Frage der Woche Der erste Heiligabend als Paar

Frage der Woche - Der erste Heiligabend als Paar

Die Ergebnisse der Frage der Woche:

Der erste Heiligabend als Paar – wie soll er sein? Und wo?

„Heiligabend? Sorry, der gehört meiner Familie.“ Neun Prozent der 653 Männer und 650 Frauen, die sich in unsere Weihnachtsfrage geklickt haben, verbringen trotz neuer Liebe den ersten 24. Dezember getrennt. Gut 90 Prozent aber wollen ihr neues Herzblatt gleich am Heiligabend griff- und kussbereit haben. Unter vier oder 40 Augen? Bei minus 10 oder plus 30 Grad? Je nach Tradition, Sonnenhunger und romantischer Ader:

Der perfekte Heiligabend – das sagen die Singles im Dating Cafe:

Wir haben bewusst nicht nach dem ersten Weihnachtsfest gefragt – einen der drei Feiertage schaufelt sich sicher fast jedes frisch verliebte Paar frei. Und Heiligabend? Zu zweit: ganz klar das Lieblingsprogramm. Am liebsten mit allem Pipapo: Bilderbuch-Baum, Krippe und Strohengel, Zimt in der Nase. Und nach der selbst gebrutzelten Gans eine wunderschöne Bescherung.

Frage der Woche - Der erste Heiligabend als Paar

Fürs trubelige Kontrastprogramm begeistern sich wenige: Gerade sieben Prozent mögen’s gesellig mit Freunden und anderen Paaren. Immerhin 16 Prozent schnappen ihren Schatz und fliehen vor dem Geschenke- und Umtauschrausch Richtung Sonne oder Skipiste. Mit 20 Prozent auf dem 2. Platz: noch mal die Familie, diesmal gemeinsam.

Für viele die schönste Bescherung: 100 Prozent Zweisamkeit

Es gibt gute Gründe, den 24. Dezember nicht zu zweit zu verbringen: Die Familie kommt traditionell Heiligabend zusammen. Im Freundeskreis gibt’s Weihnachtsrituale, die man nicht mal eben so über Bord wirft. Und, na klar: Kinder. Sonst ist der Name Programm: das Fest der Liebe. Und da bleiben Liebende eben unter sich. Einziges Problem:

Männer lieben’s exklusiver als Frauen:

Mit 12 Prozent planen doppelt sie viele Frauen wie Männer an Heiligabend: „Getrennt statt gemeinsam, Verwandtschaft vor Verliebtheit“. Das passt zur Top-Antwort: Mehr als der Hälfte der Männer reicht allein die Herzdame zum Glück. Aber nur 40 Prozent der Frauen haben Heiligabend am liebsten allein ihren Herzbuben um sich – 15 Prozent weniger!

„Zusammen zur Familie“: Diese Variante findet dagegen ähnlich viele AnhängerInnen. Ein gemeinsamer Urlaub sogar gleich viele weiblich wie männliche Fans.

Traute Einigkeit: über Weihnachten ab in den Urlaub

Im Geschlechter-Vergleich gibt’s Parallelen zu unseren Wochenfragen zu Romantik und Freiheitsbedürfnis: Die Männer im Dating Cafe sehnen sich nach möglichst viel Zweisamkeit, wollen Ihren Augapfel öfter als Frauen ganz für sich. Meist wird frau sich da geschmeichelt fühlen. Manchmal droht aber Klammergefahr. Also ab und zu auch mal loslassen. Gilt übrigens für beide. In jeder Beziehung.

Zu zweit oder zur Familie? (Auch) Eine Altersfrage:

Der zweite Trend neben dem Männerwunsch nach Weihnachts-Wir-Zeit: Jüngere Singles verbringen Heiligabend öfter im Schoß der Familie. Die Zahlen: Rund 20 Prozent der Männer über 40 reservieren den 24. Dezember für die Familie, mit oder ohne bessere Hälfte. Von den Frauen im gleichen Alter tun das immerhin knapp 30 Prozent. Und unter 40? Da denken 38 Prozent der Männer vor allem an die Familie. Und sogar fast jede zweite Frau.

Vor allem jüngere Frauen mit viel Familiensinn

Je jünger ein Single, desto wichtiger das Familien-Fest. Kein Wunder: Wollen Oma und Opa doch die Enkel mit Kuscheltieren, PC-Spielen und jeder Menge Zuckerzeug beglücken. Außerdem: Was gibt’s neben einer neuen Liebe Schöneres als leuchtende Kinderaugen? Und wenn Sie dann noch Ihr Schatz anstrahlt, erleben Sie ganz sicher: den perfekten Heiligabend. Den wünschen wir Ihnen von ganzem Herzen.

Sie haben die neuesten Fragen der Woche beantwortet?

Schauen Sie nach, welche Frau oder welcher Mann das auch getan hat: Stimmen Sie beide überein? Oder nicht? Beides tolle Vorlagen für eine Nachricht. Viel Glück!

Brandneue Einsichten? Alte Hüte? Nutzen Sie unsere Kommentarfunktion und diskutieren Sie mit anderen Singles.

Zurück zum Seitenanfang | Zurück zu den Umfragen