Wie Sie den perfekten Liebesbrief schreiben

Ihre Gefühle in Worten – so gelingt Ihr Liebesbrief

Scheint auszusterben, dabei ist der eines der Sinnbilder für Liebe und Romantik schlechthin: der Liebesbrief. Er scheint in der digitalisierten Welt aus der Zeit gefallen. Aber keine Kurznachricht, keine Email, kann so persönlich, so kreativ ausgestaltet werden wie er. Und nichts lässt sich so leicht aufbewahren und immer wieder lesen.

Genau deswegen möchten Sie gern einmal wieder einen schönen Liebesbrief verfassen? Dann haben wir hier ein paar Tipps für Sie, wie Sie schöne Zeilen perfekt zu Papier bringen.

Ein wenig Grundsätzliches zu Anfang

Sie wissen es: die schönsten Geschenke sind die unerwarteten. Das gilt auf für das Geschenk Liebesbrief. Kündigen Sie ihn nicht an. Er darf gern ganz überraschend auf dem Platz des Empfängers beim Frühstück liegen. Oder Abends auf dem Kissen? Vielleicht findet er ihn auch plötzlich in seiner Tasche, während er unterwegs ist …
Wichtig ist auch die Häufigkeit. So sehr Sie Gefallen daran finden, schreiben Sie nicht zu oft romantische Zeilen. Das nimmt ihnen das Besondere, das Außergewöhnliche. Es dämpft den wunderbaren Auftritt, den so ein Liebesbrief einfach haben muss.
Auch das Timing muss natürlich stimmen. Kennen Sie einander erst kurz, kann es für einen Liebesbrief noch zu früh sein. Lassen Sie sich beiden also ruhig etwas Zeit und noch näheres Kennenlernen. Dann fällt es auch gleich noch einmal viel leichter, die richtigen Worte zu finden.

Muss es immer Handschrift sein?

Keine Frage, ein handgeschriebener Liebesbrief ist einfach persönlicher. Diese Form verstärkt die schöne Wirkung gleich noch einmal mehr.
Ein am Computer entstandener Liebesbrief dagegen? Klingt erst einmal nicht unbedingt nach einer romantischen Liebeserklärung. Das hat eher etwas Nüchternes. Aber spricht wirklich so viel gegen einen so entstandenen Liebesbrief? Schließlich ist nur der Inhalt wirklich ausschlaggebend. Vor allem sollten Sie bedenken, dass ein Liebesbrief auch ästhetisch anzusehen sein muss. Wenn Sie Ihrer Handschrift da nicht recht trauen, entscheiden Sie sich lieber für eine schöne Schriftart am Computer. Nur unterschreiben sollten Sie Ihre Liebeserklärung auf jeden Fall per Hand.
Oder Sie üben. Eine schöne Handschrift ist schließlich immer ein Vorteil. Und eben ganz besonders, um einem besonderen Menschen sein Herz zu öffnen.

Ein handgeschriebener Liebesbrief gilt als Inbegriff wahrer Romantik. Ihre Handschrift bildet das nicht ganz ab? Dann darf es auch eine schöne Schriftart aus dem Drucker sein. Oder Sie üben. Wenn Sie wollen, so wie hier, herrlich nostalgisch-klassisch mit Füllfederhalter.

Viel bringt viel?

Das würde ein Koch für die Gewürzzugabe niemals bestätigen. Tun Sie es bei der Länge Ihres Liebesbriefes ebenfalls nicht, behalten Sie die Seitenzahlen im Blick. Je mehr Sie sich in romantischen Worten verlieren, je länger Ihr Text damit wird, desto mehr verfliegt sein Zauber.
Sammeln Sie daher Ideen und Formulierungen. Korrigieren und kürzen Sie gegebenenfalls. Nehmen Sie sich gebührend Zeit für Ihren Liebesbrief. Feilen Sie daran, bis er Ihre Gefühle wirklich wieder gibt. Ganz ohne Umschweife, ohne Wiederholungen.

Idee: Schicken Sie die Liebe auf Zeitreise

Kein Muss, aber immer eine schöne Idee: Schicken Sie die Liebe auf Zeitreise. Ihr Kennenlernen, der erste Kuss. Dann kommt der fantasievoll-romantisch Blick in Ihre Zukunft zu zweit. Das Zusammenwohnen, das alte Paar beim Strandspaziergang. Bebildern Sie Ihren Herzenswunsch, dass Ihr gemeinsames Glück ewig hält.

Ihre Gefühle, Ihre Worte

Sie zählen zu den Menschen, die immer leicht die schönsten Worte finden? Super, damit bringen Sie die Voraussetzung schlechthin mit, den perfekten Liebesbrief zu verfassen!
Doch auch wer kein Wort-Virtuose ist, kann wunderschöne, liebevolle Zeilen schreiben. Es geht darum, Ihre Gefühle auszudrücken und das dürfen Sie auf die für Sie einzigartige Weise tun. In Ihren Worten. Verstellen Sie sich also nicht. Bemühen Sie nicht maximalen Wortreichtum, Fremdworte oder/ und blumigste Sprache, wenn Sie eigentlich der geradlinige, klare Typ sind. Erkennt man Sie nämlich im Wortlaut gar nicht mehr wieder, nimmt das dem Brief etwas von seiner Echtheit. Und das wäre schade, denn Ihnen ist ja gerade daran gelegen, Ihre wahren Gefühle auszudrücken.
Ein wenig Vorsicht auch, wenn Sie Zitate verwenden. Gehen Sie sparsam damit um. Wie schon erwähnt, Ihre eigenen Worte zählen beim Liebesbrief. Verwenden Sie ein Zitat, lassen Sie es daher nicht für sich stehen. Bauen Sie Ihren Liebesbrief um es herum auf. Warum haben Sie es ausgewählt, Ihre Liebe und Ihre Beziehung zu beschreiben? Was darin ist die Verbindung? Welchen Wunsch drückt es besonders gut aus?

Sie müssen nicht den Dichterfürsten oder die Lyrik-Virtuosin in sich wecken. Ihr Liebesbrief wirkt dann am besten, wenn er Sie authentisch wiedergibt. Sie und Ihre tiefen Gefühle für Ihren Partner. Nur solche Zeilen rühren wirklich an.

Warum der Liebesbrief?

Soll heißen: Was genau macht Ihnen Lust, einen Liebesbrief zu schreiben? Was hat nur Ihr Partner, das ihn für Sie einzigartig macht? Wovon können Sie nie bekommen? An welchen kleinen Details an IHM/IHR können Sie sich niemals sattsehen? Welche schönen Momente haben nur Sie beide miteinander erlebt?
Sie sehen, der Liebesbrief ist nicht nur von Ihnen persönlich, er richtet sich ebenso persönlich an den Empfänger. Jede SEINER/IHRER Eigenschaften, die Ihre Gefühle anrühren, verdienen ein  Kompliment. Schön, dass dieser Mensch da ist. Schön, dass er ist, wie er ist. Und was genau das ist, gehört in jeden Liebesbrief.

 

Ein paar Worte zur Wortwahl

Vergleiche („Du bist wie Luft für mich: ohne kann ich nicht leben.“), Metaphern („Du bist mein Morgenkaffee: nur du weckst mich auf.“) oder Übertreibungen („Du bist süßer als als alle Schokolade der Welt.“) sind erlaubt. Es sei denn, Sie haben sich schon diverse Mal zuvor so geäußert, schriftlich wie mündlich. Auch, wenn es Ihre liebste Liebeserklärung ist, lassen Sie sich für Ihren Liebesbrief etwas Neues einfallen. Wiederholungen nehmen die Romantik. Entdecken Sie also Ihre kreative Ader für die Liebe.
Vorsicht auch bei kosmisch angehauchten Liebeserklärungen. Also jene, die „Himmel“, „Sonne“ oder „Sterne“ beinhalten. Sie standen schon zu oft Pate wenn es darum ging, tiefere Gefühle zu beschreiben. Und genau diese Häufigkeit hat Ihnen an Tiefe genommen.
Ebenfalls sollten Sie bei Komplimenten zu Körper und Aussehen zurückhaltend sein. Wenn Sie es „gern ein bisschen runder“ mögen, ist das natürlich schön. Die Gefahr ist aber groß, damit die Wirkung des Liebesbriefes völlig auszuhebeln. Denn möglicherweise haben Sie damit genau etwas angesprochen, das ER oder SIE so gar nicht an sich mag.

Gehören niemals in den Liebesbrief: Sex und Ex

So kreativ Sie sein dürfen, so viel Sie ansprechen können, zwei Themen haben keinen Zugang zum Liebesbrief:
Der/die Ex: Sie wollen Ihrer Liebe ein Kompliment machen. Diese schönen Gefühle, diese Einigkeit erleben Sie beim IHR/IHM zum allerersten Mal. Bei Ihrem/Ihrer Ex war das unvorstellbar.
Bittere Rückblicke und Vergleiche haben im Liebesbrief schlicht nichts verloren. Hier gibt es nur Sie, Ihre neue Liebe und all das Schöne, das Sie verbindet. Nur das hat hier Platz, nur das lässt das Herz des Empfängers höher schlagen.

Sex: Es ist wundervoll, harmonisch, Sie liegen beide auf einer Wellenlänge. In der gemeinsam erlebten Erotik sehen Sie auch den Ausdruck für Ihre Liebe zueinander. Das ist fraglos wundervoll. Sagen Sie so etwas Schönes aber lieber. Im Liebesbrief niederschreiben sollten Sie es tunlichst nicht. Sex lässt sich immer nur schwer mit Romantik verweben. Widmen Sie sich lieber ausschließlich dem, das Ihnen so intensive Gefühle beschert: der Liebe.

Die Darreichungsform

Schöne Worte verdienen schönes Briefpapier in entsprechend schönem Umschlag. Achten Sie bei beidem daher unbedingt auf Qualität. Schauen Sie sich in Ruhe im Schreibwarenhandel Ihres Vertrauens um. Sie werden eine Menge verschiedenster, wertiger Schreibunterlagen zur Auswahl finden.
Bevor Sie diese anwenden, prüfen Sie Ihre Zeilen unbedingt noch einmal sorgfältig auf Rechtschreibfehler. Kaufen Sie vorsichtshalber ein paar Bögen guten Briefpapiers mehr. Dann haben Sie Reserve, sollte sich doch ein Fleck oder Knick in das fertige Dokument schleichen.
Vielleicht runden Sie Ihren Liebesbrief mit einem kleinen Extra ab? Ein Tropfen Parfum, ein Foto, ein Teddy, der den Liebesbrief zwischen den Plüsch-Tatzen hält? Was passt als feine Liebes-Zugabe?

Die Tipps zum perfekten Liebesbrief im Überblick

1.    Schöne Worte in schöner Schrift. Per Hand oder per elegantem Schrifttyp.
2.    Bringen Sie Ihre Gefühle auf den Punkt. Korrigieren und kürzen Sie gegebenenfalls.
3.    Idee: Erzählen Sie Ihre Liebe als kleine Geschichte mit romantischer Aussicht in die Zukunft.
4.    Bleiben Sie sich treu: Ihre Liebe ist einzigartig, auch Ihre Worte, sie zu beschreiben.
5.    Gehört in jeden Liebesbrief: Was hat nur SIE/ER, das Sie so sehr lieben?
6.    Kreativ für die Liebe: Vermeiden Sie schon Dagewesenes.
7.    Verwenden Sie Komplimente zur Figur mit Vorsicht.
8.    Müssen (zwingend) draußen bleiben: Sex und Ex.
9.    Rechtschreibfehler dämpfen die Romantik. Lesen Sie sorgfältig Korrektur.
10.   Rundum schön: Ihr Liebesbrief auf schönem Papier, in schönem Umschlag.
11.   Zugabe? Ergänzen Sie Ihren Liebesbrief mit einer kleinen Besonderheit.

 


Zurück zum Seitenanfang  | Zurück zur Themenübersicht