Essen verwöhnt. Ihr dürft selbst verantworten, ob ihr die kompletten Feiertage kontaktfrei vor Euch hin gammelt oder tatsächlich (was durchaus empfehlenswert ist) ein paar Schritte an die Luft wagt. Wer weiß, vielleicht begegnet ihr draußen jemandem, dem die Weihnachts-Unfreude ins Gesicht geschrieben steht – dann lacht diesen Menschen an. Es soll ja zur Weihnachtszeit vermehrt Wunder geben, also vielleicht spaziert ihr ja dann zu zweit weiter…

In diesem Sinne: egal, wie ihr sie verbringen werdet – habt ein paar schöne Weihnachtstage!

Ihre Regina Swoboda


Zurück zum Seitenanfang  | Zurück zur Cafeteria

AGB meet2gether

AGB meet2gether

Allgemeine Geschäftsbedingungen

meet2gether
Brigitte Omsels
Am Vorstgraben 36
47647 Kerken
Tel. 02833/949413
Mobil 0177/4513288
E-Mail: brigitte.omselsqweb.de

nachfolgend Veranstalter genannt.

Der Vertrag kommt durch Annahme in Form einer Buchungsbestätigung / Rechnung zustande. Der Umfang der vertraglichen Leistungsverpflichtungen ergibt sich aus der Leistungsbeschreibung und/oder den Angaben der Vertragsbestätigung. Änderungen/Abweichungen einzelner Leistungen, die danach notwendig werden und nicht vom Veranstalter wider Treu und Glauben herbeigeführt wurden, sind gestattet, soweit diese nicht erheblich sind und den Gesamtzuschnitt des Vertrages nicht beeinträchtigen. Der Vertragspartner ist dabei unverzüglich in Kenntnis zu setzen.

1. Zahlungen
2. Rücktritt, Umbuchung, Ersatzpersonen
3. Haftung
4. Stornierung der Veranstaltung / einzelner Verträge
5. Verleih von Waren
6. Ausschlussfristen
7. Unwirksamkeit einzelner Klauseln
8. Anwendbares Recht
9. Gerichtsstand

1. Zahlungen

Der Kunde verpflichtet sich, bis 8 Tage nach Erhalt der Rechnung / Bestätigung, in jedem Fall vor Leistungsbeginn, die Rechnungssumme in voller Höhe zu leisten. Der Veranstalter behält sich das Recht vor, die Dating Cafe GmbH mit dem Inkasso zu beauftragen. Dazu erforderliche Daten dürfen explizit an die Dating Cafe GmbH weitergegeben werden.

2. Rücktritt, Umbuchung, Ersatzpersonen

Beim Rücktritt des Kunden vom Vertrag werden folgende Rücktrittspauschalen von den Gesamtkosten fällig:

  • bis 25 Tage vor Leistungsbeginn 30 %
  • bis 15 Tage vor Leistungsbeginn 60 %
  • bis 10 Tage vor Leistungsbeginn 75 %
  • bis 3 Tage vor Leistungsbeginn 90 %
  • danach bzw. bei Nichtantritt 100 %

Als Leistungsbeginn gilt der Tag, an dem der Veranstalter zur Erbringung der Leistung verpflichtet ist. Der Rücktritt hat grundsätzlich schriftlich zu erfolgen; als Stichtag gilt der Eingang der Rücktrittserklärung. Bei Umbuchung der Veranstaltung, soweit dies überhaupt möglich ist, kann als Ersatz für die entstandenen Mehrkosten bis zu 30 % des Endpreises zusätzlich berechnet werden. Die Leistung kann nur dann durch einen Dritten wahrgenommen werden, sofern in dessen Altersgruppe noch ein freier Platz vorhanden ist. Die Prüfung und Einwilligung hierzu obliegt der Dating Cafe GmbH. Nimmt der Kunde einzelne Veranstaltungsleistungen nicht in Anspruch, so hat er keinen Anspruch auf Minderung des Gesamtpreises.
Es ist möglich, dass die Veranstaltung von einem Journalisten oder TV-Team begleitet wird. Es wird jedoch niemand interviewt, der nicht möchte.

3. Haftung

Der Veranstalter haftet für die Richtigkeit der gemachten Angaben sowie für eine gewissenhafte Auswahl etwaiger dritter Leistungsträger. Die vertragliche Haftung für Nicht-Körperschäden ist dabei auf den dreifachen Reisepreis beschränkt, soweit ein Schaden des Kunden weder vorsätzlich noch grob fahrlässig herbeigeführt wird.

Es wird zwischen dem Veranstalter und dem Kunden vereinbart, dass dieser die Leistungen grundsätzlich auf eigene Gefahr in Anspruch nimmt. Bei einem Leistungsangebot mit erhöhtem Risiko kann vom Veranstalter bzw. dessen Leistungsträgern die Unterzeichnung eines gesonderten Haftungsausschlusses verlangt werden. Im Leistungspreis sind weder eine Krankenversicherung noch eine Reiserücktrittsversicherung enthalten. Der Kunde trägt die Kosten des Reise-Rücktransports sowie Storno- und weitere Rückreisekosten selbst.

Es besteht keine Haftung für Schäden, die durch höhere Gewalt, Witterungseinflüsse, unverschuldetem Ausfall von Leistungsträgern, innere Unruhen, Streiks oder hoheitliche Maßnahmen verursacht werden.

Die Verantwortung für Reisegepäck während der Veranstaltung verbleibt beim Kunden. Diesbezüglich haftet der Veranstalter nur bei eigener grober Fahrlässigkeit.

4. Stornierung der Veranstaltung / einzelner Verträge

Werden für eine Veranstaltung nicht ausreichend Teilnehmer gefunden, behält sich der Veranstalter vor, die Veranstaltung nicht durchzuführen. Dies gilt auch, wenn die Erfüllung des Vertrages unmöglich oder nur mit unverhältnismäßig hohem Aufwand möglich ist. Der Kunde bekommt in diesem Fall den gezahlten Teilnahmebetrag rückerstattet.
Es darf einzelnen Kunden ohne Einhaltung einer Frist gekündigt werden, wenn diese die Durchführung der Veranstaltung ungeachtet ausgesprochener Abmahnung nachhaltig stört. Ist ein Teilnehmer den Anforderungen einer Unternehmung aufgrund Fehleinschätzung seiner Leistungsfähigkeit nicht gewachsen, gilt Gleiches; Dating Cafe behält aber den Anspruch auf den Preis.

5. Verleih von Waren

Beim Verleih von Waren durch den Veranstalter oder einen durch den Veranstalter beauftragten Leistungsträger hat der Kunde für Verlust, Beschädigung oder sonstiger Beeinträchtigung der Waren einzustehen. Für Ersatzansprüche ist der Wiederbeschaffungswert zugrunde zu legen.

6. Ausschlussfristen

Schäden sind unverzüglich dem Veranstalter oder dem abgestellten Betreuer des Veranstalters zu melden. Alle Ansprüche wegen nicht vertragsgemäßer Erbringung der Leistungen hat der Kunde innerhalb eines Monats nach Beendigung der Leistungserbringung geltend zu machen.

7. Unwirksamkeit einzelner Klauseln

Sollte eine Bestimmung dieses Vertrages unwirksam sein oder werden, so wird die Gültigkeit des Vertrages im Übrigen hiervon nicht berührt. Anstelle der unwirksamen Bestimmung soll eine Regelung treten, die im Rahmen des rechtlich Möglichen dem Willen der Parteien am nächsten kommt.

8. Anwendbares Recht

Für die gesamte Rechtsbeziehung zwischen dem Veranstalter und dem Kunden gilt deutsches Recht.

9. Gerichtsstand

Als Gerichtsstand für alle sich mittelbar oder unmittelbar zwischen dem Veranstalter und dem Kunden ergebenden Streitigkeiten wird das für den Sitz des Veranstalters örtlich zuständige deutsche Gericht vereinbart. Der Veranstalter ist jedoch auch berechtigt, ein anderes für den Kunden zuständiges Gericht anzurufen.

Stand: 01.10.2007

Brigitte Omsels

AGB AS Event

AGB adamare

Allgemeine Geschäftsbedingungen der AS Event ltd.

AS Event ltd.
69 Great Hampton Street
Birmingham B18 6EW
Handelsregister für England und Wales
Nr. 5482656

Geschäftsführer Markus Arendt

Deutsche Niederlassung und Kontakt:
AS Event ltd.
Missener Str. 9
25373 Ellerhoop

Fon: 04120 – 1532
Fax: 04120 – 1523

nachfolgend Veranstalter genannt.

Der Vertrag kommt durch Annahme in Form einer Buchungsbestätigung / Rechnung zustande. Der Umfang der vertraglichen Leistungsverpflichtungen ergibt sich aus der Leistungsbeschreibung und/ oder den Angaben der Vertragsbestätigung. Änderungen/Abweichungen einzelner Leistungen, die danach notwendig werden und nicht vom Veranstalter wider Treu und Glauben herbeigeführt wurden, sind gestattet, soweit diese nicht erheblich sind und den Gesamtzuschnitt des Vertrages nicht beeinträchtigen. Der Vertragspartner ist dabei unverzüglich in Kenntnis zu setzen.

1. Zahlungen
2. Rücktritt, Umbuchung, Ersatzpersonen
3. Haftung
4. Stornierung der Veranstaltung / einzelner Verträge
5. Verleih von Waren
6. Ausschlussfristen
7. Unwirksamkeit einzelner Klauseln
8. Anwendbares Recht
9. Gerichtsstand

1. Zahlungen

Der Kunde verpflichtet sich, bis 8 Tage nach Erhalt der Rechnung / Bestätigung, in jedem Fall vor Leistungsbeginn, die Rechnungssumme in voller Höhe zu leisten. Der Veranstalter behält sich das Recht vor, die Dating Cafe GmbH mit dem Inkasso zu beauftragen. Dazu erforderliche Daten dürfen explizit an die Dating Cafe GmbH weitergegeben werden.

2. Rücktritt, Umbuchung, Ersatzpersonen

Beim Rücktritt des Kunden vom Vertrag werden folgende Rücktrittspauschalen von den Gesamtkosten fällig:

  • – bis 25 Tage vor Leistungsbeginn 30 %
  • – bis 15 Tage vor Leistungsbeginn 60 %
  • – bis 10 Tage vor Leistungsbeginn 75 %
  • – bis 3 Tage vor Leistungsbeginn 90 %
  • – danach bzw. bei Nichtantritt 100 %

Als Leistungsbeginn gilt der Tag, an dem der Veranstalter zur Erbringung der Leistung verpflichtet ist. Der Rücktritt hat grundsätzlich schriftlich zu erfolgen; als Stichtag gilt der Eingang der Rücktrittserklärung. Bei Umbuchung der Veranstaltung, soweit dies überhaupt möglich ist, kann als Ersatz für die entstandenen Mehrkosten bis zu 30 % des Endpreises zusätzlich berechnet werden. Die Leistung kann nur dann durch einen Dritten wahrgenommen werden, sofern in dessen Altersgruppe noch ein freier Platz vorhanden ist. Die Prüfung und Einwilligung hierzu obliegt der Dating Cafe GmbH. Nimmt der Kunde einzelne Veranstaltungsleistungen nicht in Anspruch, so hat er keinen Anspruch auf Minderung des Gesamtpreises.
Es ist möglich, dass die Veranstaltung von einem Journalisten oder TV-Team begleitet wird. Es wird jedoch niemand interviewt, der nicht möchte.

3. Haftung

Der Veranstalter haftet für die Richtigkeit der gemachten Angaben sowie für eine gewissenhafte Auswahl etwaiger dritter Leistungsträger. Die vertragliche Haftung für Nicht-Körperschäden ist dabei auf den dreifachen Reisepreis beschränkt, soweit ein Schaden des Kunden weder vorsätzlich noch grob fahrlässig herbeigeführt wird.

Es wird zwischen dem Veranstalter und dem Kunden vereinbart, dass dieser die Leistungen grundsätzlich auf eigene Gefahr in Anspruch nimmt. Bei einem Leistungsangebot mit erhöhtem Risiko kann vom Veranstalter bzw. dessen Leistungsträgern die Unterzeichnung eines gesonderten Haftungsausschlusses verlangt werden. Im Leistungspreis sind weder eine Krankenversicherung noch eine Reiserücktrittsversicherung enthalten. Der Kunde trägt die Kosten des Reise-Rücktransports sowie Storno- und weitere Rückreisekosten selbst.

Es besteht keine Haftung für Schäden, die durch höhere Gewalt, Witterungseinflüsse, unverschuldetem Ausfall von Leistungsträgern, innere Unruhen, Streiks oder hoheitliche Maßnahmen verursacht werden.

Die Verantwortung für Reisegepäck während der Veranstaltung verbleibt beim Kunden. Diesbezüglich haftet der Veranstalter nur bei eigener grober Fahrlässigkeit.

4. Stornierung der Veranstaltung / einzelner Verträge

Werden für eine Veranstaltung nicht ausreichend Teilnehmer gefunden, behält sich der Veranstalter vor, die Veranstaltung nicht durchzuführen. Dies gilt auch, wenn die Erfüllung des Vertrages unmöglich oder nur mit unverhältnismäßig hohem Aufwand möglich ist. Der Kunde bekommt in diesem Fall den gezahlten Teilnahmebetrag rückerstattet.
Es darf einzelnen Kunden ohne Einhaltung einer Frist gekündigt werden, wenn diese die Durchführung der Veranstaltung ungeachtet ausgesprochener Abmahnung nachhaltig stört. Ist ein Teilnehmer den Anforderungen einer Unternehmung aufgrund Fehleinschätzung seiner Leistungsfähigkeit nicht gewachsen, gilt Gleiches; Dating Cafe behält aber den Anspruch auf den Preis.

5. Verleih von Waren

Beim Verleih von Waren durch den Veranstalter oder einen durch den Veranstalter beauftragten Leistungsträger hat der Kunde für Verlust, Beschädigung oder sonstiger Beeinträchtigung der Waren einzustehen. Für Ersatzansprüche ist der Wiederbeschaffungswert zugrunde zu legen.

6. Ausschlussfristen

Schäden sind unverzüglich dem Veranstalter oder dem abgestellten Betreuer des Veranstalters zu melden. Alle Ansprüche wegen nicht vertragsgemäßer Erbringung der Leistungen hat der Kunde innerhalb eines Monats nach Beendigung der Leistungserbringung geltend zu machen.

7. Unwirksamkeit einzelner Klauseln

Sollte eine Bestimmung dieses Vertrages unwirksam sein oder werden, so wird die Gültigkeit des Vertrages im Übrigen hiervon nicht berührt. Anstelle der unwirksamen Bestimmung soll eine Regelung treten, die im Rahmen des rechtlich Möglichen dem Willen der Parteien am nächsten kommt.

8. Anwendbares Recht

Für die gesamte Rechtsbeziehung zwischen dem Veranstalter und dem Kunden gilt deutsches Recht.

9. Gerichtsstand

Als Gerichtsstand für alle sich mittelbar oder unmittelbar zwischen dem Veranstalter und dem Kunden ergebenden Streitigkeiten wird das für den Sitz des Veranstalters örtlich zuständige deutsche Gericht vereinbart. Der Veranstalter ist jedoch auch berechtigt, ein anderes für den Kunden zuständiges Gericht anzurufen.

Stand: 2. Februar 2009