Dating Cafe – Die Story

Das Dating Cafe und seine Geschichte – 20 Jahre für die Liebe

Über 30, alleinerziehend, zum Alleinsein eben keine Lust mehr, aber mit einem Kind nun einmal nicht frei darin, ganz einfach auszugehen und jemanden kennen zu lernen. Im deutschsprachigen Internet gab es zwar Kontaktbörsen. Keine davon widmete sich aber seriöser Partnervermittlung. Schon gar nicht für reifere Singles mit Lebens-und Beziehungserfahrung.
Mit dieser Situation sah sich die Ingenieurin Heike von Heymann im Jahre 1998 konfrontiert. Auch kannte sie nicht wenige Singles in ganz ähnlicher Lebenssituation.
Was konnte man da tun? Weiter lange allein bleiben?

Für von Heymann keine Frage: da hilft nur, selbst aktiv zu werden! Sie konnte auf 10 Jahre Selbstständigkeit in der Computerbranche zurückblicken. Das damals noch sehr neue Medium Internet machte ihr damit keinerlei Scheu. Mit einem Startkapital von 55.000 DM gründete sie das Dating Cafe. Und betrieb es einfach von ihrem Wohnzimmer aus.

Damals noch in blau, mit Accent und Flügeln. In einem Flyer stellt sich das Dating Cafe vor und informiert Singles, worauf sie sich als Mitglieder freuen können.

Die Erfolgsstory beginnt

Gewaltige Sprünge plante von Heymann nicht. Sie wollte einfach ein seriöses Portal für Singles – nicht nur, aber vornehmlich – ab 30 schaffen. Sie verzichtete daher bewusst auf großangelegte Werbemaßnahmen. Viel lieber baute sie  auf Freunde und Bekannte, die Empfehlungen aussprachen. Diese neuen Dating Cafe-Mitglieder sprachen wiederum Empfehlungen aus …
Und obwohl das Online-Dating auch in den späten ´90ern kaum populär war und zudem eher skeptisch beäugt wurde, weckte das Dating Cafe so viel Begeisterung und erfuhr so großen Zulauf, dass es sich schon sehr bald beachtlich vergrößerte. Das heimische Wohnzimmer reichte nicht mehr aus. Es brauchte mehr Mitarbeiter und damit mehr Platz. Ein Umzug des Dating Cafe in ein Büro in Bergedorf bei Hamburg war die logische Folge. Schnell wurden auch diese Räumlichkeiten zu klein, so dass das Dating Cafe bald darauf den endgültigen Sprung nach Hamburg nahm.
1999, also nur ein Jahr nach seiner Gründung, war das Dating Cafe bereits so bekannt, dass es das erste Single-Event in Form eines großen Blind-Dates ins Leben rufen konnte. Im Jahr 2000  dann bescherte es der Singlewelt eine weitere Premiere: es stellte die erste Singlereise vor.
Mit beidem hat sich das Dating Cafe zum echten Pionier auf dem Gebiet der speziell für Singles organisierten Events und Reisen gemacht.

Fast 16.000 Blind-Dates beim größten PowerDating der Welt. 2008 schaffte das Dating Cafe mit dem größten je dagewesenen Single-Event den Eintrag ins Guinessbuch der Rekorde.

Ein bewegtes Jahr: 2008

2008 war noch einmal ganz besonders ereignisreich für das Dating Cafe. Bis zu diesem Jahr wurde es von Heike von Heymann selbst geführt. Nun übergab sie an die Allesklar AG in Siegburg, die unter anderem die sehr bekannte Plattform meinestadt.de betreibt.
Zudem stand ein besonderer Anlass zu Feiern an: das 10jährige Jubiläum der Singlebörse.
Die kleine Online-Börse war inzwischen so groß geworden, dass sie am 1. März 1000 Singles zur großen Singleparty laden konnte. Die unbedingte Empfehlung, Eintrittskarten so früh wie möglich zu sichern, kam zu recht. 1000 Gäste kamen in den Hamburger Hühnerposten, um mit dem Dating Cafe zu feiern.

10 Jahre für die Liebe. Warum für sie nicht auch einen Weltrekord versuchen? Im November setzte sich das Dating Cafe daher zum Ziel, das größte PowerDating der Welt zu veranstalten. 150 Single-Damen und 150 Single-Herren sollten, im Rahmen eines Blind-Dates, dabei zusammentreffen.
Das Interesse war beispiellos. Zum Event im November erschienen 132 Singlefrauen, die in 15.840 Blinddates auf 120 Herren trafen. Ein neuer Rekord war aufgestellt und ging gebührend ins Guinessbuch der Rekorde ein.

Es geht zurück in den Norden

In den folgenden Jahren wurde es ruhiger um das Dating Cafe. Es widmete sich nun völlig ausschließlich seinen Mitgliedern und der Mission Liebe. Zahlreiche Erfolgsgeschichten, Testsiege und Empfehlungen als es stets zuverlässige Begleiter.
2014 wurde noch einmal besonders, denn hier kehrte das Dating Cafe wieder zurück in seine norddeutsche Heimat. Als Teil der iVentureCapital in Hamburg heißt es nun wieder ganz und gar: „Moin Moin“.

Gegen jeden Trend – für die Liebe

Viele Wettbewerber waren inzwischen um das Dating Cafe herum gewachsen, die Alleinstehende mit einer neuen Methode lockten: Matching. Algorithmen sollten nun Liebe und glückliche Paare errechnen.
Ein Konzept, vor dem sich das Dating Cafe, entgegen des immer stärker werdenden Matching-Trends, verwahrte. Hier wusste man aus Erfahrung genau, dass Liebe aus keiner noch so ausgeklügelten mathematischen Gleichung kommt. Sondern aus etwas, das vielleicht langwieriger ist. Sicher auch nicht bequem. Dafür aber absolut sicher: Gefühl.
Es behielt sein Kontaktanzeigenprinzip daher unverändert bei: die Mitglieder präsentieren sich in Text und Bild und suchen ganz selbstbestimmt nach ihrem neuen Partner.
Wie erfolgreich es ist, die Menschen selbst, aus Verstand, Herz und dem kleinen Bauchkribbeln heraus entscheiden zu lassen, beweist das Jahr 2018: das Dating Cafe feiert sein nunmehr 20jähriges Bestehen. Mit mehr Mitgliedern als jemals zuvor – Tendenz steigend.
Passend zum zweiten Jubiläum gibt sich das Dating Cafe ein neues, modernes und vor allem auch mobil voll nutzbares Gewand. Doch bei aller Moderne: das klassisch-bewährte Prinzip bleibt. Inserieren, selbst suchen, selbst finden, Events besuchen, gemeinsam reisen; den neuen Partner treffen.

Eben Entdecken, Kennenlernen, Verlieben – auf die nächsten 20 Jahre!

Witzige Fakten zum Dating Cafe

  • In seinen Anfängen war das Dating Cafe blau und hatte Flügel im Logo. Die hatte von Heymanns Tochter gestiftet: sie malte ein Bild davon, wie sie sich eine Fee vorstellte. Die Flügel dieser Fee durften das Logo des Dating Cafe zieren.
    Auch nachdem das Corporate Design überarbeitet und die Flügel durch ein Herz ersetzt wurden, blieb die Fee der Singlebörse erhalten: als gute Service-FEE heißt sie Neumitglieder Willkommen.
  • Im Gründungsjahr 1998 verfügte noch nicht jeder selbstverständlich über einen Internet-Anschluss. Der Kontakt zwischen den Dating Cafe-Mitgliedern entstand dann über Fax oder Chiffrebrief.
  • „Wo gibt es Kaffee?“ Neu in seinen Hamburger Büroräumen bekam das Dating Cafe öfter Besuch. Von kaffeedurstigen Nachbarn, die hier einen guten Latte Macchiato To Go vermuteten.



Zurück zum Seitenanfang